24.04.2018

Auszug aus dem Tagebuch von Florienne, filia Cygnillon ex Tytalus:

Am Morgen des 31.7.1208 frühstückten wir wieder mit Asya. Wir fragten sie nochmal nach dem Weißen Buch von Huldric, das von dem Rabenvolk handeln sollte, aber sie konnte uns nichts Näheres über den Inhalt sagen. Wir warfen noch einen kleinen Blick in die Bibliothek, diese enthielt neben den Grundwerken von Notatusnur einige wenige Bücher, zwei über Muto und Rego, aber nichts über die Geschichte des Bundes. Ich versuchte nochmal, die Schneekugel zu schütteln, aber abgesehen von dem Schnee darinnen passierte nichts. Danach ging ich mit Rory und Jean zum Kramladen. Ich ließ mich etwas treiben und suchte nach Schmuck. Was ich stattdessen fand, waren sieben Paar Schlittschuhe mit gläsernen Kufen, Metallrahmen und Lederriemen zum Festbinden unter den eigentlichen Schuhen. Rory hingegen fand ein hochinteressantes Buch mit lauter Spiegeln, das zwar spiegelte, aber jede Seite zu einem anderen Alter – erste Seite sich selbst als Baby, dann als Kleinkind und so weiter bis hin zum Greis. Danach fand Rory noch ein Kasperltheater mit sechs Figuren: ein normaler Mensch, ein König, ein Scharfrichter, ein Krieger, eine rothaarige Frau und ein Zauberer. Als Kulissen fand er eine Dorfstrasse, einen Thronsaal und eine Wiese mit Höhle. Ich fand noch ein astrologisches Gerät, ein Winkelmesser aus Holz mit Messsing und der Inschrift JorServ. Das Gerät sah aus wie auf dem Bild mit den Gründern und dem Fluch. Ich kaufte den Winkelmesser für 48 Pfennige, während Rory keine 170 Pfennige für das Spiegelbuch ausgeben wollte. Dann war es auch schon wieder Abend geworden, und wir begaben uns zurück nach Schädelschanze.

In der Zwischenzeit waren Marcus, Michael, Birthe, Gabriele sowie Max nochmal zu dem Kastellan gegangen und waren mit Kasimir wieder zur Grabkammer gegangen. Dann verließ er sie, und sie untersuchten die sonstigen Gänge im Untergrund.. Die Nebengänge waren ohne interessante Entdeckungen, aber Marcus ließ sich in die tiefe Spalte herunterlassen und stieß auf einen Gang. In der einen Richtung wurde der Weg bald von einem Bach, der aus der Wand kam, überspült und unter Wasser gesetzt, auch wenn man den Weg noch entlangwaten konnte. Sie hatten es wohl am Ende ihres Ausflugs probiert, waren dabei aber ziemlich nass geworden. Auf der anderen Seite bog ein Gang Richtung Rathaus ab, der durch zwei Türen hindurch (von denen die zweite von der Ratshaus-Seite gut getarnt war), in den Keller führte. Dort untersuchten sie die Räume und fandenneben dem Archiv noch die Waffenkammer der Stadt, die aber recht vernachlässigt wirkte. Ganz am Ende stießen sie auf eine glatte, magieresistente Wand.Da sie alle im Bach naß geworden waren, kamen sie dann auch zurück zur Schädelschanze.

Am 1.8. ging Rory früh zur Glasharfnerhalle, um sich die Erlaubnis zu holen, in der Stadt auf dem Keilmarkt auftreten zu dürfen, was ihm auch erlaubt wurde, gegen ein Elftel der Einnahmen. Irgendwie scheint in dieser Stadt die Zahl Elf extrem wichtig zu sein. Der Rest packte alles für eine ausführlichere Untersuchung der Spalte ein, und startete, sobald Rory zurück war. Das Herablassen in die Spalte war mit einem Seil nicht besonders schwer, aber Birthe hatte Pech – der Knoten löste sich genau im falschen Moment und sie tat sich am Fuß weh. An der seltsamen Abschlußwand versuchte Marcus, darum herum zu graben, allerdings erstreckte sich die Mauer noch weiter in die Wand hinein und sie war gegen Magie gut geschützt. Allerdings sah Marcus mit seinem Zweiten Gesicht, dass der Gang nach der Wnad noch weiterging. Er legte sein Ohr an die Wand und horchte, und er vermeinte ein Flüstern zu hören „Smaskrifter“. Ich versuchte es auch, und auf einmal hatte ich das Gefühl, das ich nicht mehr da im Raum war. Plötzlich sah ich über mir Marcus besorgtes Gesicht, ich war wohl zusammen gebrochen, als ich das Flüstern hörte, ich war aber dennoch im Gang geblieben. Leider waren die Grabungen nicht von Erfolg gekrönt, so dass wir umkehrten. Michael gab beim Verlassen der unterirdischen Gänge Kasimir einen Haufen Geld, Querquetulanus muss ziemlich reich sein, wenn sie so mit dem Geld um sich werfen können.

Abends untersuchten wir noch die Mühle, aber abgesehen davon, dass die Dunkelheit mich beinahe erdrückt hätte, bis Michael es endlich schaffte, auf mundanem Weg ein Licht anzuzünden, fanden wir dort nichts Neues.

Am 2.8. war die Messe, und der Priester sprach uns nach der Messe an, weil er das Dokument ins Archiv gebracht hatte, und dabei bemerkt hatte, das Leute im Archiv gewesen waren. Michael versuchte den Pater zu überzeugen, dass dann wohl der Gnom, von dem wir das Blatt hatten, ins Rathaus eingebrochen sein musste. Allerdings war ich mir nicht so sicher, ob der Pater uns das abnahm. Danach gingen wir beim Schmied vorbei, der aber nur durch die verschlossene Tür brüllte: „Sonntags geschlossen“. Dann fiel und ein, dass wir noch den Pater nach dem Grab im Fuchsbruch fragen wollten. Wir erreichten ihn allerdings nicht in der Kirche oder im Pfarrhaus, sondern im Gasthaus Lindenwirt, wo er Mittagessen aß. Er sagte uns aber, das es kein Grab im Fuchsbruch gäbe, der Friedhof sei auf der anderen Seite. Rory und ich schauten uns nochmal den Fuchsbruch bei Tageslicht an, aber es blieb ein unheimliches urwaldartiges Wäldchen, das seine Geheimnisse uns nicht preisgab. Da heute Nacht die Wilde Jagd über den Fuchsbruch hereinbrechen sollte, gingen wir dann für noch etwas Rast vor dem Abend zur Schädelschanze zurück und legten uns etwas hin.