26.08.2014

Ars Magica 2014-08-26 Intime 15. April 1202

Wir lassen das Debakel Feldkirch hinter uns. Ostern ist so gut wie vorbei, damit auch die dunkle Zeit und das monströse Wesen ist nun gut zerhackt auf mehrere kleine Fässer verteilt. Es bleibt ruhig. Geplante Reisezeit: in 2-3 Tagen Sargans in weiteren 3 Tagen in Chur. Fast kam es an einer Rheinbrücke zum Eklat als eine Jagdgesellschaft mit gold-rotem Wappen herüber preschte und Illay mit einem zusammen stieß. Wortschwall und Entschuldigung später liessen uns unbeschadet auseinander gehen. Wenn mich nicht alles täuscht, müsste dies ein Mitglied der Freiherren von Sax gewesen sein, die hier etliche Klöster verwalten. Eine Fehde mit denen könnten wir gerade gar nicht gebrauchen.

Am 17. Abends in Sargans Hier wissen die Leute noch nichts ob die Pässe schon begehbar wären.

Am 20. in Chur, ein hübsches wehrhaftes Städtchen Wir beschliessen lieber inkognito zu bleiben und den Bischof nicht zu belästigen. Wir wollen Führer engagieren, die uns sicher über den Bernhardino geleiten sollen. Es werden auch zwei Männer vorstellig, da aber die Handwerkergruppe, die ebenfalls Richtung Süden reist, lieber Geld sparen will und sich uns nicht anschliesst, verzichten wir auf den zweiten Führer.

Am 21. gehts früh los. Unser Führer Marco steht mit Maultier und Proviant für 2 Wochen bereit. Wir kommen die ersten Tage auch zügig vorwärts bis wir in der Nacht vom 26. auf 27. einer unerwarteten Begegnung gegenüber stehen. Während Illays Wache wurden plötzlich die Pferde unruhig und er konnte ein großes Tier über uns hören. Klaus warf sogleich einen Speer ins Dunkle und traf trotz Finsternis. Dummerweise hatte er aber den Bären nicht sogleich zur Strecke gebracht sondern vielmehr nur verletzt. Das nun gereizte Tier fiel erst über Illay her und erschreckte dann Lothars Pferd so sehr, dass es sich losriss und bergab galoppierte bevor sich der Bär von den brennenden Holzscheiten in die Flucht schlagen lies. Gunther und Klaus versuchten den Gaul einzufangen, doch gelang es ihnen erst nachdem es einen Abhang hinunter gestürzt war und sich ein Bein aufgeschürft hatte. Mit einem lahmendem Pferd stiegen sie den Berg hinan, wo sich Balthasar bereits um die verwundeten Illay und Lothar kümmerte. Die nächsten Tage werden wir wegen des hinkendem Pferdes nur zu Fuß weiter kommen. Kurze Rast in Splügen, die ersten Reisenden aus dem Süden treffen ein. Auf der Passhöhe liegt noch Schnee und durch einen Abgang ist die Straße an einer Stelle sehr schmal geworden, doch werden wir hin queren können.

Wir erhofften am 29. die Passhöhe zu erreichen doch Illays Wunden und das lahmenden Pferd verzögern die Reise merklich. Vor dem letzten Aufstieg verweilten wir auf einer Hochebene mit See, wo Gunther Steine sammelte.

Im der Nacht hörten wir Pfiffe, doch Marco beruhigte uns und meinte es seien nur Murmeltiere, wie sie hier oben zu Hauf zu finden seien.

Am 30. dürften wir nun den Pass erreicht haben. Das vorher klare Wetter hat sich wieder zugezogen. Bei der Weiterreise am 1. Mai bemerkte Ignatius Bewegung voraus. Die Frage welche Tiere das sein könnten, beantwortete Marco mit Steinböcke oder Gemse. Daraufhin packte die Herren das Jagdfieber und sie hielten ihre Bögen und Speere bereit. Als Illay mittags meinte einen Mann weiter unten winkend stehen zu sehen, rüsten sie erst recht auf. War es Lothar, der abfällige Gemeinplätze über die Bergbevölkerung äußerte und äußerst mistrauisch die Gegend beobachtete. Jedenfalls waren wir gewappnet und kurz darauf wurden wir tatsächlich beschossen. Zwei abgerissene Gestalten von vorne, zwei von hinten, versuchten uns einzukesseln. Den Abhang hinunter, doch immer von Felsblöcken verdeckt haltend kamen außerdem Bogenschützen näher. Doch gegen die gut gerüsteten Kämpfer in unserer Gruppe hatten sie kein Standbein und wurden einer nach dem anderen niedergemäht. Als es schlecht um sie bestellt war und bereits einige daniederlagen, floh einer den Berg hinab. Ein Pfiff ertönte und die Bogenschützen flohen ebenfalls, daraufhin streckten die übrig gebliebenen drei Räuber ihre Waffen. Gunther setzte dem fliehenden nach und bekam ihm, als der über die Kante zu fallen drohte, noch zu fassen, doch musste er loslassen um nicht selbst in die Tiefe zu rutschen, derweil sein Gegner weiter rollte. Lothar fühlte sich unterdessen wohl in seine Kreuzzugzeit zurückversetzt, denn anders ist nicht zu erklären, wieso er die Habenichse brutal erschlug ohne sie zu verhören. Auch wenn sie die karge Bergwelt zu Räubern werden liess, waren es immer noch gute Christenmenschen, die zumindest eine Bestattung verdient hatten. Lothar hat ein ernsthaftes Problem sein Temperament oder seinen Blutrausch in Zaum zu halten, ihm würde eine Zeit der Buße und Kontemplation die Seele reinigen.

Nachdem die Leichen unter Steinen bedeckt ihre letzte Ruhestätte fanden, gingen wir eine Wegstunden weiter um in einer Serpentine unser Lager aufzuschlagen. Morgen werden wir vom Berg hinabgehen und in Bellinzona uns erholen von den Strapazen der letzen Wochen.