27.06.2014

Die Zeit zog recht Ereignislos vorbei. Im Sommer gab es ein Dorffest, bei dem auch umherziehende Barden für Tanz und Unterhaltung sorgten.

Im Herbst kamen drei Musikanten mit Gefolge der Herrin vom See vorbei und baten darum auf unserem grundstück ein Fest geben zu dürfen, da hier die gnaze Zeit fleissig gearbeitet worde sei, sei es auch an der Zeit mal mit einer Feier etwas auszuspannen. Die Musikanten waren wirklich gut und verstande es mit ihrer Musik wirklich jeden mit zureisen. Als Dankeschön für die Herrin vom See wurde zuerst eine schöne Vase mit Blumenstrauß gereicht, aber die Diener wollten nur einen einfachen Krug von unserem Tafelgeschirr, was sie auch bekamen. Libertillus schlug einen kleinen, kaum sichtbaren Splitter vom Krug ab,um bei Bedarf eine arcane Verbindung herstellen zu können. Während des Festes hatten wir einen Geist als Besucher, der die Musikanten beobachtete. Leider erwiesen sich die Gespräche mit dem Gast als wenig ergiebig. Er war weder lebendig noch tot und schien jegliches Zeitgefühl und auch Erinnerungen verloren zu haben. Am Ende des festes packten die Diener zusammen. Ihre Kisten sind von magischer Natur, was auch angesichts der Ausrüstung nichtverwunderte. Bertha hatte den auftrag bekommen, mehr über die Musikanten heraus zu finden. Dies führte dazu, dass sie mit den Musikanten nach dem Fest zu deren Hof mit aufbrach. Am nächsten Morgen war Bertha immmer noch verschwunden, was zu Suchaktionen führte, da sie als anständiges Mädel bekannt war. An dieser Stelle fielen dann dem Schreiberling die Augen zu un die Geschichte wird von jemandem anderen weitererzählt werden müssen.

Marcus.