27.5.2014

Multa Dona Dare

27.5.2014

Intime Mai 1201 bis Ende des Sommers 1201

Fiorex sitz im Kloster, seine Männer sind bei uns einquartiert. Marcus versucht weiter über den Halsring zu forschen und probiert immer wieder eine neue Idee aus. Lothar und die Klosterbibliothek werden über die Geschichte und den Stammbaum der hiesigen Könige befragt. Die Quellen scheinen Fiorex’ Herkunft zu bestätigen, Lothar hält ihn auf Grund der Familienähnlichkeit allerdings für einen Bastard des Königshauses.

Wie funktioniert das Aufspüren mittels Haarlockenpfand? Funktioniert es überhaupt? Kann er trotz Sperre ein Parmaritual durchführen? Wie leichtsind seine Leute aufspürbar bzw. zu verfolgbar, da sie durch die Narben leicht zu identifizieren sind. Alles Fragen, über die wir den Sommer über nachdenken müssen.

Der Sommer wird mit Labor einrichten verbracht. Marcus will endlich die laterna magica zwengs Fliegenfang entwickeln. Da er wegen seines kindlichen Aussehens nicht ernstgenommen wird, reist Bertha in Begleitung eines von Fiorex Männern als Schutz nach Konstanz und beauftragt Hermann für uns als Zwischenhändler zu fungieren und als solcher die Handwerker und den Bau der Fähre zu beaufsichtigen. Er erhält 1 Pfund Silber als Anzahlung, wir sollen derweil bis zum Frühjahr unseren Bootsanleger bauen.

Ende des Sommers 1201 Ein Redcap bringt diverse Briefe. Agilia ist eine fröhliche Frau im mittleren Alter aus NixCaddish??? im Bayrischen Wald und gehört zum Hause Mercer.

Mater Algeth schreibt mir passender weise, dass einem Redcap 3 Tage Gastfreundschaft zu gewähren sei und ein Geschenk die Laune hebe. Darauf angesprochen, meine Agilia, etwas praktisches für die Reise wie einen Sattel oder einen Umhang wäre ihr recht.


(Was haben wir ihr letztendlich geschenkt??)

Verschiedene Bünde sandten neben den Gratulationen nützliche Geschenke wie ein Beutel Edelsteine, etwas Vis, diverse Bücher. Leider reisen Gerüchte schnell daher müssen wir bereits die ersten Anfragen zu Schwarzmagier und Satanisten beschwichtigen.

Auch Libertillus kehrt nach Hause zurück. Im Gepäck wundgeschriebene Finger und einen Stapel Bücher nebst einem Juwelengefüllten Beutelchen. Er wird über die aktuellen Geschehnisse und unseren Personalzuwachs in Kenntnis gesetzt. Nachdem er persönlich mit Fiorex gesprochen hat, stürzt er sich mit Begeisterung ins Pläne schmieden.

Herbst Midseason: Ein weiterer Redcap erreicht uns. Penurio.

Da wir noch nicht über richtige Einkommensquellen verfügen, senden wir Flaschen des Klosterliqueurs an die gratulierenden Bünde zurück.

Bei unserem üblichen Bibliothekstreffen plappert Libertillus frei heraus was Fiorex bat geheim zu halten. Immerhin bot er ihm eine Koorperation an. Zu viele Fragen sind noch ungelöst und über ein “was wäre wenn”-Szenario kamen wir noch nicht hinaus. Dafür offenbarte sich uns der Hausgeist Maximilian. Hoffentlich ist der loyal zum Haus und uns, da wir sonst einen Geistfreien abhörsicheren Ort als die Bibilothek benötigen.

Fragen die zeitnah geklärt werden sollten: Fiorex weist Gefahrenpotential auf, sowaohl durch seine Gegner als auch er selbst uns gegenüber. Sollte es Marcus gelingen hinter das Geheimnis des ringes zu stoßen, wie wird sich ein befreiter Fiorex verhalten? Libertillus will ihn als Köder verwenden um die Gegner anzulocken. Irgendwer hatte genaue Informationen über Fiorex und diese gezielt an Sören weitergegeben. Sobald der Abt aus Rom zurückkehrt, wollen wir ihn bitten die örtlichen Priester als aufmerksame Beobachter einzusetzen. (Könnte das auch der Prior in Angriff nehmen?)

Sollte Marcus erfolglos sein, will er seinen Pater einweihen. Darüber hinaus sollten wir uns mit Dämonenabwehr und auch Dämonologie vertraut machen, da es Dämonologen im Orden zu geben scheint.

Herbstplanung: Labore fertig einrichten. Gestelle zum Spinnenfang bauen.

Geschenke: