28.10.2014

Sommer 1202: Marcus und Libertillus brechen am 12. Juni 1202 nach Nürnberg auf, begleitet von zwei von Fiorex’ Schergen.

Nach acht Tagen, am 20. Juni, erreichen sie Georgensgmünd, der Ort, wo Johannes Holzmann lebt, der Vater von Marcus. Der ist aber nicht zu Hause, und so irren die beiden durchs Dorf, bis sie schließlich zur alten Mab kommen. In einer netten Unterhaltung offenbart Libertillus, dass er seine Eltern sucht. Mab meint mysteriös: „Deine Eltern sind unter der Erde. Weit weg.“ Als Libertillus mit magischen Mitteln nachbohrt, empfängt er verschwommen das Bild einer Höhle, einer Frau mit grünen Augen (genau wie Libertillus und Marcus), und eines Mannes in schimmernder Rüstung.“

Zum Abschied äußert Mab noch in Trance eine finstere Prophezeiung: “In der finsteren Nacht wenn das Dunkle erwacht, es ist noch Zeit, sie zu, dass du die Richtigen beschützt!”

Die Gruppe erfährt noch, dass Johannes Holzmann wahrscheinlich in Bamberg weilt.

(Am 21. Juni war Neumond)

Am 22. Juni erreicht die Gruppe Nürnberg bzw. den Bund von Magdalena vor den Toren der Stadt.

Magi im Bund:

Fiorex ist auch da, ihm geht es aber schlecht.

23. Juni, Sonntag: Libertillus reitet mit Alfred nach Nürnberg, in den “Korb”, um Söldner anzuheuern. Lorenz und Friedrich werden die Truppe komplettieren, da sie sich auch von den “wilden Dingen”, die Libertillus ihnen ankündigt, nicht abschrecken lassen.

24. Juni, Montag: Libertillus, Lorenz und Friedrich reiten nach Bamberg

25. Juni, Dienstag: Die Gruppe erreicht Bamberg und steigen im grüne Apfel ab.

26. Juni, Mittwoch: Libertillus findet Johannes auf der Kirchen-Baustelle und lädt ihn zum Abendessen ein. Folgendes erfährt er dort: Johannes hat seine Frau, die Mutter von Marcus auf einer Reise nach Aachen kennengelernt, in dem Ort Holzappel in der Nähe von Limburg. Dort ist er dann hängengeblieben, hat sie geheiratet und zwei Söhne bekommen, Thomas und Marcus. Thomas starb aber als Kind. Später wurde Luzia bei einem Grubenunglück verschüttet, ihr Bruder Rudi entkam dem Unglück und lebt vielleicht noch in Holzappel.

Johannes zeigt Libertillus noch einen kleinen, geflochtenen Anhänger – Luzia hat den gleichen.

Libertillus entschießt sich kurzerhand, nach Holzappel zu reisen und schreibt Marcus folgenden Brief:

“Werter Marcus! Ich überbringe Grüße von deinem Vater; er würde sich über ein Wiedersehen sehr freuen. Ich habe Hinweise auf meine Eltern gefunden – wir beiden sind vielleicht nur Halbbrüder! Ich reise nun nach Holzappel bei Limburg, zu deinem Onkel Rudi. Wenn ich bis Sommer-Ende nicht in Nürnberg bin, dann kehre ich direkt nach Querquetulanus zurück, warte also nicht auf mich.

Hochachtungsvoll,

Libertillus”