30.04.2014

23. April 1201

Die Gruppe hatte sich bequem in einer kompletten Etage des “Goldenen Rings” in Lindau eingerichtet und begann gerade zu planen, als der Wirt kommt und uns wieder umquartiert: Eine Gesandtschaft des Herzogs ist angekommen und braucht den Platz, wir müssen in billigere Zimmer umziehen. Teil der Gesandtschaft ist auch der Abt des Klosters Salem, unser momentaner Auftraggeber. Klaus geht zu ihm und erstattet Bericht von unseren bisherigen Taten.

Der Abt lässt nach dem lokalen Priester Pater Edmund schicken, um ihn in die weiteren Geschehnisse einzubeziehen, Birthe tut das gleiche mit Simon. Während wir auf sie warten nutzt Fiorex die Gelegenheit um beim Abt sein böses Leben zu beichten. (Berta lauscht an der Tür, versteht aber nur Gemurmel. Klaus hat andere Mittel und Wege und erfährt wohl mehr interessante Details).

Nach kurzem Klären der Lage gehen Birthe, Klaus, Max, Bertha, Simon, Pater Edmund, Fiorex und alle acht von Fiorex’ Schergen zu Simons Lagerhaus, wo wir den entführten Georg und ein finsteres Ritual vermuten. Vier von Fiorex’ Schergen werden am Haupttor platziert, der Rest geht hinten herum. Klaus entdeckt eine “verdächtige Krähe” auf dem Dach, die aber erst einmal ignoriert wird.

Beim Durchsuchen der Räumlichkeiten entdeckt die Gruppe in einem wenig benutzten Hinterzimmer Ketten und den Geruch von menschlichen Exkrementen, sonst nichts. Georg war wohl hier, wurde aber wieder weggeschafft.

Max klettert auf’s Dach und wirft ein Messer auf die verdächtige Krähe – ein Volltreffer. Die Krähe verwandelt sich in einen Menschen! Es ist Sören, der Satanist, der nach kurzem Gerangel überwältigt wird.

Es stellt sich die Frage, wie die Satanisten Zugang zum Lagerhaus bekommen konnten, es existieren nämlich nur zwei Schlüssel: Simons und der von Karsten, dem Vorarbeiter. Die Gruppe teilt sich auf, um gleichzeitig Karsten einzukassieren und den gefangenen Sören zum Gebäude der Stadtwache am Haupttor zu bringen.

Karstens Schlüssel ist weg, angeblich hat er ihn vor drei Tagen zuletzt gesehen und auch nicht vermisst. Wir nehmen ihn mit zur Wache.

Damit verbleibt Martha, Simons Köchin und Haushälterin, als Verdächtige. Sie ist weg! Da sie nicht weit gekommen sein kann (als vorhin nach Simon geschickt wurde war sie noch da) wird die Stadt nach ihr durchsucht.

Am Hafen wird die Gruppe fündig: Von einem der Boote ganz hinten kommt ein Klopfen. Die Satanisten dort werden überwältigt und Georg und zwei seiner Leute befreit. Damit hat die Gruppe ihren Auftrag erledigt!

Nachgang: Sören wird der Prozess gemacht und auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Martha taucht mit einer fadenscheinigen Ausrede wieder auf und kommt ungeschoren davon(?).

Die Gruppe macht sich auf, nach Hause zurückzukehren, mit einem kleinen Abstecher über die Wasserburg. Fiorex kommt mit.

Arbeitstheorie: Martha hat mit ihrem Schlüssel den Satanisten Zugang zum Lagerhaus verschafft. Als sie den Braten roch, dass die ganze Sache aufzufliegen droht, hat sie Karstens Schlüssel stehlen lassen, um den Verdacht auf ihn zu lenken. Karsten selbst hat keinen Grund, den Schlüssel nicht mehr zu haben, und da die Benutzung des Lagerhauses schon länger als drei Tage läuft hätten die Satanisten Karstens Schlüssel ja immer stehlen und wieder zurückbringen müssen, was ziemlich umständlich und riskant (wenn auch nicht völlig unmöglich) erscheint.