30.07.2014

Die Reise wurde gründlich vorbereitet. So bekamen wir einen geseigelten Brief des Abtes mit, der uns als Reisegesellschaft des Klosters ausweist sowie einen Brief für den Kardinal Benetti (eine Beschreibung von hm haben wir auch bekommen). Ebenso ist durch die Briefe auch eine Verproviantierung unterwegs gewährleistet. Begleiten wird uns Pater Igantius, ein geweihter Prister und 2 Maultiere für die Lasten. Am 06. April brachen wir in der Frühe vom Kloster auf. Beim Aufbruch gab es noch eine bewegende Szene, die Versöhnung von Manfred von Hohensein und Lothar. Als Reiseroute wurde der San bernadino üer Lindau und Bregenz als nächste Sationen festgelegt. Die Reisegesellschaft besteht nun aus Lothar mmit Ilai, Pater Ignatius, dem Kofgeldjäger Klaus und Gunther. Bis Bregenz (019. April), wo wir im Kloster übernachten hatten wir zum Glück eine ereignislose Reise. Im Kloster sagt man uns auch, dass der Weg über die Pässe bald passierbar sein müsste. Am 12. April (Karfreitag) kommen wir mittags in dem Dorf Feldkirchen an. Das “Wesen” in dem Sack wird zunehmend unruhiger, die Kraft des Weihwassers verliert an Wirkung. Wir beschliessen diese kritische Zeit in der Kirche im dorf zu verbringen. Der Sack wird in eine große stabile Kiste gepackt und wir beziehen nach rücksprache mit dem Geistlichen in der Kirche Quartier. Unsere Anwesenheit und die Geräusche aus der Kiste beunruhigen die Dorfbevölkerung. Das anfämgliche Gemurmel artet zu einem Gemurre und zu einer Versammlung aus. Lothaer versucht die Rädelsführer, ein Großbauer und eine Frau, einzuschüchtern. Den Versuche bezahlt der Großbauer mit einer gebrochenen Nase. Es kommt zum Getümmel, Lothar schickt die Leute mit schlagenden Argumenten in die Kirche zurück. Pater Ignatius kann mit einer Predigt die Leute beruhigen. Während der Predigt versorgen Klaus und Ilai den schwerverletzten Großbauern, der später weiter von seiner Tochter betreut werden wird, was Lothar dann arrangiert. Nach der Predigt gehen die Leute nach hause, und wir verbarrikadieren die Kirche, damit das “Wesen” nicht entkommen kann. zusätzlcih wird die Kiste rund um die Uhr bewacht. Morgens um 3 Uhr bricht dann das Wesen aus der Kiste aus, kann aber nach einem kurzen Kampf zerstückelt werden. Die Teile werden in getrennten Säcken aufbewahrt. Einen weiteren tag verbringen wir im Ort, an dem dem der Großbauer noch geflegt und das Wesen bewacht wird, aber es bleibt ruhig. Am Ostersonntag wird das Wesen dann in mehrere Fässer mit frischem Weihwasser verpackt, nachdem es den Tagüber ruhig war. Am Ostermontag brechen wir dann in aller Frühe auf.