Brief 1203 Verdi

Hoch verehrter Rodolfo, filius Bilera ex Guernicus,

es ist uns eine Ehre Euch helfen zu dürfen. Euer Ruf ist weithin bekannt und Ihr werdet auch im Rheintribunal hoch geschätzt. Leider war weder ich, Michael filius Quandrax ex Flambeau, noch einer meiner Sodales vor Ort oder auch nur im römischen Tribunal, als das Schicksal es nicht gut meinte mit unserem Kollegen Pompius. Unsere Informationen sind daher nur Lückenhaft aber immerhin aus erster Hand.

Was aber zweifels ohne der Fall war. Ein Ritter namens Lother war im Auftrag des Klosters Salem, welches sich nahe unseres Bundes befindet, zusammen mit einem Priester, einem weiteren Mönch und einigen Kämpfern, darunter dem legendäre Kopfgeldjäger Klaus, auf dem Weg nach Rom, um eine schreckliche Kreatur in Rom von Ihrer heiligen römischen katholischen Kirche zu vernichten. Die Kreatur konnte ich, gegen eine sehr hohe Spende an das Kloster, selber mit eigenen Augen vor der Abreise kurz untersuchen. Es handelte sich um eine Kreatur, welche aus totem menschlichem Gewebe bestand. Sie bewegte sich und schien über eine erstaunliche regenerative Fähigkeit zu verfügen. Die Kreatur war hässlich, konnte sich aber in eine beliebige Gestalt verwandeln, so zum Beispiel in eine sehr hübsche Frau, und dadurch einfältige Bauerntölpel in eine Falle locken. Eine Untersuchung von mir stellte eindeutig fest, dass diese Kreatur nicht hermetischer Natur war. Lother und der legendäre Kopfgeldjäger Klaus hatten sie in der Nähe, etwa eine Tages Reise entfernt vom Kloster überwältigt und unfreiwillig gefangen genommen, da sie diese Kreatur nicht umbringen konnten. So beauftragte der Abt des Klosters Salem die beiden damit, die Kreatur, gemeinsam mit ein paar Mönchen, nach Rom zu bringen. Auf der Reise wurden verschiedenste Gefahren von dem Ritter Lother und dem legendären Kopfgeldjäger Klaus bestanden. Offensichtlich hatte es ein Hexer darauf abgesehen, die Kreatur in seine Gewalt zu bringen. Er hatte es schon fast geschafft, als Pompius mit seinen Begleitern zu Hilfe kam. Heldenhaft vertrieb er den schwarzen Hexer, befreite Lother und Klaus und ermöglichte so, dass diese Kreatur der Finsternis vernichtet werden konnte.

Nun zu Eurer Frage nach den Begleitern. Wir konnten erfahren, dass eine Eule, die ein treuer Begleiter von Pompius war, mit versteinert wurde. Luigi ein Kämpfer wollte Pompius in der Hütte bewachen, in welcher er versteinert wurde. Joseppe und Stefano reisten gemeinsam mit Lother und Klaus nach Rom zum Vatikan. Anschließend wollten Joseppe und Stefano die Angehörigen von Pompius informieren.

Bitte verzeiht, dass wir nicht mehr Informationen für Euch haben, aber unser Bund ist in diesen Vorfall nicht involviert gewesen. Solltet Ihr noch weitere Fragen haben, stehen wir selbstverständlich Euch gerne zur Verfügung.

Hochachtungsvoll,

Birthe Hinrichsen filia Algeth Rasmussen ex Jerbiton

Marcus filius Valerius Gladius ex Verditius

Libertillus filius Gnillomagnus ex Criamon

Michael filius Quandrax ex Flambeau