Verlauf Tribunal 1207

Es werden neu initiiert: Lara Castilla filia Endymion ex Criamon und Moltania, filia Parvus ex Tremere.

Im Streit Satis aquam sub carinam gegen Crintera um Vis wird einstimmig beschlossen, dass kein anderer in Sichtweite der Insel Rügen fischen darf, und mit 39 Ja zu 36 Nein Stimmen, dass dreiäugige Fische, die in der Ostsee gefangen werden, an Crintera zurückzugeben sind, da sie deren Zucht entspringen.

Der Antrag von Falke ex Bjoernaer, den Deutschritterorden zu Feinden des Ordens zu erklären, wird nicht zugelassen seitens der Quaesitores, da so etwas auf dem Großen Tribunal beschlossen werden muss. Stattdessen wird auf Antrag von Wilhelm v. Wittenberg beschlossen, dass mit dem Deutschritterorden verhandelt wird (mit 42 Ja zu 27 Nein Stimmen). Er selbst wird gebeten, das Amt des Botschafters zu übernehmen.

Marcus verhandelt mit Pirou und Handri ex Merinita, und erklärt diesen, das Manalugus an Lehrlingen mit Feenblut forschen will, ob sie schmerzempfindlicher sind. Pirou ist empört, und geht sofort zu Murion, die ihrerseits wieder Druck auf Manalugus ausübt, die Anklage fallenzulassen. Im Dreiergeschräch wird Manalugus überredet, seine Anklage zurück zu ziehen, dementsprechend wird der Punkt nicht auf dem Tribunal verhandelt.

Die Anklagen gegen Patricia werden gemeinsam gebündelt, wenn auch nachher gemeinsam abgestimmt, Wilhelm versucht noch, entlastende Tatsachen für Patricia zu finden, was aber nur von einem Teil geglaubt wird, mit dem Ergebnis, dass Patricia in beiden Anklagepunkten für schuldig befunden und zum Tode verurteilt wird.

Vor der Schlussabstimmung verläßt Patricia das Tribunal und verschwindet.