20.03.2018

Last edit

Summary: uszug aus dem Tagebuch von Florienne, filia Cygnillon ex Tytalus: Am 26.7. 1208 starteten wir den Tag mit einem Frühstück im Schwurbecher. . . .

Changed:

< uszug aus dem Tagebuch von Florienne, filia Cygnillon ex Tytalus:

to

> Auszug aus dem Tagebuch von Florienne, filia Cygnillon ex Tytalus:


Auszug aus dem Tagebuch von Florienne, filia Cygnillon ex Tytalus:

Am 26.7. 1208 starteten wir den Tag mit einem Frühstück im Schwurbecher. Interessanterweise gab es dort ein Trinkhorn im Tisch, das von der Wirtin der Schwurbecher genannt wurde. Sie hatte nur leider gerade nicht die Zeit, uns die zugehörige Geschichte zu erzählen. Danach wollten Michael, Birthe und Marcus in die Kirche. Mir war das ja nicht so wichtig, aber ich schloß mich dennoch ihnen an. Rory wollte lieber so die Gassen durchstreifen. Da wir eine halbe Stunde vor Beginn der Messe die Kirche erreichten, ging ich noch mal kurz auf einen Turm der Stadtmauer ganz in der Nähe. Von dort aus hatte man einen netten Bick über die Stadt. Außerhalb der Stadtmauer lag der Friedhof mit vielen Holzkreuzen. In der Kirche waren die Fenster mit schönen Glasmotiven gemacht, allerdings sahen einige Bilder etwas merkwürdig aus. Warum waren bei der Kreuzigung Jesu dieser als alter Mann dargestellt, Maria aber als junge Frau? Un warum war Johannes deutlich kleiner als Maria abgebildet? Pater Clement, den wir schon von der Beerdigung des Elfen kannten, begrüßte uns. Der Gottesdienst war kurz, und danach machten wir uns auf den Weg zur Schädelschanze, dem Ort, wo unseren Informationen zufolge der Bund sein sollte. Es war ein ummauertes Anwesen mit einem Haupthaus, einem auffällig schwarzen Haus und mehreren kleineren hölzernen Nebengebäuden. Abgesehen von drei großen Hunden, die uns anknurrten, wurden wir nach kurzer Zeit von Asya, einer Magierin begrüßt, die erfreut schien, uns zu sehen, auch wenn sie erst Rory für Libertillus hielt, weil sie dachte, wir kämen alle aus Querquetulanus. Rory erklärte ihr aber, das er auf der Suche nach der Legende über das Rabenvolk war. In der Eingangshallte hing ein Holzrelief von zwei Gestalten, die genau die gleichen Gestalten waren, wie die, die wir auf dem verhüllten Gemälde außerhalb der Stadt gesehen hatten, wenn auch in anderen Posen. Laut Asya handelte es sich bei den beiden um die Gründer, Jorche und Terful, des Bundes, der 970 gegründet worden war. Sie stellte uns Blahu, einem alten Magier, vermutlich Verditius, vor, der aber nicht viel von der Sache wissen wollte und zeigte uns dann das Testament von Hulric, einem Magier, der wohl gemeinsam mit König Odolen und Waffenherr Odfold im neunten Jahrhundert die Stadt gegründet hatte, aber später ein böses Ende genommen hatte, da er den Narren des Königs, Maske Trifs, getötet hatte, da er diesen dafür verantwortlich machte, das Hass und Zwietracht in der Stadt ausgebrochen waren. Asya kannte auch noch die Legende vom Rabenvolk. Nach dieser hatte der König elf Töchter, die aber von Odfold entführt worden waren, dieser wurde allerdings verraten. Die Töchter tauchten nicht mehr auf, und Hulric wurde ebenfalls hingerichtet und auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Er hatte angeblich ein Buch, das Weiße Buch von Kalvenkar, das mit ihm verbrannt wurde, und bei der Hinrichtung verwandelte sich das Buch in einen Schwarm weißer Raben, die davonflogen, und nicht mehr gesehen worden waren. Ob das wohl die entführten und womöglich verwandelten Töchter gewesen waren? Asya selbst litt jedenfalls seitdem sie das Testament gesehen hatte, an Alpträumen, an die sich sich aber nicht genau erinnern konnte. Ich erzählte ihr von den Ereignissen bei der Totenwache.

Michael und ich wollten noch mit einem der anderen Magier, nämlich Cristor Belisardon, einem Tytalus, der im schwarzen Haus wohnte sprechen, aber dieser wollte von uns nichts wissen. Asya erzählte uns, dass er weit weg Drachen gejagt hatte, und als er zurückkam, war er sehr abweisend. Bei der Gelegenheit prahlte Michael auch damit, dass er auch schon einen Drachen getötet hatte. Ein 10-Meter-Eisdrache gehört zwar nicht zu den Großen seiner Zunft, ist aber schon eine beeindruckende Beute für ein paar Jungmagier. Marcus und Rory hatten sich mit Blahu, dem anderen alten Magier unterhalten, der zwar nicht so abweisend reagierte, wie Cristor, aber an dem Thema Testament von Hulric keinen Gefallen fand. Es sollte noch eine vierte Magierin namens Prinskilla geben, die wohl über nichthermetische Magie verfügte, und in den Orden aufgenommen worden war, allerdings war sie nicht da.

Nachmittags untersuchte Birthe zusammen mit Gabriele die Ruine, fand aber nichts Bemerkenswertes. Wir gingen zu dem Turm, den Rory heute vormittag angeschaut hatte, wo er große Steinsäulen gesehen hatte. Es waren viele Getreidesäcke drin gelagert, aber es war wohl mal Hulrics Wohnturm gewesen – der oberste Raum war der Hintergrund für sein Testament gewesen. Es war aber nichts mehr zu finden.

Da der Kramladen, bei dem Asya das Testament erstanden hatte, am heutigen Sonntag zu hatte, beschlossen wir lieber, heute nacht uns noch den Fuchsbruch anzuschauen, bei dem ich die Leiche als erstes hätte begraben sollen. Wir machten uns spät abends auf den Weg und Rory ging kundschaften, wie er das am liebesten tat, als Fuchs. Es gab ein Hünengrab im Fuchsbruch, und hier fanden die Grogs, als sie anfingen, zu graben, ein Scharnier wie von einem Buchbeschlag mit einer Verzierung, die wie ein Vogel aussah. Wesentlich mehr fanden wir aber nicht, und noch vor Sonnenaufgang kehrten wir in den Bund zurück.

Am nächsten Morgen wollten wir den Kramladen aufsuchen.