Astagon - Übersicht

Überblick über Astagon

Die Bezeichnung Astagon steht zunächst einmal für die gesamte Welt, gewissermaßen den Planeten, auf dem die Kampagne stattfindet. Astagon im Sprachgebrauch der tatsächlichen Einwohner bedeutet jedoch nur soviel wie „bekannte Welt“ und diese setzt sich - dem augenblicklichem Wissen folgend - aus drei Teilen, „Welten“ genannt, zusammen: Die zentrale Welt Nangaryr, im Osten davon die Welt Grecda, westlich die Welt Hordrûc. Dazwischen erstrecken sich große Meeresmassen: Der gewaltige, unvorstellbar tiefe Schwarze Ozean im Osten von Nangaryr, im Westen der unruhige, durch seine unberechenbaren Stürme so gefährliche Kyldrische Ozean, der sich seiner Überquerung (bis auf den Entdecker Hordan Kyres und andere wenige) bisher tapfer erwehrt hat. Diese beiden natürlichen Grenzen, die die drei Welten in einem Abstand von etwa 10000 km halten, haben regelmäßige Besuche und gegenseitige Einflussnahme zwischen den Welten bisher unmöglich gemacht. Die gegenseitige Kenntnis voneinander beruht größtenteils auf Gerüchten, wagen Berichten, Seemannsgarn und wenigen tatsächlich authentischen Berichten Reisender und Abenteurer.


Nangaryr-Symol.jpg

Nangaryr - die Welt der Mitte

Selbstverständlich ist es Ansichtssache, ob nun gerade diese Welt die Mitte der drei Welten bildet - da diese aber in der Tat die für die Kampagne geeignetste und bedeutendste Welt ist, bewenden wir es dabei und benutzen Nangaryr als Mittelpunkt der Kampagne, als Bezugspunkt für die anderen Welten. Nangaryr setzt sich aus mehreren Teilen zusammen: Der zentrale Kontinent Eryn, sowie einige vorgelagerte Inseln, die kargen Inseln des Magierreiches Go-Ran’Tor, die Felsinseln, das Inselreich Al-Otjeca und der im Süden gelegene Kontinent Chel Cjontec mit einer unüberschaubaren Ansammlung von verschiedenen Kulturen und Götterkulten. Spieltechnisch stellt Nangaryr eine recht klassische Fantasy-Welt dar, in der die meisten bekannten Rassen und Wesen anzutreffen sind; es gibt größtenteils geordnete Staatsstrukturen, während sich der technologische Rahmen in dem für klassische Fantasy üblichen bewegt (abhängig von Region und Zeitalter).


Der Kontinent Eryn

Der Kontinent Eryn ist das Zentrum der Kampagne. Er erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung etwa 2600 km, seine Ost-West-Ausdehnung beträgt ca. 2100 km. Geographisch und auch für die gesamte Entwicklung der Welt von äußerster Bedeutung ist ein massiver Gebirgszug - der Bolbadon, der mit seiner Länge von gut 1500 km den Kontinent in zwei ähnlich große Räume teilt. Die sich daraus ergebende geographische Teilung sollte in der Geschichte dieser Welt große Folgen für die weitere Entwicklung haben - der Bolbadon gilt somit zu Recht als das Wahrzeichen und Typische für diese Welt.
Innerhalb des Kontinent muss noch eine andere Unterteilung vorgenommen werden: Im Osten des Landes, ebenfalls getrennt durch ein massives Gebirge, dem Ödwall, lebt ein Volk, das mit dem Rest des Kontinents nicht interagiert hat und das in keinerlei Weise mit der umfassenden Entwicklung des restlichen Kontinents zu tun hat. Dieses Land - Caruun genannt - soll deshalb isoliert betrachtet werden. Der Rest des Kontinents ist auf eine sehr schicksalhafte Weise eng miteinander verbunden - für ihn hat sich die Bezeichnung Bresdyr (was soviel bedeutet wie „Geerbtes Land“) eingebürgert.

Umgeben wird der Kontinent im Norden von dem sogenannten Askja-Meer, dem Eismeer, das unscharf begrenzt in ewiges Eis übergeht. Im Osten befindet der sich schon erwähnte Schwarze Ozean, im Westen trennt das flache Traahde-Meer Eryn von dem Reiche Go-Ran’Tor, im Südwesten, zwischen Eryn und Chel Cjontec liegt das Meer von Praltra mit seinen zahlreichen unterseeischen Höhlen, Schluchten und Spalten, auf der gegenüberliegenden Seite im Südosten befindet sich das tropisch warme Murdrelash-Meer, Heim für zahlreiche Schlangen, exotische Tiere und Seemonster. Vom Meer von Praltra in das Murdrelash-Meer zwängt sich eine relativ starke Meeresströmung durch die enge Straße von Elden in Richtung Osten. Das Wasser erwärmt sich im Murdrelash-Meer und bringt der südlichen Hälfte der Ostseite des Kontinents ein mildes und feuchtes, sowie regenreiches und windiges Klima. Im nördlichsten Ausläufer dieser Strömung bilden sich zahlreiche Stürme und starke Winde, dieser Bereich wird treffend Sturmsee genannt und erschafft sowohl günstige Voraussetzung für die Schifffahrt als auch verheerende Sturmkatastrophen. Eryn wird von dem südlichen Kontinent Chel Cjontec nur durch besagte Straße von Elden getrennt. Zu dem Kontinent Eryn werden außerdem noch einige Inseln gezählt: Die Inseln von Askje im Nordwesten, die Insel Murnoc im Nordosten, Gilbens Insel und die Inseln im Gilldelta, die Dracheninsel im Golf der Weißen Delphine, die Insel Flutwasser, sowie die zu Caruun gehörenden Inseln im Osten.

Zu den wichtigsten Reichen des Kontinents zählen das gläubig-theokratisch-matriacharlische Kaiserreich Nylimia (oder einfach “Nylimien”), das in früherer Zeit einen Großteil des Kontinents in einer politischen Entität vereint hatte und nun auf einen Rumpf im Westen zusammengeschmolzen ist, und das feudalistisch-ständische Königreich Vared im Osten, jenseits des Bolbadon-Gebirges, das sich schon vor einiger Zeit aus dem östlichen Teil des alten nylimischen Reiches entwickelt hat und nun einen Gegenpol zu dem alten Reich bildet und sich auf den Tugenden Ehre und Treue gründet.

Im Nordwesten findet sich ein weiterer ehemalig nylimischer Reichsteil, das Königreich Ubilien, das jedoch diesen Titel nur formal trägt, da sich der verbitterte König in eine entrückte Bergfestung zurückgezogen hat und seinen drei Baronen das Schicksal über das Land in die Hand gegeben hat, während die freiheitsliebende Bevölkerung sich größtenteils in die weiten Wälder zurückgezogen hat und von der Krone eigentlich nur in Ruhe gelassen werden möchte.

Im Zentrum des Kontintents, mitten im Gebirge, sowie im Süden und Südosten ist dieser Prozess der Zersplitterung, der schrittweisen Ablösung vom Ländereien aus dem alten Reich, besonders weit fortgeschritten: Im Zentrum entstanden “Die Drei Reiche”, kleine Ländereien von nicht mehr als einem Tagesritt in Breite und Länge, die sich mittels “Biestjägern”, Kampfmagiern oder exotischen, alchemistischen und magischen Konstrukten gegen die ständigen Gefahren und Wesen des Gebirges erwehren und ihr Überleben sichern.

Im Süden wuchs das Land Indorgien heran, das durch seine abenteuerlustigen und respektierten Kaufleute und Entdecker, sowie seiner günstigen Lage an der Straße von Elden zu einer bedeutenden Macht geworden ist. Die Hafen- und Freistadt Thossa hat sich aus diesem Land gelöst und gilt durch seine schiere Größe, seines ungeordneten, chaotischen Zustands und der nur wenig vorhandenen Gesetze (und noch weniger praktizierten Rechtssprechung) als Schmelztiegel und Brennpunkt des Kontinents.

In Esthar, ehemals ein Teil Indorgiens, hat sich die Bevölkerung unter dem Schutz der Gottheit Merea einem bäuerlichen, einfachen Leben gewidmet, das sich auf die Familie, Ahnen und das wärmende Herdfeuer konzentriert. Der südliche Zipfel des Landes Esthar wiederum ist im Laufe der Zeit andere Wege gegangen: Die Denker und Künstler der Stadt Arcen, die Seefahrer und Abenteurer aus Tondrat und die Gelehrten und Weisen aus Casserac haben sich im Freistaat Artorac zusammengefunden, um hier erste zögerliche Schritte einer Volksherrschaft zu beschreiten. Zahlreiche Rückschritte, teils chaotische Zustände und immerwährende öffentliche (Rede-)Duelle zur Meinungsbildung haben die optimistischen und gutgelaunten Artoracer von ihrem Weg bisher nicht abbringen können.

Obwohl einst nahezu der gesamte Kontinent vom Alten Reich Nylimia vereinnahmt wurde, haben sich nicht alle Besiedelungen im Laufe der Zeit halten können: Unwirtes Klima, ständiger Einfall durch Bestien, Naturkatastrophen und eine magische Katastrophe haben bis heute Spuren in Form der sogenannten “Wilde” hinterlassen - nicht zivilisierte, verwilderte Regionen, die als Rückzugsgebiet für Bestien aller Art dienen. Zu nennen wären hier die Nördliche Wilde, die den nahezu besessenen Siedlungsanstrengungen der Vareder bis heute trotzt, Großteile des Gebirgszuges Bolbadon, dem “Weltenmark”, die Nebellande in Nylimien, in der die Gefallenen einer alten, gewaltigen Schlacht bis heute als Wiederkehrer Unheil stiften, sowie das Land Orteg, das durch eine gewaltige Feuerexplosion - vermutlich durch fehlerhaftes Entfesseln roher magischer Energien - verwüstet wurde und nun mit meterdickem Staub, Asche und Geröll bedeckt ist.


Nangaryr-Web.jpg

..