Nylimien

KAISERREICH NYLIMIA

LAND DES GLAUBENS

Nylimien-Karte.jpg

Das heutige Kaiserreich Nylimia oder Nylimien (die Begriffe werden synonym verwendet, „Nylimia“ gilt aber als der gehobenere Ausdruck) stellt den Rumpf des einstigen Kaiserreichs Großnylimia dar, das im Jahre 1 in der Stadt Tyris durch die namensgebende erste Kaiserin Nylimia errichtet wurde und das als letztes Geschenk der Götter an die Menschen verstanden wurde, bevor sie sich endgültig nach der Zeit der Leere in ihre Sphären zurückzogen.
Dieses „Alte Reich“ umfasste sämtliche von den Menschen im Zeitalter der Blüte besiedelten Regionen des Kontinents Eryn, mit Ausnahme des Lands Carûn, des Elbenreichs und des Reichs der Zwerge im Bolbadon (Paroshtror). Auch wenn sich bereits nach einigen Jahrhunderten abzeichnete, dass sich die Regionen des riesigen Reiches in unterschiedliche Richtungen entwickeln würden (besonders jenseits des trennenden Bolbadon), hatte es rund 800 Jahre Bestand. Für die meisten Nylimier ist daher das heutige Kaiserreich, obwohl nur noch ein Rumpf des früheren Gebiets, immer noch Mittelpunkt der Welt und es gibt nicht wenige, die die anderen Reiche auf dem Kontinent, auch wenn einige von ihnen mittlerweile die Macht Nylimias erreicht oder sogar übertroffen haben, immer noch als Teil dieses alten, großen gemeinsamen Reiches betrachten oder sich zumindest danach zurück sehnen
Für viele Betrachter von Außen, insbesondere in den Augen der Menschen in Indorgien und Artorac, erscheint das alte, ehrwürdige Kaiserreich rückständig und erstarrt in der Vergangenheit. Viele Riten und Traditionen wirken archaisch und überholt und das Reich stellt die Bewahrung der alten Ordnung weit vor den Mut zur Veränderung und Wandel – ein Pioniergeist oder eine Art Aufbruchsstimmung zu neuen Gestaden hat es zwar in der Geschichte Nylimiens gegeben, sind jedoch in der Gegenwart des Reiches nicht gerade große Stärken des Reichs.
Die südöstlichen Küstenregionen Eryns, insbesondere nach der Wiederentdeckung des Ostlands, blicken mutig und erwartungsvoll in die Zukunft, die sie selbst gestalten und verändern wollen. In Nylimia jedoch ist der Blick zumeist noch in die Vergangenheit gerichtet, vertraut man immer noch auf das Schicksal und die gottgegebene Bestimmung und verliert sich zunehmend in inneren Richtungsstreitereien, während das Reich durch die Horden in Südnylimien und die Dunkelelben im Düsterwald zugleich äußeren Gefahren ausgesetzt ist, die den verbliebenen Kern des alten, goldenen Sonnenreichs vor seine vermutlich letzte Zerreißprobe stellen.
Noch ist Nylimia stark, sein Licht brennt noch – doch das Reich befindet sich zweifellos im Herbst und die Zukunft wird zeigen, ob die Nylimier das Licht Candaras wieder zu einer Leuchtkraft bringen werden, die auch auf anderen Kontinenten, vielleicht sogar in anderen Teilen der Welt wahrgenommen wird oder ob das Licht erst zu einem Glimmen verblasst und letztlich erlöscht, wenn das Reich weiter und weiter in kleine Teilreiche und Herrschaftsgebiete zersplittert wird.

Nylimien-Struktur.jpg

Oberster Herrscher Nylimias ist seit jeder der Kaiser, der zugleich oberster Priester der Kirche von Nylimia ist. Das Reich, das Land und das Volk, der Kaiser und die Kirche bilden eine untrennbare Einheit, die für die Nylimier schlicht seit mehr als 1000 Jahren völlig selbstverständlich ist. Der Kaiser wird von seinem Vorgänger (nach Möglichkeit) zu Lebzeiten aus dem Kreise der Hohepriester als Nachfolger bestimmt und beim tatsächlichen Herrscherwechsel noch einmal durch die Kirche offiziell bestätigt und ernannt – dieses spektakuläre Krönungsritual wird seit hunderten von Jahren nahezu unverändert durchgeführt. Das Land Nylimia ist interessanterweise auf den höchsten Ebenen der weltlichen und auch kirchlichen Macht matriarchalisch geprägt (die drei wichtigsten Götter werden schließlich als Frauen dargestellt) und so war die Mehrzahl der Kaiser in der nylimischen Geschichte ebenfalls weiblich. Durch diese matriarchalische Prägung finden sich in allen Posten, Ämtern und Rängen (sei es Provinzherr, Priester, Magier, Minister, Marschall oder Obrist) sowohl Männer, als auch Frauen in nahezu gleicher Häufigkeit.
Die Kirche Nylimias ist zwar Staatskirche, aber es werden auch andere, nicht-böse Kulte im Reich geduldet. Besonders in ländlichen Regionen wird Phereor weithin angebetet, während in Städten und unter den Zwergen Rurion große Verehrung genießt. Tempel und Kultstätten der meisten anderen guten oder neutralen Gottheiten finden sich ebenfalls vereinzelt in Nylimien und in der neuesten Vergangenheit haben sich sogar aus der Kirche von Nylimia verschiedene Denkrichtungen verselbstständigt und als eigene Kirche etabliert.

Der Kaiser ist kein Alleinherrscher, sondern stützt seine Macht auf die Kirche von Nylimia (durch deren Priester) und die Herren der einzelnen Provinzen, die Herzoge und Markgrafen. Der Rang eines Provinzherren ist – anders als z.B. in Vared oder Ubilien – nicht per se erblich, sondern wird von dem Kaiser selber erteilt. Im Laufe der Geschichte hat sich zwar bei vielen Provinzen eine erbliche Struktur ausgebildet, doch formell muss der Kaiser immer noch seinen Segen für die Nachfolge geben und es ist nicht selten, dass Provinzherren aus verschiedensten Gründen ausgetauscht werden – es ist zudem nicht unüblich, dass diese Funktionen von engen Vertrauten oder sogar Verwandten des Kaiser eingenommen werden, um eine reibungsfreieres Herrschen zu ermöglichen. Tatsächlich gab es in Nylimia über lange Strecken durch diese Praxis weitaus weniger inneren Zwist als z.B. in Vared, wo Fehden oder sogar Kriege zwischen Landsherren an der Tagesordnung waren und z.T. noch sind. Erst in jüngster Vergangenheit haben die Authorität des Kaisers und die innere Stabilität des Reiches durch den Bruderkrieg mit Vared, die äußeren Bedrohungen (Fall von Kapla, Aufstieg der Dunkelelben) und das Erstarken neuer Glaubensrichtungen und Kirchen Schaden genommen.

Die Provinzherren können wiederum die Stadtherren (Fürsten und Grafen) ernennen bzw. haben direkten Einfluss auf die Nachfolge der Herrscher in den Städten. Lediglich die Grundherren, also Barone und Landgrafen, folgen einer erblichen Linie, ihr Rang kann jedoch durch den Provinzherr bei besonderen Verdiensten (oder Fehlverhalten) erhöht (bzw. erniedrigt) werden. Außerdem kann der Provinzherr im Grunde Jeden in den Stand des Verdienstadels heben, d.h. für besondere Verdienste mit dem Titel eines Junkers oder Edlen versehen, ggf. mit Land. Das System in Nylimien ist kein Lehnssystem und unterscheidet sich daher deutlich von z.B. der varedischen Struktur. Die Grundherren sind zunächst einmal tatsächlich Eigentümer ihres Landes und können dies nach Gutdünken an Bauern, Bürger oder andere Einwohner verkaufen oder verschenken – es existiert keine Lehnsbeziehung, das Volk ist jedoch Untertan vor den Gesetzen, die von Grundherren, Stadtherren, Provinzherren und letztlich dem Kaiser erlassen werden. Das Recht wird von dem jeweils nächsten Herrscher (Grundherr oder Stadtherr, manchmal auch Junker oder Edle) gesprochen, es gibt jedoch die Möglichkeit zur Revision bei der nächst höheren Instanz (meist der Provinzherr).

Als weitere wichtige Organe stehen dem Kaiser eine Reihe von Reichsministern und Gaugrafen zur Seite – erstere erarbeiten de facto die Gesetze und verwalten das Reich, letztere kontrollieren und überwachen die Provinz-, Stadt- und Grundherren bei der Umsetzung der kaiserlichen Edikte. Das Reich ist trotz der Einrichtung von Provinzen deutlich zentraler organisiert als Vared, die Herzoge sind eher eine Verlängerung der kaiserlichen Macht in den Regionen, auch wenn es durchaus etwas Spielraum für die Herzoge gibt.
Wichtige Fragen des Reichs, z.B. Fragen zu Krieg oder Frieden oder wichtigen Verträgen, werden auf dem Großen Reichsrat vorgetragen und entschieden. Der Sitz des Rats ist heutzutage in Tyris, während er in früheren Zeiten an wechselnden Orten abgehalten wurde. Der Rat tritt einmal im Jahr am beginnend am 81. Elysion zusammen, die Verhandlungen können sich dabei z.T. lange hinziehen. Neben dem Kaiser und den Herzogen (bzw. Markgrafen) haben auch die Halblinge, Elben und Zwerge des Reichs, sowie der Drachenorden, der Orden zum Goldenen Schwert und der Orden zum Silbernen Schild Sitz und Stimme – der Orden der Streiter ist hier strikt neutral und nimmt auch nicht an dem Rat teil. Zusätzlich sind in beratender Funktion und als Zuhörer eingeschränkt Gesandtschaften aus Paroshtror, Rosh-Teroc, der Gnome, Indorgien, Esthar, Artorac, Ubilien, Emerand und sogar Vared vertreten. Der varedische Sitz ist dabei seit Jahrhunderten nicht mehr eingenommen worden, es wird aber aus symbolischen Gründen stets ein entsprechender Stuhl vorbereitet. Der Reichsrat hat für viele Nylimier eine sehr wichtige, sogar emotionale, Bedeutung, da hier Vertreter aus allen Teilen Bresdyrs zusammen kommen und an das Alte Reich erinnern, in dem alle noch zusammen unter dem Mantel des Kaisers vereint waren. Der Kaiser besitzt ein Veto-Recht gegenüber den Beschlüssen des Reichsrats, von dem jedoch bisher nur sehr selten Gebrauch gemacht wurde, um den inneren Frieden im Reich zu wahren – meist adaptiert der Kaiser die Weisungen des Rats oder passt sie an, handelt aber nicht gegen sie.

Das Zeichen des Reichs ist ein weißes Banner mit 4 Zungen am Fuß, die für die vier großen Reichsteile oder Himmelsrichtungen stehen, die einst zum Reich gehörten (in etwa: Nordnylimia = Ubilien, Ostnylimia = Vared, Südnylimia = Indorgien, Esthar, Artorac, Westnylimia = heutiges Kaiserreich). Darauf befindet sich eine goldene Sonnenscheibe (ohne Strahlen) mit Kaiserkrone, und darunter in einem Bogen geschrieben der Ausspruch: CANDARA–MEREA–THESNE–REN–ALNEL–DER–DONADA–NYLIMIA (in etwa: „Candara-Merea-Thesne, schenket uns im treuen Glauben Licht für Nylimia“). Normalerweise wird das Banner gehisst, in einfacherer Form findet sich die goldene Sonnenscheibe mit Krone als Wappen des Reichs ohne den Spruch auf z.B. Schilden oder Rüstungen. Reiter tragen neuerdings auch eine vierzüngige Fahne mit dem Wappen. Die Provinzwappen wurden in früherer Zeit vom Kaiser festgelegt und stehen nicht in Verbindung mit den Wappen der jeweiligen eingesetzten Provinzherren.

Nylimien-Wappen.jpg

Die Nylimier gelten als gläubige, gute, rechtschaffene, ehrliche, freundliche, bescheidene und hilfsbereite Menschen, wenngleich sie zur Naivität und Oberflächlichkeit neigen. Durch den dominierenden Einfluss der Kirche von Nylimia, die sich als Bollwerk gegen das Böse versteht, hat sich in den Köpfen vieler Nylimier eine etwas einfältige Schwarz-Weiß-Denkweise entwickelt, nach der die Dinge und Geschöpfe der Welt in Gut und Böse eingeteilt werden und nicht viel Platz für Graustufen und Schattierungen bleibt. Der überwiegende Teil der Bevölkerung ist jedoch von rechtschaffener und guter Gesinnung, auch wenn einiges mehr auf der jahrhundertelangen Tradition von Glaubenssätzen und Geboten beruht, als auf eigener Einsicht oder auf eigenen ethischen Richtlinien. Zudem ist der Glaube an eine göttliche Bestimmung und das Schicksal (bis hin zu Fatalismus) verbreitet und so wird dem Bewahren des Status Quo und dem Festhalten an Traditionen und alten Riten mehr Bedeutung beigemessen als der Veränderung oder dem Wandel - in dieser Hinsicht haben sich Gemeinsamkeiten mit den Varedern erhalten. Die allermeisten Herrscher und Adligen des Landes meinen es gut mit ihren Untertanen und sind aufrichtig bemüht, Gutes für das Volk zu tun und dem Kaiser, der Kirche und dem Gesetz zu folgen. Letzteres ist dabei oftmals niedergeschrieben, während Verstöße in vielen Fällen eher mit milderen Strafen geahndet werden – Körper- oder Schandstrafen sind in Nylimien eher selten.

Neben den Menschen leben eine Reihe von anderen nicht-menschlichen Völkern im Reich: So zahlreiche Halblinge (besonders in den Grünauen und den Samthügeln), Gnome (besonders in den Kristallhügeln), Elben und Zwerge. Besonders die Beziehungen zu den Elben sind seit über 1000 Jahren, seit dem Vertrag von Lap’Iret, gut und so leben viele Grauelben und Halb-Elben (trotz ihrer nicht-religiösen Weltanschauung) im Reich der Sonne. Nach dem Aufstieg der Dunkelelben hat sich die Zahl durch Flüchtlinge noch einmal deutlich erhöht. Zentrum der menschlich-elbischen Begegnung ist nach wie vor die Stadt Lap’Iret. Der Elbenwald (Sisthalan) und das Reich der Elben (Ersosthania) unterstand vertraglich vor der großen Dunkelheit sogar dem Schutz durch die Nylimier und so betrachten sie heute den Kampf um jeden Fußbreit Elbenland gegen die Dunkel- und Schattenelben als den ihren. Auch die Beziehungen zu den Zwergen sind gut – die Bergfreiheit Rosh-Teroc ist eine quasi-unabhängige Provinz des Reichs und besonders im Bran-Bircan, dem Aretar-Hügelland und in Bolbadonnähe, vor allem um Kapla, leben zahlreiche Rosh-Teroc- bzw. Hügelzwerge mit den Menschen zusammen.
Die in Nylimien lebenden nicht-menschlichen Völker sind seit Jahrhunderten gut integriert und werden als vollwertige Nylimier betrachtet, vor allem die Halblinge, Gnome und die Hügelzwerge in Südnylimien fühlen sich völlig selbstverständlich als Nylimier. Auch andere humanoide Wesen werden, wenn sie nicht von böser Gesinnung sind, mindestens geduldet. Sollten die Wesen von guter Gesinnung sein oder sogar dem nylimischen Glauben folgen, werden sie rasch, aber ohne Zwang, in die Gesellschaft integriert – eine solche Bekehrung zur Kirche von Nylimia wird allerdings nicht forciert oder gar aggressiv betrieben (erst in jüngster Zeit durch die Kirche des Wahren Lichts).

Die Beziehungen zu den anderen Reichen Bresdyrs sind unterschiedlich ausgeprägt – die Kaiser hegen oftmals immer noch dem alten Reichsgedanken nach und haben sich daher nicht immer als sehr weitsichtige Diplomaten erwiesen. Mit Ubilien, das viele Nylimier immer noch Nordnylimien oder Nordland nennen, hat es lange Zeit ein formelles Militärbündnis gegeben, das in neuester Zeit aufgekündigt wurde. Nylimien unterstützt Ubilien immer noch auch wirtschaftlich, z.B. durch große Lieferungen von Korn, Erzen oder Werkzeugen und zeigt sich legt dabei oftmals noch eine bevormundende Haltung an den Tag. Mit Indorgien (und Thossa) gibt es sachlich-nüchterne Handelsbeziehungen, während man sich mit Esthar vor allem durch den Glauben an Merea verbunden fühlt – von all den Reichen, die aus dem Alten Reich hervorgegangen sind, steht Esthar von der geistigen Haltung her (bescheiden, gläubig, eher nach innen gekehrt, spirituell) Nylimia sicherlich noch am nächsten.
Die Beziehungen zu Vared lassen sich am besten als „kalt“ bezeichnen – nicht nur der territoriale, sondern vor allem der spirituelle Abfall der Ostnylimier wird von den Nylimiern bis heute verübelt. Es gibt zwar einige wenige Kontakte über Gesandte, aber der Wall des Bolbadon schirmt die beiden Reiche so gut voneinander ab, dass sie sich zunehmend in andere Richtungen entwickelt haben. Nachdem sich die Spannungen in dem kurzen Bruderkrieg entladen haben, scheint man sich zurzeit mit der Koexistenz der beiden Reiche mit gegenseitiger Ignoranz und Desinteresse einzurichten – die früheren in manchen nylimischen Kreisen angestoßenen Bestrebungen, die beiden Reiche wieder näher aneinander zu führen (mit einem Fernziel einer Wiedervereinigung), sind aufgegeben worden.

Die Kirche und der Glaube, das Streben nach dem Guten, nehmen wie bereits beschrieben eine wichtige Rolle im Alltag der Nylimier ein und so sind haben auch viele der Gesänge und Lieder einen religiös-spirituellen Hintergrund. Die Göttin Thesne, die Blühende, brachte den Menschen in der Vorzeit die Gabe des Gesangs, der Musik und der Dichtung und die Lieder und Werke der Nylimier gelten als sehr gefühlvoll, ausdrucksstark und getragen, teilweise auch als etwas überladen, sentimental oder süßlich. Als typische Instrumente gelten, neben der Stimme, die Flöte und die Leier, die zum Teil auch in der Form von großen Harfen ausgeführt ist.

Auch die Architektur und Baukunst ist durch die Religion beeinflusst – Tempel und öffentliche Gebäude sind zwar nicht so überladen wie in Vared, sondern eher einfacher und schlichter gehalten, aber dennoch feierlich und meist mit Säulenvorbauten, Säulenumläufen oder Arkaden versehen und meist mit runden Kuppeln oder Domen abgeschlossen. Die Gebäude wirken innen recht hell und freundlich und werden von außen in regelmäßigen Abständen hell getüncht und mit kreisförmigen Verzierungen versehen. Tempel oder besondere repräsentative Gebäude weisen nicht selten eine vergoldete Kuppel auf. Da der Glockenguss in Nylimia nicht weit entwickelt ist, übernehmen hier große Messings- oder Bronzegongs die Aufgabe, die Gläubigen zum Gebet zu rufen oder vor Gefahren zu warnen. Von den öffentlichen Gebäuden abgesehen, entspricht die vorherrschende Bauform der des Mittelalters – Holz- und Fachwerkhäuser, Steingebäude für betuchtere Bürger, wobei die obengenannten Vorlieben für Säulen, einen hellen Innenraum (z.B. durch einen atrium-artigen, säulengesäumten Innenhof), helles Mauerwerk (z.B. durch tünchen) und runde oder kreisförmige Dekorations-Ornamente auch hier gelten.

Nylimien-Haus.jpg

Die typische nylimische Kleidung ist eine helle, schlichte Tunika (meist weiß, hellgrau, grau, hellbraun-orange) - ein etwa oberschenkellanges Hemd, das gegürtet getragen wird und dessen Saume und Schlitze (z.B. Brustschlitz) mit Stickereien verziert sind. An der Länge der Tunika und der Fülle der Verzierungen der Borten kann in etwa auf den Stand des Träger geschlossen werden – Bauern und Handwerker tragen eher kürzere Tuniken, während sich für Adlige, Priester oder Magier die lange Tunika in Form der reich verzierten Robe herausgebildet hat - eine feste Kleiderordnung gibt es jedoch nicht. Dazu werden je nach Witterung ein enges Beinkleid aus Stoff und ein Überwurf aus Wolle getragen.

Wie bereits angedeutet wurde, ist in Nylimien in den letzten Jahrhunderten im Wesentlichen unverändert geblieben und so hat das Reich auch den Anschluss an einige technische Weiterentwicklungen verpasst. Zwar ist die Reitkunst in Nylimien verbreitet, jedoch ist die Kunst des Kampfs vom Rücken eines Pferdes nur wenigen Eliten oder Abenteurern vertraut. Der nylimischen Reiterei dient das Pferd daher eher als schnelles Transportmittel in eine Schlacht – gekämpft wird dann allerdings meist nach Abstieg zu Fuß (so wie die frühen irdischen Dragoner). Da der Lanzengang und besagter Kampf vom Pferd nicht weit verbreitet ist, gibt es auch keine nennenswerte Zucht von Schlachtrössern – Schwerpunkt bilden eher leichte und schnelle Reitpferde und Zugpferde für Kutschen und Streitwagen. Letzteres ist in der Tat eine nylimische Spezialität und auch wenn der Kampf von einem solchen Gefährt auf Vareder oder Indorgier archaisch wirken mag und die eine oder andere bissige Bemerkung provoziert, sind diese Kriegswagen durchaus gefürchtet. Das Reyel stellt das typisch nylimische Schwert da, ist in der Länge zwischen Kurzschwert und Langschwert einzuordnen und weist (anders als das klassische Langschwert) keine Parierstange auf – es ähnelt der römischen Spatha.

Nylimien-Schwert.jpg

Nylimien ist Sitz zahlreicher Magierschulen und –akademien, die nach Aufhebung der Magiererlasse gegründet wurden. Erstaunlicherweise genießt die Magie in Nylimien ein recht hohes Ansehen, trotz der geschichtlichen Ereignisse in Orteg, Doled und Gerotstal. Die relativ positive Haltung diesbezüglich mag mit dem frühen Kontakt mit den Go-Ran’Tora (die Magie gilt das Geschenk der Göttin Iro-Linas), der Blütezeit unter den Magierkaisern und den vielen elbischen Quellen der Magie seine Ursachen haben. Wenngleich es ein paar Einschränkungen bestimmter Schulen oder Ausrichtungen der Magie gibt (Nekromantie, böse Zauber und Schattenzauber sind generell verboten), unterliegt die Magie zunächst keiner besonderen Restriktionen - ungerechtfertigte Schadzauber oder Zauber, die ohne Rechtfertigung und ohne Einwilligung des Ziels gewirkt werden, sind selbstverständlich nicht gestattet.

Die nylimische Flotte, die in Kilm ihren Hauptsitz hat, ist zahlenmäßig groß, jedoch befindet sich nur ein kleiner Teil der Schiffe auf neuerem technischen Stand, während ein Großteil aus nicht hochseetauglichen Küstenseglern mit Lateinersegeln besteht. In jüngerer Vergangenheit wurde in Fyrt ein weiterer Kriegshafen eingerichtet, in dem auch ein paar modernere Schnellsegler, vor allem zur Bekämpfung von Piraten, ankern.

Nylimien-Schiff.jpg

Das nylimische Heer besteht zu einem Teil aus kasernierten Truppen (Berufsheer), zu einem Teil aus Bürgermilizen mit einer militärischen Grundausbildung und zu einem (kleineren) Teil aus Söldnern und Abenteurern. Die klassische Ausrüstung umfasst ein leichtes Ketten- oder Schuppenhemd über einer wattierten Tunika, ein rundes Schild mit Sonnenemblem, das Reyel, einen Dolch und für den Kampf in Formation ggf. noch schwere Speere oder Lanzen. Der Umgang mit dem Kurzbogen ist den meisten Soldaten ebenfalls bekannt, es gibt jedoch auch eigene Bogenschützeneinheiten, von denen manche sogar – durch den elbischen Einfluss – mit dem Langbogen umzugehen wissen; die Armbrust ist selten und wenn dann eher bei Abenteurern zu finden. Ergänzt wird das Heer durch die Reiterei, die wie erwähnt eher eine leichte Kavallerie zur Unterstützung darstellt und in Teilen durch die Kriegswagen. Je nach Region gibt es zudem Einheiten aus nichtmenschlichen Nylimiern (z.B. elbische Langbogenschützen, zwergische Axtkrieger), während vor allem Zwerge auch in andere Einheiten regulär integriert werden.