Ubilien

KÖNIGREICH UBILIEN


LAND DES EINSAMEN WOLFES

Das nördlichste der Reiche auf dem Kontinent Eryn bildet das Königreich Ubilien, das ehemalige Nordnylimia. Die große Landfläche (660 km in Nord-Süd-Richtung und 1440 km in Ost-West-Ausdehnung) befindet sich nahezu komplett im sub-arktischen und arktischen Klimabereich, lediglich der südlichste Zipfel kann noch als gemäßigt bezeichnet werden.
Typisch für Ubilien ist der gewaltige Nadelwald, der Steiconda mit seinen „Steintannen“, mächtige Tannen, deren massive dunkelgraue Rinde selbst den eisigsten Temperaturen trotzt. Auch dieses Land wird von dem Bolbadon in einen westlichen und einen östlichen Raum geteilt. Der Bolbadon hier im Norden, er wird hier auch Targrim-Gebirge genannt und erreicht eine Höhe von bis zu 7 km, ist noch unwirtlicher als weiter südlich: Zahlreiche Gletscher und Eisformationen haben tiefe Kluften und Risse, aber auch zahlreiche Höhlen in dem Gebirgs-massiv geschaffen, ein ständig von Norden wehender eisiger Sturmwind und gewaltige Schneemassen machen das Targrim-Gebirge zu einem wahrlich ungemütlichen Ort. Man sagt, der dunkle Gott Annatha habe irgendwo in den eisigen Einöden der Wilde eine mächtige Stätte und viele nennen den eisigen Nordwind, der oftmals dunkle Verzweiflung und matten Wahnsinn mit sich trägt, den Odem des Annatha. Davon abgesehen ist das von bizarrer Schönheit, die durch wundersame Eisfiguren, durch den Wind geformten Fels und durch das Spiel der Sonne auf dem Schnee und Eis geschaffen wird.
Mitten in dieser Umgebung, an einem der wenigen zugänglichen Orte, liegt einer der berühmtesten Festungen - die Ubil-Trajac, Feste des Nordens. Als im Jahre 156 des Goldenen Reiches die Monster in die Mark Mayren einfielen, begann man mit dem Bau dieser Festung um ein weiteres Vordringen der Wesen nach Westen entgegenzuwirken. Unter gewaltiger Anstrengung wurde die Festung innerhalb von sechs Jahren vollendet und keinen Augenblick zu früh, denn die Wesen, die die Mark verwüstet hatten, wandten sich in der Tat nach Westen und konnten durch das Bollwerk auf ihrem Weg gestoppt werden. Die Festung, ebenfalls ein Wahrzeichen Ubiliens, ist ebenso gewaltig wie schön: Die massiven Grundfeste aus dem härtesten und massivstem Stein des Bolbadon errichtet, ist die gesamte Festung von einer dicken Schicht aus massivem Eis umgeben - zum zusätzlichen Schutz vor Angreifern und vor allem vor der Kälte. Neben der Festung gibt es nur einen weiteren Zufluchtsort in dem Gebirge, die Hardjin-Höhlen - der Eingang zu einem weitverzweigten Komplex, der einst eine große Erz-Mine war. Doch die Minen sind schon lange erschöpft und verlassen, zumindest von den Ubiliern.
Im Osten des Gebirges befindet sich das, was einst die Mark Mayren war, das Gebiet von Dorgen-Vryndja - Das Dunkle Land oder auch Die nördliche Wilde genannt. Einst besiedeltes Land und geradezu ein Beispiel für den unerschütterlichen Siedlungswillen der Nylimier, wurde die Mark von Monstern verwüstet und ist nun ein sogenanntes „Wildes Land“, von wandernden Monstern besiedelt. Das Land selber besteht aus öder Tundra, rauem, kargem Hügelland und verschneiten Ebenen - sowie beredten Zeugen der Vergangenheit: Ruinen der Mark Mayren. Zentrum der Wilde bildet ein ferner Ausläufer des Bolbadon, die Branor-Sichel. Dieser Gebirgszug (genauer gesagt: eher der nördliche Teil) weist eine interessante Besonderheit auf - es scheint von einem inneren Feuer erwärmt zu werden. Schon wenige Meter unter dem Fels ist die Temperatur (zumindest für diese Klimazone) als angenehm zu bezeichnen. Das Gestein dieses seltsamen Gebirges (blaßgrau mit leichtem grünlichem Schimmer) hat einen unangenehmen Geruch und die Eigenschaft Temperaturen sehr beständig zu speichern. Von außen betrachtet ist das Gebirge stets schneefrei und - wenn auch spärlich - begrünt. In dem Gebirge befinden sich zudem zahlreiche Höhlen und Kammern, ein idealer (und für viele Wesen einzig möglicher) Lebensraum inmitten der rauen Umgebung. Steigt man tiefer in das Gebirge hinab, so steigt die Temperatur sehr schnell stark an, während sich gleichzeitig der charakteristische Geruch des Gesteins dermaßen erhöht, das ein Atmen kaum noch möglich ist. Viele Gelehrte sind der Meinung, die Hitze könne nicht, wie man es z.B. aus Teilen der Unterwelt kennt, aus der Erde selber (in Form von Magma) stammen, sondern hätte andere, ungeklärte Ursachen. Neuerdings ist ein Streit ganz anderer Art um dieses Gebiet entfacht: Während das gesamte Gebiet Dorgen-Vryndjas offiziell zu Ubilien gehört, haben varedische Siedler mit einem Wiederaufbau der Mark Mayren begonnen und dabei die Grenze überschritten. Die Besiedelung war wegen des sehr geringen Interesses Ubiliens in jener Gegend lange Zeit unbemerkt geblieben, sorgte aber nach ihrer Entdeckung für politische Spannungen. Vared beansprucht das Gebiet für sich, da einst der Erzherzog Vared dieses Land erschlossen hatte und man nun sein „rechtmäßiges“ Erbe antreten möchte. Andererseits ist man in Vared der Auffassung, dass dieses Land selbst in ferner Zukunft nicht von Ubiliern besiedelt werden könne und weist auf die (tatsächliche auch korrekte) Tatsache hin, daß bei der Zersplitterung Großnylimias die Ländergrenzen recht willkürlich gezogen wurden und dass Dorgen-Vryndja schon seit jeher zu Ost-Nylimia (also zu dem heutige Vared) gehört haben müsste und nicht, was für die meisten Vareder völlig absurd ist, zu Nord-Nylimien (schließlich liegt es auf der östlichen Seite des Bolbadon). In Ubilien dagegen hält man natürlich an den festgelegten Grenzen fest und betrachtet das Vorgehen Vareds als Provokation. Inoffiziell ist man nicht an dem tatsächlichen Landverlust oder der verletzen Grenze interessiert, sondern befürchtet die langfristigen Auswirkungen: Erstens, von der Möglichkeit ausgehend, die Besiedlung verliefe tatsächlich erfolgreich, so würde man sich einem mächtigen Nachbarn direkt gegenüber stehen. Die zweite Befürchtung orientiert sich an der Vergangenheit: So erwartet mancher, daß das erneut geweckt werden könne, was einst das Land verwüstet und zahllose Monsterhorden in alle Richtungen getrieben hat. Trotz dieser Befürchtungen beschränken sich die ubilischen Maßnahmen auf Protest und gelegentliche Drohungen, was einerseits schlichtweg mit der wirtschaftlichen und militärischen Lage Ubiliens zu erklären ist - andererseits hofft man insgeheim, dass die neuen Siedler die Aufmerksamkeit der Wesen der Wilde auf sich ziehen und so die Gefahr für das eigene Land gemindert wird, darauf vertrauend, dass die zweite der oben genannten Befürchtungen nicht eintritt.

Ehemals Nord-Nylimien, hat sich dieses Reich im hohen Norden im Jahre 835 aus Nylimien herausgebildet. Nach dem 5. Ratsdekret, das zu der Spaltung des Reiches Nylimien in Ubilien, Nylimien und Esthar führte und das dem immensen Druck des Adels nachgab und die Räte als regierende Gewalt stark limitierte, löste der in der Bevölkerung recht beliebte Herzog Jovoc die als bürokratisch und übermäßig zurückhaltend geltenden Räte gänzlich auf, und ernannte sich am 49. Arpos des Jahres 840 zum König des neuen Königreiches Ubilien. Schon seit längerem waren in Ubilien große Spannungen zwischen einzelnen Adelsfamilien aufgetreten, denn jeder hatte sich eine Chance ausgerechnet, unter dem geschwächten Rat vielleicht Anspruch auf das Reich erheben zu können und so folgte auf die tollkühne Tat Jovocs, der sich in Graamstet über Nacht unter dem Schutz seiner Familie und treuer Gefolgsleute zum König ausgerufen hatte, ein erbitterter Krieg zwischen den vier wichtigen Adelsfamilien: Herijbil aus der alten Provinz Nijblon, Ontjavec aus Iltland, Riaijdjan aus dem Steiconda und Kionndjac aus dem Graamland. Der Sieger dieser 35 Jahre dauernden Kriege (als Königskriege bezeichnet) sollte den König des neuen Reiches stellen. Der äußerst blutige und verlustreiche Krieg hatte tiefe Wunden in das junge Reich Ubilien geschlagen: Die drei großen Städte haben in den über drei Jahrzehnten Krieg zahlreiche Belagerungen und Zerstörungen gesehen, von denen sie sich bis heute nicht erholt haben, während ein Großteil der ländlichen Dörfer und Gehöfte ebenfalls vernichtet oder von marodierenden Banden geplündert wurden. Die Feste des Nordens, in der zu der Zeit noch der ursprünglich nylimische Eisbannorden beheimatet war, der das Land vor den Bestien des Bolbadon und der nördlichen Wilde schützte, hielt sich aus den Kämpfen heraus und verfolgte weiterhin seine Aufgaben. Vermittlungsversuche von nylimischer Seite wurden nach zahlreichen ausgehandelten, aber nicht eingehaltenen Waffenstillständen und nach dem tragischen Tod des Herzogs Torndec der Nordland-Provinz (am 13. Bruon 849), der bei einer Verhandlung zwischen zwei Fronten geriet und umkam, aufgegeben. Die Königskriege endeten eigentlich nicht mit dem Sieg einer Familie, sondern mit der praktischen Auslöschung aller Familien außer der Ontjavec. Die wenigen überlebenden Familienmitglieder der anderen Familien kapitulierten am 24.Elysion 875 in Ilthaven vor den Führern der Familie Ontjavec, die selbst allerdings ebenfalls sehr geschwächt aus den Wirren hervorging. Der selbsternannte König Jovoc wurde im Jahre 873 in einer Schlacht getötet. Das Reich, das der neue König Luribin Ontjavec in seine Hände nahm, war jedoch sowohl wirtschaftlich, als auch in seiner inneren Moral vollkommen ruiniert: Die einst leicht erreichbaren und ergiebigen Minen der Hardjin-Höhlen waren durch den Raubbau des Krieges erschöpft, die Städte lagen größtenteils in Schutt und Asche und die enormen Kosten für den Krieg hatten das Reich ausweglos verschuldet. Außerdem kam hinzu, dass die Bevölkerung das Vertrauen in den Adel und den neuen König völlig verloren hatte, viele Menschen waren zu der Zeit aus den Städten und Dörfern in den Steiconda geflohen und hatten sich dort mit ihrer Familie auf abgelegenen Rodungen angesiedelt. Die Einwohner Ilthavens waren auf ihren König nicht gut zu sprechen, so dass sich dieser entschied, entgegen seiner Pläne Ilthaven zur Hauptstadt zu machen, Abstand von der ungehaltenen Bevölkerung suchte und seinen Hof zunächst auf eine abgelegene Burg verlegte. Teile der noch unversehrten Besitztümer des Adels und der neuen Königsfamilie wurden sogar vom aufgebrachten Volk geplündert und gebrandschatzt (sogenannter Adelssturm), der König selber entging nur knapp einigen wütenden Angriffen. Luribin arrangierte sich mit dem Eisbannorden und der neue König und sein Gefolge zogen wenig später von der abgelegenen Burg in die Feste des Nordens, von der aus sie das Reich regieren wollten. In der Tat wuchs die Distanz zwischen König und Bevölkerung nicht nur auf der Karte, sondern besonders in den Köpfen der Menschen, so dass sich in den letzten Jahrhunderten das Misstrauen der Bevölkerung gegenüber dem König und allem, was mit Herrschaft und Authorität zu tun hat, eher vergrößert hat. Dazu beigetragen hat sicherlich auch die Herrschaft des Königs Hettan Carbijac (929-959), der mit eiserner Hand versuchte, die totale Kontrolle über das Reich zu gewinnen. In den letzten Jahrhunderten hat sich an der Lage in Ubilien wenig geändert: Die Könige regierten weiterhin das fast leere Land von der Feste des Nordens aus und ein jeder neue König, der den Thron betrat, erkannte nach anfänglicher Zuversicht, dass das Reich nahezu unregierbar ist und so folgten Geschlechter auf Geschlechter, Herrscher auf Herrscher, die mit der Einsicht, während ihrer Herrschaft so gut wie nichts erreicht zu haben, vergingen. Es hat im Laufe der Zeit immer wieder Versuche gegeben, das einst mächtige Reich politisch zu einen; so wurden unter der Königin Rahelja (982-1003) die Stadt- und Landherren durch der Königin verpflichtete Verweser ersetzt und die Königin selbst zeigte durch zahlreiche Besuche in den Städten und Ländern Präsenz. Doch selbst diese Neuerung, die bis heute besteht, hat kaum etwas an dem tief verwurzelten Misstrauen an der königlichen Macht geändert, und der heutige König Jatunvec III. ist für die meisten Ubilier nur ein Name, den sie „irgendwo schon einmal gehört“ haben.

Die Staatsform Ubiliens geht im Grunde auf die traditionelle, nylimische Form zurück, mit der Ausnahme, dass der König seit der Auflösung der Räte über nunmehr absolute Macht verfügt. Da drei der ehemals vier existierenden Adelsfamilien in den Königskriegen ausgelöscht wurden und das Haus Ontjavec seit Unabhängigkeit des Königreichs faktisch alleinherrschend ist, hat der König, der ja ebenfalls aus der Familie Ontjavec stammen muss, wenig Widerstand zu erwarten. Der Titel wird erblich an den ältesten Nachkommen derer von Ontjavec weitergegeben, weibliche Nachkommen sind hier nicht von ausgenommen. Bei Fehlen eines direkten Nachkommen, geht der Titel an den ältesten Neffen bzw. Nichte oder an den Bruder bzw. an die Schwester des Herrschers über. Die Königsfamilie residiert vollständig in der Feste des Nordens, während Teile derer von Ontjavec noch vereinzelt in gut gesicherten Gütern auf dem Lande leben.
Der Ubilischen König besitzt weiterhin die Titel Herr des Nordens (eine alte Tapferkeitsauszeichnung, sich gegen die Bestien des Bolbadon und der nördlichen Wilde, aber auch gegen die extremen Temperaturen zu wehren) und Wahrer des Reiches. Dem König stehen zur Zeit sechs Reichsminister zur Seite, die ihn in Fragen der inneren Sicherheit, der Außengeschäfte, der Verwaltung der Gelder und Steuern, des Kriegswesens, des Handels und des Siedlungsbaus (jenem neuem Vorhaben, das sich mit der Neuschaffung von königstreuen Siedlungen befasst) beraten. Diese Minister werden einfach vom König ernannt und können jederzeit entlassen werden, ihre Funktion beschränkt sich einzig und allein auf das Beraten des Königs, es gibt keine Ministerien, die den Ministern unterstehen.
Die drei Städte Ilthaven, Graamstet und Nijblon, sowie deren direkte Umlande, werden von den sogenannten Königlichen Stadtverwesern verwaltet, die ebenfalls vom König eingesetzt werden und dem König verpflichtet sind (es sind meist Verwandte, oder zumindest äußerst loyale Bekannte des Königs). Ihre Aufgaben beschränken sich im Grunde auf das Ausführen von königlichen Befehlen (die natürlich nur mit gewaltiger Verzögerung eintreffen), der Spielraum für eigene Entscheidungen ist außerordentlich gering und beschränkt sich eigentlich auf die Rechtsprechung und kleinere innerstädtische Fragen. Den Verwesern, die mit dem Titel „Außerordentlich geehrte Repräsentanz (der königlichen Würde)“ angesprochen werden, stehen ebenfalls Berater zur Seite, die der Verweser selbst ernennt.
Von den ursprünglich neun Baronien, in die das Reich zudem eingeteilt war, existieren heute nur noch drei: Die Baronie Duerham (Gebiet um die Siedlung Duerham), die Baronie Tepetjec (um Nov Nisja und Teile des Steicondas im Südwesten) und die Baronie Haatjen (in den Waldlanden nordwestlich von Graamstet). Diese Baronien bestehen lediglich aus einer kleinen Festung (in Tepetjec sogar nur aus einer hölzernen Wehranlage) und einigen Dörfern in der ländlichen Umgebung. Die wenigen Bewohner, die nicht aus den Baronien geflohen sind, zahlen hier ihre (recht hohen) Steuern und unterstehen wie die Menschen in den Städten dem ubilischen Recht. Andererseits heißt das, dass in den restlichen Gebieten Ubiliens, zu nennen hier besonders der gewaltige Steiconda, der nördliche Bolbadon und deren Hügelausläufer, frei sind - frei von dem Zugriff der so unbeliebten staatlichen Gewalt.
Besonders der Steiconda hat sich in den Jahren der Königskriege als Zufluchtsort und als Symbol der Freiheit einen Namen gemacht. Immer wieder zieht es deshalb königliche Steuereintreiber in die Wälder und die freien Gebiete, um dort die ständig leere Staatskasse durch hohe Steuern (und teilweise sogar durch Forderungen nach seit Jahren rückfälligen Steuern) aufzufüllen. Meist endet dies damit, dass die Steuereintreiber entweder von den Kreaturen dort oder von wütenden Einsiedlern erschlagen werden. Diese Barone, die mit Hochgeboren angesprochen werden, entstammen ebenfalls der königlichen Familie, ihr Titel ist erblich. Einmal im Jahr, in der Mitte des Sommers, findet das sogenannte Königstreffen statt, bei dem neben politischen Fragen vor allem die Bevölkerung ihren König etwas besser kennen lernen soll. Die drei Barone, die drei Verweser und der König versammeln sich dabei samt Beraterstab in einer der drei Städte (wechselt von Jahr zu Jahr) und präsentieren sich dem Volk. Die Versammlung, die zuweilen auch in einer der drei Baronien stattfindet, wird Wochen zuvor groß angekündigt, auch wenn das Interesse stets nur mäßig ist - manchmal kommt es sogar zu gewalttätigen Auseinandersetzungen und Beschimpfungen durch aufgebrachte Zuschauer.
Weitere wichtige Personen am königlichen Hof sind: Der sogenannte Kriegsmeister, der den Oberbefehl über das Militär innehat, der Gardemeister, der Anführer der Königlichen Schutzgarde, die mit der Sicherheit der Königsfamilie, der drei Barone und der drei Verweser betraut ist. Weiterhin der Windmeister, der Anführer der Vier Winde ist, eine Gruppe von besonders gut ausgebildeten Boten, die den Baronen und Verwesern die königlichen Befehle schnell und zuverlässig zukommen lassen sollen. Heutzutage ist es die wichtigste Herausforderung für die ubilischen Herrscher, den Respekt und das Vertrauen des ubilischen Volkes wiederzugewinnen, auch wenn man zugestehen muss, dass es die Ubilier dem König nicht gerade leicht machen. Das Wappen und Symbol des Königs ist ein aufgerichteter, kräftiger Schwarz-Bär auf silbernem Grund, der die Königskrone trägt und somit die (zumindest erhoffte) Stärke und Macht des Ubilischen Königs symbolisiert. Während das offizielle Staatswappen die mächtige Steintanne ist, gibt es neuerdings Bestrebungen, den Einfluss des Königs auch auf dem Wappen darzustellen, indem einfach der königliche Bär hinzugefügt wird. Dieses neue Wappen wird von der Bevölkerung natürlich abgelehnt. In der ubilischen Heraldik findet man in der Regel keine Farben, die Wappenfiguren werden auf einem rautenförmigen Holzschild kunstvoll eingeschnitzt und die Schnitzlinien durch Holzkohle oder Tusche schwarz hervorgehoben, während der Hintergrund gelegentlich durch weiße Farbe abgehoben wird.

Das ubilische Rechtsystem ist ähnlich wie das nylimische und varedische recht lückenhaft. Die neue Herrschaftsform und die Funktion des Königs, sowie seine Rechte (und seine wenigen Pflichten) wurden nach den Königskriegen in der Herrschafts-Bulle verewigt, die sich nun in der Ubil-Trajac befindet. In den Städten und den Baronien sprechen entweder die Verweser oder Barone bei schwereren Fällen direkt Recht oder die sogenannte Rechte Hand, ein Bevollmächtigter der Barone und Verweser, der durch das Umland reist und nach Rechtsfällen Ausschau hält, entscheidet die Streitigkeiten. Besonders schwerwiegende Fälle werden in der Feste des Nordens vom König persönlich entschieden. Die Strafen im allgemeinen bestehen aus einer drei- oder vierfachen Wiedergutmachung, d.h. dass z.B. der vierfache Wert des Gestohlenen zurückgezahlt werden muss, zuzüglich zu einer mehrtägigen (selten auch mehrwöchigen) Festkettung an dem Richtstein, einem schlichten Felsen am Rand der Siedlung, an den der Täter Tag und Nacht angekettet ist (was wegen der unangenehmen Temperaturen durchaus recht gefährlich ist). In den Baronien ist es eher üblich, den Täter in die Baronsfestung zu sperren. Mord wird in Ubilien grundsätzlich mit dem Tode bestraft (meist durch Köpfung oder durch Festketten am Richtfelsen, bis der Täter entweder verhungert, verdurstet oder erfriert). Auch Beleidigungen des Adels, der Verweser, Barone oder der Königsfamilie werden in der Regel sehr hart bestraft werden (auch durch Festkettung oder Einsperrung). Diebstahl, Raub oder gar Verletzung eines Adeligen oder anderer wichtiger Personen werden als Verrat besonders hart geahndet (60 Tage Richtstein oder 90 Tage Kerker). Man kann allerdings beobachten, dass das Volk eine gewisse Sympathie mit dieser Art von Verbrechern hat - nicht selten ist jemand, der zuvor den Baron beleidigt hat, über Nacht plötzlich von seinem Richtstein verschwunden. Die Rechtssprechung hat dennoch einen eigentlich recht guten Ruf, zumal die Herrscher trotz allem darauf bedacht sind, sich nicht noch mehr Feinde im Volk zu machen.

Das Heer in Ubilien gilt als stark und tapfer durch die endlosen Kämpfe gegen die Wesen des Bolbadon, aber auch als vorbelastet durch die Raubzüge und marodierenden Horden während der Königskriege. Da es zudem dem König und den Adligen untersteht, wird es von der Bevölkerung gefürchtet und zum Teil als Besatzung empfunden. Die Kälte, das unwegsame Terrain, mit tiefen Wäldern, eisigen Felsen, verschneiten Ebenen, Hügeln und Bergen, und natürlich die Bestien des nördlichen Bolbadon und der nördlichen Wilde haben die Menschen und Soldaten hier abgehärtet und zu starken Kriegern geformt. In früheren Zeiten erfuhr der Nordosten eine intensive Besiedelung, bis das Gebiet hier nach der verlorenen Eisschlacht bei Urta Branor den Bestien anheimfiel. Um das Vordringen der Monster nach Westen zu verhindern, wurde schließlich die Ubil-Trajac, die Feste des Nordens errichtet. Der dort ansässige Eisbannorden hat seitdem erfolgreich gegen die Wesen bestanden, die den Nordwesten (das heutige Kerngebiet Ubiliens) bedrohten. Noch heute zählt der Eisbannorden zu einer der besten Kriegerorden Bresdyrs. Der ubilische Kriegsmeister ist zudem gleichzeitig der Anführer dieses Ordens. Das sonstige Heer besteht aus 5 großen Einheiten, Bannern genannt: Das Drachenbanner (mit einem weißen Drachen als Symbol; Sitz in der Ubil-Trajac), das Flammenbanner (Ubil-Trajac), das Donnerbanner (Baronie Tepetjec), das Adlerbanner (Baronie Haatjen) und das Nordwindbanner (Provinz Duerham). Jedes Banner umfaßt etwa 100 Mann. Während die Ausbildung der Banner auf einem recht hohen Niveau ist (etwa Stufe 3), wirkt die Ausrüstung eher dürftig - das Geld für eine neue Waffen und Trutzrüstungen fehlt meist, so dass alte, teils beschädigte, Teile und sogar von Feinden erbeutete Gegenstände keine Seltenheit sind. In der Regel besteht die Ausrüstung aus einer mit Fell verstärkten, wärmenden Lederrüstung (Tjarn genannt), einer fellversehenen Lederkappe mit Nackenschutz (einfach Kapp genannt), einem kleinen Dolch oder Messer und dem typischen, ubilischen Spieß (Gjard; ein großer Speer, der zur einhändigen Führung große Kraft verlangt), sowie einem sehr großen, runden Holzschild mit zumeist bunten, persönlichen Verzierungen. Etwa 30 Mann eines Banners verfügen über Fernkampfwaffen, zumeist Schleudern, hölzerne Wurfspeere oder Kurzbögen. Außerdem findet man nicht selten unter den Waffen gewaltige hölzerne Schlachthämmer, Riesenkeulen und große Äxte (Atja; besonders beim Drachen- und Flammenbanner). Nach einigen gescheiterten Versuchen, eine allgemeine Wehrpflicht einzuführen, ist der Kriegsdienst nun freiwillig. Die Moral unter den Soldaten ist trotz der mäßigen Bezahlung und schlechten Unterbringung recht gut und besonders auf speziellen Schatzsuchmissionen, die ein Baron oder der König unternehmen, um die Staatskasse ein wenig zu füllen, besteht die Möglichkeit auf guten Gewinn. Neben den fünf königlichen Bannern gibt es eigentlich immer ein paar Abenteurer, die im Dienste eines Barons oder Verwesers Dienst tun. Aufgabe des Heeres ist im Wesentlichen der Schutz der Grenzen nach Außen (im Grunde nur gegen Vared), Schutz vor den Bestien des Bolbadon und anderer Monster und Gewährleistung der inneren Sicherheit, z.B. Schutz des Adels oder von Königstreuen gegen einen aufgebrachten Mob, Begleitung von Steuereintreibern oder Jagd von Verbrechern. Nach dem Vertrag von Asarta wurden von Nylimien 5 Banner zu je 1000 Mann nach Ubilien zur Unterstützung geschickt, die jedoch nur in der Nähe der Grenze zu Vared und im Bolbadon-Bereich stationiert sind und sich nicht in die inneren Angelegenheit Ubiliens einmischen. Die Beziehungen zwischen Nylimien und Ubilien sind seit jeher freundlich – Nylimien nimmt dabei meist eine bevormundene, mütterliche und beschützende Rolle ein und betrachtet das Reich im Norden oftmals immer noch als nylimische Provinz. Der ubilische König ist auf die wirtschaftliche Hilfe aus dem Süden angewiesen und verhält sich entsprechend freundlich, während das ubilische Volk mit den Nylimiern gut auskommt, die nylimische Obrigkeit und seine Vertreter jedoch genauso ablehnt wie die ubilische.

Politisch gibt es seit der zunehmenden Ausweitung der varedischen Mark Mayren, die sich in zwar in unbewohntes, aber eigentlich ubilisches Land, ausbreitet, Spannungen. Während Vared die Mark Mayren als urvaredisches Siedlungsland beansprucht (und den Herzog Vared, der das Land damals eroberte nennt) und zugleich ins Feld führt, dass ohnehin kein Ubilier hier jemals siedeln würde, beharrt Ubilien auf der Tatsache, dass die Mark Mayren, wenn auch in der öden Nördlichen Wilde gelegen, ubilisches Land ist. Das unkooperative Verhalten Vareds hat Ubilien dazu veranlasst, mit dem Nylimischen Reich im Jahr 877 eine Allianz einzugehen. In dem Vertrag von Asarta hat das Reich Ubilien eingewilligt, dass auf seinem Boden nylimische Truppen gegen gewisse wirtschaftliche Hilfe untergebracht werden dürfen. Während Ubilien dadurch ein gewisses Maß an Sicherheit und ein gewisses Einkommen gewinnt, konnte sich Nylimien dadurch eine gute strategische Position im Dordradil-Tal sichern, falls es zu einem Krieg mit Vared kommen sollte. Die Allianz geht allerdings über diese rein politische Komponente nicht bedeutend hinaus: Neben einigen neuen Handelsverbindungen (besonders Holz, Felle und Häute gegen Erze und Werkzeug) und finanziellen Unterstützungen sind sich die beiden Völker kaum nähergekommen. Auch die Kontakte zum nahen Go-Ran’Tor verdienen kaum Erwähnung. Die ubilischen Könige hatten bis heute schlichtweg kein sonderliches Interesse an geordneter Außenpolitik, die Politik ist isolationistisch.

In Ubilien leben zurzeit etwa 13000 Menschen in den Städten Ilthaven (5100), Nijblon (3000) und Graamstet (2800) und den Siedlungen Duerham (600), Nov Nisja (500), Verdian (500) und Otrib (500). Hinzu kommt allerdings die Landbevölkerung, die gut 90 % der Einwohner ausmacht. Man darf allerdings nie außer Acht lassen, dass eine mittlerweile unbekannte Anzahl von Menschen in den freien Gebieten, wie etwa dem Steiconda oder den Hügeln, leben. Selbst die Einwohnerzahl der beiden freien bekannten Siedlungen Otrib und Verdian basiert nur auf einer Schätzung, so dass man für das gesamte Reichsgebiet eine Einwohnerzahl von etwa 200 000 annimmt. Vor den Königskriegen war diese Zahl etwa fünfmal so hoch, da besonders die Städte wesentlich dichter bewohnt waren und es insgesamt auch deutlich mehr größere Siedlungen gab. Neben den menschlichen Bewohnern finden wir in Ubilien auch eine Reihe von nicht-menschlichen Völkern: So leben im südlichen Steiconda die sogenannten Eiselben, ein mit den Waldelben verwandtes Volk, das sich an das harte Leben hier angepasst hat und das sich um die elbische Siedlung Taranas konzentriert. Der Ort wird nach den wenigen überlieferten Berichten durch große Eisstatuen und ganze Gebäude aus magisch geformten Eis gesäumt, das selbst in den Frühjahrs- und Sommermonaten Bestand hat. Außerdem sollen angeblich magische Golems aus Eis den Ort vor Eindringlingen und Bestien schützen. Die Gesamtzahl der Eiselben beträgt dort nach (sehr ungenauen) Schätzungen etwa 500. Die Eiselben stehen den menschlichen Eindringlingen in den Steiconda noch skeptischer gegenüber als es die Waldelben tun und es scheint ihnen noch mehr daran gelegen, sich vor menschlichen Augen zu verstecken. Einer der Gründe dafür könnte sein, dass einige Menschen, die früher in den Steiconda kamen, nicht nur intensive Holzfällerei und Jagd auf Felle, sondern auch Handel mit erbeuteten elbischen Waren betrieben. Neben einigen Halbling-Siedlungen nördlich des Graam und Dordradil und den sich anschließenden Ebenen, sind noch die Ingushak bekannt, die ausdauernden Zwerge, die weit im Norden des schnee- und eisbedeckten Targrim-Gebirges und in den Übergängen zur Eisöde leben. Weiter südlich findet man einige wenige Hügelzwerg-Siedlungen und im Bolbadon selber auch Bergzwerge, die die Ubilier sporadisch mit den Erzen aus der Tiefe der Erde versorgen, da die leichter erreichbaren Minen an der Oberfläche größtenteils erschöpft sind. Im Bereich um Graamstet leben eine Reihe von Riesen und Halb-Riesen, in den Ebenen und Graslanden im südlichen Ubilien die Duuren, die berittenen Nordland-Barbaren, die mit ihren Viehherden durch das Land ziehen. An der Küste um die Stadt Ilthaven lebt das sagenumwobene und uralte Volk der Srani, Wesen aus dem Meer, die heute zu großen Teilen mit den Menschen zu den Srani-Jun verschmolzen sind. Zu den genannten Völkern finden sich weitere Informationen bei den Beschreibungen der Städte und Orte Ubiliens weiter unten. Als letztes, wichtiges nicht-menschliches Volk seien die Morok erwähnt, die in kleinen Siedlungen aus runden Holzhütten tief im Steiconda leben. Ihr etwa menschengroßer, schlanker und gewandter Körper ist vollständig mit dichtem Fell bewachsen, das meist braun in der Farbe ist um nur um die Augenpartie und im Gesichtsbereich schwarze Flecken zeigt. Das dichte Fell wird kunstvoll mit bunten Schnüren zu kleinen Zöpfen gebunden, wobei die Art der Schnüre, die Farbe und das Muster die Zugehörigkeit zu einem der vielen Clans erkennen lässt. Das Gesicht scheint im Wesentlichen menschlich, die Nase ist aber deutlich flacher als bei den Menschen sonst üblich und wie das gesamte Gesicht mit Fell bedeckt – das Gebiss weist kurze, spitze Fänge auf. Sie gelten vielen als die Ureinwohner des Steiconda, und so gab es in der Frühzeit der Besiedelung oftmals Konflikte mit den „Walddämonen“, wie sie zum Teil noch heute genannt werden. Da sie von den Menschen gewaltsam verfolgt und immer weiter in den Wald getrieben wurden, sind sie heute entsprechend menschenscheu und ihnen gegenüber äußerst misstrauisch. Mit den Eiselben und Ingushak hingegen haben sie Kontakt und pflegen auch Handelsbeziehungen. Sie sind ausschließlich Jäger und erlegen ihre Beute mit Speeren – ihre natürlichen Waffen wie Klauen und Fänge sind nicht mehr für die Jagd geeignet. Die Jagd ist dabei immer eine Hetzjagd, die sie dank ihrer hervorragenden Ausdauer lange durchhalten können. Die Morok verabscheuen Fallen, Heimlichkeit und Hinterhalte und auch das Konzept der Lüge ist ihnen fremd. Sie können sich selbst im dichtesten Wald lautlos und schnell bewegen und verfügen über feinste Sinne. Zudem besitzen sie eine Reihe von angeborenen Schreien und Heullauten, mit denen sie sich über extreme Entfernungen Signale geben können, die Feinde angstvoll in die Flucht schlagen oder mit denen sie sich selber Kampfesmut einflößen können. Sie selbst unterhalten sich in einer komplexen Sprache aus Knurr- und dunklen Kehllauten, die für Menschen nur äußerst schwer zu erlernen ist; sehr wenige von ihnen beherrschen das Ublisch. Die menschlichen Bewohner des Reichs, die Ubilier, erscheinen äußerlich zumeist kräftig, breit gebaut und stark behaart und sind einen guten Kopf größer als die Nylimier oder Vareder. Weiterhin zu bemerken sind die groben und breiten Gesichtszüge, die den Kopf sehr kräftig und massig erscheinen lassen. Die Mentalität der Ubilier zeichnet sich in erster Linie durch das tiefe Misstrauen gegenüber ihren Herrschern aus. Sie machen immer noch ihre Könige und den Adel für den Niedergang ihres einst reichen Landes verantwortlich und stehen deshalb jeder Art von Herrschaft, Authorität und staatlichen Gewalt ablehnend gegenüber und betonen den Wert der Freiheit. Als ein Teil der Ubilier damals in den Königskriegen aus den Städte und Dörfern floh, um Freiheit in den Wäldern und unbesiedelten Gebieten zu suchen, entwickelte sich zudem ein gewisses Gefühl der Unabhängigkeit, dass die Freien, wie sich die Nachkommen der Einsiedler nennen, bis heute innehaben. Der Ausspruch „Ich bin mein eigener König“ steht für dieses Denken symbolhaft ein. Einige besonders radikale Kräfte haben sich vor einigen Jahren unter dem Namen Oniarja (Wolfsorden) zusammen-geschlossen, um - auch mit Gewalt - gegen Königs- und Herrschaftstreue vorzugehen und den Ubiliern völlige Unabhängigkeit zu ermöglichen. Selbstverständlich ist der Wolfsorden in Ubilien verboten und unterliegt der besonderen Verfolgung durch den königlichen Geheimdienst. Durch zunehmende Vereinsamung in den Reijden (den einsiedlerhaften Waldhäusern) und den ständigen Kampf um das Überleben in der Wildnis erscheinen die Freien recht gefühlskalt („Kalt wie ein Ubilier“), stets grimmig, reserviert und ernst. In Wirklichkeit gibt es kaum eine größere Freude für einen Freien als der Besuch durch Verwandte oder Freunde und sogar ein fremdes Gesicht ist als Abwechslung sehr willkommen - auch wenn diese Gefühle nach außen hin kaum bemerkbar sind und womöglich neben einer kurzen Begrüßung kaum Worte gewechselt werden. Es ist durchaus üblich, dass Reisende in dem Reijden übernachten, dort versorgt und gepflegt werden. Allein die bloße Gesellschaft anderer Menschen gilt hier als geselliges Erlebnis und so kommt es vor, dass die Hausbewohner zusammen mit den Gästen den ganzen Abend schweigsam vor dem Ofen sitzen. Obwohl es nach außen hin für andere Menschen nur schwer zu erkennen ist, sind für die Freien Freunde und deren Gesellschaft außerordentlich wichtig und so gilt die Bezeichnung Veenwa, was wörtlich so viel wie Freund heißt, als höchstes Zeichen der Anerkennung, mit der die besten Freunde stets angesprochen werden. Und obwohl sich manche Freunde vielleicht nur selten wiedersehen oder man für Jahre nichts von ihnen hört, bleibt diese Freundschaft bestehen - sogar Namen und Gesichter von Fremden werden so gut wie nie vergessen. Die Menschen in den Städten, und zum Teil auch in den Dörfern, haben sich mit der Herrschaft arrangiert, sie akzeptieren sie zwar größtenteils immer noch nicht, aber sie haben sich an sie gewöhnt und dulden diese Besatzung. Einige sind sogar der Meinung, dass der König sein Bestes gibt, dass Misstrauen abzubauen und dass sich die Könige seit dem Krieg wirklich verändert haben. Sie sind deswegen der Ansicht, dass die Flucht in die Wälder eine falsche Entscheidung war und dass durch diese Flucht die Kluft zwischen König und Volk nur noch verstärkt wurde. Einige der Anhänger dieser Anschauung haben sich im sogenannten Coor-Birja-Bund organsiert.

Diese Vereinigung, die im Jahre 837 in Ilthaven noch unter der Ratsregierung vor den Königskriegen gegründet, war dafür zuständig, in dem gerade geborenen Ubilien durch Schriften und Reden eine Art ubilisches Bewusstsein zu schaffen und zu fördern. Nach der Auflösung des Rates, von dem viele Mitglieder dem Bund beitraten, avancierte die Organisation während des Krieges zu einer Art Friedensorganisation - allerdings mit geringem Erfolg. Das heutige Ziel besteht darin, durch den Gedanken an ein stolzes und großes Königreich das ubilische Volk hinter dem König zu vereinen. Der Bund, der als Wappen die mächtige ubilische Tanne und die Königskrone auf silbrigem Grund zeigt, hat heute den (falschen) Ruf, dem König direkt zu dienen und als dessen Sprachrohr zu fungieren. Die Ziele des Königs stimmen zwar mit denen des Bundes überein, aber dennoch ist der Bund formal von der Krone unabhängig, jedoch durchaus königstreu. In Ubilien herrschen diesbezüglich drei Strömungen vor: Einerseits die des Coor Bija-Bundes, nämlich ein starkes Königreich zu etablieren, die der Freien, die zwar nicht unbedingt gegen ein Königreich sind, aber aufgrund der Vergangenheit über die politische Entwicklung verdrossen sind und schließlich die, die überhaupt kein Königreich oder ein umfassendes Reich wünschen, sondern es vorziehen, dass sich die wenigen existierenden Städte und Siedlungen selber verwalten sollten. Laut den Anhängern dieser dritten Denkrichtung ist das Land Ubilien viel zu dünn besiedelt und menschenleer, als dass es sich lohnen würde, dort ein Königreich zu errichten.

In Ubilien hat sich im Wesentlichen die alte nylimische Religion mit dem Dreiglauben an Candara-Merea und Thesne erhalten. Die meisten Einwohner außerhalb des Waldes folgen diesem Kult, wobei Candara eine etwas stärkere Rolle einnimmt, als die anderen beiden Göttinnen und besonders das Attribut Sonne und Licht hervorgehoben werden (weniger Ordnung, Gesetz und Rechtschaffenheit). Die Nylimische Kirche ist zwar in den Städten Ubiliens vertreten, im sonstigen Land sind die Kulte der Candara, Merea und Thesne allerdings nur lose organisiert, stark lokal geprägt und in viele kleine Teilkulte und Kleinstkirchen zersplittert, die oftmals auch nur von Laienpriestern (Geweihten) geführt werden. Im ganzen Land wird auch den anderen Göttern gehuldigt, allen voran Rurion und Phereor. Letzterer genießt besonders im Steiconda große Verehrung und hat da sogar die drei Göttinnen als wichtigste Götter verdrängt. Am königlichen Hof wird treu an Candara, Merea und Thesne festgehalten und Candara gilt hier weiterhin mit Abstand als wichtigste Kraft.

Das Ublisch (nicht Ubilisch) ist die Sprache, die im Allgemeinen in Ubilien gesprochen wird. Aus dem Alt-Nylimisch hervorgegangen, sind die Ähnlichkeiten nur noch gering: Jemand der des Ublisch bzw. des Nylimisch kundig ist und die Fertigkeit ‘Sprachenkunde’ besitzt, kann bei einem geschriebenen Text allerdings noch einige Worte nachvollziehen und verstehen. Die Sprache an sich klingt sehr rau und kehlig und da die meisten Ubilier die Angewohnheit haben, die Worte sehr zu verschleifen und undeutlich zu sprechen, fällt es sogar einem Sprachenkundigen schwer, alles genau zu verstehen. Typisch für die ubilische Sprache sind die Schriftzeichen -ij- , die wie ein langgedehntes -ei- mit anklingendem -j- gesprochen werden (also Nijblon, sprich: Neihjblon). Weitere Besonderheiten sind das -a-, das gedehnt und dunkel mit leichtem -o-Anklang gesprochen wird und die Eigenart, dass oft nach einem Konsonanten, dem ein Vokal folgt, ein -j- eingeschoben wird (also z.B. Graamstet: Graamstjet). Besonders in den freien Gebieten haben sich zahlreiche Dialekte entwickelt, in denen neue Begriffe, die meist mit der Natur oder der Jagd verbunden sind, entstanden sind und sich die Aussprache dermaßen verändert hat, dass sogar Ubilier selber Probleme haben , diese zu verstehen. Die Namensgebung in Ubilien beruht auf einem einfachen Vornamen und einem Familiennamen. Bekannte werden immer mit Vornamen angesprochen, sehr gute Freunde mit Veenwa und dem Vornamen (etwa Veenwa Groorjec), sonstige Leute mit der Berufsbezeichnung oder einer auffallenden Eigenschaft und dem Vornamen (etwa Jäger Joorec oder Schöne Emne), während Titel und andere Auszeichnungen so gut wie nie Verwendung finden. Adelstitel, soweit vorhanden, werden mit dem Wort ‘ter’ und der entsprechenden Provinz bzw. Region gebildet – in den Kreisen der Freien gilt das Wort „Ter“ jedoch als Beschimpfung. Die Nachnamen dienen nur der Unterscheidung oder bei Vorstellungen zur Einordnung der Herkunft. Während männliche Vornamen meist auf -ec,-ac,-uc oder auf -an,-un,-rn enden oder auch der Natur entlehnt sind (Wolv, Baer, Tann), enden die weiblichen Namen meist auf -e,-a oder -aj (-ai gesprochen), können aber ebenfalls ihren Ursprung in der Natur haben (Sonjaj, Askje, Kjetje). Sowohl männliche, als auch weibliche Namen sind in der Regel ziemlich kurz. Gebräuchliche Männernamen sind Amac, Baer, Elkun, Henvec, Joorn, Racan, Tann, Tjun, Winnuc, Wolv, weibliche sind Askje, Gevra, Kjetje, Oorve, Sonjaj, Venna.

Aufgrund des kalten Klimas in Ubilien, besteht die typische Kleidung zumeist aus funktionalen Elementen: So trägt man bevorzugt dicke Felle als Schutz gegen die Kälte. Diese typische Fellkleidung besteht aus dickem Fell, das stellenweise mit schwerem Leder verstärkt ist (und zählt als leichte Rüstung mit VW+2). Zu dieser Fellkleidung gehören üblicherweise eine Mütze mit Ohrenteil, eine Jacke, eine weite Hose, Stiefel und Fäustlinge. Die Fellkleidung ist aber noch mehr als ein bloßer Kälteschutz: Da sich die einzelnen Fellkleidungen sehr ähnlich sehen, werden diese meist mit individuellen Details versehen, z.B. Farbmustern mit brauner, orangener oder roter Farbe oder Mustern aus aufgesetzten Lederstücken. In den Städten oder etwas wärmeren Gebieten trägt man meist robuste und praktische Leder- und/oder dicke Wollkleidung, kombiniert mit bunten Tuchen und Stoffen (bei besser situierten Einwohnern). Röcke, Roben oder Kutten werden als unpraktisch und hinderlich angesehen und so gut wie nie getragen. Die Haare sind fast immer ungekürzt und werden bei der Arbeit in mehrere, mit Lederriemen segmentierte, Zöpfe gebunden (die sogenannten Jarken), ansonsten frei getragen. Die meisten Männer besitzen einen Vollbart, der das Gesicht zusätzlich vor der Kälte schützen soll - dieser wird allerdings im Gegensatz zu den Haupthaaren stets recht kurz gehalten. Im Bereich der Künste seien besonders die ubilischen Holzschnitzereien erwähnt, die von feinem Kleinod bis zu übermannshohen Holzstatuen reichen. Das Wappensymbol Ubiliens, die Steintanne, liefert festes, hartes Holz ist ein guter Werkstoff für Werkzeuge, Waffen und Häuser und zudem ein überlebenswichtiger Brennstoff. Deshalb beherrscht nahezu jeder Ubilier (zumindest diejenigen, die im Steiconda leben), die Fähigkeit, Holz zu bearbeiten und zu schnitzen. Die meisten Reijden und anderen Gebäude verfügen über eine bemerkenswerte Holzverzierung, die zumeist Motive aus der Natur oder der Jagd zeigen - besonders Viele der Häuser sind zudem bunt geschmückt oder bemalt, um der tristen Umgebung etwas Leben einzuhauchen. Das hölzerne Kleinod (Taaken genannt), fein geschnitzte Tierfiguren oder ähnliches, dient als Schmuck, Spielzeug oder als persönlicher Glücksbringer, den man Freunden auf die oft langen Reisen mitgibt. Während Literatur und Dichtkunst (und auch die Fähigkeit zu schreiben) eher wenig verbreitet sind, erfreuen sich die meisten Ubilier an der Gesangeskunst: In der Tat erlebt man viele Ubilier, wie sie bei Verrichten des Tageswerkes, sei z.B. bei der Holzfällerei, singen. Die Ubilische Gesangskunst ist daher auch weit über die Grenzen des Landes bekannt und wird sogar an fernen Höfen geschätzt; der Gesang wird dabei in der Regel nicht instrumentell begleitet (höchstens durch eine Flöte) und umfaßt dabei - ganz im Gegensatz zu dem rauen Klima und sonstigem Auftreten der Ubilier - sehr gefühlvolle Lieder, bei denen meist nur die wunderschöne Melodie gesummt oder gesungen wird; seltener enthalten die Lieder auch Texte, die dann meist von der ubilischen Heimat handeln. Ein für Ubilien typisches Fest ist das Wolfsfest (Oniaraj), das in der Vollmondnacht vom 12. auf den 13.Lirnes begangen wird. Der Wolf erfährt von den Ubiliern eine ganz außergewöhnliche Verehrung als ein Symbol für die Jagd, das Überleben und die Unabhängigkeit.


Es mag ungerecht erscheinen, dem Land Ubilien eine technische Rückständigkeit zu attestieren, doch die Königskriege und jahrhundertelange Misswirtschaft, sowie das Ausbluten der Städte haben keinen Fortschritt gebracht – die technologische Stufe des Reichs entspricht in etwa dem des frühen Mittelalters. Der Großteil der Bevölkerung lebt von der Jagd und Sammlerei, während Viehzucht und Ackerbau nur außerhalb des Steiconda anzutreffen sind und – auch klimatisch bedingt – eher dürftig erscheinen. Fischerei ist an den Küsten verbreitet und bildet dort die Nahrungsgrundlage. Die Ubilier beherrschen zwar den Ritt zu Pferde, aber der Kampf vom Rücken des Reittiers aus ist nur Helden und Eliteeinheiten vertraut. Auch die Seefahrt ist in Ubilien stark unterentwickelt und beschränkt sich auf Fischerboote und wenige ungelenke Küstensegler zum Transport von Waren - die meisten der Häfen sind ohnehin zu einem Großteil des Jahres zugefroren. Generell sind Metallwaren, wie auch metallische Rüstungen und Waffen, in Ubilien sehr teuer, da die Erzlager fast erschöpft und die Rohstoffe oder Fertigwaren so nur teuer von den Bergzwergen im Bolbadon oder den Nylimiern zu erhalten sind. Die ubilische Währung, die heute auf Eisen-, Kupfer und seltener auf Silberstücken basiert, gilt in anderen Ländern als wertlos und so ist auch der Tauschhandel wieder weit verbreitet. Die wenigen Kaufleute und Händler (meist im Dienste des Königs, eines Barons oder Verwesers) handeln hauptsächlich Felle, Häute, Holz, Schnitzereien und Fisch gegen Erze oder Metallwaren, Werkzeuge, Waffen, Rüstungen und andere „exotische“ Waren (die für einen Nylimier recht alltäglich scheinen würden, z.B. Wein, Öle, einfacher Schmuck, Tuche, Gewürze, Papier). Magierakademien gibt es in Ubilien nicht mehr, so dass die meisten der Einwohner, die mit der Gabe geboren werden, zu Hexern werden, die ihre magischen Kräfte unkontrolliert einsetzen. In Ubilien lebt jedoch ein gutes Dutzend von erfahrenen Magiern, die in anderen Ländern eine akademisch-arkane Ausbildung genossen haben. Diejenigen, die das Glück haben, einem solchen Magier in jungen Jahren zu begegnen und ihm vorgestellt zu werden, können möglicherweise unter ihm eine Ausbildung zu einem richtigen Magus erlangen. Auch der königliche Hof und die Barone unterhalten einige Magier, die möglicherweise als Lehrmeister in Frage kommen können. Durch das Blut der Eiselben fließen zwar die magischen Kräfte, doch da bereits das Betreten des elbischen Gebietes mit äußersten Schwierigkeiten verbunden ist, scheint es aussichtslos für einen Nicht-Elben, dort einen Lehrmeister zu finden. Lediglich die Kerlija-Schule in Ilthaven lehrt ihren Sängern und Barden etwas arkane Magie, die dort allein durch die Macht der Stimme gewirkt wird. Ansonsten beschränkt sich der Anblick eines Zauberkundigen in Ubilien meist auf Abenteurergruppen oder auf besagte Hexer