2020-08-01

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Prolog

Nadrash

Im Laufe der letzten Jahre konnte Nadrash die Umstände, die zum Tod der Ordensschwester Alinga Stipkows führten, weitestgehend verdrängen. Nur das unregelmäßige Auftauchen des einzigen Zeugen, dessen Antlitz sich in einem der Fenster des Waisenhauses spiegelte, hält die Erinnerung des schmerbäuchigen Helden weiterhin aufrecht. Im Laufe der Jahre konnte er herausfinden, dass es sich bei dem wohl gekleideten Patriar um Amrik Vanthampur handelt. Der junge Adlige ist der jüngste Spross der Vanthampur-Famile, deren Matriarchin Thalamara Vanthampur Mitglied des Viererrates ist. Amrik unterstützt das Heim ab und durch hohe Einzelspenden und darüber hinaus hat Nashdar den Eindruck, dass er bei seinen Besuchen absichtlich den Weg des Barden zu kreuzen um ihm Alingas Tod nicht gänzlich vergessen zu lassen.

Auch an diesem Morgen stolpert Nadrash über den hochgeborenen Besuch, diesmal spricht er Mutter Oberin aber auf die Besuche an. Die Leitung des Hauses weicht seinen Fragen aus und gibt vor, nichts über die Ursache der Großzügigkeit der Vanthampurs zu wissen. Nadrash kann jedoch allzu deutlich erkennen, dass sie den Grund vor ihm verbirgt. Der Barde untersucht daraufhin die Bücher des Hauses und findet heraus, dass der Eingang recht hohen Einzelspenden in Zusammenhang mit den Krankenhausbesuchen junger Waisenmädchen steht. Zum Zeitraum der Spende ist regelmäßig ein Mädchen nicht aus dem Hospital zurückgekehrt. Nadrash schreibt die Namen zusammen und kann sich an die meisten Mädchen erinnern, sie waren alle recht hübsch und hatten rote Haare.

Arn

Tiber

Hasgar

Wiedersehen in Baldurs Gate

Hasgar und Tiber landen mit den ersten Flüchtlingsschiffen aus Elturel in Baldurs Gate. Schon im Hafen erkennen sich die beiden wieder, obwohl einige Jahre vergangen sind. Im allgemeinen Tumult können sie die Stadt betreten, bevor die Flammende Faust - ob der großen Anzahl der Flüchtlinge - die Zugänge sperrt. Die beiden beschließen zunächst das Viertel ihrer Kindheit aufzusuchen, hier besteht die Chance, dass man die beiden nicht vergessen hat und sie ein gewisses Maß an Sicherheit genießen.

Als sie ankommen werden sie Zeuge, wie Mitglieder der Flammenden Faust einen Redner brutal zusammenschlagen. Anschließend nimmt sich das Viertel ihren Anteil und plündert den Verprügelten. Das ganze Ereignis wird ebenfalls von den Kindern des anliegenden Waisenhauses beobachtet. Tiber untersucht das Opfer und stellt fest, dass dieser sich wieder erholen wird. Er drückt dem armen Kerl eine Goldmünze in die Hand und ermutigt ihn mit warmen Worten. Die Goldmünze wird ebenfalls von den Waisen gesehen, daraufhin hält es zwei der Kinder nicht mehr auf den Stühlen und sie hasten auf die Straße, dicht gefolgt von ihrem Lehrer Nadrash. Tiber erkennt sofort, dass einer die beiden die Umstehenden ablenken soll, während der andrer die Goldmünze klaut. Er stellt den ablenkenden zur Rede, kann aber nicht verhindern, dass der andere die Münze holt und beide Kinder sich in das Waisenhaus flüchten. Hasgar und Tiber setzen den Jungs nach und stolpern fast über Nadrash - auch die drei erkennen sich ad hoc wieder und folgen gemeinsam den Kindern. Sie haben dabei keine große Eile, da sie alle guten Verstecke des Waisenhauses noch kennen. Auf dem Weg diskutieren Nadrash und Tiber über die Missetat. Sie sind unterschiedlicher Meinung über die Bewertung der Tat, kommen jedoch überein, dass man den Kindern eine weitere Goldmünze geben soll, damit sie die entwendete zurückbringen und sich entschuldigen sollen.

Unter diesen Rahmenbedingungen gelingt es den dreien, die beiden Missetäter aus ihrem Versteck zu holen, Hasgar verspricht noch eine weitere Goldmünze, wenn die beiden sich um den verletzten Kümmern und ihm den Schutz des Viertels zuteil werden lassen. Dann klopft es am Tor des Waisenhauses und ein Trupp der Flammenden Faust begehrt Einlass. Sie werden zur Mutter Oberin geleitet und auch die Anwesenheit der Helden ist erwünscht. So treffen sie sich im Amtszimmer und hören die Forderungen der Flammenden Faust, die zur Eindämmung der Flüchtlinge jedes Kind über 12 Jahre fordert, um Dienst an den Toren und Mauern zu leisten. Es gelingt den Helden, ihre Dienste anstatt der der Kinder anzubieten und der Sergeant der Flammenden Faust weist sie an, sich am Tor bei Hauptmann Zotsch zu melden.

Willkommen bei der Flammenden Faust

Nadrash greift sich schnell noch einige Rechtstexte und sie begeben sich zu Hauptmann Zotsch, einem schwarzhaarigen Mann mit einer markanten Augenklappe. Auf dem Weg berichtet Tiber, dass sich in Elturel ein Riss geöffnet hat und die hervorquellenden Kreaturen haben die Stadt überrannt. Als sie den Hauptmann erreichen, der am Tor bemüht ist, die Flüchtlinge draußen und die Bürger innerhalb der Mauern zu halten ist dieser ein wenig verblüfft - er hatte nicht erwartet, dass sein Sergeant derartig wehrhafte Freiwillige anbringen kann. Während des kurzen Gesprächs mit dem Hauptmann erfahren die Helden, dass Großherzog Ulder Rabenwacht, der Anführer der Flammenden Faust und Mitglieder des Viererordens Baldurs Gate vor einiger Zeit verließ um Dienstgeschäften in Elturel nachzugehen. Da der Einäugige die Lage am Tor gut im Griff hat, befiehlt er den neu unterstellten Mitgliedern dem “Kult der Drei” auf den Zahn zu fühlen. Dessen Anhänger verehren die Toten Drei: Bhaal, Myrkul und Tyrannos.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung