2020-09-05

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - [[2020-09-11?|Nächste Spielsitzung]]

Flügel des Bhaal

Während [[Tibor?]] den dunklen Altar des Myrkul reinigt und [[Nadrash?]] emsig in den gefundenen Büchern schmökert, entscheiden [[Arn?]] und [[Hasgar?]] die Falle am Eingang für die zu erwartenden Kultisten herzurichten.

Um der schlechten Beleuchtung Herr zu werden bringt der Barde seine Kappe zum leuchten, un blättert in ihrem Schein im Tagebuch eines Magiers. Schritt für Schritt folgt er dem Paladin zurück in den Raum mit den drei Symboltüren der dunklen Drei. Als Tibor die Tür des Bhaal untersucht tritt ihm Nadrash in die Fersen. Die Tür ist nicht verschlossen und so setzen die beiden ihren Weg fort. Zunächst geht es eine enge Treppe hinunter bis zu einem mittelgroßen Raum. Im Schein der Leuchtkappe ist eine dunkle Flüssigkeit erkennbar, den Boden des Raumes bedeckt. Es riecht stark nach Eisen, und im Dämmerlicht erkennen die Helden, dass es sich um Blut handelt. Am anderen Ende des Raumes ist ein Altar erkennbar, auf dem eine metallene Maske in den Raum zu blicken scheint. Kurzentschlossen eilt Tibor durch das Blut bis zum Altar, um auch diesen zu reinigen. Er kniet sich für ein Stoßgebet in den Lebenssaft, aber Bhaal antwortet auf seine Fürbitte. Der Gott des Mordes bietet dem Paladin einen Pakt an, mit dem der Gerüstete den Schrecken dieser Kultstätte Herr werden kann. Er weicht dem Angebot des dunklen Gottes aus, hüllt jedoch die Maske in sein Banner um es mitzuführen. Anschließend zerstört er den Altar mit seinem zweihändigen Hammer, eine Reinigung durch Helm bleibt jedoch aus. Abschließend blickt der rechtschaffende Streiter in den einzigen Nebenraum - da dieser bis auf einen Wandteppich leer ist, kehrt er zu Nadrash mit, der immer noch am Fuße der Treppe Bücher wälzt.

Flügel des Tyrannos

Die beiden kehren erneut in den Raum mit den Türen der Gottheiten zurück und passieren die letzte geschlossen Tür - die des Tyrannos. Am Ende eines dunklen und engen Ganges erreichen sie eine Halle an deren gegenüberliegenden Seite sie zwei gerüstete Gestalten erkennen können, die einen Gefangenen foltern. Tibor durchquert, gefolgt von Nadrash, die Halle und spricht mit lauter Stimme die beiden Tyrannos-Anhänger an. Es handelt sich um einen weiblichen Eisenkonsul und einem Kultisten in Kettenrüstung. Als Vertreter der Flammenden Faust fragt der Paladin nach den Verbrechen des Gefangenen - die beiden einigen sich auf eine generelle Adelsschuld, unter der auch der dem Tod nahe Gewürzhändler Jahnso steht. Im Verlauf der Diskussion wirft die Tyrannos-Anhängerin Tibor den Gefangenen hin, der diesen im Glauben der Adelsschluld hinrichtet. Aber auch die gerüsteten Kultisten sind schuldig und so stürmt der Paladin auf die beiden los. Es gelingt Nadrash noch, den Kämpfer mit einem Zauber zu unterstützen, der wie von Sinnen auf die beiden einschlägt. Seine Hammerschläge richten verheerenden Schaden an, jedoch muss auch er tüchtig einstecken. Als ihn ein Schlag der Einsenkosul auf ein Knie zwingt, greift er nach der Maske des Bhaal und drückt sie gegen sein Gesicht. Vom dunklen Gott gestärkt, gelingt es Tibor und Nadrash die beiden Kämpfer niederzuringen. Bei den Toten finden sie einen dunklen Stein einige Heiltränke und einen Schlüsselbund.

Tibor ist dem Tod Nahe, sodass die beiden nach dem Sieg ein wenig verschnaufen, bevor sie den Weg durch den Dungeon fortsetzten. Tibor ist ungewöhnlich kurz angebunden, während sie weitergehen - der Frage, wie sie den Tod des Gewürzhändlers rechtfertigen sollen, ignoriert der Paladin beflissentlich. So erreichen die beiden einen Raum, in dem sich eine Gestalt über einen Altar beugt. Die beiden werden von einem Schwarm untoter Ratten beschnuppert und retten sich in den Altarraum. Als die Dame sich umdreht und die beiden feststellen, dass ihr Gesicht zur Hälfte verwest ist, stürmt Tibor auch sie an. Nadrash bleibt zunächst hängen, da einige am Boden liegende zerstückelte Leichen seine Füße greifen. Hier ist reden überflüssig und so überwältigen die beiden Helden die UILF. Als sie ihr Leben aushaucht, fallen auch die Leichenteile leblos zu Boden und die Ratten zerstreuen sich. Bei der Untoten finden sie ein weiteres Buch, in das der Barde ebenfalls einen tiefen Blick wirft. Außerdem hat besitzt sie zwei dunkle Tränke und einen Beutel mit 3 Heiltränken, die sie nun nicht mehr braucht.

Tibor will sich nicht die Zeit nehmen, um auf die Erkenntnisse des Buches zu warten und beschließt das Gewölbe auf eigen Faust zu erkunden. Er erreicht einen eingefallenen Lagerraum, in den eine kurze vollkommen eingebrochen Treppe hinab und in dem Raum sieht der Paladin eine einzelne, lebendige Ratte sitzen. Sie fiepst ihn an, statt zu fliehen und der maskierte Recke stellt fest, dass sie scheinbar intelligent ist und auf Ja-Nein-Fragen antworten kann. Er findet heraus, dass die Ratte gefangen ist und hilft ihr, die zerstörte Treppe hinauf. Daraufhin flitzt der Nager los, dreht sich aber ab und an um. Es scheint, dass sie auf ihren Retter wartet um ihm etwas zu zeigen. Er folgt dem Viech bis zu einem eingestürzten Gang, der jedoch über einen, unter Wasser gelegenen, verborgenen Durchgang in einen uralten Raum findet, der von den Kultisten scheinbar noch nicht entdeckt wurde. In dem Raum stehen einige primitive Grabstätten, deren Alter Tibor ungefähr auf die Grundsteinlegung von Baldurs Gate datiert. Er öffnet die Särge, es scheint sich um einen Barbaren-Häuptling und zwei seiner Wächter zu handeln. Er findet in jedem Schergen-Sarg einen Axtkopf, die Stiele sind längst verwittert. Bei dem Häuptling liegt eine Kriegsaxt, der die Zeit offenbar verschont hat. Der Paladin wird von einem geisterhaften Duplikat der Axt angegriffen, aber es gelingt ihm, die reale Präsenz zu packen und mir ihr den Raum zu verlassen, während die Geisteraxt auf ihn einschlägt. Die geisterhafte Hiebwaffen kann den Raum der Toten scheinbar nicht verlassen uns so kehrt Tibor mit der Ratte zu Nadrash zurück.

Dem Barden gelingt es, durch einen Zauber des gefiepse der Ratte zu verstehen. Es handelt sich um Geras Olstein, einen Steinmetz, der auf der Suche nach geheimen Bauten in die Kanalisation geriet. Hier wurde er von der vernichteten Nekromantin vor drei Jahren in eine Ratte verwandelt. Seitdem hat er das Gewölbe auf der vergeblichen Suche nach einem Ausgang erkundet. Er rät bei der restlichen Erkundung des Tyrannosflügels von offenem Feuer abzusehen, da hier und Dort entzündliche Stoffe lauern. Außerdem berichtet er, dass die stützenden Balken der Gesamten Anlage bereits recht morsch sind. Darüber hinaus mahnt er zur Eile, die Kultisten scheinen ein großes Ritual vorzubereiten, dessen Vollendung kurz bevor steht - sicherlich nicht zum Segen von Baldurs Gate. Auf ihrem weiteren Weg und von Gerad geleitet erreichen die drei einen Raum, deren Nischen durch nachträglich eingebrachte Strukturen zu Zellen umgewandelt wurden. Hier passen die Schlüssel der Eisenkosul. Die Erste Zelle ist leer und der hintere Teil eingestürzt, in der zweiten Zelle entdecken die drei einige Nischen, deren einbalsamierte Leichen, scheinbar von ehemaligen Gefangenen durchwühlt wurden. So wenden sie sich der dritten Zelle zu. Diese Zelle ist in Dunkelheit gehüllt, aber es dringen schauerliche Geräusche hinaus. Als Nadrash seine immer noch leuchtende Kappe hineinwirft stolpern drei Untote auf die Helden zu. Der Barde weist Tibor auf die morschen Balken hin und dem Paladin gelingt es mit einem Hieb seines Hammers einen tragenden Balken zu brechen. Die Decke stürzt langsam ein und so gelingt es ohne große Schwierigkeiten die Zombies zu vernichten. Nadrash bitte die Ratte, seine Kappe aus dem Raum zu bergen und es gelingt dem Nager diesem Wunsch nachzukommen. Tibors letzer Hieb gegen die Untoten schleudert dessen Kopf aus der Zelle und die Helden bemerken, dass dem Zombie zwei Mondsteine als Augen eingesetzt wurden.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - [[2020-09-11?|Nächste Spielsitzung]]

Define external redirect: Hasgar Arn Tibor 2020-09-11 Nadrash