2020-10-30

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Ablenkung und Zutritt

Als Ablenkung schlägt Nadrash vor, die Leuchtende Laterne auf den Fluss <Name> zu schleppen und brennend zurückzulassen. Das Schiff dient Amrik, dem jüngsten Spross der Vanthampurs, als Geschäftsraum zum Geldverleihen. Herzogin Thalamara wird vermutlich alles stehen und liegen lassen, um ihren Liebling zu retten. Der Barde geht davon aus, dass Thurstguts Teufelchen die Familie sehr schnell von Amriks gefährlichen Lage berichten werden. Die rothaarige Tarina will für diese Ablenkung sorgen, sie wird dabei von Hasgar und Reha unterstützt.

So warten die Helden spät am nächsten Abend vor dem Tor des Vanthampur-Anwesens. Um die Geschehnisse am Hafend wissend, können sie beobachten, wie in der Ferne ein feurig schimmerndes Schiff auf den Fluss hinausgezogen wird. Kurz darauf können sie beobachten, wie einige Vögel in den Schornstein des Anwesens fliegen. Dann wird es im Haus betriebsam, einige Lichter erleuchten und im Stimmengewirr können die Helden auch das Gebrüll einiger eiliger Anweisungen vernehmen, die zum sofortigen Aufbruch antreiben. Dann öffnet sich das Tor und eine schwere Kutsche verlässt den Hof, die Fenster des Fahrzeugs sind zwar zugezogen, jedoch hörend die Helden die Stimme der Matriarchin zetern - es scheint ihr nicht schnell genug zu gehen. Die Kutsche ist mit Wachen aus dem Haus bis zur Lastgrenze besetzt, sodass nur Wenige zum Schutz des Anwesens zurückgeblieben sein können.

Als der Wagen nicht mehr in Sicht ist, eilen die Helden zum Tor der Villa. Nadrash klopft und es gelingt dem Barden vorzugeben, im direkten Auftrag der Herzogin einen Botengang zu erledigen. Die noch sehr Junge Wache öffnet das Tor, aber als die Helden eintreten werden sie von einem erfahrenen Wachmann im Hof erblickt, der den jungen Torposten direkt anfährt, ob die “Gäste” denn die Parole zum Einlass kund taten. Der Jüngling kann sich nicht mehr lange über seinen faux pas ärgern, da Arn ihm direkt einen Bolzen in die Brust schießt. Ungläubig schaut der Torposten auf das Projektil, bevor er durch Tibers Aufwärtshieb tot in den Hof geschleudert wird. Hilfesuchend eilt die zweite Wache um die hintere Hausecke aus der Reichweite der Eindringlinge. Statt ihm nachzusetzten eilt Nadrash direkt zum vorderen Eingang, um in das Haus zu gelangen, bevor es abgeriegelt wird und leicht zu verteidigen ist. Der Eingang ist verschlossen und durch den kurzen Spurt zur Tür zittern die Hände des Barden und so dauert es einige Zeit, bis das Schloss den flinken Fingern nachgibt und das Schwere Tor nach innen schwenkt.

Das Erdgeschoss

Die Helden betreten eine große Eingangshalle, die mit teuren Vasen und Gemälden eingerichtet ist. Es fällt auf, dass es kein Motto oder Thema gibt, scheinbar wurden einfach wertige Gegenstände aufgestellt. Als eine wackelnde Vase die Aufmerksamkeit der Helden auf sich zieht, verrät ihnen ein Flackern in der Luft, ein unsichtbares Teufelchen. Geistesgegenwärtig reagiert Arn und nagelt einem der Viecher eine Bolzen in das Körperchen, so angeschlagen hat Tiber leichtes Spiel und zermatscht das geflügelte Unding auf dem Marmorboden des Eingangsbereichs. Doch die Gefahr ist noch nicht gebannt, beim zweiten Teufel haben die beiden Waffenträger größere Probleme, bis Nadrashs Feenfeuer beim Zielen hilft. So illuminiert reicht ein weiterer Bolzen gefolgt von einem satten Hammertreffer. Es stinkt unangenehm nach Schwefel, als die Helden ihre Erkundung durch das Anwesen fortsetzen.

Hinter der östlichen Tür stoßen die Helden auf ein spärlich eingerichtetes Arbeits-/Empfangszimmer, sodass sie ihren Weg verzugslos fortsetzen. Nördlich des Dienstzimmers hören die Helden das typische Klappern einer Küche. Tatsächlich können sie unbemerkt die Tür öffnen und Tiber erblickt eine ältere Köchin, die ihrem Abendwerk nachgeht. Unangenehm an die alte Vettel tief unter dem Badehaus erinnert ertränkt er die Bedienstete im Suppentopf. Die Erkenntnis, dass es sich nicht um eine Dienerin des bösen handelte kommt zu spät - man sollte meinen, dass Paladine solch Erkenntnisse früher erlangen. Nadrash nascht von den dargebotenen Speisen und füttert eine geflügelte Katze an, die sich ebenfalls in der Küche herumtollt. Als der Vierbeiner jedoch bemerkt, dass Arn sich mit gezücktem Rapier anschleicht, macht das Vieh sich unsichtbar und macht sich vom Acker. Als der Barde, vorwurfsvoll den Kopf schüttelnd, die nächste Tür öffnet, tut sich das Paradies auf - er ist direkt in der prall gefüllten Speisekammer gelandet, macht sich über die Speisen her und füllt seinen nimmervollen Beutel mit Köstlichkeiten.

Alldieweil stoßen Arn und Tiber auf eine Treppe in den Keller, die sie zunächst nicht weiter verfolgen. Von der Tür führt noch eine weitere Tür nach westen, hinter der sich eine Kunstgalerie öffnet. Hier setzt sich der Stil des Empfangsraums (wertvoll, aber ohne Motto oder Thema) fort. Tiber erschrickt zunächst, als er um eine Ecke des Raum tritt, vor ihm steht die Matriarchin Vanthampur. Erst Arns Aufklärung, dass es sich um eine Wachpuppe handelt, beendet den schockartigen Zustand des Paladins. Im nördlichen Teil der Galerie befindet sich eine Treppe, die in den ersten Stock führt. Bevor die Helden die Treppe erklimmen können, müssen Arn und Tiber zunächst Nadrash aus dem Schwelgezustand in der Speisekammer reißen. Mit einem Hühnerbein in der Hand verlässt der Vielfraß den Speisentempel und folgt den beiden Dränglern die Treppe hinauf.

Obergeschoss

Plötzlich erscheinen am Kopf der Treppe zwei Armbrustschützen, deren unvermittelt abgeschossenen Bolzen die Helden weit verfehlen. Die Rache von Arn und Tiber, denen die nachladenden Wachen nichts entgegenzusetzen haben, lässt die beiden Tot am Treppenabsatz zurück. Das erste Zimmer, das die Recken im oberen Geschoss erkunden, stellt sich als Ankleidezimmer Thalamaras heraus, wie sich am Schminktisch und dem vollen Kleiderständer leicht erkennen lässt. Während Nadrash, Schmuck und Kostbarkeiten vom Schminktisch einsteckt, bemerkt Tiber eine dunkle Aura, die durch die südliche Tür trieft. Grund genug, als nächstes dort nach dem Rechten zu sehen und so betreten die Helden das private Arbeitszimmer der Matriarchin. Der Raum wird von schweren Bücherregalen und einem massiven Arbeitstisch dominiert. In einer Ecke steht eine schwarze, mit Dornen besetzte Wachsfigur, die beim eintreten erwacht und direkt zum Angriff übergeht. Tibers mächtige Hammerhiebe bleiben zunächst nahezu wirkungslos. Nadrash zaubert ein Gewicht an den Arm des Golems und in diese Verteidigungsschwäche fährt Arns Rapier. Die magische Klinge hinterlässt einen Makel in der Rüstung, die Tiber direkt aufs Korn nimmt. Als seine Waffe dieses mal gegen die dunkle Stelle kracht, zerspringt die Rüstung als wäre sie aus Stein. Tiber versucht die kleine Essenz des vernichteten Golems einzufangen und es gelingt sie in eine Flasche zu bannen.

Die Helden stoßen auf diverse Bücher in den Regalen, die in Infernal geschrieben sind. Es handelt sich um Thalamaras Geschäftsbücher, wie sie an Zahllosen Tabellen und Bilenzen erkennen können, auch ohne den Inhalt lesen zu können. Nadrash steckt die teuflischen Bücher ein, bevor er weiter in den Regalen stöbert - nach der Speisekammer das zweite mal ein Blick ins Paradies. Der Barde steckt noch einige blattgoldverzierte Romane ein, während seine ungeduldigen Begleiter die Wendeltreppe zum Dachboden erklimmen. Dort stoßen sie auf zwei Käfige, in denen misshandelte Gefangene stecken. Sie erblicken eine eine verängstigte Frau und ein bewusstlosen Mann. Sie stellt sich als Shaleen Zoraz vor, und berichtet, dass sie eine Kanalarbeiterin ist, die von den Schergen der Herzogin Vanthampur entführt wurde, nachdem sie einigen Unstimmigkeiten im Untergrund nachgehen wollte. Sie ist auf lückenhafte Pläne gestoßen, konnte denen aber nicht nachgehen, seit sie ihr eingesperrt ist, wurde sie immer wieder von den Teufelchen geplagt und gefragt, ob sie nicht doch etwas gesehen hätte. Die Helden vermuten, dass es sich bei dem beschriebenen Bereich um die verborgene Kultstätte handeln muss. Den Bewusstlosen kann sie als Cahil identifizieren, einen Steuereintreiber, dem die Teufel schon länger zusetzen. Trotz der Aufforderung der beiden Helden, das Haus zu verlassen, traut sie sich nicht alleine durch die Villa. Tiber schüchtert sie ein, droht mit Hilfe seiner Maske, woraufhin sich Shaleen noch ängstlicher in eine Ecke des Raumes zurückzieht. Nadrash kann sich unterdessen von dem Wissensquell lösen und folgt den anderen zu den Käfigen. Ohne zu zögern wirkt er einen Heilzauber, der den Steuereintreiber wieder auf die Füße stellt. Auch er hat Angst vor den Teufeln und betont immer wieder, nichts über “die Vorkommnisse” zu Wissen und dass die Herzogin eine grundgute, rechtschaffende Frau ist. Nadrash lässt den beiden die Wahl, sich weiter im Schatten des Dachbodens zu verstecken und auf die Teufel zu warten, oder die Zitadelle der Flammenden Faust aufzusuchen. Dort können sie bei Hptm Zotsch ein sicheres Quartier bekommen. Unsicher und verängstigt folgen die beiden nun den Helden.

Im Schlafzimmer der Vanthampur hinter ihrem Ankleidezimmer finden die Recken eine Truhe der Matriarchin, deren Schloss aussieht wie das Maul eines Barteufels. Nachdem Nadrash keinerlei Magie an der Truhe wahrnehmen kann, knackt der Barde mühelos das komplizierte Schloss. Darin befindet sich

Als der Barde die Kiste leer geräumt hat, ist ein unangenehmes klicken aus dem Truhenboden zu hören, anschließen hört er das Zerbrechen einer Flasche. Sofort eilt er zur Tür um den Raum zu verlassen, stellt aber fest, dass die Tür verschlossen ist. Da er sein Diebeswerkzeug noch in der Hand hält, kann er das Schloss verzugslos knacken. Bevor das Gas sich im Raum ausbreiten kann, haben die Helden den Raum bereits verlassen und füchten direkt durch das Ankleidezimmer weiter in den Flur. Dort reißen sie ein doppelflügeliges Fenster zum Balkon auf und frische Nachtluft durchströmt das obere Geschoss.

Aus dem Raum hinter der nächsten Tür hören sie eine ängstliche Stimme “Sind die nun noch da oder nicht?”, dann wird der Fragensteller mit einem “Psst!” zur Ruhe gebracht. Tiber tritt bestimmt in den Raum und findet Turstgut in Begleitung zweier armbrustbewehrter Gardisten vor. Der mittlere Spross der Vanthampurs wirkt einen Zauber, der ihm jedoch entgleitet. Sein Zimmer wird kurzzeitig in Flamen gehüllt, die nach Freund und Feind gleichermaßen greifen. Nadrash kommt als Erster wieder zum Zuge und zaubert die meckernde Stimme der Mutter Turstguts Ohr. Das trifft einen empfindlichen Nerv und der Spross sinkt in Embryonalstellung zu Boden. Die bereits schwer verbrannten Wachen stürzen auf die Helden zu, fallen aber beide in Arns Bolzenhagel.

Der Barde fragt den verstörten Vantampur nach Thaveus Kreeg, der sich angeblich bei Thalamara befinden soll. Er erfährt, dass der ehemalige Stadtführer Elturels in den “Gewölben” festgehalten wird. Fasziniert berichtet Turstgut von einer magisch Kiste, die der Stadthalter bei sich trug. Er holt sogleich den Würfel aus seiner Bettkiste, der aus einem durchgängigen Stück Knochen gefertigt zu sein scheint. Auf der elfenbeinernen Oberfläche wandern magisch leuchtende Symbole, die pulsiserend verschwinden, nur um kurz darauf wieder zu erscheinen. Thaveus sagte bei seiner Ankunft, dass es sich um einen Behälter handelt, in dem ein Vertrag aufgehoben wird. Turstgut verrät darüber hinaus, dass “die Gewölbe” über den Weinkeller des Anwesens erreicht werden können. Außerdem hat seine Mutter einen Schild organisiert, bei dem es sich ebenfalls um ein mächtiges Artefakt handeln soll. Die Matriarchin sprach vom “Schild des verborgenen Herrschers”, der dem Orden des Schildes gehört. Sogar Tiber hat von diesem Orden noch nichts gehört. Abschließend berichtet Turstgut, dass man sich mit dem Schild unterhalten kann, da ein Engel darin gebannt wurde.

Tiber bietet Turstgut an, dass seine Aussage ihn zum Herrscher der Familie machen könnte und es gelingt dem Paladin die Gier in dem Vanthampur-Bengel zu wecken, sodass er ein belastendes Schreiben über Schild, Kiste und sonstige Machenschaften seiner Mutter aufsetzt, unterschreibt und siegelt. Dann nimmt er die beiden befreiten Gefangenen ins Schlepptau um mit ihnen die Zitadelle der Flammenden Faust als sicheren Hafen zu erreichen. Im restlichen Obergeschoss finden sich noch die Zimmer von Amrik und Mortlock. Es werden noch einige Kleinigkeiten geplündert, dabei fällt auf, dass Mortlocks Zimmer sehr spartanisch eingerichtet ist. Dann stürmt Tiber in den Keller um Rache am “Vernichter” von Elturel zu üben. Den ganzen Weg die Treppe hinunter redet Nadrash auf ihn ein, das Anwesen jetzt zu verlassen, die Beweise sollte ausreichen, die Flammende Faust einzuschalten. Auch die einfahrende Kutsche der Matriarchin kann den Paladin nicht überzeugen, sodass er den Weg in den Weinkeller unbeirrt fortsetzt.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung