2020-11-06

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Ankunft mit der Kutsche

Hier gab es ein tête-a-tête zwischen SL und Hasgar, daher nur Stichpunkte:

Hinter dem Fass

Im Weinkeller hat Nadrash aufgegeben Tiber umzustimmen und befasst sich nun lieber mit dem Flaschen-Weinen die hier gelagert werden. Während der Barde stöbert, findet Tiber hinter einem hohlen 2m durchmessenden Weinfass eine Tür, durch die eigenartig kratzende Geräusche dringen. Arn und Tiber drehen sich zu Nadrash um, der über zwei besonders erlesene Weine referiert während er die Flaschen einsteckt, als zwei Stachelteufel durch die Tür brechen. Der Paladin wirbelt herum und verpasst dem ersten Höllenbewohner einen Hieb mit dem Hammer. Die abgeschossenen Stacheln der Abnormitäten verfehlen die Helden, schlagen zerstören jedoch wahllos Flaschen im Weinregal.

Bis zum Kopf der Weinkeller-Treppe hört Hasgar das bedauernde Klagen des beleibten Barden und schießt die Treppe hinab. Mit der Galanz, die nur den Mönchen zueigen ist, stürzt er sich auf den verletzten Stachelteufel. Mit beiden Knien voran kracht er gegen die Brust des Unwesens, das stolpert und zu Boden fällt. Der auf ihm kniende Hasgar setzt mit schnell ausgeführten Kettenschlägen nach und vernichtet den Teufel. Tiber holt gegen den zweiten Teufel aus, dem die kräftig geschwungene Hiebwaffe jedoch wenig ausmacht. Anders sieht es bei Arns schnell geführten Rapier aus, die verzauberte Waffe sticht leicht durch des Teufels stachelige Haut. Hasgar rollt sich von dem schwefelig stinkenden Kadaver hinunter und fegt aus der Rollbewegung die Beine des Dämons weg und bringt ihn so zu Fall. Der liegenden Abnormität gelingt es nicht mehr aus der Waffenreichweite der Helden zu krabbeln und er wird erschlagen.

Im hohlen Fass berichtet Hasgar eilig über seine gewonnenen Erkenntnisse, bevor die Recken weiter vorstoßen.

Taveus Kreeg

Nach einigen Schritten stoßen die Erkunder auf stockfinstere Gänge, in denen schwerer Weihrauchgeruch hängt. Nadrash sorgt für Licht und sie erkennen Teile der Kanalisation. Im Boden ist ein Kanal eingelassen, der Grauwasser führt, die Luft ist offensichtlich weihrauchgeschwängert, um den unangenehmen Geruch zu überdecken. Nach ein paar Metern verschwinden die Gänge wieder in tiefer Dunkelheit. Dann nähert sich aus dem dem südlichen Tunnel ein glühendes Licht und die Helden hören das Gespräch zweier Menschen: “Das war auch wirklich eine notwendige Pause”. In diesem Moment ist eigentlich Heimlichkeit geboten, aber Nadrash lässt sein gerade geleertes Weinglas unbedarft zu Boden fallen… entdeckt!

Tiber stürzt auf den illuminierten Gang zu, hinter der nächsten Ecke erblickt er zwei Wachleute mit einer Fackel und geht die beiden direkt an. Dem ersten reißt der kräftige Hieb den Kopf von den Schultern. Beide Wachen tragen kupferne Masken eines Teufels und so bleibt Arn der schmerzverzerrte Gesichtsausdruck der zweiten Wache erspart, der er seinen Rapier in die Brust gestoßen hat. Der Gang aus dem die Wachen kamen erweist sich als Sackgasse, deren Ende durch mächtige Magie versiegelt wurde. Es scheint, dass dort Steine aufgeschichtet und anschließend “verschmolzen” wurden, um den Zugang zur restlichen Kanalisation zu verschließen.

Tiber konzentriert sich, um durch das Gewölbe zu finden und stößt auf die Aura von Taveus Kreeg und stürzt mit einem mal los. Die restlichen Helden folgen ihm und sehen, wie er kräftig gegen eine Tür tritt. “Taveus Kreeg” hören sie seinen wütenden Schrei, bevor die Stacheln eines Teufels die Rüstung des Paladin durchschlagen. Tödlich getroffen schlägt er auf dem Kanalboden auf. Die flinken Füße des Mönchs tragen ihn behende, er umrundet den Teufel und packt das Vieh am Schwanz. Nach einer Drehung um sich selbst schleudert er den Höllenbewohner auf Arns Rapier, der diesen mühelos durch den anfliegenden Körper treibt. Es stinkt erneut nach Schwefel, als Nadrash eilig einen Heilzauber spricht, um Tiber vom Pfad des Todes zurück zu holen.

Der Raum öffnet sich für die Recken und ist unschwer als kleines Gefängnis mit drei vergitterten Räumen zu erkennen. Unbändig ist der Zorn des Paladin und so verliert er keine Worte des Dankes, sondern schießt auf eine der Zellen zu in der eine Gestalt, deren Statur Nadrash nicht unähnlich ist, steht. Wütend entriegelt Tiber die Tür und tritt in die Zelle von Taveus Kreeg, der Stadthalter von Elturel sich selbst ebenfalls als Opfer der Geschehnisse. Nichtsdestotrotz schiebt Tiber ihn and Wand und drückt seinen Dolch gegen den schmärbäuchigen Wanst des Herrschers. Einige Helden stellen fest, dass der Schatten des Bedrohten die form eines Teufels an die Zellenwand wirft. Tiber brüllt ihn an:”Gestehe, oder ich schneide dich deiner Zariel als Fünf-Gänge-Menü!”. Taveus gibt vor, dass es Verzweiflung war, die Stadt zu retten, die ihn trieb. Er rechtfertigt sich weiter, dass damals als Vampire Elturel beinahe zu Fall brachten, ihn diese Not trieb. Er unterzeichnetet einen Pakt mit Zariel, auf dass sie die Stadt rettete und den Bewahrer strahlen ließe. Niemand konnte ahnen, dass Zariel später die Stadt als Preis verlangte. Taveus bietet an, bei bei der Vereitelung der Vanthampur-Pläne zu helfen und berichtet ebenfalls von dem Schild, den die Herzogin in Besitz hat und misst dem Artefakt eine große Bedeutung bei. Tiber übermannt der Hass und schiebt zornig seinen Dolch in den Körper das Gefangenen. Hasgars versuch ihn aufzuhalten kann aber die dolchführende Hand nicht stoppen. Als er nach der dunklen Maske greift, die der Paladin trägt, schleudert dieser ihn mit der freien Hand zu Boden. “Für Baal” ruft Tiber und sticht Tadeus nieder, es entbrennt eine Diskussion über Schuld und Sühne, über die Taveus am Dolchstoß verreckt. Als der Zorn des Paladins abebbt tritt er in einen inneren Konflikt. Er versucht einen Heilzauber in Helms Namen, um den Stadthalter doch noch zu retten. Baal fordert aber das Opfer, dass in seinem Namen niedergestreckt wurde und der Heilzauber verletzt Tiber selbst. Scheint als hätte er nun beide Götter erzürnt.

Hilfreiche Häftlinge

In den beiden anderen Zellen befinden sich eine alte, menschliche Frau und eine ca. 50jährige dunkelhäutige schlanke Gestalt. Der Schlanke mit gepflegtem Bart murmelt leise vor sich hin, da er die Ereignisse in der Nachbarzelle verfolgen konnte. Die alte Frau mit edelen Gesichtszügen und ehemals hochwertiger Kleidung kann Nadrash als Satiir Kuhir erkennen, einer bekannten Adeligen aus der Oberstadt. Sie berichtet, dass ihr Haus gegen die Vantahmpurs vorgegangen ist und sie als Geisel genommen wurde, um das Haus zum Schweingen zu bringen. Der Dunkelhäutige verspricht Hilfe bei den Gefahren “hier unten”. Er stellt sich als Filater Fils vor, ein Informtionsbeschaffer im Auftrag von Sulvera Sarikas. Er sollte Informationen über Taveus Kreeg sammeln, wurde dann aber entdeckt und überwältigt. Seine Herrin ist beunruhigt über die Macht, die sich hier angesammelt hat. Sie befindet sich in Candlekeep und überwacht die umliegenden Tätigkeiten - in Elturel und auch hier sind dämonische Mächte am Werk. Sie kennt sich mit infernalen Artefatken und Machenschaften aus und versucht seit lebzeiten diese abzuwehren. In Elturel ist sie ob der unterschätzten Gefahr gescheitert.

Die Helden wollen ihren Weg fortsetzen, warten aber noch ab, bis die beiden Gefangenen ihre Habseligkeiten aus einem Schrank geholt haben. Filater wühlt in den Taschen seines Mantels und überreicht Tiber eine Phile flüssigen Silbers. Da es zu gefährlich ist, die angeschlagenen Gefangenen durch die Villa Vanthampur zu schicken, folgen die beiden den Helden.

Absetzung der Herzogin

Sie setzten den Weg durch die spärlich beleuchtete Kanalisation fort, bis sie hinter einer Tür infernale Stimmen hören. Das Stimmengewirr wird die lauten und klaren Anweisungen der Herzogin übertönt: “Ihr wisst was zu tun ist, verteilt die Herzen und sprengt das Basiliskentor. Bringt vor allem ein Herz in die Festung der Flammenden Faust. Sie kann die Stadt nicht mehr beschützen!

Die Helden stürzen in den Raum und können gerade noch sehen, wie die Herzogin auf der anderen Seite des Saales die Tür im Gehen schließt. Zwei Wachen sind noch anwesend und zwei weitere Robenträger verlassen den Raum gerade über eine Treppe. Arn sticht den ersten der überraschten Wachen nieder und Hasgar springt den zweiten an, schleudert ihn zu Boden und setzt den flüchtenden Robenträgern nach. Er erreicht sie und kann sie lange genug aufhalten, sodass sie durch die vereinte Schlagkraft der Helden vernichtet werden.

Als sie sich die Halle näher besehen, entdecken sie zunächst die raum-dominierende Engelsstatut vor der Mitte der südlichen Wand. Um die Statue steht in infernalen Runen “Kann sich wieder erheben!”. Im Zentrum des Raumes schießt eine grüne Flamme auf, darin erscheint die Gestalt eines Engels, deren Erscheinen die Aufmerksamkeit der Helden auf sich zieht. Plötzlich erblicken sie hinter dem flammenden Hologramm Herzogin Vanthampur begleitet von zwei große Kreaturen auf vier Beinen.

Arn stürzt sich auf das Familienoberhaupt, im Ansturm sieht er, dass sie kurz in Flammen gehüllt wird. Die Flammen stoben von ihr ausgehend auseinander, verpuffen jedoch ohne Wirkung in der großen Halle als der Rapier des Waldläufers sie trifft. Die Helden stürzen auf Thalamar und ihre Haustiere ein. Die heiligen Fäuste des Mönchs treffen den ersten Hund, der durch die schnell ausgeführten Schläge in üblem Schwefelgestank vergeht. Unbarmherzig schlägt die Herzogin mit ihren kräftigen, magisch verstärkten Händen Arn zu Boden, dem dort das Leben aus dem Körper gleitet. Nadrash wirkt erneut heilende Magie und holt den Waldläufer vom Pfad des Todes zurück. Hasgar nutzt erneut den Schwung aus seinem Angriff und es gelingt ihm in den Rücken der Herzogin zu kommen und ihr einen hohen Tritt in den Rücken zu verpassen. Die selfmade Herrscherin ist tougher als angenommen und bleibt, trotz des satten Treffers, eisern stehen. Tiber legt all seinen angestauten Zorn in den Hieb ruft erneut nach Baal und sein mächtig geschwungener Hammer streckt Thalamara nieder. Der zweiten Hund ist gegen die vereinten Angriffe der Eindringlinge chancenlos und er vergeht wenige Augenblicke später.

Dämonen - hier unten?

Mit dem Kopf der Herzogin in Vorhalte können die Helden jeglichen Verbliebenen Widerstand im Gewölbe brechen und des ohne Gegenwehr erkunden. Der geplünderte Schlüssel der Herzogin passt in einen Tresor, aus dem die Helden den gesuchten Schild bergen können. Als sie sich zum gehen wenden - schließlich gebieten die ausgesandten Robenträger mit ihren Dämonenherzen Eile tritt durch die Tür ein humpelnder Barteufel. Er klatscht (#Slowclap) und beglückwünscht die Helden: “Ihr habt Zariel eine tiefe Wunde zugefügt. Mein Herr wird es euch danken! Dient ihm weiter und es winkt zur Belohnung unvorstellbare Macht!”. Ein verstecktes Zeichen auf seiner Stirn (das Symbol eines Schmiedhammer) weist ihn als Diener Bels, einem Erzteufel der neun Höllen, aus. Bel verlangt, dass der Vertrag zwischen Taveus Kreeg und Zariel vernichtet wird - so schnell wie möglich, nur dann kann Elturel befreit werden.

Kreeg hat mit dem Vertrag alle Seelen der Stadt Zariel versprochen, im Gegenzug wurde er Stadthalter und der Gefährte schütze 66 Jahre Elturel. Der Statthalter wusste nicht, was er unterschrieb und so verhalf er Zariel zu einer unglaubliche Menge an Seelen - das wertvollste Zahlungsmittel in den neun Höllen. Jede einzelne Seele wird Zariel zugerechnet es sei denn, man zerstört den vertrag, dann fallen die Seelen frei und sie hat sie keine Kontrolle mehr über Elturel, dass in den Avernus gerissen wird. Elturel verfügt darüber hinaus über besonders reine Seelen, was die Stadt wesentlich wertvoller macht als Baldurs Gate.

Hasgar wirft ein: “Wenn der Vertrag zerstört wird, ist Zariel in ihrer Position geschwächt.”. Der Mönch mutmaßt, dass der Gefährte in Bels Hölle gezogen wurde und die Seelen, damit ihm zufielen, wenn der Vertrag zerstört wird. Der Barteufel behauptet, darüber keine Kenntnis zu haben. Er sagt, die Seelen würden für jeden frei, sofern der vertrag vernichtet würde. Nur durch die Vernichtung besteht aber auch die Chance, dass die Stadt sich wieder aus der Hölle erhebt. Sucht den schnellsten weg, die Stadt zu retten und Bel wir euch helfen, die Stadt in eure Welt zurückzuholen. Der Teufel wedelt mit einem Vertrag, der die Hilfe Bels verspricht, sobald sie in Elturel ankommen. Die Helden gehen nicht auf die Vertragsangebote ein, zu sehr ist ihnen der Haken im Vertrag zwischen Zariel und Taveus noch im Gedächnis.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung