2021-01-29

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Der Weg des Löwen

Auf dem Weg des Löwen, dem Pfad nach Candlekeep, haben die Helden bereits das letzte drittel erreicht und nur noch ein oder zwei Reisetage trennen sie von ihrem Zwischenziel. Der Flüchtlingsstrom hat schon vor einigen Tagen nachgelassen, da sie der Weg des Löwen von den direkten Straßen zwischen Baldurs Gate und dem verheerten Elturel weg führt.

Falaster Fisk erzählt vom Kutschbock eine Geschichte über Zariel:”Vor einem Jahrhundert erlitt Elturel fürchterliche Verluste, für jeden Unhold, den die Bewohner erschlugen erschienen zwei weitere. So bat der Herrscher Elturels sein Volk die Götter anzurufen und zu beten. Schnell erhörten sie das Flehen und kurz drauf erschien Zarial. Sie fand ein Portal aus dem die Unholde strömten und erklärte, dass sie eine Kavallerie hineinführen wird, um die Mächte der Dunkelheit zu vernichten. Und so kam es, Zariel ritt an der Spitze tapferer Ritter auf ihrem goldenen Mamut. Am Ende der Gefechte bröckelte die Legion, brach aber nicht. Zariel verlor ihre Generäle, kehrte aber zuversichtlich zurück, und verkündete, dass die dunklen Fürsten Elturel von nun an in Ruhe lassen würden. Von dort an wurden die tapferen Ritter, die sie begleiteten al Höllenreiter bezeichnet.

Da erblicken die Reisenden 200 m im Voraus ein Wagengespann, das von der Straße abkam. Ein Reittier scheint ungünstig in ein Buschwerk gelaufen zu sein, woraufhin der gezogenen Wagen umstürzte. Eine dreißig Jährige Frau ignoriert eine Blutende Verletzung ihres Armes und jammert über die Entführung ihres kleinen Julius und den Raub ihrer Habseligkeiten. Die Täter sind über einen kleinen weg geflohen, der direkt neben dem Unfallort in den Wald führt.

Es hat sich auf der Fahrt eine Art Lagerkoller zwischen den Helden entwickelt, die meisten wirken angespannt und sind leicht reizbar. Nadrash klettert vom Kutschbock und will sich den Arm der Frau ansehen, als gleichzeitig [[Arn?]] vom Wagen springt, seine Armbrust in Stellung bringt und der jammernden Frau in den Kopf schießt. Das jammern wird wutverzerrt und die Haut der getroffenen verfärbt sich blau und aus ihrem Rücken brechen merkwürdige Geschwülste. Der Waldläufer schreitet an Nadrash vorbei, lässt seine Armbrust fallen und zieht Waffe und den Schild des verborgenen Herrschers. Das Maul des Dämons, der auf den Schild geschmiedet ist, öffnet sich und hüllt die sich verwandelnde Kreatur in Flammen. Als ihre Schreie verklingen bemerken die Helden in den umgebenden Büschen erst ein Rascheln, dass sich dann zu entfernen scheint.

Der Schild spricht zu Arn: “Der Feind.. ihr müsst wachsamer sein. Das Böse hat sich gezeigt! Es muss vernichtet werden.” Er eilt mit [[Tiber?]] den Fliehenden nach. Nadrash trottet hinter den beiden her, während Hasgar mit Fisk beim Wagen bleibt. Schnell holen die Verfolger die Banditen ein. Einen gestolperten Banditen erledigt Tiber im Vorbeilaufen mit einem Hammerhieb. Dann erreichen sie die Flüchtenden und hacken sich durch ihre Reihen. Nur einer setzt die FLucht fort, kann aber durch den aufrückenden Nadrash in Schlaf versetzt werden und bleibt auf dem Waldweg liegen.

Die Befragung des geweckten jungen Mannes führt zu Tage, dass Cadruss sie anheuert und behauptete, dass die Helden in bestohlen hätten und mit dem Hinterhalt das Eigentum - den Schild des verborgenen Herrschers - zurückgeführt werden sollte. Cadruss war vorne am Wagen und hat die Gestalt der frau angenommen. Er gehört zum Haus Huhne, einem Adelsgeschlecht in Baldurs Gate. Er gab in einer Taverne mit seiner Herkunft an und berichtete, dass er ein “Ritter des Schilds” sei und sich dem Schutz eben dieses verschrieben hätte. Er wimmert noch und gibt vor selbst getäuscht worden zu sein, wird dann aber für seine Taten durch Tiber in seiner Maske für seine Vergehen hingerichtet. Einer der Toten trägt ein Symbol Lysanders an seinem Schnürsenkel.

Alldieweil untersucht [[Hasgar?]] den verkohlten Toten… Der Schädel weist kleine Hornansätze auf und an den Schultern sind Stummel von “Armen” oder “Flügeln” zu erkennen. Das Wesen ist nicht in seine Ebene zurückgekehrt, daher muss es sich um eine Art Gestaltwandler aus dieser Welt handeln. De Mönch hebt ein goldenes Amulett mit Stock auf, dass der Verbrannte trug. In den Überresten des Rucksacks findet er eine Holzschatulle mit eingelegten Heringen, sie scheint vom selben Stand auf der Wyrmbrücke zu stammen, wie die des Barden.

Candlekeep

Sie setzen ihren Weg in Richtung Küste fort und erreichen am nächsten Tag Candlekeep. Drei Mönche, ein Zwerg, ein Elf und ein Mensch treten ihnen entgegen. Sie tragen das Zeichen Denirs, dem Gott des Schreibens und begrüßen die Helden: “Willkommen in Candleceep!” Sie fordern einen Tribut für das Betreten des Klosters, den Nadrash durch einige Zauberbücher und ein, in Infernal geschriebenes Werk, begleicht. So dürfen sie eintreten.

In der Anlage es gibt eine Taverne (der Herd), einen Markt auf dem verwirrte Magier und edel Gekleidete ihre Waren feil bieten. Sie hören einen Schmied hämmern, den Tiber aufsucht, bevor man sich ins Badehaus begeben möchte. Der Schmied kann dem Paladin nicht wirklich weiter helfen, da er sie mitgebrachte Essenz nicht an die Waffe binden kann. Der Handwerker empfiehlt Achmed im Turm für diese Aufgabe. Dann folgen die Helden dem Grobplan: “Badehaus… Abendessen.. Absacker… Schlaf… “

tbd

Im Dampfbad betritt überraschend ein Oger die Sauna. Er trägt nichts außer eine zu klein wirkende, silberne Tiara. Er verschwindet im Nebel und kehrt kurze Zeit später mit einem Baumstumpf zurück. Er setzt sich neben die Helden und beginnt eine Plauderei. Er ist seit ca. 20 Jahren in Candlekeep und man nennt ihn: “der Kleine”. Nadrash frag nach und erfährt, dass er den Namen eines Halblings angenommen hat, den er versehentlich erschlug. Von diesem Winzling stammt auch sein Stirnreif. Hasgar bohrt nach und der Oger berichtet, dass ihm der Stirnreif “auf die Sprünge” hilft - ein Intelligenzreif. Nadrash fasst geschockt zusammen, dass der Kleine, dem Halbling, das Leben, den Namen und den Kopfschmuck raubte… bedröppelt trottet der Oger ab.

Am Plan festhaltend begeben sich die Neuankömmlinge in die Herberge und ergattern einige einfache Schlafräume, die aber allesamt in tadellosem Zustand sind. Das Abendessen und der Absacker verlaufen ohne weitere Zwischenfällle.
Beim Frühstück erwartet Fisk die Helden bereits an einem gedeckten Tisch mit einem frischen Brotlaib vor sich. Er erklärt, dass seine Herrin Sylvira sie bereits erwartet. So machen sich die Recken nach dem ersten Mahl auf den Weg. Sie durchqueren eine große Bibliothek über die Fisk erzählt, dass man nahezu alles darin lesen kann, sofern man die gesuchten Inhalte findet… Sogar ein Buch von dem Kleinen ist Teil der Sammlung - leider kann man es nicht lesen, da es riesig und in schwere Buchdeckel aus Stein gebettet ist. In einem der Nebentürme befindet sich am Kopf einer Wendeltreppe ein kleiner Flur, von dem die Arbeitszimmer der Candlekeeper abgehen. Fisk öffnet eine Tür und die Eintretenden bemerken zunächst einen leuchtenden Stern, der in den schwarzen Granitboden eingelassen ist. Eine Tieflingsfrau sitzt in einer Magierrobe mit dem Rücken zu ihnen und eine kleine Kreatur - ein Quasit - funkelt die Helden an.

Sylvira fragt direkt nach der Rätsel-Kiste, aber Nadrash zeigt erst einmal den Schild. Sie kennt ihn und erklärt, dass er ein Zeichen des Sieges über das Böse ist. Gargauth soll in ihm gebunden sein. Sie wahrt respektvollen Abstand von dem Artefakt und fährt fort: Gargauth wurde von Asmodeus entsandt um den Lebenden zu schaden. Das kommentiert der Schild in Arns Kopf: “Sie lügt!” während die Tieflingsfrau weiterredet: “Seine Macht wuchs und er schwang sich, sehr zum Unwillen Asmodeus, zum Halbgott auf. Das Haus Huhne hat diesen Schild verwahrt und verborgen um das Böse in seinem Inneren von den Lebenden fern zu halten. Der Schild verbreitet das Verderben und korrumpiert die Seelen um ihn herum. Es muss verbannt werden… “. Nur Arn nimmt das Angebote des Schildes wahr, der seine Dienste für eine Passage in die Neun Höllen anbietet: “Ihr braucht mich, um im Abgrund die Orientierung zu bewahren.”

Es scheint kein Platz in Candlekeep für den Schild zu geben, so wird das ersuchen der Helden diesen dort zu lagern abgelehnt. Als Linderung des Einflusses kann man kann ihm mit Weihwasser polieren. Arn hat sich ob der Kritik seines Schildes aus dem Raum geschlichen und so bekommt Hasgar eine Phiole des geweihten Nass. Nun zeigt Nadrash ihr die Kiste, sie kennt Dererlei und bestätigt, dass darin Verträge zwischen Fürsten der Neun Höllen sicher verwahrt werden. Jeder Vertragsbeteiligte besitzt eine Ausfertigung des bindenden Papiers - erst wenn beide vernichtet werden ist der Inhalt ungültig.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Define external redirect: Hasgar Arn Tiber