2021-02-05

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - [[2021-02-19?|Nächste Spielsitzung]]

Wissen, so viel Wissen

Die Tieflingsfrau Sylvira Savikas erklärt, dass Gargauth, ein Höllenschlundteufel der seine Umwelt korrumpiert, in dem Schild des verborgenen Herrschers gefangen ist. Sie bekräftigt, trotz diverser Beratungsversuche aller Helden, dass der Schild auf keinen Fall in Candlekeep verbleiben darf. Mit Cadruss’ Tod sind die Ritter des Schilds nicht mehr stark genug sich um den Schild zu kümmern (falls sie es je waren).

Sylvira erzählt, dass Gargauth direkt in Asmodeus’ Auftrag zum Verderben nach Faerûn geschickt wurde, sich dann aber zu einem Halbgott aufschwang. Tiber ist verstört, dass ein Teufel zu einem Halbgott werden kann, und die Tieflingsfrau erklärt, dass er, während er auf der Welt wandelte zahlreiche Anbeter um sich sammelte, das reicht offensichtlich aus. Man kann Teufel auf ihrer jeweiligen Heimatebene besiegen, das gilt auch für Gargauth, der auf Avernus zu Hause ist. Solange der Erzteufel in seinem Gefäß (dem Schild) gefangen ist, steht nichts zu befürchten (außer natürlich die stete Korrumpierung der Umstehenden). Sie berichtet, dass Traxigor den Helden mit dem Schild helfen kann. Er ist ein mächtiger Magier, der weit draußen im Schwertmeer wohnt. Mit Hilfe der Candlegkeeper Greifen können sie zügig dorthin gelangen. Darüber hinaus ist Traxigor in der Lage zwischen den Ebenen zu reisen - das schließt Avernus ein. Tiber befürchtet, dass wir noch nicht bereit sind uns einem Erztufel zu stellen und fragt, wie Candlekeep unterstützen kann. Sylvira bringt eine Karte des Avernus.

Es ist alles über den Schild und seinen Umgang gesagt, so zieht Nadrash die Rätselkiste aus seinem nimmervollen Beutel. Sylvira hat schon öfter diese Art von Kisten in ihrem Besitz und behauptet, dass sie sie gefahrlos öffnen kann. Sie fasst die Kiste nicht an, sondern lässt sie vor sich schweben. Nach einiger Zeit der Betrachtung gibt sie zu, dass es sich um eine sehr spezielle Kiste handelt, die sie auch noch nicht kennt. Sie wirkt einige Zauber und die Welt verschwimmt, bis auf den Würfel der scharf bleibt. Die Bewegung der grünen Runen wird langsamer bis sie stagniert. Sie erklärt: “Das hier ist das Siegel von Zariel selbst. Die Erzteufelin und oberste Instanz auf Avernus, der erste der neun Höllen.
Tiber lernte in seinem Orden, dass Zariel, die Legionen in die neun Höllen führte und ist verdutzt, dass aus einem Engel ein Erzteufel werden kann. Sylvana rät den Helden, dass sie die Ränkeschmiede der Teufel zu ihrem Vorteil nutzen können, da sie untereinander verfeindet sind und Pakte mit jedermann eingehen um ihre Position zu stärken. Avernus wurde von Asmodeus ursprünglich als schöne, glückselige Ebene erschaffen, gewissermaßen als als Wartezimmer zu den anderen Ebenen. Dann hat sie sich jedoch verselbstständigt und nun stehen Dämonen und Teufel in einem ewigen Kampfe gegeneinander und die Welt muss hoffen, dass niemand je die Oberhand gewinnt, da sonst ein Überschwappen in die Welt der Sterblichen bevor stünde. Gegen die Sprachbarriere im Avernus stellt Sylvira eine Perle zur Verfügung, wer sie berührt kann Infernal verstehen, lesen, sprechen und schreiben. Die Rätselkiste kann nur mit dem Blut derer geöffnet werden, die den Pakt geschlossen haben. Sie hat eine klare Essenz, die sie statt des Blutes nutzten kann, wie einen Dietrich. Nadrash empfiehlt zunächst Fisks Mantel zu prüfen, der in der Zelle unter dem Anwesen der Vanthampurs direkt neben Taveus Kreeg stand, als er unter Tibers Hammer starb. Tatsächlich finden sich dort Blutspuren und das Öffnen der Kiste ist nun recht einfach möglich. Als sie ihren Inhalt preis gibt, erfüllt ein helles Leuchten das Arbeitszimmer und der Vertrag hebt sich aus der Kiste. Infernale Schriftblöcke sind sichtbar, die sie dank der Perle lesen können:

Hasgar fragt nach Yael und Olantius, woraufhin Sylvira erläutert, dass Yael Zariels rechte Hand war, als sie die Höllenreiter in den Avernus führte. Auch Olantius war einer ihrer führenden Offiziere. Der Mönch mutmaßt, dass es sich bei dem Gefährten eventuell um die celestrishen Energien Zariels handeln könnte, ohne die sie selbst den Höllenkräften des Avernus zum Opfer fiel. Auch die Tieflingsfrau kennt den wahren Aufbau des Gefährten nicht, es ranken sich viele Theorien darum und Hasgars ist eine davon. Sie selbst war das letzte mal vor einem Jahr im Avernus. Die Ebene befindet sich jedoch im steten Wandel - der Blutkrieg zwischen Dämonen und Teufeln spitzt sich zu, die Dämonen schwappen in immer größeren Wellen hinein. Viele er Teufel sind in den Kämpfen gebunden. Sie hat in Baldurs Gate infernale Erschütterungen wahrgenommen, ähnlich denen die Elturel durchfuhren, bevor es in den Avernus gezogen wurde. Falls alle Seelen Elturel und Baldurs Gate Zariel zufallen, wird ihre Macht um ein vielfaches steigen und der Blutkrieg könnte zugunsten der Teufel enden, mit gravierenden Auswirkungen auf diese Welt.

Arn durchstreift die Bibliothek auf der Such nach tieferem Wissen über Gargauth. Auch der Waldläufer erfährt, dass es sich bei ihm um einen ein Höllenschlundteufel handelt. Sie führen eine telepathische Konversation und werden sich schnell in ihrem Hass auf Dämonen einig und sehen sich fortan als Verbündetete in der selben Sache.

Nadrash führt an, dass Tiber von seinem glauben abfiel, seit er sich in der Kanalisation unter dem Badehaus seinem Hass hingab. Die einstigen Freunde sind sich uneins und der Barde erklärt, dass man derart geschwächt nur den Tod oder Schlimmeres in den neun Höllen finden kann. Wütend verlässt Tiber den Raum, hat er doch ebenfalls den Eid geleistet Elturel zu verteidigen und wäre in Erfüllung dieser Pflicht beinahe gestorben. Sylvira sieht die Abkehr von Helm eher als Vorteil, da geradlinige Paladine durch die Erzteufel leichter zu durchschauen und zu korrumpieren sind.
Hasgar fragt nach und kann die Tieflingsfrau überzeugen, die Helden nach Avernus zu begleiten. Darüber hinaus stellt sie Achate als Verbündete in Aussicht, die in Elturel zu finden ist und etwas in sich trägt, was hilfreich ist. Der Vertrag zwischen Zariel und Tavius Kreeg wird zum Abschluss des Gespräches vernichtet. Dann verlassen auch Hasgar und Nadrash das Arbeitszimmer und treffen sich mit Arn im “der Herd” zum Mittagessen.

Glaubenskrise

Beim Mittag im “Der Herd” bietet sich der Schild erneut als Führer im Avernus an. Er kennt Namen und Orte, die selbst Sylvira verborgen sind. Plötzlich tritt Tiber durch die Eingangstür der Gaststätte, er wirkt geläutert und auch die Bahl-Maske trägt er nicht mehr an seinem Gürtel. Entschlossen tritt er auf den Tisch zu und die Helden diskutieren über den Wandel des Paladin. Als Nadrash fragt, welchem Gott er nun dient, drängt Tiber die Gefährten, Fisk und Sylvana ihm zu folgen. Sie erreichen eine der hohen Turmspitzen Candlekeeps auf dem Boden ist ein magisches Symbol gezeichnet.

Offensichtlich zieht ein Gewitter auf und Sylvana mahnt zur Eile, da sie einen Ritt auf einem Greifen durch ein Gewitter für zu gewagt hält. Zunächst gilt es jedoch, dem Paladin bei seinen Ausführungen zu lauschen, der bevor er beginnt einen schwarzen Dolch zieht. Er begründet, dass seine Seele an Zariel verschachert wäre und führt aus, dass er nun dem Vater des Blutes dienen will. Dieser verlangt keine Verehrung, sondern legt die Verantwortung des Handelns in die Hände seiner Jünger. Er will einen neuen Orden gründen, der Elturel fortan beschützen soll.

Unerwartet nutzt der Schild des Herrschers die Gelegenheit und greift die Tieflingsfrau an, ein grundguter Moment in Tiber lässt ihn dazwischenfahren und er rettet Sylvana. Er schwört Baal ab und wendet sich an Helm und er versucht die Niedergestreckte zu retten. Doch die Versündigung an Helm scheint zu stark, des gelingt dem Paladin nicht, die göttlichen Zauber zu wirken - es scheint leer in ihm. Dann versucht er mit einem Blutopfer an Baal eine Heilung zu erzwingen, ab er auch der dunkle Gott steht ihm nicht zur Seite. Darüber hinaus hat er sich bei der selbst zugefügten Opfer-Verletzung schwer verletzt und das Blut fließt in großen Strömen seinen Arm hinab. Sylvanas und sein Blut vermischen sich im Ritualkreis des Baals, aber es geschieht nichts. So ist es an Arn und Nadrash die Verletzten zu heilen und so überleben alle auf der Turmspitze.

Das Gewitter ist zu heftig geworden und die Helden müssen sich ausruhen, einzig Nadrash verbringt noch einige Stunden in der großen Bibliothek und kann ein Ritual in sein Buch übertragen. Am nächsten Morgen treffen sich alle bei den Greifen wieder und sie reisen zu der kleinen Felsinsel, die der Magier Traxigor bewohnt. Dort angekommen treffen sie unerwartet Barny wieder, einen Anhänger Bahamuts mit übernatürlichen Kräften. Er warnt die Ankommenden vor Guidion Lichtwart, Tibers ehemaligen Gildenmmeister, der Helm einst voller Überzeugung diente. Doch die Verderbnis hat ihn ergriffen und voll Hass erfüllt. Dennoch können Helms Kraft und Lichtwarts Hass eine Waffe für die Helden werden. Sie schließt mit dem Wunsch, dass Bahamut ihnen den Weg weisen soll.

Im Magierturm flitzt ein Otter herum, er murmelt in Gemeinsprache vor sich hin. Er scheint etwas zu suchen, dann verschwindet er in einem Bücherhaufen. Als er die Helden bemerkt spricht er sie an: “Oh, ihr seid schon da.” um dann nach Lulu, seinem Holifanten zu rufen - der Otter ist wohl Traxigor. Das schwebende geflügelte Elefantenwesen begrüßt die Helden telepathisch und trötet ein wenig vor sich hin. Sylvana hat Lulu im Avernus aufgegriffen und da es dort offensichtlich nicht hingehört hat sie es mit in diese Welt gebracht. Ihr Quasit hat sich jedoch nicht mit dem Holifanten verstanden und so lebt Lulu nun beim Otter-Magier. Nadrash prüft, ob der Elefant auch Gedanken lesen kann und denkt möglichst nicht an Heringe. Auch Gedankenlesen ist Lulu offensichtlich möglich, denn er antwortet: “Ihr solltet die Heringe nicht erwähnen, Traxigor würde selbst vor dem Einsatz mächtiger Magie nicht zurückschrecken um sie zu bekommen.” - unheimlich.

Traxigor findet endliche wonach er suchte: seine Stimmgabel für das Portal nach Avernus. Für die Sicherung des Schildes bekommen die Helden ncoh 8 Phiolen Weihwasser. Nachdem Arn mühsam überzeugt wurde, dass bei der Ankunft im Avernus bezüglich des Schildes jede Vorsichtsmaßnahme getroffen werden sollet, wird die erste Phiole über den Schild gegossen und mit einem Lappen verteilt. “Nach Avernus!” ruft Traxior und seine Stimmgabel erklingt. Es wird dunkel und ein ziehen breitet sich in den Körpern der Helden aus - ihnen steigt ein modriger Gerüch in die Nase, der sich schnell mit Schwefel mischt. Dann hört man etwas zwebersten und es wird komplett finster. Durch die Finsternis dringt Otterstimme: “Merkt ihr schon, wir sind mitten drin.”

Dann erscheint ein tiefroter, blitzdurchuckter Himmel und die Helden schweben über einem dunklen Fluss. Über ihnen thront die große schwebende Stadt Elturel auf den Resten ihren felsigen Untergrunds. Die Blitze im Himmel scheinen in eine Kugel zu schlagen, bevor sie von Dort auf die Stadt niedergehen. Nur 200m vor den Ankommenden tobt eine heftige Schlacht zwischen Dämonen und Teufeln, deren Ablick jedoch nicht lange andauert, denn der Otter drängt zur Weiterreise. Erneut verschwimmt die Umgebung und einen Augenblick später stehen die Helden neben einem Gebäude, das direkt von einem Blitz zerstört wird. Am anderen Ende der Stadt können sie die Große Halle Elturels erkennen, die ebenfalls Schaden nahm. Es existieren aber noch intakte Teile der einst so prächtigen Anlage. Während sie dort stehen, verschwindet Traxigor zwischen den Trümmern des eingestürzten Hauses.

Ankunft in Elturel!

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Define external redirect: 2021-02-19