2021-03-19

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Paladin vs. Paladin

Während Sylvira und Achate ihr Wiedersehen feiern, knarrt es plötzlich metallisch und Elturel macht einen Ruck nach unten. Die Helden scheinen kurz schwerelos und mit sorgenvollem Blick berichtet Achate, dass die Stadt in unregelmäßigen Intervallen durch die Ketten in die Tiefe gezogen wird. Letztendlich wird sie im Styx ertrinken und in dem Moment fallen die Seelen der Ertrinkenden an Zariel.

Während der Rast bastelt Nadrash eine Schnur um die Infernal-Perle, die er damit an seinem Handrücken befestigt. Darüber hinaus untersucht er den zweihändigen Hammer des Schildkrötenwesens und als er die Waffe aus dem nimmervollen Beutel zieht hört er ein Summen, es klingt als würden fünf Stimmen übereinander summen. Nachdem der Barde einen Verständigungszauber gewirkt hat versteht er das Summen: “Ich bin Tiamat und ihr seid mir nicht unbekannt, ich biete euch ein Bündnis an. Was auch immer ihr vorhabt, ich kann euch unterstützen. Wir können uns im guten einigen - ihr habt eine Mission und ich biete euch meine Hilfe, denn sonst werdet ihr hier keine zuverlässige finden.” Als sie mit den Worten: “Ihr seid verloren, euer Versteck wird bereits umstellt!” schließt, lässt Nadrasch die Waffe zurück in den Beutel gleiten und drängt zum eiligen Aufbruch.

Während sie das Versteck verlassen überlegt Tiber zunächst, die Ketten, die an der einst prächtigen Stadt ziehen, zu zerschlagen. Nackte Gewalt scheint hier jedoch aussichtslos, da sich die Helden an hunderte Ketten erinnern die von unten in der schwebenden Stadt verankert wurden. So beschließen sie die Hohe Halle aufzusuchen, denn als Zeichen der Hoffnung könnten sich in dem symbolträchtigen Gebäude die letzten verbliebenen Verteidiger versammelt haben. Während sie auf den Straßen ostwärts ziehen hört der Paladin Helms tiefe Stimme in seinem Kopf: “/Das ist das Schicksal jener, die nicht ihrem Eid folgen. Geht in Deckung!” Die Warnung erst nehmend dreht er sich um und ruft den Flüchtenden “Deckung!” zu. Aus der Deckung ist ein animalisches Schnaufen zu hören und Lulu flüstert: “Ein verfluchter Paladin.” und sucht in Nadrashs nimmervollem Beutel Unterschlupf. Der Barde gewährt diese Deckung, verbietet dem Holifanten jedoch, sich an den Lebensmitteln zu laben.

Tiber tritt hinter der Deckung hervor und sieht einen dunklen Paladin auf dessen Brustplatte eine rote Sonne prangt. Seine Rüstung ist mit infernalen Runen übersät und er reitet auf einem schwarzen Nachtmahr. Der Reiter erblickt den furchtlosen Gegner und treibt sein Nachtmahr an und prescht mit bedrohlich geführter Flammenlanze los. Während Tiber sich bereit macht, dem Angriff mit einer Rolle auszuweichen und einen Schlag gegen das Reittier zu führen aktiviert Hasgar seinen magischen Würfel. Der Mönch erschafft eine schräges Kraftfeld, dass kein lebendes Gewebe passieren lässt und bringt es in die Angriffsbahn des dunklen Reiters, den Würfel stütz er dabei gegen eine Säule, damit das Feld nicht verschoben werden kann. Eine Aura der Furcht umgibt den Reiter, der sein Können im Sattel beweist, als sein Nachtmahr gegen das Kraftfeld prallt und abgelenkt wird. Er schafft es im Sattel zu bleiben, seine Lanze gegen Tiber zu führen und eine freien Reitweg zu finden. Aber das Feld war nicht vergebens, so gelingt es dem rechtschaffenden Tiber der Flammenlanze auszuweichen und seinen Hieb gegen den Reiter, statt gegen das Reittier zu führen. Aber auch der satte Treffer holt den Dunklen nicht aus dem Sattel, nahezu zeitgleich schlagen drei gleißend Helle Bolzen in die Brust des Angreifers - Arn lächelt hinter seiner Handarmbrust. So setzt der Reiter nun auf den Waldläufer an, als er sein Nachtmahr antreibt gelingt es Tiber jedoch ihn aus dem Sattel zu ziehen. Als der Angreifer auf dem Boden aufschlägt, zerfällt er in einem Flammenblitz, der den umliegenden Sand zu Glas schmilzt.

Westliches Elturel

Die Helden erreichen Torms Brücke, der südliche Übergang der beiden verbliebenden Brücken. Schon aus weiter Ferne erblickt Arns scharfes Auge ein Trupp Kreaturen, die über den Steg wachen. Während der Waldläufer die Brücke genauer untersucht, rastet der Rest der Reisegesellschaft und nutzt die Zeit für Genesung und Meditation. Alldieweil erspäht Arn vier Stachel- und drei Barteufel, außerdem entdeckt er an den Ruinen der kleinen Brücken-Wachhäuschen magische Runen. Die patrouillierenden Barteufel scheinen die Runen unbewusst zu meiden, sie scheinen daher noch zu funktionieren. Nach dem Bericht des Erkunders am improvisierten Lager wird ein Plan geschmiedet: Nadrash kennt die Runen und weiß, dass sie aktiviert werden können, um die Teufel zu schwächen. Sie beschließen, die Teufel in den Nebel einer Rauchbombe zu hüllen, die Symbole zu aktivieren und außerhalb des Rauchs zu warten, bis die geschwächten Teufel hinaustreten.

Gesagt getan uns so startet Arn aus dem ersten Stock eines nahegelegenen Gebäudes den Angriff durch den Wurf einer Rauchgranate, die mitten auf der Brücke landet. Hasgar eilt mit der möchnseigenen Geschwindigkeit zur Brücke und es gelingt ihm das erst Symbol zu aktivieren. Sofort fahren einige Blitze aus dem Zeichen in den Nebel und sorgt für mehr Effekt als erwartet. Tiber ist kurz hinter ihm und bezieht am Rande des Rauchs Stellung, es soll jedoch einige Zeit dauern, denn die Teufel denken nicht daran, die Deckung zu verlassen. Erst als eine weitere Blitzsalve in den Rauch schlägt und dieser sich auflöst wird die verheerende Wirkung der Teslaspule deutlich. Drei Stachel- und ein Barteufel sind bereits den Verletzungen erleben, der Rest scheint angeschlagen. Während Arns gleißende Bolzen in die Teufel schlagen überspringt Hasgar die Gegner um die Symbole auf der anderen Seite der Brücke zu aktvieren. Zeitgleich hüllt Nadrash die Mitte der Brücke in Feenfeuer und Tiber lässt seinem Zorn freien Lauf während er den Hammer schwingt. Ein weitere Teufel bricht auf der Brücke zusammen. Hasgar aktiviert ein Symbol, stürmt auf den verbliebenen Barteufel zu und stößt diesen durch seine Kettenschläge von der Brücke. Dem verbliebenen Stachelteufel gelingt es mit der Salve seiner Stacheln dem wirbelndem Mönch einige Verletzungen zuzufügen, hat dann dem verbundenen Angriff aus Bolzen, Streithammer und Fäusten nichts mehr entgegenzusetzen - die Brücke ist frei!

So folgen die Flüchtenden dem ortskundigen Tiber in Richtung der Hohen Halle. Viele weitere Bürger Elturels schließen sich an, einige haben in Verstecken vor der Brücke gewartet und nutzen nun die Gelegenheit, den westlichen Teil der Stadt zu erreichen. Andere bemerken den wachsenden Trupp beim Passieren der Gassen und gehen mit. Nadrash fürchtet, dass der ein oder andere es auf seine.. (ähm, aller) Habseligkeiten abgesehen haben und liest die oberflächlichen Gedanken vieler Bürger. Der Verdacht nach Plünderern erhärtet sich zwar nicht, dafür empfängt er von einem der Flüchtenden: “Gut, gut, zwanzig weitere Opfer.. sie haben mich am Leben gelassen, dafür muss ich ihnen Menschenopfer bringen.. wer.. Menschenfresser, sie haben mich gestellt und ich habe ihnen dort vorne Opfer versprochen.. dorthin locken.. aber ich tue es doch nur, um selbst zu überleben..” Der Barde macht Arn auf den Verräter aufmerksam und der Waldläufer stellt den fahrig wirkenden Bürger. Dieser gibt den Verrat zu und lenkt Arns Blicke auf das Gebäude, zu denen er seine Opfer bringen soll. Hasgar bemerkt in den dunklen Gassen neben dem angeschlagenen Bauwerk Bewegungen in der Dunkelheit und warnt rufend die anderen. Arn nagelt den Verräter durch die Schulter an die Hauswand und die Helden wenden sich den versteckten Gegner zu.

Diese blasshäutigen Menschen treten nun aus dem Schatten und greifen die Flüchtenden an. “Ghule!” rufen einige der panischen Bürger auf der Suche nach Deckung. Der erste der seine Nase ins Licht bringt wird durch die gleißenden Bolzen des Waldläufers niedergestreckt. Nadrash gelingt es einen großen und vier kleine Ghuls mit einem hypnotischen Muster abzulenken, während Hasgar vorstürmt und eine weiteres Grüppchen angreift. Die fliegenden Fäuste strecken direkt einen größeren Ghul nieder dafür richtet sich die Aufmerksamkeit der beiden umstehenden Gegner auf den Mönch in ihrer Mitte und graben ihre Zähne in den seinen Arm. Neben diesen beiden greift je ein kleiner Ghul Nadrash und Arn an, jedoch gelingt es dem Waldläufer Nadrashs Gegner durch gleißende Bolzen zu Fall zu bringen, bevor dieser den Barden erreicht. Durch den Biss angestachelt, boxt Hasgar gleich beide Gegner mit einer Schlagsalve aus den Schuhen, während Arn die Ungeschicktheit im Angriff des letzten Ghuls nutzen kann um diesen zu erledigen. Abschließend erledigen die Helden nacheinander die hypnotisierten Gegner.

Arn widmet sich erneut dem fixierten Verräter, dessen Seele freiwird, als ein Geschoss durch seinen Kopf fährt. Bei den Ghulen finden die Helden

Ohne weitere Zwischenfälle erreichen sie die Hohe Halle, der vordere Verteidigungsbereich ist ziemlich zerstört, aber weiter hinten liegenden Hauptgebäude scheinen intakt.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung