2021-04-02

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Gar nicht so leicht, den Fuß in die Hohe Halle zu bekommen

Von der Hohen Halle beeindruckt übersehen die Helden beinahe einen infernalen Späher. Es handelt sich um ein Sammelsurium aus ca. 200 Augen, der lautlos über die Straßen des verheerten Elturel schwebt. Schnell schmieden sie einen Plan, die Abnormalität in einen Hinterhalt zu locken. Die Bürger, die sie im Schlepptau haben, suchen Deckung in einem Hinterhof, während sich die Helden in einer Gasse verstecken, in die Nadrash den Späher mit einem Illusionszauber locken will. Leider ist der Barde einfach zu tölpelig und so bemerkt ihn das Wesen und folgt ihm in die Gasse. Dort aber bricht ein Angriffssturm über ihm zusammen, Arn verwandelt mit dem [[Schild_des_verborgenen_Herrschers?]] die kleine Gasse in ein Flammenmeer. Nadrash unterbricht die telepathische Verbindung des Spähers durch Bannung der Magie. Hasgar aktiviert seinen magischen Würfel, mit dem er die Augensammlung daran hindert, die Gasse weiter hinunter zu schweben. Tiber zermatscht mit seinem Hammer einige vereinzelt flüchtenden Augen. Dann schwebt das Augenwesen nach oben, um dem Feuer zu entgehen, wird aber von einem Heftigen Treffer Arns mit dem Ring of ram erneut zu Boden geschleudert, bläht sich dann im Feuer auf wie Popcorn und vergeht in der Hitze.

Eile ist geboten, denn die Unterbrechung der telepathischen Verbindung ist sicherlich nicht unbemerkt geblieben. So eilen die Flüchtenden Bürger hinter den Helden zur Hohen Halle. Sie kommen die Mauer entlang auf das Haupttor zu, das durch die infernalen Einflüsse verunstaltet ist. Das einst Helm gewidmete silberne Tor zeigt nun widerliche Teufel und ist halb geöffnet. Aus dem Innenhof ertönen einige Kriegshörner, Klänge die man derzeit in Elturel des Öfteren hört. Als die Helden in den Hof schauen, sehen sie, dass zwar einige Türme eingestürzt sind und ein großer Riss den Hof durchzieht, die Wallanlagen zur inneren Festung unbeschädigt und bemannt sind. Im Hof haben sich ca. 30 Menschen in verschiedensten Rüstungen und einen Magier versammelt, sie scheinen mit den zehn Stachelteufeln im Bunde zu sein, über denen eine Erinnye schwebt und in infernal zu ihnen spricht. Durch die Infernal-Perle sind folgende Worte zu verstehen: “Sammelt euch, der Sturm der Festung beginnt!”. Der Magier schießt einige Feuergeschosse gegen die Balustrade, die wir brennende Schädel wirken. Während die Mauer in Flammen gehüllt wird beschwört die Erinnye zwei geflügelte Wesen und wird anschließend in einem Flimmern unsichtbar

Tiber kennt einen geheimen Zugang in die innere Festung, durch eine alte Kapelle. Dieser kleine Schrein des Helm war die erste heilige Stätte Elturels um die die Hohe Halle errichtet wurde. Schnell führt er die Flüchtenden durch die Wehrgänge der Mauer, während Nadrash große Löcher und auffällige Fenster mit Illusionen verdeckt, damit sie unentdeckt bleiben. Auf dem Weg bemerkt der Paladin, vor ihnen einen unnatürlich dunklen Raum. In dem Erdgeschoss des intakten Wehrturms scheint sich ein Todesalb eingenistet zu haben. Hasgar und Nadrash wisse, dass diese Wesen entstehen, wenn ausgelassene Stimmung plötzlich in Panik, Schrecken und Tod umschlägt. Arn erkennt, dass vor ihnen eine große Mächtige Essenz ihr Unwesen treibt und eine kleinere Wesenheit am Ende des anschließenden Ganges wartet. Von den ermutigenden Worten Nadrashs geleitet greifen sie den Todesalb an. Trotz der Finsternis vernichten die gleißenden Bolzen des Waldläufers den Todesalb im ersten Anlauf. Tiber setzt durch den Raum nach, um die niedere Gestalt im Gang dahinter zu erreiche, kann aber die nachwirkenden Geister seiner Gefallenen Kameraden nicht ertragen und kauert sich verängstigt im Turm zusammen. Hasgar durchquert den Raum, kann den Einflüssen auf seinen Geist widerstehen und erreicht windgeschwind die zweite Wesenheit. Durch seine Ki-Kräfte kann er die Abnormalität in der kompletten Dunkelheit ausmachen und seine Schläge treffen das Vieh. Nadrash versucht Licht in die Dunkelheit zu bringen aber dem Wesen gelingt es seinem Feenfeuer geschickt auszuweichen. Dann schlägt der Alb nach Hasgar und den Arm des Mönchs durchfährt eisige Kälte, als er sieht, wie gleißende Bolzen in die Kreatur einschlagen.

Alldieweil gelingt es Tiber den Einfluss der gefallenen Kamerade abzuschütteln und er stürmt ebenfalls heran: Mit den Worten: “Die Götter haben mich schon verlassen, nun lasst mir wenigstens meine Gefährten!” fährt sein Streithammer durch den Alb. Ein Lichtblitz durchzuckt den Raum, als die Waffe das Leben der Abnormalität beendet. Tiber kniet für ein Stoßgebet neben siner Waffe, die nach dem Treffer noch eine kurze Zeit nachglimmt: “Wächter der Pforten, gedenket derer, die hier gefallen sind. Noch sind einige deiner Wächter hier um zu schützen!” Eine einzelne Träne fließt auf den Hammer herab.

Viel Zeit bleibt nicht, denn hinter den flüchtenden Bürgern taucht ein bekannter Diener Tiamats auf. Der dunkle Turtle erscheint und bietet ein Packt an. “Ihr kämpft an zu vielen Fronten, ihr benötigt Hilfe. Ich kann euch eine Streitmacht zur Verfügung stellen, die mächtig genug ist, den Sturm auf die Hohe Halle zu verhindern. Mein Preis ist gering, nur diese Seele dort verlange ich!” und er zeigt auf Achate. Auch Gargauth sieht eine Möglichkeit gekommen, seine Hilfe anzubieten:”Auch mit meiner Hilfe kann die Invasion aufgehalten werden. Opfert mir das Elefantentier, dann ist euch meine Hilfe gewiss!”. Die Helden sind nicht bereit ein solches Opfer zu erbringen, Nadrash führt aus, dass die Lage zwar gerade ausweglos erscheint, aber sich vermutlich in der Hohen Halle die verbliebenden Streiter Elturels verschanzt haben und dort ebenfalls Hilfe zu erwarten ist. So setzen die Helden ihren Weg fort und geleiten die Flüchtenden durch die Wehrgänge, während Sylvira den Tortle beschäftigt.

Ihre Fluch scheint jäh beendet, als sie in einem Raum auf den Riss stoßen, der sich vom Innenhof bis hierher zieht. Neun Meter klafft hier der Raum auseinander und tief unten meandert sich der Styx. Arn schießt ein erstes Seil hinüber, Hasgar überquert hastig die Schlucht und befestigt ein zweites Seil, sodass die beiden eine provisorische Seilbrücke errichten. Als erstes schicken sie Achate hinüber, da ihr Angreifer es vor allem auf die Trägerin des Tiamat-Splitters abgesehen hat. Leider nutzt der Tortle die Gelegenheit und teleportiert sich ebenfalls auf die andere Seite der Brücke. Geistesgegenwärtig schließt Hasgar sich mit dem Angreifer in seinen Würfel ein, um Achate zu schützen. Aber der Gegner bleibt nicht untätig und auf der anderen Seite der Schlucht steigt schwarzer nekrotischer Nebel auf, der Helden und Flüchtende einzuhüllen droht. Tiber eilt über die Seilbrücke, stößt aber auf der anderen Seite gegen Hasgars unsichtbaren Würfel, rutscht ab fällt über die Kante des Risses. Einem tödlichen Sturz kann er nur entgehen, indem er seinen Hammer fallen lässt und das untere Seil der provisorischen Brücke greift. Hasgar nimmt Anlauf und eilt windgeschwind von dem Tortle weg, so zerrt er den Dunklen durch die Wände des Würfels mit sich, beiden gelingt es dabei auf der Seilbrücke halt zu finden. Als das Seil auf dem die beiden stehen reißt, kann Tiber beide Enden packen und die Brücke zusammenhalten. Dem Mönch gelingt es mit einem Schlaghagel die Hände des Tortles zu lösen, dem es jedoch meisterhaft gelingt, auch ohne sich festzuhalten auf dem Seil zu balancieren. Als Tiber jedoch eine Seilhälfte loslässt stürzt der infernale Angreifer hundert Meter tief in den Styx.

Ohne Angreifer ist es ein Leichtes, die kleine Kapelle zu erreichen. Darin stoßen sie auf den Urschrein, um den die ganze Feste gebaut wurde. Tiber aktiviert mit einem Stoßgebet den Altar und die Helden fühlen sich erfrischt und sind bereit zu neuen Taten. Auch der Hammer des Paladin kann geborgen werden.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Define external redirect: Schild des verborgenen Herrschers