2021-04-09

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Raus hier, Teufelspack

Bevor die Helden dem geheimen Gang in die Hohe Halle folgen können, erscheint ein alter Bekannter in diesem Gang: Mhahadi, ein Vestani, der die Helden in Baldurs Gate vor der teuflischen Natur Amriks Leibwächtern warnte. Er erklärt, dass er nicht in die Ränke und Machenschaften der Teufel und Dämonen direkt eingreifen darf, da er von Asmodeus selbst als freier Händler eingesetzt ist und seine Unabhängigkeit wahren muss. Geschenke darf er jedoch überbringen und er übergibt jedem Helden ein Fläschchen, das mit flüssigem Feuer gefüllt scheint. Er erklärt, dass bei Genuss der Flüssigkeit die Kampffähigkeiten des Nutznießers auf ewig ansteigen, sollten sich diese Angriffe jedoch gegen den Gönner der Phiole wenden, verkehrt sich diese Stärke in Schwäche. Aus dem Gönner macht Mhahadi kein Geheimnis, es handelt sich um Bel, Avernus’ ehemaligen Fürsten. Machthungrig haut Arn sich seine Phiole direkt hinter, während der Rest der Helden zögert. Hasgar fragt, ob er die Zivilisten nach Faerun bringen kann und bietet dem Händler Gold an, das er jedoch lächelnd ablehnt. Er wird in Seelen bezahlt, der Mönch kann seine eigene Seele opfern oder drei Seelenmünzen zahlen.

Nadrash fragt Achate, Sylvira und Lulu, nach Mhahadi, die drei kennen das wandernde Emporium - den “Handelsstützpunkt Mhahadis” - und wissen, dass der Vistani, wie er sagte, das Wohlwollen von Asmodeus selbst besitzt. Eile ist geboten, denn es dringt Kampflärm aus der Hohen Halle und so vereinbaren Mhahadi und die Helden, dass er die unschuldigen Flüchtlinge (ohne Achate, Sylvira und Lulu) auf das wandernde Emporium bringt und sie unversehrt bleiben, bis sich eine Gelegenheit zur Verhandlung bietet. Der Vistani und die Bürger verschwinden, während die Helden durch den geheimen Gang eilen. Der Gang endet in einem kleinen Utensilienraum durch deren Tür die Ankömmlinge eine scheußliche Melodie hören, die ihnen durch Mark und Bein fährt. Offensichtlich wird die große Orgel der Kathedrale durch die Teufel zweckentfremdet um mit atonalen Melodien die Verteidiger zu schwächen. Als sie den Raum verlassen erklärt Tiber, die wichtigsten Örtlichkeiten:

In der gesamten Hohen Halle tobt der Kampf, ein Paladin des Helm in strahlender Rüstung führt gerade einen Ausfall vom Faust-Altar gegen die Teufel und ihre Verbündeten Menschen, die die heilige Stätte eingekreist haben. Eine Hohepriesterin mit silbernem Haar wirft sich opfernd der Erinnye entgegen, um sie vom Angriff auf den Altarbereich abzulenken. Einige Stachelteufel bereiten ein Ritual am hinteren Seitenaltar vor, sie ziehen einen Beschwörungskreis um die geweihte Stätte.

Tiber schlägt sich durch die Reihen der Teufel zum faustförmigen Altar, während die anderen Helden durch die Kämpfe auf die Empore eilen, auf der die Orgel steht. Die Musik fährt Hasgar unangenehm ins Gebein, dennoch eilen sie gemeinsam die Treppe hinauf und sehen, dass ein Stachelteufel und einige Imps die Orgel spielen. Nadrash versucht mit einem hypnotischen Muster die Teufel zu binden, jedoch fällt nur einer der Imps auf die magische Spielerei herein. Arn hingegen feuert drei gleißende Bolzen in den Stachelteufel, der tot von dem Hocker der Orgel rutscht, einer der Bolzen schlägt dabei in eine der Orgelpfeifen, was dem unheiligen Spiel aber keinen Abbruch tut. Beeindruckend, leider gelingt es den Imps die unheilige Melodie aufrecht zu erhalten. Den Kopf immer noch in Watte gepackt gehen Hasgars meiste Faustschläge daneben, dennoch kann er einen Imp niederstrecken. Während die Imps weiter auf der Orgel spielen, erhebt sich ein unsichtbarer Angreifer von hinten und verletzt die drei Helden mit einem Rundumschlag. Arn lässt sich nicht beirren und die nächste Salve seiner Bolzen streckt die Imps nieder und die Melodie endet. Nadrashs Feenfeuer, macht den unsichtbaren Angreifer sichtbar und Hasgars Fäuste prasseln auf ihn herein. Als die Kreatur vom Boden abhebt um sich in eine erhöhte Position zu bringen, lassen die Gelegenheitsangriffe von Arn und Hasgar ihn tot auf den Boden zurück fallen. Nadrashs Zauber repariert die Orgelpfeife und der Barde spielt die nahezu perfekte, mutbringende Hymne Elturels.

So versuchen sie den Angriff der Teufel auf die Empore zu bringen, Hasgar verschließt eine der Treppen mit seinem Würfel und positioniert sich an der anderen Treppe. Arn eilt an die Balustrade und sieht, wie die Erinnye die Hohepriesterin mit ihren Krallen in die Höhe der Halle gehoben hat, nicht mehr lange und die Teufelin reißt ihr Opfer auseinander. Plötzlich hört der Waldläufer Gargauths Stimme in seinem Kopf: “Diese reine Seele, was für eine Verschwendung. Die Erinnye wird sich daran laben und sie ist hier in den Höllen verloren. Macht dem lieber ein Ende, bevor die Teufel es tun!” Arn erliegt den Einflüsterungen seines Schildes und erlöst die Hohepriesterin mit einem gezielten Schuss seiner Handarmbrust. Die Seele der Priesterin folgt zunächst dem Schussweg des Bolzens, wird aber bei Ankunft auf der Emopore in den Schild gesogen. Dieser bebt, als die reine Seele hineinfährt, wird immer schwerer und eine gewaltige Gestalt erhebt sich. Gargauth, Höllenschlundteufel und ehemaliger Herrscher der zweiten Hölle Dis, ist befreit. Sofort greift er die Erinnye an, die noch ihrer verpassten Seele hinterherschaut und lässt von ihr nur ein paar schwarze Federn übrig, bevor er zur Orgel zurückkehrt. Seine stimme dröhnt: “Ihr habt mich befreit und so will ich nicht unhöflich sein!” Er neigt sich zu Arn und drückt ihm ein Kistchen in die Hand: “Was ist euer Wunsch?” Der Waldläufer hat im Hinterkopf, dass sie diese Ebenen irgendwann wieder verlassen wollen und fordert einen Gefallen des Erzdämons, der ihm daraufhin eine Schuldmünze des Gargauth in die Hand zaubert.

Dann eilt er zum Seitenaltar, den die Teufel gerade entweihen dort schwebt er und eine Stimme durchfährt die Hohe Halle - er fordert den Gehorsam der angreifenden Höllenbewohner ein: “Ich bin Dis' einstiger Verwalter, nach den Gesetzen der neun Höllen müsst ihr mir dienen!” Die Teufel lassen von ihrem Angriff ab und sammeln sich um den verdorbenen Altar. Die teufelstreuen Menschen blinzeln verwirrt und werden von den Verteidigern der Hohen Halle niedergeschlagen. Ihre Seelen werden von Gargauth angesaugt, der nach sich nach Abschluss der Kämpfe im Zentrum der Kathedrale mit samt der verbliebenen Teufel durch eine Wand bricht und verschwindet.

Die Hohe Halle ist gesichert, der wesltiche Altar ist jedoch von Gargauth entweiht, es gelingt den beiden Paladinen aber die heilige Stätte nach kurzer Zeit wieder umzuwidmen. Die verletzten werden in die Katakomben gebracht und es sammelt sich eine beachtliche Anzahl überlebender Verteidiger in der großen Halle. Viele fragen nach dem Verbleib von Hohepriesterin Silberhaar und die Trauer ob ihres Schicksals ist groß. Die Streitmacht ist unterm Strich kleiner als zunächst wahrgenommen und so beschränken sich die wehrfähigen Verteidiger der Hohen Halle auf: einen Paladin, 16 Gardisten und die Priesterin Feria Dunquist.

Hasgar spendet sein Heldenmahl und versorgt die gesamte Halle mit leckerem Essen. Während des Mahls berichtet Feria, dass Ulder Rabenwacht über einen geheimen Pfad zum Friedhof zog, um ein heiliges Artefakt zu bergen. Dabei fällt den Helden auf, dass sie ein großes Buch bei sich trägt. Sie erläutert, dass dies der Foliant des Bekenntnisses ist in dem sich seit Generationen alle Bewohner Elturels eintragen. Sie hofft, dass Ulder zurückkehren wird. Als die Helden sich scheuen sich in das Buch einzutragen und erläutern, dass sie bereits Bürger aus Baldurs Gate sind, schaut die Priesterin traurig aus einem der zerbrochenen Fenster. Als die Helden ihrem Blick folgen sehen sie in einigen Kilometern Entfernung ein dutzend Ketten, die aus dem Styx in den Himmel reichen. “Dort wird Baldurs Gate, Elturel folgen.” berichtet Feria.

Nadrash fragt nach Guideon Lichtwart und erfährt, dass er von Thaveus Kreeg aus der Hohen Halle verbannt wurde, weil er in einer fehlgeleiteten Zeremonie ein Portal in den Abyss errichtet haben soll. Beim Fall Elturel befand er sich in einem Friedhofstempel, der jedoch durch eines Beben einstürzte. Der Barde berichtet Sylvira, dass er es für unbedingt notwendig erachtet, dass Ulder Rabenwacht schnellstmöglich nach Baldurs Gate zurückkehrt, da er fürchtet, dass die Stadt ohne seine Führung in absolutes Chaos fällt. Die Helden wollen Ulder schnellstmöglich in die Halle zurückbringen und Nadrash bittet Sylvira solange mit ihrer Rückkehr nach Faerun zu warten, bis sie Ulder mitnehmen kann. Für dieses Zwischenziel werden die Helden durch die Verteidiger der Hohen Halle ausgerüstet (Lootwurf).

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung