2021-04-30

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - [[2021-05-14?|Nächste Spielsitzung]]

Wer steckt denn hinter dem Kraftfeld?

Von dem hitzigen Gefecht zeugen lediglich einige Knochenhaufen der Minotauren, die in der Kapelle liegen. Nadrash versucht eines der Hörner mitzunehmen, kann es aber nicht vom Schädel brechen, so packt er den ganzen Kopf in seinen Beutel.

Neben dem - nun gegnerfreien - Hauptraum bleibt ein Kuppelraum, der durch ein Kraftfeld geschützt wird und ein rückwärtiger Raum, vor den ein Vorhang gezogen wurde. Als die Helden durch den Vorhang treten, strömt buntes Licht durch die Glasfenster in den kleinen Raum. Tiber weiß zu berichten, dass hier ursprünglich die Leichen der weniger betuchten Bürger Elturels für die Beerdigung im Keller des Beinhauses vorbereitet wurden. Nun steht hier ein sauber gemachtes Bett, ein Schreibtisch und ein Garderobenständer. Auf dem Schreibtisch wurde ein kleiner Helm-Schrein errichtet und Staub deutet auf eine gewisse Vernachlässigung hin. Am Kleiderständer hängt eine Robe, die auf einen Priester Helms hindeutet. Tiber erkennt an den eingestickten Insignien, dass es sich um die Robe Guidion Lichtwarts handelt. In einer Waschschüssel neben dem Bett befindet sich abgestandenes Wasser.

Bei der Untersuchung des Schreibtisches stößt Nadrash auf einige heilige Schriften des Helm und Lichtwarts Tagebuch. Im Tagebuch wird von der Böswilligkeit der Dämonen berichtet. Guidion hat sich über alle Maße dem Kampf gegen die Dämonen verschrieben. Schon weit vor dem Fall Elturels finden sich erste zornige Einträge gegen die Dämonen. Im Laufe der Monate wird die Schrift “wütender” und gipfelt schlussendlich in purem Hass. Beseelt von dem unbedingten Willen die Dämonen zu vernichten fällt Helm immer mehr in den Hintergrund, ein neue “Herrin” scheint Guidion beim Erreichen seines Ziels besser behilflich zu sein. Sein Hass ist durch das Buch spürbar und Nadrah muss all seine Willenskraft aufbringen um nicht ebenfalls verzehrt zu werden. Tapfer findet der Barde einen Eintrag, der von Opalita berichtet, einer frommen Novizin, die im Beinhaus betete. Opalita schuf ein gottgefälliges Portal, um mit Helm in Kontakt zu treten, das von Thaveus Kreeg verderbt wurde. Der ehemalige Herrscher Elturels sorgte dafür, dass Dämonen aus dem Portal schwappten. So ganz versteht Nadrash die Texte nicht, sie werden zunehmend wirrer - scheint als wäre Guidion auf seine letzten Tage wahnsinnig geworden.

Während der Barde in der Lektüre blättert, versucht Hasgar den magischen Schild zu knacken, der den Raum unter der Kuppel und den Zugang zum Beinhaus schützt. Er aktiviert die vierte Seite des Würfels, die bewirkt, dass Zaubereffekte den Schutz des Würfels nicht durchdringen können. Es knistert als der Würfel auf das Kraftfeld trifft, dann leuchtet die Kuppel auf und es wirkt, wie das Antlitz des “Gefährten” - eine blitzdurchzogene Schwärze breitet sich aus. Die Blitze durchziehen den ganzen Raum, gottlob sind die Helden durch den Würfel “abgeschirmt”. Die Zeit scheint stehen zu bleiben und es öffnet sich ein Riss in dem Kuppelfeld, durch den ein Raum mit einer Treppe in das unterirdische Beinhaus erkennbar ist. Mitten im Raum steht Guidion Lichtwart, sein Körper sieht aus wie zweimal gestorben und er trägt ein einfaches Gewandt der Novizen. Neben ihm wachen zwei eigenartige Kreaturen, überdimensionale Käfer auf zwei beinen, die mit einem langen Dreizack bewehrt sind. Konzentriert schaut Lichtwart die Helden durch den Riss an. Arn kennt die merkwürdigen Käferwesen und weiß, dass sie aus einer anderen Ebene stammen und sich als Söldner für besondere Aufgaben verdingen.

Schnell eilen die Helden durch den Spalt, bevor die Kraft des Würfels aufgebraucht ist und er jeglichen magischen Glanz verliert. Der schnelle Hasgar ruft beim hinengehen: “Haltet ein Meister Lichtwart! Wir sind, wie Ihr, hier um der Dämonenbrut Einhalt zu gebieten. Auch wir wollen Elturel zurück ins Licht bringen. Seht, wir haben sogar einen euer Ordensbrüder bei uns.” Leider gelingt es dem Möncht nicht, Guidion zu überzeugen und ein Kampf beginnt. Auch Arn ruft Guidion noch einige besänftigenden Worte zu, als sich aber schwarze Flammen um die Hände des Ordensführers manifestieren, schießt der Waldläufer und einer seiner gleißenden Bolzen schlägt in die Lichtwarts Brust. Daraufhin scheint ein schwarzes Band von dem Getroffenen, der Flugbahn des Bolzens bis zum Schützen entlang zu gleiten. Das unheilige Band scheint die beiden zu verbinden und lässt nichts gutes erahnen.

Eine unnatürliche Gestalt steigt die Treppe vom Beinhaus herauf, aber Hasgar bemerkt den Humanoiden, dessen Kopf, der eines Geiers ist und wirft sich dem Dämon entgegen. Nadrash fürchtet um Arns wohlergehen, denn die dunkle Verbindung scheint sich magisch aufzuladen, gottlob gelingt es dem Barden die Lichtwarts Magie zu bannen, der Bardenzauber ist derart mächtig, dass neben der Verbindung auch das Kraftfeld um den Kuppelraum zusammenbricht. Guidion verschwindet in den Schatten der Mauer und taucht auf der andren Seite des Turmes direkt hinter Nadrash wieder auf. Von dem Angreifer geht eine unnatürliche Kälte aus, die dem Barden in die Glieder fährt. Nun ist Tiber an der Reihe und stürmt voller Zorn auf seinen ehemaligen Ordensleiter los, durch seinen Hammerschlag bricht die eiskalte Aura in sich zusammen und Guidion wirkt desorientiert und irritiert.

Hasgar lässt die beiden Ordensmitglieder sich schlagkräftig über ihre Vergangenheit austauschen und treibt den Geierkopf mit schnellen Kettenschläge wieder ein Stück die Treppe hinunter. Im Schutze von Arns Bolzen kann Nadrash Guidion wieder entkommen und den Geierkopf in Feenfeuer hüllen, dabei wird ein weiterer Dämon sichtbar, der sich bis dahin im Verborgenen hielt - es scheint sich um eine größere Ausgabe des Geierkopfes zu handeln. Auch die Dreizacksöldner sind nicht untätig, ihr vornehmlichstes Ziel sind Dämonen und so stechen sie an Hasgar vorbei und strecken den kleineren Geierkopf nieder. Hasgar tritt dem zweiten Dämon gegen das Knie, der daraufhin einknickt. Der Mönch steigt hoch und rammt sein Knie gegen das Dämonenkinn, umschlingt den Geierhals mit den Beinen und wirft ihn mit einem Flickflack die Treppe hinunter, an dessen Sockel die dämonische Existenz endet.

Arn beschießt weiter Guidion, der wie ein Reh im Scheinwerferlicht dreinschaut. Dann baut sich eine magische Sphäre um die beiden Ordensbrüder auf, diesmal reicht die Macht der Bardenmagie nicht aus, den Zauber zu verhindern und Tiber verschwindet mit Guidion in einer milchigen Kraftkugel. Schemenhaft ist erkennbar, dass sich die beiden in der Kugel nicht angreifen, sie scheinen sich zu unterhalten. Als die Kraft der Sphäre nachlässt, kniet Guidion vor Tiber, aber der Paladin zögert und lässt sich berichten: Als die Stadt unterging und fiel, der Tempel zerstört wurde und es keine Hoffnung mehr gab betete Guidion um Hilfe und ein Engel erhörte ihn. Sie bot dem Ordensleiter ihre Hilfe an, Guidion erkannte zwar den Teufel in Engelsgestalt, bot ihm jedoch freiwillig seine Seele an - im Tausch gegen die Seele der frommen Opalita. Sie wurde bei dem Ritual zum Verderben des Portals hingerichtet und Guidion bot seine Seele gegen die Opalitas. So hat er sich Helm abgewandt und verschrieb sich als Untoter dem ewigen Kampf gegen die Dämonen, die durch das Portal im Beinhaus strömten. Es scheint, dass auch Ulder Rabenwacht das Dämonentor erreichen wollte, da immer noch Dämonen aus dem Beinhaus quellen, ist Guidions Vertrauen in die Menschen erschüttert. Er wähnt, dass sie Verbündete der verhassten Kreaturen sind. Da er Tiber als einen Vertrauten sieht, gibt er den Helden den Zugang zum Beinhaus frei. Als Unterstützung gewährt Lichtwart den Helden eine Resistenz vor Feuer und erklärt, dass Opalitas Seele tatsächlich frei kam. Ihre Essenz wurde in einen heiligen Körper gegeben und die Helden sollen Hohepriesterin Vinia Silberhaar offenbaren, dass sie die reine Seele in sich trägt.

Tief im Beinhaus

Die Helden begeben sich in den Keller und stoßen zunächst auf eine Werkstatt, die für Einbalsamierungen eingerichtet ist. Es riecht nach Ölen und Tinkturen, der schein der Fackel lässt auf dem Boden schwarze Lachen erkennen. Arn berichtet, dass es sich um Dämonensekret handelt, eine Flüssigkeit, die zurückbleibt, wenn viele Dämonen an einem Ort sterben. Bei übermäßigem Kontakt führt es zu zufälligen Mutationen, darüber hinaus kann es als Waffengift verwendet werden. Nadrash füllt einige der leeren Phiolen der Werkstatt mit dem Teufelszeug. Neben dem Sekret sind die Spuren von Ulders Trupp zu erkenne, deren schwere Stiefel sorgsam das Dämonensekret gemieden haben. Dem einzigen weiteren Gang folgend erreichen die Helden die Kammer der Ehre. Auf fünf Mamorsockeln stehen deutlich ramponierte Statuen. Die Decke ist teilweise eingestürzt und haben nur die Statue in der Mitte ziemlich intakt gelassen. Ulders Spuren führen zu den Statuen, anschließend sind sie durch einen weitern Gang weitergezogen. Arn spürt in einer Ecke der Kammer eine dämonische Präsenz. Sie ist sehr klein und unscheinbar und scheint sich in einem Geröllhaufen zu verstecken, der nicht durch Einsturz, sondern durch nachträgliche Aufschüttung entstand.

Bei der Untersuchung der intakten Statue einen die Helden ein Namensschild mit einem heiligen Namen. Der Kopf der Statue wirkt zu klein, sie diente scheinbar als Helmständer. Nadrash hörte Geschichten, die auf “Helms Sicht” schließen lassen, einen legendären Helm mit dem man mit der Gottheit in Kontakt treten kann. Alldieweil schaut Hasgar durch eine kleine Tür im Osten der Kammer und entdeckt dahinter einen kleinen, fröhlich eingerichteten Raum ohne weitere Funktion.

Arn wirbelt mit einem gezielten Stoß seines “Ring of Ram” den Schutthaufen durcheinander, woraufhin ihm quietschend und fiepend ein kleiner Quasit vor die Füße fällt. Der Waldläufer greift ihn mit den Armschienen des Gargauth und der kleine Dämon bietet jammernd seine Hilfe an. Er heißt Orguth und diente einst einem mächtigen Fürsten, bis er in Ungnade fiel. Der Fürst schickte Oxis, der den Quasit vernichten sollte. Fortan will er Arn dienen: “Orguth kann dienen, er guter Diener”. Er berichtet weiterhin: “Oxis ist das pure Böse, leibhaftiges Feuer. Ihr könnt ihn nicht vernichten, Oxis unsterblich ist. Es haben schon andere versucht - glänzende Rüstungen, die den Feuerdämon kämpften. Sie dachten sieg und gingen zum Ursprung und wurden verbrannt. Wenn man Oxis vernichtet hat, muss man schnell sein. Er ist mit dem Portal verbunden.” Furchtsam blickt Orguth auf die Staute: “Ein grauenhafter Helm war auf der Statue, einem bösen Gott dienend. Sie haben ihn mitgenommen wollten ihn benutzen.

Die Helden folgen weiter den Spuren Ulders durch den Gang, bis sie an ein großes Beinhaus kommen. Der Quasit bleibt stehen und warnt vor dem Übertreten der Schwelle, da Oxis an das Portal gebunden ist und das Beinhaus nicht verlassen kann. In dem großen Gewölbe liegen schier endlos viele Knochen und vielerorts sind Brandspuren zu erkenne, die sogar einige Knochen in Asche verwandelten. Der Boden an vielen Stellen aufgerissen und darin fließt eine dunkle Flüssigkeit aus der gelegentlich Flammen emporstoßen, Arn stellt eine dämonische Essenz in dem Gebräu fest und ein beißender Geruch liegt in der Luft. Arn dreht sich zu seinen Gefährten und erklärt, dass es sich um Malakbel handelt ein Unhold aus Feuer und Licht. Als mächtiger Bote ist er von eindrucksvoller Erscheinung und destruktiv veranlagt. Er kündet stets von großem Unheil und bringt Zerstörung.

Eine dunkle Stimme ertönt: “Werft euch nieder vor Baphomet oder euer Ende ist nah!” Dann stürmt ein übergroßes Feuerskelett auf die Helden zu. Geistesgegenwärtig belegt Arn den Dämon mit dem Mal des Jägers und einer seine gleißenden Bolzen schlägt in die Brust des Angreifers. Beim Auftreffen der Bolzen erhellt ein Blitz die Kammer und blendet einige der Helden. Bevor Malakbel dicht genug herankommen kann, belegt Arn ihn mit einer weitern gleißenden Salve. Dieses mal ist der Blitz fast so hell wie die Sonne, gleißende Bolzen sind offensichtlich nicht die beste Idee. Tiber torkelt blind auf den Unhold zu und reißt seinen Hammer aggressiv über den Kopf.

Alldieweil rutscht Hasgar unter dem Gegener hindurch und eilt den rückwärtigen Gang entlang um das Portal zu erreichen. Dabei sengt sich der Mönch den minimalen Körperfettanteil an und es riecht lecker, als als er hinter dem Dämon wieder auf die Füße kommt. Malakbel schleudert dem Mönch noch einen Feuerball hinterher, der jedoch wirkungslos an der Tunnelwand zerbirst. Dafür können die Helden einige Bolzen (aus schnödem Holz) und den kritischen Hieb eines Paladinhammers anbringen.

Hasgar eilt weiter und erreicht einen Raum, der zur Hälfte von einem Wasserbecken ausgefüllt wird. Davor liegen verbrannte Leichen in schweren Rüstungen und in dem Becken kniet Ulder Rabenwacht. Seine Hände scheinen vergeblich zu versuchen seinen Helm abzusetzen. Er redet wirr, zwischen Gebeten an Helm und unverständlichem Kauderwelsch ist der Name Baphomet zu vernehmen. An der Wand hinter dem Bassin wabert ein schwarzes, randloses Loch - das Portal. Der Mönch sucht den Körperkontakt zu Ulder und versucht ihn durch den Einsatz seines Kis bei seinem mentalen Kampf zu unterstützen. Jedoch droht ihn diese Verbindung selbst zu verderben und so trennt er den Kontakt durch einen Akt purer Willenskraft.

Der Dämon tritt an die Helden und von ihm geht eine Feuerwalze aus, die über die Helden rollt, die froh über die zugestandene Feuerresistenz sind. Arn taucht nun seine Bolzen in Weihwasser, bevor er sie gegen den Dämon schießt. Das zeigt Wirkung und Malakbels Feuer erlischt und seine Knochen falle zu Boden. Eile ist geboten, so folgen sie schnell Hasgar zum Portal. Als sie ankommen löst sich dieser gerade von Ulder und die Helden bemerken, dass sich der gerade besiegte Dämon dabei ist, sich im Portal neu zu bilden. Arn gießt die restlichen Liter Weihwasser über das Portal und der Schädel zerfällt, das unstete Portal verhärtet sich von außen nach innen. Leider reicht es nicht ganz, in der Mitte bleibt ein ca. 30cm durchmessendes, aktiver Teil bestehen. Als der Waldläufer die heilige Haarnadel der Hohepriesterin Silberhaar, mit der ein Attentat auf ihn verübt wurde, in das Portal stößt erstarrt es in Gänze und kollabiert. In dem Moment sackt Ulder im Becken zusammen.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - [[2021-05-14?|Nächste Spielsitzung]]

Define external redirect: 2021-05-14