2021-05-14

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Eine Armee für die Hohe Halle

Nach dem Fall des Dämons Malakbel folgt Tiber nicht den anderen Helden zum Portal, sondern kehrt zurück zu Guidion Lichtwart, der die Vernichtung Malakbels spürte und den Paladin telepathisch zu sich rief. Fest umgreifen die gerüsteten Hände den Hammerstiel, als er die Treppe aus dem Beinhaus erklimmt. Guidion erklärt, dass er eine weitere Aufgabe Zariels erwartet, in der er gegen die Hohe Halle geschickt wird. Er kann Elturel aber noch einen letzten Dienst erweisen, jedoch ist das Eingreifen der Helden erforderlich - und es muss schnell gehen. Lichtwart wird eine Armee Untote erheben und ihren Gehorsam an einen Stirnreif binden. Wenn Zariel ihn anruft, wird er nicht mehr Herr seiner Handlungen sein, so ist es an Tiber und seinen Gefährten, Guidion nach der Erhebung der Armee zu vernichten und das Artefakt in die Hohe Halle zu bringen. Er richtet es so ein, dass der Stirnreif auf die Einstimmung durch Hohepriesterin Silberhaar abgestimmt wird und ihr die Übernahme über die Armee der Untoten leicht fallen wird. Tiber bringt es nicht über sich, den Untoten auf das Ableben Silberhaars hinzuweisen, gab dieser doch sein Leben für die Seele Opalitas und glaubt noch, dass diese sicher im Leib der Hohepriesterin verankert ist.

Tiber versucht Guidion wieder zu Helm zu bekehren, der aber lacht verächtlich und fragt, wo Helm beim Fall Elturels war. Dann verlieren seine Augen ihren Glanz und werden matt - er erhebt die Armee auf dem Friedhof. Überall schlagen die Blitze des Gefährten in den Boden, bevor Zariel Lichtwart den Befehl zum Angriff auf die Hohe Halle geben kann, muss er nun besiegt werden. Erneut spricht Tiber seinen ehemaligen Ordensleiter an und erinnert diesen an seinen Eid und den Bruch desselben: “Möget ihr Erlösung im Tod finden, auf dass ihr als mächtiger Solar wiederkehrt”. Mit unnatürlicher Stimme verflucht er, offensichtlich von Zariel übernommen, den Paladin und seine Hände knistern. Dann schweben fünf blitzende Sphären auf den Paladin zu.

Währenddessen versuchen Tibers Gefährten in den Katakomben weiterhin vergeblich den Helm vom Kopf Ulder Rabenwachts zu nehmen. Es besteht noch eine Verbindung zu Baphomet, wer den Helm berührt sieht ein Bild des Erzdämons und seiner Truppen im Abyss. Die Helden beschließen Ulder in die Hohe Halle zu bringen und die Priester dort um Rat zu fragen. Sie nehmen den Anführer der Flammenden Faust mit und erreichen die Treppe zum Beinhaus. Dort sehen sie, wie fünf blitzdurchwirkte Sphären Tiber treffen und dieser die Treppe hinuntertaumelt. Am Kopf der Treppe taucht Lichtwart auf und aus dem Boden des Massengrabes greifen schwarze Hände nach den Helden.

Tiber stürmt erneut die Treppe hinauf, sein im Lauf geschwungener Hammer verfehlt Guidion, jedoch im Nachsetzten trifft seine wuchtige Waffe. Nadrash verlässt den Bereich der greifenden Hände und hüllt Guidion in Feenfeuer. Dann springt Hasgar von der Seite an der Treppe hoch, zieht seinen Körper über das Geländer und rammt dem untoten Ordensführer dabei seine Füße in den Leib. Die Reinheit des Mönchs lässt Lichtwarts Blick wieder klar werden und er kann den Einfluss Zariels abschütteln. “Vergib mir!” murmelt er Tiber zu und gibt jegliche Verteidigung auf. Da der Verlust des Einflusses der Höllenfürstin nicht von langer Dauer sein wird, strecken die Helden den Untoten zügig nieder.

Die Helden eilen mit dem Stirnreif zur Hohen Halle zurück, dabei sehen sie, dass sich auf dem Friedhof unzählige Untote erheben. Unter Arns kundiger Führung gelingt es ihnen jedoch unbemerkt zur Hohen Halle zurückzukehren. Da der Stirnreif für Hohepriesterin Silberhaar vorbereitet war, sie jedoch nicht mehr unter den Lebenden weilt, suchen die Helden Feria Dunquist auf, sie ist zumindest ebenfalls eine Priesterin des Helm. Sie erklären Feria die Lage und - unterstützt durch Nadrashs Bardenmagie - gelingt es ihr, die Untotenarmee unter Kontrolle zu bekommen. Dabei zählt sie diverse Namen auf - offenbar Untote, die sie zu Lebzeiten kannte. Tiber trägt sie zum Altar der Hohen Halle, um sie vor Schaden zu bewahren, falls die Übernahme fehl schlägt. Jedoch gelingt es und nun gebietet die Priesterin über die Untoten und kann sie zur Verteidigung der Hohen Halle einsetzten, statt von ihnen überrannt zu werden.

Visionen zur Weiterreise

Nadrash frag den verbliebenden Paladin der Hohen Halle nach dem Helm. Er berichtet, dass mehr Willenskraft erforderlich ist, als dass ein Mensch alleine es bewerkstelligen kann. Gemeinsam sollen die Helden Ulder unterstützen. Schrecken und Kummer gewohnt bringen sie genügend Willenskraft auf und teilen dabei Ulders Visionen:
Sie sehen eine Frau, schwer verwundet. Hasgar kennt die Gestalt, denn er empfing selbst schon eine ihrer Visionen unter dem Badehaus in Baldurs Gate - Yael. Sie hält ein Langschwert in ihrer Hand, jedoch verfügt die Waffe über keine herkömmliche metallene Schneide, sondern pures Licht bildet die Klinge. Yael trägt einen Wappenrock Elturels, sie ist eine direkte Adjutantin des Engels Zariel. Neben der Frau flattert ein Elefantenwesen, das Lulu frappierend ähnlich sieht. Sie werden im Avernus von einem Schlammspringer verfolgt und sind rastlos, gehetzt und verletzt. Sie sind auf der Flucht bis Yael plötzlich inne hält und das Schwert in den feurig kargen Boden rammt. Der kleine Holifant lässt ein Tröten vernehmen und um das Schwert entsteht ein Alabaster-Tempel aus dem Boden, der Yael und die Waffe umgibt. Sie umklammert das Schwert während sie den Holifanten fortschickt. Dieser flieht aus dem entstehenden Tempel hoch in die Luft. Als er zurückblickt kann er beobachten, wie der Palast Yael, Zariels Schwert und den Schlammspringer einschließt. Der Avernus scheint ebenfalls auf den Tempel zu reagieren und sein schorfiger Boden beginnt an den Seiten des Bauwerks empor zu wachsen und es unter sich zu begraben. Dann sehen die Helden für einen kurzen Moment eine Tiefe Schwärze. Im zweiten Teil der Vision sehen sie zwei vogelähnliche Wesen, die den Holifanten mit einem Stock anstupsen, bis dieser erwacht, dann tragen sie ihn fort und stoßen ihn in den Styx. Wirre Gedanken manifestieren sich und die Illusion endet.

Als sie wieder zu sich kommen liegt der Helm neben Ulder und der Herrscher über Baldurs Gate wirkt desorientiert. Er murmelt: “Wenn Helm das Schwert gezeigt hat, muss es die Macht haben die materiellen Ketten zu zerschlagen oder gar Zariel selbst zu vernichten”. Nadrash überredet Ulder schnellstmöglich nach Baldurs Gate zurückzukehren, denn ohne seine führende Hand haben es destruktive Kräfte zu leicht, auch seine Stadt in den Avernus zu ziehen.

Alldieweil redet Tiber mit Lulu und führt ihren Rüssel gegen den Helm, damit auch der Holifant die Vision sehen kann. Dann erinnert sich Lulu: “Ja, wir waren auf der Flucht, wir sollten Zariels Schwert verstecken, damit es nicht den infernalen Kräften in die Hände fällt. Diese Waffe in den falschen Händen wäre das Ende aller Hoffnung. Ich war bei ihr - nein sie ritt auf mir!” Tiber fragt, ob der Holifant die Helden zu dieser Alabaster-Festung führen kann, was Lulu mit einem klaren “Ich weiß nicht.” erwidert. “Tuper und Klonk - ich kenne sie noch, aber ich weiß nicht mehr woher.. Doch sie waren auf Fort Knöchelbein, ich war dort und die beiden haben auf mich aufgepasst, waren dabei aber nicht immer nett. Außerdem war da auch ein dunkler Schatten: Maggie und Micky. Dann flattert sie durch die Hohe Halle zu einem der Fenster und schaut hindurch. Sie gibt ein Trompeten von sich, das es den Helden ermöglicht durch ihre Augen zu sehen. In ca. 15km Entfernung ist ein kleines Lager erkennbar - Fort Knöchelbein.

Nadrash führt Ulder zu Sylvira und dankt der Tieflingsfrau für ihre Geduld. Nun sollte sie zügig mit Achate und Ulder nach Faerun zurückkehren. Der Barde versichert Ulder, dass sie sich um die Belange Elturels kümmern werden und kann dem Ordensführer der Flammenden Faust dessen Rüstung für Tiber abschnacken.

Für die Reise nach Fort Knöchelbein wird ein Transportmittel benötigt. Nadrash gelingt es die Kraft einer Seelenmünze durch eine Röhre zu kanalisieren und so einen Kraftvektor zu schaffen. Diese wird schwenkbar im Zentrum des Bodens eines kleinen Bootes gebaut und ermöglicht einen Art kontrollierten Absturz von Elturel nach Fort Knöchelbein.
Es wackelt und knarzt, als sich die Helden in dem Boot von Elturel abstoßen. Arn gleicht behende die ungeschickten Bewegungen von Tiber aus und in einem langsamer Sinkflug geht es Richtung Knöchelbein. Auf halber Strecke werden sie von einem dämonischen Geier entdeckt, der auf das Boot zusteuert. Arn gelingt es jedoch dem Vogelartigen schweren Schaden zuzufügen, bevor dieser in die Nähe kommen kann. Durch Nadrashs Bardenmagie gleitet der Angreifer weit am Boot vorbei und die folgenden Bolzen des Waldläufers vernichten den Dämon. Da der ersten Münze die Energie ausgeht, müssen die Reisenden eine weitere Münze “nachladen”, bevor sie in den Endanflug gehen können. Unsanft rumpelt das Boot über den harschen Boden des Avernus und rutscht die letzten Meter auf Fort Knöchelbein zu. Eine Mauer umgibt die Liegenschaft, sie scheint nicht gemauert, sondern wirkt verschmolzen. Durch das offene Tor können die Helden erkennen, dass viele kleine Wesen mit roten Kappen emsig Zeug hin und herschleppen.

Lulu trötet herum und sorgt für Verwirrung bei den Rotkappen.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung