2021-05-28

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Das Angebot der Vettel

Fort Knöchelbein ist ein Schrottplatz in dessen Mitte eine Art Stahlmonstrum mit allerlei Anbauten steht. Das Fort ist von einer geschmolzenen Metallmauer umringt überall liegen große Schrotthaufen herum.

Als sich die Staubwolke legt, die der kontrollierte Absturz des Heldenbootes verursachte, bemerken die Neuankömmlinge einen unangenehmen Schwefelgeruch in der Luft. Es ist ziemlich warm und eine merkwürdige Schwere lastet auf ihnen. Eine kleine Gestalt mit roter Mütze und großen Eisenstiefeln kommt aus dem Fort auf die Helden zu. Sein Blick ist merkwürdig und er fragt nach dem Begehr der Helden.

Nadrash fragt nach Tuper und Klonk, aber statt zu antworten stiert die Rotkappe lediglich den Holifanten Lulu an, bevor er wieder in das Fort eilt. Tiber fragt Lulu rhetorisch, ob sie die Rotkappen kennt, vermutet einen Hinterhalt und umschließt seinen Hammerstiel fester. Er konzentriert sich auf sein inneres Licht und betritt den Schrottplatz, gefolgt vom ebenfalls misstrauischen Arn, der seine Handarmbrust im Anschlag hält.

Fünfzehn Rotkappen wuseln hinter der Mauer um die Schrottberge herum. Es scheint sich dabei nicht nur um Ersatzteile und Material zu handeln, sondern sie dienen den Rotkappen darüber hinaus als Behausung. So ist es kaum verwunderlich, dass einige der Schrottansammlungen über Eingangstüren und provisorische Fenster verfügen.

Plötzlich wird Arn von einem Stein getroffen und hinter den Helden ertönt ein vielstimmiges gehässiges Lachen. “Wir werden angegriffen!” brüllt der Waldläufer und wirbelt herum. Eine weiter Rotkappe blickt hinter einem Schrotthaufen hervor und hebt einen Stein zum Wurf - als sie jedoch bemerkt wird, versucht sie unschuldig zu wirken und der Steinwurf fliegt in eine vollkommen andere Richtung. Eine Friedensgeste, die Arn jedoch nicht anerkennt und in schneller Folge drei Bolzen auf den Winzling abfeuert. Tiber wirft sich schützend vor den Waldläufer und eilt auf den Angreifer zu, seine Waffe glüht auf als er sich von einem, dem Angreifer vorgelagerten Häufchen Schrott abstößt um einen Sprungangriff zu wagen. Leider ist der Haufen nicht stabil genug und der Paladin strauchelt, dennoch gelingt es ihm einen Schlag gegen die Rotkappe zu führen und ihr fast den Schädel einzuschlagen. Dennoch funkelt ihn der Schwerverletzte angriffslustig an. Nadrash ruft über den Schrottplatz, ob es nun reicht, oder jemand sterben muss, bevor sie erfahren wo Tuper und Klonk zu finden sind.

Die verletzte Rotkappe tritt nach Tiber, aber der Angriff schlägt fehl und erneut ist ein lautes Gelächter der restlichen Rotkappen zu vernehmen. Arn richtet seinen Ring of Ram gegen einen der größeren Schrotthaufen, der daraufhin in sich zusammenfällt und die dort wohnenden Rotkappen unter sich begräbt. Nun kreischen einige der Winzlinge schmerzgepeinigt auf, während andere weiterhin lachen. Dann ist eine krächzende Stimme zu vernehmen und zwei Kenku tauchen auf dem Schrottplatz auf. Sie vertreiben die Rotkappen und beschuldigen die Helden durch die Provokation der Rotkappen “Alles kaputt zu machen”. Mit einem Blick auf den Holifanten krächzt einer der beiden: “Uh, wo kommst du denn her?” und fährt mit einem Blick auf den anderen Kenku fort: “Sag Maggie bescheid!” Mit flatterndem Gang verschwindet der andere, während sich der verbliebene als Tuper vorstellt. Kurz darauf wird der Vorhang zur Seite geworfen und dahinter erscheint Maggie: eine alte weibliche Gestalt mit hässlichem Buckel - eine Vettel. Hinter ihr humpelt Micky, ein großer Schatten mit breiten Schultern in gebeugtem Gang - ein Fleischgolem, aus vielen Körpern zusammengenäht. Nadrash liest die flüchtigen Gedanken der Schrottplatzbetreiber:

Die Helden bemerken, dass die Rotkappen dabei sind, ihr Flugboot zu demontieren. Tiber fordert die Vettel auf, dass das Eigentum der Helden in Ruhe gelassen wird. Alle vernehmen die flüsternde Stimme der Vettel, dann halten sich die Rotkappen die Ohren zu und stoben in alle Richtungen von dem Boot weg. Dann treten sie durch den Vorhang in Maggies dunkle Behausung. Die Vettel berichtet, dass sie gerne durch die Straßen Elturels spaziert, seit es im Avernus auftauchte. Vorher war es oft sterbenslangweilig, aber seit die Stadt da ist… all dieses Leid - exquisit. Tiber versucht telepathischen Kontakt zu Lulu aufzunehmen und der Holifant baut eine solche Verbindung auf: “Ein celestrisches Wesen wie du, die Vettel hat doch etwas vor mit dir! Sie kann Träume stehlen, weißt du?” denkt Tiber. Maggie unterbricht das Seitengespräch: “Ihr seid nicht zum Handeln hier. Ihr kommt von Elturel hinunter... bestimmt nicht zum Handeln.. Die alte Micky kann euch helfen.” Gierig betrachtet die Vettel Lulu: “Du warst dabei, als Zariel als Engel fiel und zum Teufel wurde.

Die Helden folgend dem Blick der Vettel, der über die pilzbedeckte Wände streicht und auf einem großen Wandteppich zum Stehen kommt. Auf dem Teppich ist ein Engel mit Augenbinde zu sehen - eine üblich Darstellung der Zariel vor ihrem Fall. Darüber hinaus ist fliegender Elefant mit goldenem Fell zu erkennen, Lulu. Zariel ist umringt von Teufeln, während sich ihre Höllenreiter durch ein Portal zurückziehen. Die Vettel redet vor sich hin, während sie den Verrat der Höllenreiter betrachtet: “Der Holifant kam einst mit Zariel hierher um die Dämonen in den Styx zu treiben. Den Blutkrieg zu beenden, bevor er in ihre Welt überschwappt. Der Verrat der Ritter, was dort geschah weiß nur Zariel selbst.. und vielleicht der Holifant. Dann dreht Maggie sich wieder zu den Helden: “Eine Traumséance kann ihre Erinnerung wieder hervorholen!

Der Dämonenschleifer

Nadrash erkennt die maßlose Gier der Vettel nach dieser Geschichte eine gute Handlungsposition und verlangt ein Angebot für die Wiederherstellung der Erinnerung. Nach einigem hin und her bietet sie an, den Dämonenschleifer in der Mitte des Schrottplatzes wieder herzurichten und den Helden für ihre weiter Reise zu überlassen. Die Helden willigen ein und die Vettel erklärt, dass sie einige Stunden für die Vorbereitung des Rituals benötigt. Auf dem Weg zum Dämonenschleifer unterhält Nadrash sich mit Lulu, um sicher zu sein, dass auch sie ihre Erinnerungen wiederhergestellt haben möchte. Sie willigt ein und erklärt, dass sie hofft, dass einige ihrer Erinnerungen dabei helfen können Zariel wieder zu Sinnen zu bringen.

Der Dämonenschleifer wurde aus dem Styx gezogen und bereits gereinigt. Seine Panzerung weist einige Säureschäden auf. Die krächzenden Stimmen von Tuper und Klonk sind aus dem Inneren zu vernehmen, sie sind mit Reparaturarbeiten beschäftigt. Der vordere Geschützturm ist zerstört, die hintere Luke klemmt. Das Steuerpult des Ofens, der Seelenmünzen verbrennt, wird von den Kenkus bearbeitet. Nadrash unterzieht dem Fahrzeug eine gründliche Inspektion und stößt auf eine Energiekupplung, mit der die freiwerdende Kraft der brennenden Seelenmünze in Vortrieb umgesetzt wird. Dämonische Energien des Styx behindern einen freien Magiefluss, können aber durch bardische Bannmagie wieder freigemacht werden. Die Kenku sind beeindruckt - begeistert und entsetzt zugleich. Sie werfen eine Seelenmünze in den Kessel und über dem Schrottplatz breitet sich eine große schwarze Wolke aus - Maschine läuft. Nadrash stellt die Panzerung über vermehrten Einsatz von Magie wieder her. Anschließend gelingt es dem Bastler aus Hasgars Relikt-Würfel ein Schildsystem für den Schleifer zu bauen.

Alldieweil stellt Arn fest, dass die Rotkappen Dämonensekret auf ihre Kappen schmieren, das erklärt zumindest ihren Wahnsinn. Als sie bemerken, dass der Waldläufer etwas davon besitzt bieten sie ihm an, ihm bei der Suche nach einer Waffe für ihren Dämonenschleifer behilflich zu sein. So holen einen “Kreischer” eine Art künstlichen Körper, der über eine Kurbel zu einem hässlichen Kreischen angeregt wird. “Ordentlich Kurbeln!” rufen sie und lassen Arn durch eine Art Periskop schauen, mit dem gezielt werden kann. Er visiert einige Rotkappen neben dem Fenster zur Behausung der Vettel an und kurbelt… Die Waffe scheint letal, einer der Rotkappen platzt der Kopf, während sich bei den umstehenden schnell Blutungen aus Nase und Ohren zeigen. Sogar Tiber im Inneren wird in Mitleidenschaft gezogen.

Währenddessen achtet Hasgar darauf, dass sich keine Verdächtigen Fort Knöchelbein nähern. Tiber überwacht zunächst die Vorbereitungen der Vettel, wird dann aber von den Auswirkungen des Kreischers getroffen und schaut sich daher auf dem Schrottplatz um. Er findet eine hochwertige Panzerplatte und zieht diese unter dem Mischschrott hervor. Dabei entgeht ihm, dass eine Rotkappe sich an seinem Zeug zu schaffen macht. Der wachsame Hasgar kann den Diebstahl jedoch beobachten und eilt über den Schrottplatz. Die beiden verfolgen den Dieb bis zu seiner Behausung in einem Schrotthaufen, sind jedoch zu groß ihm zu folgen. Hasgar fragt zunächst Nadrash ob er seinen Familar “Lüt Deern” in den Schrotthaufen schicken kann, der Barde ist jedoch zu beschäftigt und leiht sich lieber Hasgars magischen Würfel. Aber der Mönch findet schließlich bei Arn gehör und die beiden schicken dessen Quasit in den Bau der Rotkappe. So können sie nicht nur Tibers heiliges Symbol Helms bergen, darüber hinaus fällt ihnen ein Trank der Feuerriesenstärke in die Hände.

So vergehen einige Stunden, bis die Vettel aus ihrer Behausung tritt: “Kommt rein, kommt rein! Wir können es durchführen!

Die Traumreise

Das Ritual beginnt, die Vettel nähert sich mit einer blau leuchtenden Kerze dem Ritualkreis. Die magischen Bodenzeichnungen fangen Feuer und so entsteht ein großen bläulich leuchtendendes Symbol in deren Segmenten sich die Helden hineinsetzen. Die Vettel verfällt in einen monotonen Singsang, dann entfernt sich ihre Stimme und der Raum verschwindet in Dunkelheit. Nur noch das golden leuchtende Fell Lulus und die Bodenzeichnungen sind zu sehen. Plötzlich blitz es blendet auf und im Abklingen der Blindheit erkennen die Helden eine grüne Wies und einen strahlend blauen Himmel in dem gleich mehrere Regenbögen erkennbar sind. Zwischen ein Heerschar aus Schmetterlingen flattert Lulu um eine schöne weibliche Gestalt, die eine Augenbinde trägt. Beide sind glücklich und zufrieden. “Seht, sie ist wieder da - und klaren Verstandes.” erklärt Lulu.

Im Kopf der Helden vernehmen sie Maggies hässliche Stimme: “Ihr dürft die Illusion nicht zulassen, Lulu verschießt sich gegen die Wahrheit.” Während der Arn und Hasgar von der Illusion einnehmen lassen, gelingt es Nadrash und Tiber bei klarem Verstand zu bleiben. Der Barde versucht Lulu auf die Fehler in dem Traum hinzuweisen und fragt sie, warum sie so klein ist, obgleich sie eigentlich Zariel tragen sollte. Davon lässt sich der Holifant aber nicht beeindrucken sondern passt die Traumwelt einfach an. Lulu wächst auf Mammutgröße und lädt alle ein, auf ihrem Rücken zu den Regenbögen zu reisen. Zariel steigt auf und die Helden folgen ihr, da sie den Kontakt zu Lulu nicht verlieren wollen. Im nächsten Versuch Lulu aus ihrer heilen Welt zu holen zaubert Nadrash die verfolgenden Laute des Schlammspringers nach, der Lulu und Yael beim Verstecken des Schwertes verfolgte. Das wirkt, die Furcht vor dem Springer zerreißt die Traumwelt und die Helden finden sich auf Avernus’ staubigem Boden wieder.

Die Helden können in der Ferne beobachten, wie de Höllenreiter durch das Portal fliehen, sie fühlen sich verraten und allein gelassen. Lulu ist bei ihnen, nur ist sie wieder geschrumpft. Mehrere Klingenteufel umringen die leicht verwirrten Helden und greifen an. Sie haben der Schlagkraft der Helden jedoch nicht viel entgegenzusetzten und sind nach einem kurzen Kampf vernichtet, woraufhin der Traum ebenfalls zerspringt.

Nun erwachen die Traumreisenden in einer wüsten Einöde, ihr Hals ist trocken, ihre Lippen rissig und ihre Haut spröde. Obwohl keine Sonne zu erkennen ist lastet eine schwere Hitze auf ihren Köpfen und das Denken fällt schwer. Sie stolpern ziellos durch die Wüst und jeder Schritt scheint schwerer als der vorherige. Dann brechen Arn, Hasgar und Tiber urplötzlich kraftlos zusammen und beginnen im Sand zu versinken. Nadrashs Versuch sie mit “Guten Algen” wieder zu Kräften zu bringen scheitert, daher verwandelt sich der Barde in einen Riesengorilla und zieht die versinkenden Arn und Hasgar aus dem Sand. Dabei bemerkt er, dass unter dem Sand schwarze Tentakel nach den Helden greifen und für das Versinken verantwortlich sind. Tiber ist selbst für die Übermenschlichen Kräfte des Affen zu schwer und so sind die vereinten Kräfte der Helden notwendig um den Gerüsteten aus den Tentakeln zu ziehen. Der Traum endet und sie sitzen erschöpft in völliger Dunkelheit in der nur die goldene Gestalt Lulus zu sehen ist.

Der Holifant reißt sich aus seiner Starre und schaut mit Erkenntnis im Blick zu den Helden. Sie wendet den Blick wieder ab und schaut durch ein Fernrohr: “/Ich, ich.. der Weg.. ich weiß wo ich langgelaufen bin zur Zitadelle.. ich weiß wo wir lang müssen. Dann verblasst Lulu und die Helden erwachen während sie die fordernde Stimme der Vettel in ihrem Kopf hören: “Ihr werdet es mir bringen. Ihr werdet mir das Schwert der Zariel übergeben.” So kommen beduselt in Maggies Hütte wieder zu sich, erblicken das runzelige Gesicht vor dem Wandteppich. Als erstes erhebt sich Tiber und verspricht der Vettel ihr das Schwert zu besorgen, niemand außer Arn konnte sich der Einflüsterung erwehren. Der Waldläufer ist jedoch geistesgegenwärtig genug, der Vettel vorzuspielen, dass es auch sein Wunsch ist, die Klinge zu übergeben.

Vor ihrer Abreise lässt Maggie noch einen Teufelsrenner (eine Art Motorrad) in den Laderaum des Dämonenschleifers laden und übergibt ihnen drei Seelenmünzen um die Gefährte anzutreiben.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung