Spam Fighting, No Mail Notifications

2021-07-23

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Rückzug

Arn birgt den nahtoten Tiber in den Dämonenschleifer ab, da schier unendlich viele Gegner am Tor zu Bels Schmiede nachrücken. Vor allem ein Triumvirat aus drei Zwergen macht den Helden Sorgen, da sie offensichtlich ein magisches Ritual beginnen. Nadrash und Nadrash schwingen sich auf den Fahrersitz, streiten sich aber nur und brechen zu allem Überfluss auch noch einen Hebel ab. Erst als Arn die beiden mit einem nahezu unmenschlichen Kraftakt aus der Fahrerkanzel befördert und selber das Steuer übernimmt, setzt sich der Schleifer in Bewegung. Die Freude währt jedoch nur kurz, da der Zauber der Zwerge den Höllenschleifer abrupt wieder stoppt. Nadrash gelingt es den Haltezauber zu bannen und Arn steuert das Fahrzeug in hoher Geschwindigkeit von der Schmiede weg. Einer der Hornteufel gelingt es den Helden zu folgen. Ein Versuch Nadrashs, mit einem Fläschchen Dämonensekret einen “Turbo” zu zünden misslingt, da ihm sein Doppelgänger einen Strich durch die Rechnung macht. Auch hier kann Arn helfen, fängt das trudelnde Sekret, passt zu Hasgar und der Mönch wirft es in den Seelenofen für tüchtig Schub! Nach einem kurzen Schlingern findet Arn die Ideallinie wieder und kann dem folgenden Dämon entkommen.

Einige Zeit später können sie mit dem auffälligen Dämonenschleifer in einem Canyon-Labyrinth verschwinden. Dort reduzieren sie die Geschwindigkeit um die verräterische Rauchsäule des Ofens zu unterbinden und navigieren zu einem kleinen Felsvorsprung unter dem sie eine Rast einlegen. Arns Waldläuferfähigkeiten verraten ihnen, dass vier fliegende Wesen in der Nähe sind, aber eher ziellos umhersuchen. Während Hasgars Wache hört der Mönch einige schleifende Geräusche und Nadrashs ausgesandter Familiar “Lütt Deern” kann zwei Kettenteufel aufklären, die jeweils einen Höllenhund an der Kette führen. Die Hunde folgen offensichtlich den Spuren der Helden. Zeit zum Aufbruch, da Arns Spinnenkräfte keine nahen fliegenden Kreaturen spüren steigt Lulu auf, um sich zu orientieren, während der Rest das Fahrzeug bemannt. Tiber ist zwar noch angeschlagen, kann aber das Fahrzeug wieder führen, so warten sie nur noch, dass Lulu ihnen den Weg weist. Schon kurz darauf flattert der Holifant zum Fahrer und erneut setzt sich das Höllengerät in Bewegung. Pech für die Kettenteufel, dass sie auf dem Weg der Helden herumschnüffeln, als der Dämonenschleifer in ihr Blickfeld fährt, zerstört Arn mit dem Kreischer bereits den ersten Höllenhund. Der zweite setzt zum Angriff an, wird aber noch im Anstürmen vernichtet. Einer der beiden Kettenteufel setzt ein gewundenes Horn an und ist verdutzt, als Arns Stille-Zauber keine Töne zulässt. Der zweite Teufel schießt Ketten aus seinen Händen in die Canyon-Wände, um sich so nach oben zu ziehen - leider scheitert der Versuch und Tiber zerstört den Unhold mit der Frontalwaffe des Fahrzeugs. Nachdem sie die Leichen passiert haben, vernichtet Arn mit dem Kreischer den Hornbläser, während sich der Dämonenschleifer bereits entfernt.

Mordenkainen

Der Weg zu Oliantus Gruft führt die Helden im Avernus weiter nach Süden, bis sie auf einen See stoßen. Inmitten des Wassers erhebt sich eine Insel mit einem Turm darauf. Gottlob führt hier eine Brücke zu der Insel und eine weitere auf der anderen Seite über den See, sodass sie dieses Hindernis diesmal mit dem Dämonenschleifer überqueren können. Am Ende der Brücke erblicken die Helden ein geschlossenes Tor, vor dem sich einige Kreaturen versammelt haben. Lulu weiß, dass es sich um Mordenkainens Turm, der “Turm von Urm”, handelt, ein mächtiger Magier, der zwischen den Welten wandelt. Die Kreaturen vor dem Tor wollen sich ihm als Söldner anbieten, da er stets Arbeit für sie hat.

Die Helden fassen den Plan, auf das Tor zuzufahren, es mit Arns Glocke zu öffnen und den Turm zu passieren, bevor sie groß auffallen. Für etwaige Zauber, die ihnen nachgeworfen werden hoffen sie auf Nadrashs Counter-Fähigkeiten. Der erste Teil des Plans geht auf, sie fahren an den Söldnern vorbei, öffnen das Tor und fahren über die Insel des Magiers. Dann jedoch steht Mordenkainen selber plötzlich im Dämonenschleifer, dessen Dimensionen sich daraufhin ausdehnen, bis sie sich in sein Arbeitszimmer verwandeln. Dort reicht er Speis und Trank, die ausnahmsweise nicht nach Avernus schmecken. In dem Gespräch stellt sich heraus, dass:

Nadrash gelingt es Dank seiner Goldzunge, Zariels Schwert vor Mordenkainen zu verbergen. Der Barde gibt vor, dass die Helden versuchen Zariels Fall zu ergründen, um ihr evtl. wieder auf den rechten Weg zu Helfen. Außerdem berichtet er von der Nachtvettel Maggie als mächtige Verbündete, die als einzige in der Lage ist, das Wissen um Zariels Fall weise anzuwenden. Darüber ist der Magier verwundert, hält er die Vettel doch eher für unbedeutend.

Mordenkainen bietet den Helden an, auf das Kopfgeld zu verzichten, wenn sie für ihn herausfinden, was Arkhan im Schilde führt, dass sogar Bel beunruhigt. Da der “Arhans Turm”, das Versteck des Drachengeborenen, ganz im Norden Avernus’ liegt und somit nicht auf dem Weg zur Gruft, öffnet der Magier ein Portal, durch das die Helden treten. Auf der anderen Seite können sie den Turm von Urm in einiger Entfernung erblicken. Weiter dahinter sehen sie einen gigantischen, steinernen Drachenkopf, der aus einer steilen Felswand geschlagen wurden…

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung