Spam Fighting, No Mail Notifications

2021-08-06

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Arkhans Turm

In einer steinigen Einöde ragt eine Klippe auf, dessen Gipfel von einem Turm geziert wird der fünf Zacken aufweist, die einer Krallenhand gleich sich gen Himmel strecken. Jede für sich scheint, in einer andere Farbe von arkaner Energie gespeist, umgeben zu sein.

Nicht unweit über den Köpfen der Helden sind diverse Höhleneingänge zu sehen, Arn empfiehlt einen Zugang etwas abseits, vor dem keine Knochen und Kadaverreste liegen.

Die Wahl stellt sich als hervorragend heraus und die längst fällige Rast verlief ohne Unterbrechungen. Sehr glücklich, wie sich herausstellt, denn die Höhlen werden von Ghulen bewohnt. Das erklärt zwar die Kadaverreste, nicht aber den Mangel an großen Knochen und Gebeinen.

Nach einer massiven Machtdemonstration, die die Gewölbe erschüttern und in Feuer tauchen, ziehen sich die Ghule tiefer in die Höhlen zurück und geben den Weg in das Kellergewölbe frei.

Die grob aus dem Fels geschlagenen wände gehen in Mauerwerk über und weitet sich zu einem großen Raum mit 50m Durchmesser. Auf der anderen Seite liegt ein Treppenaufgang. Das Gewölbe selbst ist eine Halde alter Knochen, in der sich eigenartige Bewegungen auftun. Tiber spürte eine einzige Aura die sich scheinbar auf die Gesamtheit der Gebeine erstreckt.

Nach kurzem Zögern sprinten die Helden durch die knietief nachgebende Masse. Arn und Tiber kämpfen sich schwerfällig hindurch, als sich hinter ihnen eine Wache aus Knochen erhebt. Doch Helm gibt ihnen gesegneten Rückenwind und bevor die Knochenwelle über ihnen bricht, entschwinden sie die Treppe aufwärts.

Kurze Zeit später betreten sie das Erdgeschoß und stoßen auf untote, gepanzerte Skelettkrieger die das Haupteingangsportal bewachen, das sich am entgegengesetzten Ende der Eingangshalle befindet. Leise schleichen die Helden die Treppen empor, im Schatten des Abbilds einer 5-köpfigen Drachenskulptur - Tiamat. Nur links und rechts des Turmes gibt es Galerien von denen einige Räume abgehen, jeweils offene Treppen führten von Galerie zu Galerie. Jedwede Geländer fehlen, was Hasgar und Tiber im ersten Kampf zu ihrem Vorteil nutzen. Bei ihrem Überraschungsangriff auf einige beschäftige Kultisten stürzt ein Gegner nach dem anderen in die Tiefe. Leider ist dabei weder ihr Fall, noch ihr Dahinscheiden lautlos und so erweckten die Helden die Aufmerksamkeit eines jungen weißen Drachens. Dieser stürzt sich von einer höheren Galerie hinab, die bei seinem Start jedoch bricht, sodass der ungestüme Drache zu trudeln beginnt.

Die Helden können diese Miesere zu ihrem Vorteil nutzen und Arns Pfeile verursachten schweren Schäden. Hasgars wagemutiger Sprung auf den Rücken der Kreatur missglückt, gottlob kann er sich bereits auf der nächsten Galerie fangen und bleibt unverletzt. Dennoch gelingt es dem Mönch dadurch den Jungdrachen nah genug an die obige Galerie und damit in Tibers Reichweite zu drängen. Dessen heilig aufleuchtender Rabenschnabel macht dem Drachen den Garaus, bevor dieser auch nur einmal angreifen konnte.

Schnell nach oben stürmend, von der Sorge getrieben der Kampflärm könnte den Hausherren alarmiert haben, eilen die Helden auf die Dachetage, auf der die fünf verschiedenfarbigen Krallen energiegeladen knisterten.

Vor einem Altar der Tiamat, der auf den nahegelegenen Gebirgszug ausgerichtet ist erblicken die Helden einen alten Bekannten. Vor der Drachen-Silhouette in der Felswand steht, schwer vom Sturz gezeichnet Krull. Der nekromantische Turtel scheint nicht mehr mehr lebend, jedoch auch nicht so tot wie erhofft.

Die anwesenden Panzerskelette verhinderten zwar einen direkten Ansturm, dennoch können die Helden die Überraschung nutzen. In sein Ritual zur Auffüllung seiner untoten Energien aufzufüllen vertieft, bemerkt er den gesammelten Ansturm der Helden zu spät. Hasgar erreicht den Turtel, muss sich aber nach massiven nekrotischen Zaubern schwerst angeschlagen zurückziehen. Die Zeit reicht den restlichen Helden, um die Wachen auszuschalten und anschließend mit vereinten Kräften Krull den Todesstoß zu versetzen.

Die knisternden Energien die die fünf Krallen umgeben erlöschen in diesem Moment, aber in der Ferne, beim Tiamats Felsmonument können die Helden den Drachengeborenen ausmachen. Seine magischen Gesten lassen das Knistern wieder erstarken den Helden scheint es, als würden sich ihre Blicke treffen.

Zum Nichtvergessen:

Lootphase: Nadrash einmal looten

Tiber-perma crit +1 zu mächtig - pro Kampf xmal am Tag - sonst wird Ungleichgewicht zu groß zwischen seinem Output und dem der anderen

Hasgar - damagoboost nötig - pro Kampf vor Kampf 1 Kipunkt zum Sinne schärfen für crit +1?

Alle - Ret Kon gegen Erschöpfung

Nadrash Kammer Krulls gefunden, Forschungsunterlagen über “Hand von ….”

Portal zum Monument suchen?

Arkane Energie baut sich wieder auf…

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung