Spam Fighting, No Mail Notifications

2021-08-20

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Krulls Vermächtnis

Während die Helden den nekromantischen Tortel Krull auf der Arkhans Turmspitze vernichten untersucht Nadrash dessen Studierzimmer. Er findet ein Tagebuch, in dem der Kauf eines überaus mächtigen Artefakts, der “Hand von Vecna” in Baldurs Gate dokumentiert ist. Der Barde erinnert sich, dass die Helden Arkhan und Krull in der Taverne Elfengesang über den Weg liefen. Bei der weiteren Recherche ergibt sich, dass die Hand von Vecna Zugang zu diversen Zaubern ermöglicht, darunter “Todesfinger”. Darüber hinaus verleiht sie dem Träger unglaubliche Stärke - Arkhan hofft offensichtlich Tiamats Ketten zerschlagen zu können. Auch Arkhan und Krull ist die Funktionsweise des Artefakts unbekannt, der Granitsockel, auf dem die Hand in Baldurs Gate aufbewahrt wurde könnte Aufschluss geben, leider haben die beiden gierigen Pfosten das Stück Stein weggeworfen.

Durch andere Schriftrollen findet Nadrash heraus, dass Krull die Unsterblichkeit erlangen konnte. Er ist ein Untoter, der seine Essenz in einen Gegenstand gebunden hat. Im Keller Arkhans’ Turm liegt ein Schädel in dessen Augenhöhle eine Diamant eingelassen wurde, aus diesem Edelstein entsteigt Krull 24h nach seinem Tod in alter Kraft. Ein, in Infernal geschriebenes, Manuskript beschreibt die Bindung der eigenen Essenz in diesen Stein.

Nadrash steckt das Tagebuch des Krull, das infernale Manuskript und einige Unterlagen über die “Hand von Vecna” ein. Und eilt auf die Turmspitze.

Alldieweil können Arn, Hasgar und Tiber auf der Turmspitze den zornigen Arkhan, in der entfernten Tiamat-Felswand, beobachten, wie er eine Horde Abishai gegen die Helden hetzt. Auch ohne verstärkte Sicht können sie den Schwarm ausmachen, der sich auf sie zubewegt. Plötzlich manifestiert sich aus Arns Kommunikationsring ein Portal, aus dem ein Mann in der Reiserobe eines Hexers fällt. Er rappelt sich auf und stellt sich als Kürösch vor, ein Bote Mordenkaines. Auch Nadrash stößt zu der Gruppe, als der Bote berichtet - den Namen des Hexers missversteht der stets hungrige Barde zunächst als Gyrosch (mmmh Gyrosch). Kürösch warnt die Helden vor Bel, der Mordenkainen einen Besuch abstattete. Der Erzteufel weiß, dass Mordenkainen Kontakt zu den Helden hatte und überzeugte den Magier davon, ihm Informationen preis zu geben. Dieser offenbarte, dass die Helden auf dem Weg zu Arkhans Turm sind, verschweigt aber, dass sie durch sein Portal “abgekürzt” haben. Bels Truppen nehmen in einer gigantischen fliegenden Infernalmaschine die Verfolgung auf und suchen den Weg nach Norden ab.

Nach einer kurzen Bestandsaufnahme stecken die Helden ihre Prioritäten ab:

  1. Weg zu Arkhan finden
  2. Krulls Auferstehung verhindern
  3. Bels Truppen ausweichen
  4. zur Mordenkainen zurückkehren oder Olianthus Ruhestätte erreichen

Nadrah erinnert sich, dass ein aufrecht stehender Steinkreis in Krulls Arbeitszimmer steht, wahrscheinlich das Portal, über das Arkhan zu Tiamats Gefängnis reiste. Mit einem letzten Blick auf die anfliegenden Abishai eilen die Helden zu dem Portal - nur Arn bleibt auf der Turmspitze, um die Reichweite seiner Armbrust voll auszunutzen und einige der Abishai im Anflug zu vernichten. Kürösch und Nadrash durchforsten die Unterlagen nach deiner “Bedienungsanleitung” des Portals. Bewegliche Symbole auf dem Steinkreis ermöglichen 8⁸ (16.777.216) mögliche Zielpunkte. Aber die Adressierung folgt einer arkanen Logik und so können die beiden magischen Wissenschaftler die Möglichkeiten schnell auf 10 einschränken. Ein weiteres Papier, lässt nur noch zwei Möglichkeiten - “Nah genug!” meint Nadrash und Kürösch und Tiber treten durch das Portal.

Arkhan der Grausame

Auf der anderen Seite zeigt sich ein avernustypischer, staubtrockener Ort, der von einem gigantischen Wespennest dominiert wird - offensichtlich nicht das Gefängnis der Tiamant. Die beiden kehren zurück, Nadrash verstellt die Symbole und erneut tritt Kürösch durch das Portal. Auf der anderen Seite schaut er in das Antlitz von fünf Drachenköpfen, verschiedener Farben. Der Zielort ist diesmal richtig, dafür ungleich gefährlicher als einige Wespen. Gottlob verfügt der Hexenmeister über die Reflexe eines Mungos und kehrt schadlos durch das Portal zurück, während jeder der Drachen ihm seinen Odem hinterherschickt. Die Helden planen ihren Angriff durch das Portal, vor allem wie sie sich durch Hasgars Würfel schützen können. Plötzlich erscheint Arkhans übergroßes Antlitz als dreidimensionale Ausbeulung des Portals und feindet die Helden an. Diesmal reagiert Nadrash, verstellt die Symboliken des Portals und zwingt den Drachengeborenen in Krulls Studierzimmer. Anschließend nutzt er die allgemeine Verwirrung und schließt das Portal direkt wieder um Arkhan die Rückzugsmöglichkeit abzuschneiden. Blanker Hass liegt gleichermaßen den Blicken des Tiamat-Anhängers und Tibers.

Der Kampf beginnt und Hasgar eröffnet mit einigen Kettenschlägen gegen Arkhans rotes Antlitz. Hart erwiedert Arkhan die Angriffe und schwingt seine Axt gegen den Mönch, zaubert mit der “Hand von Vecna” und schleudert einen Speer gegen Nadrash. Dann gelingt es dem Barden aber, dem Drachengeborenen einzuflüstern, dass die “Hand von Vecna” gebannt wurde und ihm nicht zur Verfügung steht. Kürösch bringt ihn anschließend dazu, auch noch seine Axt fallen zu lassen. Dann hat Tiber genug Zorn gesammelt und führt mächtige Hiebe gegen den Tiamat-Anhänger. Seine Treffer sind derart hart, dass sich seine Schuppenfarbe von rot nach weiß ändert, während eine Flammennova den Umstehenden Verbrennungen zufügt. Die Helden bemerken, dass Arkhan eine Kette trägt, die mit fünf verschiedenfarbigen (die Farben der Tiamat) Edelsteinen besetzt ist. Der rote Stein zerspringt, als der Drachengeborene seine Farbe wechselt.

Hasgar hat stark einstecken müssen, fährt aber mit seinen Angriffen fort, dem Mönch gelingen zwar satte Treffer, den Angreifer zu Fall zu bringen bleibt ihm jedoch nicht vergönnt. Arkhan hebt seine Axt auf, führt sie hart gegen Hasgar und Tiber und verursacht dabei schwere Wunden. Nadrashs Zauber misslingen, dafür gelingt es Kürösch Arkhan magisch zur Flucht zu zwingen. Während er zur Tür eilt, setzen ihm die Angriffe von Hasgar und Tiber schwer zu, sodass ein weiterer Kristall zerbirst, die Farbe des Drachengeborenen auf Blau wechselt, während eine Eisnova die Helden trifft.

Die Recken eilen dem Flüchtenden hinterher. Kürösch gelingt es, Arkhan magisch zu Fall zu bringen und dieser rutscht gegen den Fuß der Treppe, die auf die Turmspitze führt. Die beiden Nahkämpfer dreschen unbarmherzig auf den Liegenden ein und seine Farbe wechselt erneut, diesmal auf schwarz, während die beiden durch überspringende Blitze getroffen werden.

Auch wenn Hasgar und Tiber schwere Schäden einsteckten, sieht es gut für die Helden aus, als Arkhan plötzlich Flügel ausbringt und beginnt sich in die Luft zu erheben. Nadrash reagiert, verwandelt sich in einen großen Adler, schneidet den schwebenden Drachengeborenen und dreht ihn mit den Flügeln nach unten, sodass ein weiterer Flug unmöglich wird. Die Treffer von Hasgar und Tiber fügen den Flügeln schwere Schäden zu und eine Säurenova beendet den schwarzen Zustand und der Drache fällt in die Tiefen des Turms. Adler-Nadrash setzt im Sturzflug hinterher, aber der Aufschlag nach knapp 100m beendet das Dasein des Tiamat-Anhängers.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung