2020-10-09

Last edit

Summary: Navigationsmenue aktualisiert

Changed:

< [[2020-09-25|Vorherige Spielsitzung]] - [[Spielabende]] - [[2020-10-23|Nächste Spielsitzung]]

to

> [[2020-09-25|Vorherige Spielsitzung]] - [[Spielabende]] - [[2020-10-30|Nächste Spielsitzung]]

Changed:

< [[2020-09-25|Vorherige Spielsitzung]] - [[Spielabende]] - [[2020-10-23|Nächste Spielsitzung]]

to

> [[2020-09-25|Vorherige Spielsitzung]] - [[Spielabende]] - [[2020-10-30|Nächste Spielsitzung]]


Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Gnomen-Advokat

Die teilweise schwer verletzten Helden begeben sich nur zu gern in die Obhut von Hauptmann Zotsch, der sie in Gewahrsam der Flammenden Faust nimmt. Zunächst muss sich der Heerführer jedoch noch um wichtigere Dinge kümmern, sodass die Unruhestifter nach einer medizischen Versorgung in einer kargen Zelle ausharren müssen. Einige Zeit später betritt der Hauptmann erneut die Zelle und berichtet, dass das Zählhaus auf einen offiziellen Eklat verzichten wird, sofern die Helden dem Zählhaus einen Gefallen erweisen. Um was es sich dabei genau handelt ist Zotsch zwar unbekannt, ihm wurde jedoch versichert, dass der “Gefallen” absolut legal ist. Das Gold, welches die Helden einzahlen wollten wurde für die Reparatur der Golems aufgewendet - einfach gesagt: weg.

Im Dienstzimmer des Hauptmanns wartet bereits ein gut gekleideter Gnomen-Advokat, der die Gefangenen schmierig anlächelt. Nach einem kurzen Gespräch, bei dem die Recken dem Gefallen zustimmen verlässt der Gnom auf seinen Minifüßen das Zimmer. “Dann folgt mir.”, ruft er, und eilt zu einer Gnomen-Kutsche, die gerade so schnell durch Baldurs Gate fährt, dass die Helden schnaufend laufend folgen können. Sie hält vor einem verlassen Haus, dessen Fenster verrammelt sind, der Gnom steigt aus und huscht durch die Eingangstür. Es handelt sich ebenfalls um ein Gnomen-Haus sodass die verschwitzen deutlich zu groß für die Deckenhöhe sind. Der adlige Gnom ruft nach einem “Krink” und ein uralter Gnom erscheint, dann offenbart er den Helden, dass sie Neunfinger Kien zur Stecke bringen sollen. Auf die Anführerin “Der Gilde” ist ein hohes Kopfgeld ausgesetzt, dass die Helden im Erfolgsfalle sogar behalten dürfen. Da nicht bekannt werden soll, dass das Zählhaus ein Interesse am Ableben der Verbrecher-Königin hat, beginnt Krink einen Vergessenszauber zu wirken, dem jedoch alle Helden widerstehen können. Anschließend eilen die Gnomen mit der Kutsche davon. Einziger Zugang zu Neunfingerkien, der den Helden bekannt ist, ist Alan Alyth, in dessen Taverne Elfengesang sich ab und an einer der neun Paten (Verbrecherfürsten der einzelnen Viertel) sehen lässt.

Da für die Kopfgeldjagt keine Zeitlinie festgelegt wurde, begeben sich die Helden erst einmal zu Alan Alyth. Sie wollen die rothaarige Informationshändlerein Tarina treffen. Sie schuldet ihnen noch einen Gefallen, den die Gefährten nutzen wollen um Beweise gegen die Familie Vanthampur zu sammeln. Einfachster Angriffspunkt scheint zunächst Amrik Vanthampur, der einen Geldverleih in der Taverne “Leuchtende Laterne” betreibt. Plan soll sein, dass die Helden Amrik durch eine Geldanleihe ablenken, damit Tarina sich in seinen Gemächern “umsehen” kann. Tatsächlich treffen sie Tarina an und sie ist einverstanden, so ihre Schuld zu begleichen. Am selben Abend macht sich die Gruppe auf, um einige Schulden zu machen.

Beim Geldverleiher

Die “Leuchtende Laterne” ist ein Tavernen-Schiff, dass in Baldurs Gate fest gemacht hat. Die Helden betreten das Oberdeck, auf dem einige Bürger den Nachthimmel genießen. Ihr Weg führt sie weiter unter Deck, in dem eine Gaststube errichtet wurde. Nadrash kennt die Wirtin La Elra, eine menschliche Frau Anfang vierzig und bietet ihr das übliche Ständchen. Den anderen Helden fällt besonders auf, dass die Bedienungen nahezu ausschließlich Kenku sind. Mit einer Fuhre Getränken begeben sich die designierten Schuldner ein Deck Tiefer, in dem einige Spieltische aufgestellt sind. An der Rückwand der Taverne sitzt Amrik an einem großen Tisch, neben ihm zwei bullige Leibwächter. Er hat gerade Kundschaft und verhandelt mit einem bleich wirkenden, armen Tropf. Nadrash setzt sich an einen der Spieltische und stellt einen Stapel Münzen vor sich. Er fühlt sich in Gaststätten deutliche wohler als die anderen Recken und kommt schnell ins Gespräch mit einem Vistani, der sich als Mhahadi vorstellt. Er hat einen starken Vistani-Akzent und scheint die Intention der Helden spielend zu durchschauen und schlägt als seinen Einsatz beim nächsten Spiel weitere Informationen vor. Außerdem legt er eine große schwarze Münze auf den Tisch, die Tiber sofort als Seelenmünze identifiziert. Inquisitorisch fragt er den Vistani, woher er die Münze hat und wie sie in seine Besitz gelangte. Mhahadi lässt sich jedoch nicht beirren und beginnt das Wüfelspiel mit dem Barden. Mehr Glück als Verstand helfen Nadrash durch die Situation und er kann das Spiel gewinnen, so warnt der Vistani ihn vor den beiden Schlägern, mit denen sich Amrik umgiebt. Für einen kurzen Moment kann Nadrash die wahre Gestalt der beiden ausmachen - es handelt sich um Teufel. Mhahadi überreicht Nadrash noch die Münze und steht vom Tisch auf. Dabei wendet er sich an die Helden: “Ich werde mal nach Tarina sehen!”, greift sich eine Weinflasche mit zwei Gläsern und schreitet, offensichtlich ohne von den Teufeln wahrgenommen zu werden, die Treppe zu Amriks Privatgemächern hinab.

Da der vorherige Bittsteller sein Anliegen mit Amrik abgeschlossen hat, begibt sich Nadrah zu dem Geldverleiher und beginnt die Leiden des Waisenhauses vorzutragen. Während sie schnattern, plaudern und verhandeln erscheint Mhahadi wieder in dem Glücksspiel-Deck, er winkt den Leibwächtern frech zu und eilt hoch in den Schankraum. Die Teufel nehmen sofort die Verfolgung auf; Arn und Tiber eilen ihnen hinterher und lassen Nadrash mit Amrik allein zurück. Dem Barden gelingt es mit schlecht gezaubertem Wein Amrik in ein wütendes Gespräch mit der Wirtin zu verwickeln, und auf das private Deck des Geldverleihers zu gelangen. Leider scheitert er an der Tür zu dessen Kajüte. So kehrt er zum Geschäftstisch zurück und schließt mit dem zurückkehrenden Vanthampur eine Verleihe von 250GM zu 12,5% ab. Anschließend verlassen sie die “Leuchtende Laterne”. Auf dem Weg zu Alan Alyth begegnen die Recken einer verhüllten Gestalt unter dessen Umhang das typische Klappern einer schweren Rüstung zu vernehmen ist. Tiber erkennt, dass es sich um einen Streiter für das Recht handeln muss und salutiert wie in Elturel üblich. Die Gestalt hält inne, schlägt die Kapuze zurück und offenbart eine junge Paladina mit blondem, militärisch getragenem Haar. Sie stellt sich als Reha vor, eine Anhängerin des Höllenritterordens. Sie erkennt in Tiber ebenfalls einen rechtschaffenden Paladin und nach einigem verbalen Geplänkel über ihre Orden offenbart sie ihm, dass sie Taveus Kreeg beobachten konnte, der sich in Begleitung von vier Vanthampur Wachen befand. Nun sucht sie den (ehemaligen) Statthalter von Elturel, ihr fehlt jeoch in Baldurs Gate jeglicher Anlaufpunkt. So bieten die Helden ihr an, sie zu unterstützen und nehmen sie mit in die Taverne Elfengesang.

Zur Reha

Nadrash mietet ein Zimmer für die Paladina bei Alan an, anschließend treffen sich die Helden im oberen Stock mit Tarina. Alan kümmert sich alldieweil um das Wohlergenen Rehas und berietet ein Lavendelbad zu. Die Informationshändlerin berichtet deutlich Vorwurfsvoll, dass sie in Amriks Gemächern auf einen teuflischen Wächter stieß. Nur dem Eingreifen eines Vistani, der die Kreatur mit einem einzigen Zauber hinwegfegte verdankt sie ihr Leben. Anschließend trank er mit ihr ein wenig Wein getrunken verschwand dann eilig nach oben. Sie hat dann ebenfalls das Weite gesucht und konnte keine weiteren Informationen sammeln. Auch sie ist überzeugt, dass die Vanthampurs mit den Dunklen Drei und den neun Höllen in Verbindung steht und bietet an, dass sie für ein Ablenkungsmanöver vor der Villa Vanthampur sorgen könnte, wenn die Helden dort eindringen wollen.

Den Rest des Abends verbringen die Helden damit bei einem Wein Pläne zu schmieden, wie man an stichhaltige Beweise kommen kann, um die Matriarchin der Vanthampurs stark genug zu belasten. Nur Tiber entfernt sich zwischenzeitlich, um bei Reha nach dem Rechten zu sehen. Seine angeborene, viel zu kurze Zündschnur, lässt ihn direkt wieder ausflippen als er Alan auf dem Wannenrand der badenden Reha vorfindet. Kurze Zeit später stehen sich die beiden PaladIne Aug in Aug mit gezückten Waffen gegenüber, kriegen sich jedoch rechtzeitig wieder ein. Es scheint, als wäre Reha dennoch bereit den Helden gegen den Vanthampurs beizustehen, da sie mehr über Taveus Kreeg herausfinden möchte.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung