New Page

Pagename:

2021-02-05

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - [[2021-02-19?|Nächste Spielsitzung]]

Wissen, so viel Wissen

Die Tieflingsfrau Sylvira Savikas erklärt, dass Gargauth, ein Höllenschlundteufel der seine Umwelt korrumpiert, in dem Schild des verborgenen Herrschers gefangen ist. Sie bekräftigt, trotz diverser Beratungsversuche aller Helden, dass der Schild auf keinen Fall in Candlekeep verbleiben darf. Mit Cadruss’ Tod sind die Ritter des Schilds nicht mehr stark genug sich um den Schild zu kümmern (falls sie es je waren).

Sylvira erzählt, dass Gargauth direkt in Asmodeus’ Auftrag zum Verderben nach Faerûn geschickt wurde, sich dann aber zu einem Halbgott aufschwang. Tiber ist verstört, dass ein Teufel zu einem Halbgott werden kann, und die Tieflingsfrau erklärt, dass er, während er auf der Welt wandelte zahlreiche Anbeter um sich sammelte, das reicht offensichtlich aus. Man kann Teufel auf ihrer jeweiligen Heimatebene besiegen, das gilt auch für Gargauth, der auf Avernus zu Hause ist. Solange der Erzteufel in seinem Gefäß (dem Schild) gefangen ist, steht nichts zu befürchten (außer natürlich die stete Korrumpierung der Umstehenden). Sie berichtet, dass Traxigor den Helden mit dem Schild helfen kann. Er ist ein mächtiger Magier, der weit draußen im Schwertmeer wohnt. Mit Hilfe der Candlegkeeper Greifen können sie zügig dorthin gelangen. Darüber hinaus ist Traxigor in der Lage zwischen den Ebenen zu reisen - das schließt Avernus ein. Tiber befürchtet, dass wir noch nicht bereit sind uns einem Erztufel zu stellen und fragt, wie Candlekeep unterstützen kann. Sylvira bringt eine Karte des Avernus.

Es ist alles über den Schild und seinen Umgang gesagt, so zieht Nadrash die Rätselkiste aus seinem nimmervollen Beutel. Sylvira hat schon öfter diese Art von Kisten in ihrem Besitz und behauptet, dass sie sie gefahrlos öffnen kann. Sie fasst die Kiste nicht an, sondern lässt sie vor sich schweben. Nach einiger Zeit der Betrachtung gibt sie zu, dass es sich um eine sehr spezielle Kiste handelt, die sie auch noch nicht kennt. Sie wirkt einige Zauber und die Welt verschwimmt, bis auf den Würfel der scharf bleibt. Die Bewegung der grünen Runen wird langsamer bis sie stagniert. Sie erklärt: “Das hier ist das Siegel von Zariel selbst. Die Erzteufelin und oberste Instanz auf Avernus, der erste der neun Höllen.
Tiber lernte in seinem Orden, dass Zariel, die Legionen in die neun Höllen führte und ist verdutzt, dass aus einem Engel ein Erzteufel werden kann. Sylvana rät den Helden, dass sie die Ränkeschmiede der Teufel zu ihrem Vorteil nutzen können, da sie untereinander verfeindet sind und Pakte mit jedermann eingehen um ihre Position zu stärken. Avernus wurde von Asmodeus ursprünglich als schöne, glückselige Ebene erschaffen, gewissermaßen als als Wartezimmer zu den anderen Ebenen. Dann hat sie sich jedoch verselbstständigt und nun stehen Dämonen und Teufel in einem ewigen Kampfe gegeneinander und die Welt muss hoffen, dass niemand je die Oberhand gewinnt, da sonst ein Überschwappen in die Welt der Sterblichen bevor stünde. Gegen die Sprachbarriere im Avernus stellt Sylvira eine Perle zur Verfügung, wer sie berührt kann Infernal verstehen, lesen, sprechen und schreiben. Die Rätselkiste kann nur mit dem Blut derer geöffnet werden, die den Pakt geschlossen haben. Sie hat eine klare Essenz, die sie statt des Blutes nutzten kann, wie einen Dietrich. Nadrash empfiehlt zunächst Fisks Mantel zu prüfen, der in der Zelle unter dem Anwesen der Vanthampurs direkt neben Taveus Kreeg stand, als er unter Tibers Hammer starb. Tatsächlich finden sich dort Blutspuren und das Öffnen der Kiste ist nun recht einfach möglich. Als sie ihren Inhalt preis gibt, erfüllt ein helles Leuchten das Arbeitszimmer und der Vertrag hebt sich aus der Kiste. Infernale Schriftblöcke sind sichtbar, die sie dank der Perle lesen können:

  • Es sei allen gewahr gemacht, dass ich Thavius Kreeg, hoher Aufseher von Elturel, meiner Herrin, Zariel, Fürstin von Avernus, geschworen habe, die Vereinbarungen einzuhalten, die in diesem Eid enthalten sind.
    Ich unterwerfe mich zariel hiermit in allen Belangen und für alle Zeit. Ich werde Sie über alle Kreaturen stellen, lebendig und tot. Ich werde Ihr Zeit meines Lebens und darüber hinaus mit Furcht und Unterwürfigkeit gehorchen.
    Ich erkenne den Einsatz des Gerätes, das der Solare Insidiator genannt wird, an, im Folgenden der Gefährte genannt. Kraft meines Amtes als Hoher Aufseher von Elturel und seinen Vasallenterritorien bestätige ich, dass alle Lande, die unter dem Licht des Gefährten liegen, an Zariel fallen. Alle Personen, die durch einen Eid gebunden sind, Elturel zu verteidigen, werden ebenfalls als an Zariel gefallen angesehen. Ich erkenne weiterhin an, dass dieser Einsatz fünfzig Jahre andauern wird, nach denen der Gefährte dorthin zurückkehren wird, woher er kam, und Elturel und seine eidgebundenen Verteidiger mit sich nehmen wird, falls dies Zariels Wille ist.
    All dies ist mein immerwährendes Gelöbnis.

Hasgar fragt nach Yael und Olantius, woraufhin Sylvira erläutert, dass Yael Zariels rechte Hand war, als sie die Höllenreiter in den Avernus führte. Auch Olantius war einer ihrer führenden Offiziere. Der Mönch mutmaßt, dass es sich bei dem Gefährten eventuell um die celestrishen Energien Zariels handeln könnte, ohne die sie selbst den Höllenkräften des Avernus zum Opfer fiel. Auch die Tieflingsfrau kennt den wahren Aufbau des Gefährten nicht, es ranken sich viele Theorien darum und Hasgars ist eine davon. Sie selbst war das letzte mal vor einem Jahr im Avernus. Die Ebene befindet sich jedoch im steten Wandel - der Blutkrieg zwischen Dämonen und Teufeln spitzt sich zu, die Dämonen schwappen in immer größeren Wellen hinein. Viele er Teufel sind in den Kämpfen gebunden. Sie hat in Baldurs Gate infernale Erschütterungen wahrgenommen, ähnlich denen die Elturel durchfuhren, bevor es in den Avernus gezogen wurde. Falls alle Seelen Elturel und Baldurs Gate Zariel zufallen, wird ihre Macht um ein vielfaches steigen und der Blutkrieg könnte zugunsten der Teufel enden, mit gravierenden Auswirkungen auf diese Welt.

Arn durchstreift die Bibliothek auf der Such nach tieferem Wissen über Gargauth. Auch der Waldläufer erfährt, dass es sich bei ihm um einen ein Höllenschlundteufel handelt. Sie führen eine telepathische Konversation und werden sich schnell in ihrem Hass auf Dämonen einig und sehen sich fortan als Verbündetete in der selben Sache.

Nadrash führt an, dass Tiber von seinem glauben abfiel, seit er sich in der Kanalisation unter dem Badehaus seinem Hass hingab. Die einstigen Freunde sind sich uneins und der Barde erklärt, dass man derart geschwächt nur den Tod oder Schlimmeres in den neun Höllen finden kann. Wütend verlässt Tiber den Raum, hat er doch ebenfalls den Eid geleistet Elturel zu verteidigen und wäre in Erfüllung dieser Pflicht beinahe gestorben. Sylvira sieht die Abkehr von Helm eher als Vorteil, da geradlinige Paladine durch die Erzteufel leichter zu durchschauen und zu korrumpieren sind.
Hasgar fragt nach und kann die Tieflingsfrau überzeugen, die Helden nach Avernus zu begleiten. Darüber hinaus stellt sie Achate als Verbündete in Aussicht, die in Elturel zu finden ist und etwas in sich trägt, was hilfreich ist. Der Vertrag zwischen Zariel und Tavius Kreeg wird zum Abschluss des Gespräches vernichtet. Dann verlassen auch Hasgar und Nadrash das Arbeitszimmer und treffen sich mit Arn im “der Herd” zum Mittagessen.

Glaubenskrise

Beim Mittag im “Der Herd” bietet sich der Schild erneut als Führer im Avernus an. Er kennt Namen und Orte, die selbst Sylvira verborgen sind. Plötzlich tritt Tiber durch die Eingangstür der Gaststätte, er wirkt geläutert und auch die Bahl-Maske trägt er nicht mehr an seinem Gürtel. Entschlossen tritt er auf den Tisch zu und die Helden diskutieren über den Wandel des Paladin. Als Nadrash fragt, welchem Gott er nun dient, drängt Tiber die Gefährten, Fisk und Sylvana ihm zu folgen. Sie erreichen eine der hohen Turmspitzen Candlekeeps auf dem Boden ist ein magisches Symbol gezeichnet.

Offensichtlich zieht ein Gewitter auf und Sylvana mahnt zur Eile, da sie einen Ritt auf einem Greifen durch ein Gewitter für zu gewagt hält. Zunächst gilt es jedoch, dem Paladin bei seinen Ausführungen zu lauschen, der bevor er beginnt einen schwarzen Dolch zieht. Er begründet, dass seine Seele an Zariel verschachert wäre und führt aus, dass er nun dem Vater des Blutes dienen will. Dieser verlangt keine Verehrung, sondern legt die Verantwortung des Handelns in die Hände seiner Jünger. Er will einen neuen Orden gründen, der Elturel fortan beschützen soll.

Unerwartet nutzt der Schild des Herrschers die Gelegenheit und greift die Tieflingsfrau an, ein grundguter Moment in Tiber lässt ihn dazwischenfahren und er rettet Sylvana. Er schwört Baal ab und wendet sich an Helm und er versucht die Niedergestreckte zu retten. Doch die Versündigung an Helm scheint zu stark, des gelingt dem Paladin nicht, die göttlichen Zauber zu wirken - es scheint leer in ihm. Dann versucht er mit einem Blutopfer an Baal eine Heilung zu erzwingen, ab er auch der dunkle Gott steht ihm nicht zur Seite. Darüber hinaus hat er sich bei der selbst zugefügten Opfer-Verletzung schwer verletzt und das Blut fließt in großen Strömen seinen Arm hinab. Sylvanas und sein Blut vermischen sich im Ritualkreis des Baals, aber es geschieht nichts. So ist es an Arn und Nadrash die Verletzten zu heilen und so überleben alle auf der Turmspitze.

Das Gewitter ist zu heftig geworden und die Helden müssen sich ausruhen, einzig Nadrash verbringt noch einige Stunden in der großen Bibliothek und kann ein Ritual in sein Buch übertragen. Am nächsten Morgen treffen sich alle bei den Greifen wieder und sie reisen zu der kleinen Felsinsel, die der Magier Traxigor bewohnt. Dort angekommen treffen sie unerwartet Barny wieder, einen Anhänger Bahamuts mit übernatürlichen Kräften. Er warnt die Ankommenden vor Guidion Lichtwart, Tibers ehemaligen Gildenmmeister, der Helm einst voller Überzeugung diente. Doch die Verderbnis hat ihn ergriffen und voll Hass erfüllt. Dennoch können Helms Kraft und Lichtwarts Hass eine Waffe für die Helden werden. Sie schließt mit dem Wunsch, dass Bahamut ihnen den Weg weisen soll.

Im Magierturm flitzt ein Otter herum, er murmelt in Gemeinsprache vor sich hin. Er scheint etwas zu suchen, dann verschwindet er in einem Bücherhaufen. Als er die Helden bemerkt spricht er sie an: “Oh, ihr seid schon da.” um dann nach Lulu, seinem Holifanten zu rufen - der Otter ist wohl Traxigor. Das schwebende geflügelte Elefantenwesen begrüßt die Helden telepathisch und trötet ein wenig vor sich hin. Sylvana hat Lulu im Avernus aufgegriffen und da es dort offensichtlich nicht hingehört hat sie es mit in diese Welt gebracht. Ihr Quasit hat sich jedoch nicht mit dem Holifanten verstanden und so lebt Lulu nun beim Otter-Magier. Nadrash prüft, ob der Elefant auch Gedanken lesen kann und denkt möglichst nicht an Heringe. Auch Gedankenlesen ist Lulu offensichtlich möglich, denn er antwortet: “Ihr solltet die Heringe nicht erwähnen, Traxigor würde selbst vor dem Einsatz mächtiger Magie nicht zurückschrecken um sie zu bekommen.” - unheimlich.

Traxigor findet endliche wonach er suchte: seine Stimmgabel für das Portal nach Avernus. Für die Sicherung des Schildes bekommen die Helden ncoh 8 Phiolen Weihwasser. Nachdem Arn mühsam überzeugt wurde, dass bei der Ankunft im Avernus bezüglich des Schildes jede Vorsichtsmaßnahme getroffen werden sollet, wird die erste Phiole über den Schild gegossen und mit einem Lappen verteilt. “Nach Avernus!” ruft Traxior und seine Stimmgabel erklingt. Es wird dunkel und ein ziehen breitet sich in den Körpern der Helden aus - ihnen steigt ein modriger Gerüch in die Nase, der sich schnell mit Schwefel mischt. Dann hört man etwas zwebersten und es wird komplett finster. Durch die Finsternis dringt Otterstimme: “Merkt ihr schon, wir sind mitten drin.”

Dann erscheint ein tiefroter, blitzdurchuckter Himmel und die Helden schweben über einem dunklen Fluss. Über ihnen thront die große schwebende Stadt Elturel auf den Resten ihren felsigen Untergrunds. Die Blitze im Himmel scheinen in eine Kugel zu schlagen, bevor sie von Dort auf die Stadt niedergehen. Nur 200m vor den Ankommenden tobt eine heftige Schlacht zwischen Dämonen und Teufeln, deren Ablick jedoch nicht lange andauert, denn der Otter drängt zur Weiterreise. Erneut verschwimmt die Umgebung und einen Augenblick später stehen die Helden neben einem Gebäude, das direkt von einem Blitz zerstört wird. Am anderen Ende der Stadt können sie die Große Halle Elturels erkennen, die ebenfalls Schaden nahm. Es existieren aber noch intakte Teile der einst so prächtigen Anlage. Während sie dort stehen, verschwindet Traxigor zwischen den Trümmern des eingestürzten Hauses.

Ankunft in Elturel!

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - [[2021-02-19?|Nächste Spielsitzung]]

Add Comment

2021-01-29

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Der Weg des Löwen

Auf dem Weg des Löwen, dem Pfad nach Candlekeep, haben die Helden bereits das letzte drittel erreicht und nur noch ein oder zwei Reisetage trennen sie von ihrem Zwischenziel. Der Flüchtlingsstrom hat schon vor einigen Tagen nachgelassen, da sie der Weg des Löwen von den direkten Straßen zwischen Baldurs Gate und dem verheerten Elturel weg führt.

Falaster Fisk erzählt vom Kutschbock eine Geschichte über Zariel:”Vor einem Jahrhundert erlitt Elturel fürchterliche Verluste, für jeden Unhold, den die Bewohner erschlugen erschienen zwei weitere. So bat der Herrscher Elturels sein Volk die Götter anzurufen und zu beten. Schnell erhörten sie das Flehen und kurz drauf erschien Zarial. Sie fand ein Portal aus dem die Unholde strömten und erklärte, dass sie eine Kavallerie hineinführen wird, um die Mächte der Dunkelheit zu vernichten. Und so kam es, Zariel ritt an der Spitze tapferer Ritter auf ihrem goldenen Mamut. Am Ende der Gefechte bröckelte die Legion, brach aber nicht. Zariel verlor ihre Generäle, kehrte aber zuversichtlich zurück, und verkündete, dass die dunklen Fürsten Elturel von nun an in Ruhe lassen würden. Von dort an wurden die tapferen Ritter, die sie begleiteten al Höllenreiter bezeichnet.

Da erblicken die Reisenden 200 m im Voraus ein Wagengespann, das von der Straße abkam. Ein Reittier scheint ungünstig in ein Buschwerk gelaufen zu sein, woraufhin der gezogenen Wagen umstürzte. Eine dreißig Jährige Frau ignoriert eine Blutende Verletzung ihres Armes und jammert über die Entführung ihres kleinen Julius und den Raub ihrer Habseligkeiten. Die Täter sind über einen kleinen weg geflohen, der direkt neben dem Unfallort in den Wald führt.

Es hat sich auf der Fahrt eine Art Lagerkoller zwischen den Helden entwickelt, die meisten wirken angespannt und sind leicht reizbar. Nadrash klettert vom Kutschbock und will sich den Arm der Frau ansehen, als gleichzeitig [[Arn?]] vom Wagen springt, seine Armbrust in Stellung bringt und der jammernden Frau in den Kopf schießt. Das jammern wird wutverzerrt und die Haut der getroffenen verfärbt sich blau und aus ihrem Rücken brechen merkwürdige Geschwülste. Der Waldläufer schreitet an Nadrash vorbei, lässt seine Armbrust fallen und zieht Waffe und den Schild des verborgenen Herrschers. Das Maul des Dämons, der auf den Schild geschmiedet ist, öffnet sich und hüllt die sich verwandelnde Kreatur in Flammen. Als ihre Schreie verklingen bemerken die Helden in den umgebenden Büschen erst ein Rascheln, dass sich dann zu entfernen scheint.

Der Schild spricht zu Arn: “Der Feind.. ihr müsst wachsamer sein. Das Böse hat sich gezeigt! Es muss vernichtet werden.” Er eilt mit [[Tiber?]] den Fliehenden nach. Nadrash trottet hinter den beiden her, während Hasgar mit Fisk beim Wagen bleibt. Schnell holen die Verfolger die Banditen ein. Einen gestolperten Banditen erledigt Tiber im Vorbeilaufen mit einem Hammerhieb. Dann erreichen sie die Flüchtenden und hacken sich durch ihre Reihen. Nur einer setzt die FLucht fort, kann aber durch den aufrückenden Nadrash in Schlaf versetzt werden und bleibt auf dem Waldweg liegen.

Die Befragung des geweckten jungen Mannes führt zu Tage, dass Cadruss sie anheuert und behauptete, dass die Helden in bestohlen hätten und mit dem Hinterhalt das Eigentum - den Schild des verborgenen Herrschers - zurückgeführt werden sollte. Cadruss war vorne am Wagen und hat die Gestalt der frau angenommen. Er gehört zum Haus Huhne, einem Adelsgeschlecht in Baldurs Gate. Er gab in einer Taverne mit seiner Herkunft an und berichtete, dass er ein “Ritter des Schilds” sei und sich dem Schutz eben dieses verschrieben hätte. Er wimmert noch und gibt vor selbst getäuscht worden zu sein, wird dann aber für seine Taten durch Tiber in seiner Maske für seine Vergehen hingerichtet. Einer der Toten trägt ein Symbol Lysanders an seinem Schnürsenkel.

Alldieweil untersucht [[Hasgar?]] den verkohlten Toten… Der Schädel weist kleine Hornansätze auf und an den Schultern sind Stummel von “Armen” oder “Flügeln” zu erkennen. Das Wesen ist nicht in seine Ebene zurückgekehrt, daher muss es sich um eine Art Gestaltwandler aus dieser Welt handeln. De Mönch hebt ein goldenes Amulett mit Stock auf, dass der Verbrannte trug. In den Überresten des Rucksacks findet er eine Holzschatulle mit eingelegten Heringen, sie scheint vom selben Stand auf der Wyrmbrücke zu stammen, wie die des Barden.

Candlekeep

Sie setzen ihren Weg in Richtung Küste fort und erreichen am nächsten Tag Candlekeep. Drei Mönche, ein Zwerg, ein Elf und ein Mensch treten ihnen entgegen. Sie tragen das Zeichen Denirs, dem Gott des Schreibens und begrüßen die Helden: “Willkommen in Candleceep!” Sie fordern einen Tribut für das Betreten des Klosters, den Nadrash durch einige Zauberbücher und ein, in Infernal geschriebenes Werk, begleicht. So dürfen sie eintreten.

In der Anlage es gibt eine Taverne (der Herd), einen Markt auf dem verwirrte Magier und edel Gekleidete ihre Waren feil bieten. Sie hören einen Schmied hämmern, den Tiber aufsucht, bevor man sich ins Badehaus begeben möchte. Der Schmied kann dem Paladin nicht wirklich weiter helfen, da er sie mitgebrachte Essenz nicht an die Waffe binden kann. Der Handwerker empfiehlt Achmed im Turm für diese Aufgabe. Dann folgen die Helden dem Grobplan: “Badehaus… Abendessen.. Absacker… Schlaf… “

tbd

Im Dampfbad betritt überraschend ein Oger die Sauna. Er trägt nichts außer eine zu klein wirkende, silberne Tiara. Er verschwindet im Nebel und kehrt kurze Zeit später mit einem Baumstumpf zurück. Er setzt sich neben die Helden und beginnt eine Plauderei. Er ist seit ca. 20 Jahren in Candlekeep und man nennt ihn: “der Kleine”. Nadrash frag nach und erfährt, dass er den Namen eines Halblings angenommen hat, den er versehentlich erschlug. Von diesem Winzling stammt auch sein Stirnreif. Hasgar bohrt nach und der Oger berichtet, dass ihm der Stirnreif “auf die Sprünge” hilft - ein Intelligenzreif. Nadrash fasst geschockt zusammen, dass der Kleine, dem Halbling, das Leben, den Namen und den Kopfschmuck raubte… bedröppelt trottet der Oger ab.

Am Plan festhaltend begeben sich die Neuankömmlinge in die Herberge und ergattern einige einfache Schlafräume, die aber allesamt in tadellosem Zustand sind. Das Abendessen und der Absacker verlaufen ohne weitere Zwischenfällle.
Beim Frühstück erwartet Fisk die Helden bereits an einem gedeckten Tisch mit einem frischen Brotlaib vor sich. Er erklärt, dass seine Herrin Sylvira sie bereits erwartet. So machen sich die Recken nach dem ersten Mahl auf den Weg. Sie durchqueren eine große Bibliothek über die Fisk erzählt, dass man nahezu alles darin lesen kann, sofern man die gesuchten Inhalte findet… Sogar ein Buch von dem Kleinen ist Teil der Sammlung - leider kann man es nicht lesen, da es riesig und in schwere Buchdeckel aus Stein gebettet ist. In einem der Nebentürme befindet sich am Kopf einer Wendeltreppe ein kleiner Flur, von dem die Arbeitszimmer der Candlekeeper abgehen. Fisk öffnet eine Tür und die Eintretenden bemerken zunächst einen leuchtenden Stern, der in den schwarzen Granitboden eingelassen ist. Eine Tieflingsfrau sitzt in einer Magierrobe mit dem Rücken zu ihnen und eine kleine Kreatur - ein Quasit - funkelt die Helden an.

Sylvira fragt direkt nach der Rätsel-Kiste, aber Nadrash zeigt erst einmal den Schild. Sie kennt ihn und erklärt, dass er ein Zeichen des Sieges über das Böse ist. Gargauth soll in ihm gebunden sein. Sie wahrt respektvollen Abstand von dem Artefakt und fährt fort: Gargauth wurde von Asmodeus entsandt um den Lebenden zu schaden. Das kommentiert der Schild in Arns Kopf: “Sie lügt!” während die Tieflingsfrau weiterredet: “Seine Macht wuchs und er schwang sich, sehr zum Unwillen Asmodeus, zum Halbgott auf. Das Haus Huhne hat diesen Schild verwahrt und verborgen um das Böse in seinem Inneren von den Lebenden fern zu halten. Der Schild verbreitet das Verderben und korrumpiert die Seelen um ihn herum. Es muss verbannt werden… “. Nur Arn nimmt das Angebote des Schildes wahr, der seine Dienste für eine Passage in die Neun Höllen anbietet: “Ihr braucht mich, um im Abgrund die Orientierung zu bewahren.”

Es scheint kein Platz in Candlekeep für den Schild zu geben, so wird das ersuchen der Helden diesen dort zu lagern abgelehnt. Als Linderung des Einflusses kann man kann ihm mit Weihwasser polieren. Arn hat sich ob der Kritik seines Schildes aus dem Raum geschlichen und so bekommt Hasgar eine Phiole des geweihten Nass. Nun zeigt Nadrash ihr die Kiste, sie kennt Dererlei und bestätigt, dass darin Verträge zwischen Fürsten der Neun Höllen sicher verwahrt werden. Jeder Vertragsbeteiligte besitzt eine Ausfertigung des bindenden Papiers - erst wenn beide vernichtet werden ist der Inhalt ungültig.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

2020-12-04

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Auf Wiedersehen Baldurs Gate

Mit Amriks ableben geht ein Beben durch Baldurs Gate, als träfe eine riesiger Hammer die gesamte Stadt. Der Teufel hält im Aufstieg kurz inne und spricht: “Eine weitere Kette an Baldurs Gate, um sie in den Avernus zu reißen. Beeilt euch, nur durch die Rettung Elturels kann auch diese elende Stadt gerettet werden, sonst ist sie dem Untergang geweiht!”
Ein weiterer Knall durchbricht die Nacht, diesmal, mutmaßt Nadrash, wurde das Basiliskentor gesprengt. Die Helden schätzen kurz die Lage ab und fassen zusammen, dass

  • sie bei der Festung der Flammenden Faust nichts mehr ausrichten können
  • Alan Alyth entweder tot ist oder sich selbst half
  • Hptm Zotschs Truppen alleine mit den eindringenden Flüchtlingen zurecht kommen
  • das Waisenhaus weitestgehend außer Gefahr ist

Daher beschließen sie, sich unter Zuhilfenahme von Nadrashs Büchern, die Rätselkiste näher zu beäugen. Vorher teilt der Barde noch die gefunden Schätze aus seinem Beutel mit den anderen. Während sie sich über die hochwertigen Nahrungsmittel hermachen können so 150GS für jeden ausgeschüttet werden.
Die Kiste offenbart anschließend, dass es für infernale Kreaturen durchaus üblich ist, ihre Dokumente auf diese Weise zu schützen. Normalerweise werden die farbcodiert, das vorliegende Exemplar hat aber sich ändernde Runden und infernale Worte die sich durchgehend ändern. Das Muster lässt jedoch Rückschlüsse auf den Anwender der Kiste. Erzteufelin Zariel hat diesen Würfel verschlossen, sie ist die Herrscherin über Avernus und stieß Bel dafür offensichtlich von seinem Thron. Es ist aussichtslos für Nadrash, die Kiste zu öffnen, so beschließen die Helden sich in Candlekeep bei Sulvera Sarikas Rat zu holen.

Am nächsten Morgen gehen die Helden zur Taverne Elfengesang und finden den Eingangsbereich stark beschädigt vor. Nadrash betritt den Laden und ruft nach Alan. Zunächst geschieht nichts, aber dann bemerkt der Barde, zwischen den Flaschen hinter der Bar einen Sehschlitz. Dieser wird zugezogen und dann kommt Alan aus dem Hinterzimmer, er berichtet, dass er ohne die kampfstarke Unterstützung Tarinas verloren gewesen wäre. Der Barbetreiber berichtet, dass die Oberstadt abgeriegelt wurde, Turstgut sich bei der Organisation der Notmaßnahmen in Baldurs Gate hervorgetan und man munkelt, dass er derzeit die Kontrolle über die gesamte Oberstadt übernommen hat. Die Wache soll nun auf seinen direkten Befehl die Aufgaben der Flammenden Faust in der Unterstadt unterstützen. Die Helden berichten ihrerseits und Alan unterstützt die Heldenreise nach Candlekeep mit einem Heiltrank pro teilnehmendem Helden sowie einigen eingelegten Heringen für Nadrash. Für die Hilfe gibt der Barde Tarina die Information preis, dass die Gnome des Zählhauses, Neunfinger Kiens im Auftrag Thalamara Vantamphurs in Auftrag gaben. Wir sollen Hptm Zotsch ausrichten, dass sie weiß, woher seine Fußschmerzen kommen - er wisse dann schon..(das haben wir tatsächlich beim Hptm vergessen).

Auf dem Basiliskentor schiebt Nadrash Hasgar die Treppe zum Hauptmann hinauf. Der Mönch geht auf den Anführer zu und spricht: “Wie ich sehe, habt ihr die Lage wieder unter Kontrolle.”. Hptm Zotsch berichtet, dass Turtsgut das Tor magisch verschließen konnte, indem er eine metallene Halbkugel beschwer, die dreckigen Massen zurückdrängte und das Loch verschloss. Hasgar fragt nach, ob ein Hornteufel während der Verteidigung des Toren eingegriffen hätte. Der Hptm berichtet von Kultisten, die die Wachen überrumpelten und das Tor sprengten - von einem Hornteufel weiß er nichts. Nadrash berichtet dem Hptm, nachdem Tiber die Mauer verlassen hat, dass die Läuterung des Bhaal-Tempels unter dem Badehaus wohl nicht zu 100% abgeschlossen wurde und Zotsch verspricht, sich darum zu kümmern. Beim Gehen fällt Hasgar auf, dass Turstgut exakt so humpelt, wie der Hornteufel vor seiner Verwandlung. Der Mönch spricht Turstgut an, dass er besonders gut bescheid weiß über die Geschehnisse, obwohl er ja gar nicht dabei war… Plötzlich scheint die Welt in einem Flirren zu verschwinden, alles steht still und in der gestörten Wahrnehmung nimmt Turstgut seine Hornteufelgestalt an. Er ist überrascht, dass er erkannt wurde, berichtet aber, dass sich alles im Sinne seines Meisters entwickelt. Bel richtet abermals seinen Dank aus und er lässt sich auch nicht lumpen - ein Beutel aus schwarzem Samt wird den Helden entgegen geworfen “Er wird euch weiterbringen”, verspricht der Teufel. Hasgar widersteht seinem inneren Zwang, dem Teufel a Watschn zu geben, dann bricht der Zeitstopp und der Hornteufel sieht wieder aus, wie Turstugt. Hasgar versucht den Teufel, dazu zu bringen, den Würfel anzufassen, aber dieser scheut davor absolut zurück. Dafür lässt er sich einen Siegelring aus dem Kreuz leiern, ein Einkauf bei Euselius soll dadurch von großem Vorteil für die Helden sein. Nadrash und Arn öffnen den Samtsack und finden darin vier Seelenmünzen. Als der Samtbeutel geöffnet wird, liegt eine Schwere in der Luft, die Last der Münzen scheint schwer auf der Seele des Barden zu liegen.

Guter Dinge und mit Turstguts Siegelring in der Tasche gehen die Recken einkaufen. Als Hasgar den Ring in Euselius’ Laden vielsagend durch die Finger gleiten lässt, verwandelt dieser sich plötzlich in einen Hundeteufel und es entbrennt ein Kampf im Laden für magische Spielereien. Hasgar reagiert blitzschnell, kracht aber mit seinem Baldurs-Gate-Kung-Fu in ein Regal, dennoch kann er den folgenden Schlaghagel gegen die Bestie platzieren. Der Hund springt auf, kracht aber ebenfalls in das Regal, und zerschlägt die Schneekugel, die Nadrash derart fasziniert, dass er recht spät in das Geschehen eingreift. Dann aber erfüllt sein Zauber die Mitstreiter mit purer Lebenskraft - unnötig, wie sich herausstellt, denn Arn und Hasgar machen der Bestie das Lebenslicht aus, bevor sie noch einmal aufstehen kann.

Euselius ist recht ungehalten über die Schäden in seinem Laden, aber Nadrash gelingt es, den Krämer im Ladenbesitezr zu wecken und kann einen Zauberstab erstehen, von dem er hofft, dass er gute Dienste tun wird. Dann komplementiert Euselius die Helden hinaus, während er ständig vor sich hinbrabbelt, dass er von den Verwüstungen der Helden bereits mehr als genug gehört hat - un auch sein Laden ist nun in Mitleidenschaft gezogen. Er empfiehlt noch einen Reittier-Händler vor den Toren der Stadt, als Hasgar noch einmal nach zeitverändernden Zaubern fragt. Euselius antwortet nicht mehr, aber auch die Helden erkennen, dass die Kosten solch mächtige Magie ihr Budget um ein Vielfaches übersteigt.

Über den Markt, mit dem Euselius’ Kontakt, gelingt es einen kleinen Wagen zu mieten, der genug Platz für die Helden samt Gepäck (auch der unförmige, überschwere Reisekoffer des Barden) bietet. Hasgar übernimmt die Kosten des Reisemittels und so verlassen sie Baldurs Gate über den Wyrmübergang. Als Nadrash ein paar der besten eingelegten Heringe eines überregional bekannten Händlers auf der Brücke erstehen will, stellt er fest, dass ihm sein Geldbeutel entwendet wurde. Er “bezahlt” die Heringe in einer vollmundigen Diskussion mit den vergoldeten Märchenbüchern aus der Vanthampur-Villa und so verlassen die Helden letztendlich Baldurs Gate mit dem Ziel Candlekeep.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

2020-11-13

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Im Gewölbe sagt man tschüss

Der humpelnde Barteufel folgt den Helden durch die Gänge der Kanalisation. Beim Verlassen des Gewölbes entdecken die Helden einen Raum der ihnen vorher nicht auffiel. Er ist voller Kinder-Skelette und Kadaver. Nadrash erkennt eine junge Leiche, es handelt sich um ein Mädchen mit roten haaren, dass nach einer Einlieferung in ein Krankenhaus nicht zurückkehrte. Angewiedert beschließen die Fündigen, sich darum zu kümmern, sobald die Gefahr der Dämonenherzen abgewandt ist und Alan Alyth beigestanden wurde.

Darüber hinaus stoßen sie auf einen Raum, in dem ein Teufelsgesicht im Boden eingelassen ist, beim genaueren Hinsehen ist ein Schlüsselloch im Teufelsmaul erkennbar. Nadrash steckt den Schlüssel in das Schloss. Hasgar warnt ihn vor einer Falle, aber darüber kann der Barde nur abschätzig den Kopf schütteln, bevor er den Schlüssel dreht. Dann ist er plötzlich von grünen Flammen umhüllt, ein Wunder, dass er dabei nur leichte Verbrennungen erleidet.
Dennoch zeigt der Schließvorgang Wirkung und am Kopf des Raumes gleitet eine Wand beiseite. Dahinter tut sich eine Schatzkammer auf, in deren Zentrum ein schwarzer Stein liegt, über dem ein Schild schwebt. Alle Anwesenden spüren sofort, dass celestrische und infernale Kräfte in dem Artefakt gegeneinander Arbeiten. Um den Schild sind Schätze der Vanthampurs aufgeschichtet, darunter:

  • Goldkisten
  • ein Dolch der Tiamat gewidmet ist
  • magische Gegenstände <Lootwurf ist noch erforderlich>

Tiber wirft einen tieferen, magischen Blick auf den Schild und hört die Worte:”Endlich... Befreier, ihr müsst mein Gefängnis zerschlagen! Einst kam ich mit Zariel aus den celestrischen Ebenen um mit ihr gegen Avernus zu kämpfen. Aber Verräter hintergingen mich und so wurde ich in diesem Schild gefangen.

Der humpelnde Barteufel erinnert die Helden an ihr “Zeitproblem” und zeigt ihnen Visionen über den Ausbruch von Chaos in ganz Baldurs Gate:

  • Die Sprengung des Basiliskentores
  • Die der Zerstörung Alan Alyths Ladens durch zwei Stachelteufel
  • Ein ein Kulitst, der sich in der Festung der Flammenden Faust auf einem Dämonenherz opfert
  • Amrik der drohend mit seinen Teufeln das Waisenhaus betritt.

Hasgar fragt den Teufel, warum er die Dämonen nicht bekämpfe, obwohl es sich um seine Erzfeinde handelt. Während der Barteufel noch ausführt, dass das Wirken der Dämonen in Baldurs Gate ihn nicht schere, schneidet Nadrash sich in den Finger und drückt diesen auf das Vertragspergament, um die Hilfe des Teufels (und seines Fürsten) anzunehmen. Aus dem Rücken des humpelnden Teufels brechen Flügel hervor, und ein größeres Wesen scheint aus ihm hervorzubrechen. Er verwandelt sich in einen Hornteufel, der sich aufmacht, um die Dämonen zu vernichten.

Da Hasgar, trotz seiner tiefreligiösen Ausbildung den Hornteufel nicht kennt, scheint er auch in den Neun Höllen keine namhafte Größe zu sein. Tiber versucht den den Teufel während der Verwandlung zu erkennen und bekommt einen Einblick auf seinen Herren: Bel, der auf einem geschmiedeten Thron sitzt. Nadrash erkennt, dass er als seinen Teil des Vertrages, den Vertrag in der Rätselkiste vernichten muss. Dann stößt sich der Hornteufel ab und durchbricht die Geschossdecke des Gewölbes und hebt sich in den Himmel.

Durch die Stadt

Auch der älteste Sproß der Vantampurs, Mortlock, erreicht zu Fuß das Anwesen seiner Familie und kann noch beobachten, wie der Hornteufel durch das Dach der Vila bricht. Er betritt die Eingangshalle durch die angelehnte Tür und stellt fest, dass im Eingangsraum große Löcher durch Boden und Decke gerissen wurden - hier hat sich der Teufel einen Ausgang geschaffen. Er kann ein Stockwerk tiefer die restlichen Helden erblicken, die ihrerseits durch die Löcher gen Himmel schauen.

Schnell verlassen die Helden das Anwesen. Tiber eilt, wie üblich wutgetrieben, zur Zitadelle der Flammenden Faust. Hasgar schließt sich dem Paladin an, um die schlimmsten Auswirkungen seines Rage-Modes einzudämmen. Nadrash eilt mit Mortlock zum Waisenhaus, da er berfürchtet, dass Amriks Wächter-Teufel nicht vom Hornteufel angegangen werden.

<hier musste ich einem Übernachtugsbesuch das WLan einstellen>

Während Nadrash und Mortlock noch durch die Straßen Baldurs Gates eilen, landet vor ihnen der hämische Hornteufel. Er erinnert Nadrash daran, dass dieser umgehend die Rätselkiste öffnen und den Vertrag vernichten muss. Der Barde erklärt dem Teufel, dass er nur eine Chance hat, die Kiste zu öffnen, wenn er über seine Unterlagen im Waisenhaus verfügen kann und befürchtet, dass die Wächterteufel Amriks gerade dabei sind eben diese zu vernichten. Wütende sagt der Hornteufel zu, sich um die Wächter zu kümmern. Tatsächlich reißt er die beiden gerade auseinander, als die Helden das Waisenhaus erreichen. So müssen sie sich nur noch mit Amrik selber messen, der den Kampf beginnt, indem er mit dem Wurf eines Fläschchens die Szenerie in Nebel hüllt. Nadrash gelingt es den Nebel auszuräumen und Mortlock erschlägt seinen Bruder. Die Wurfdolche des Vanthampur-Nesthäkchens schlagen dabei in die Körper der Angreifer, worüber Nadrash tödlich getroffen zu Boden geht. Nach kurzer Zeit erreichen auch Hasgar und Tiber das Waisenhaus und es gelingt Tiber mit einem außergewöhnlich schwachen Heilzauber Helms dem sterbenden Nadrash zu helfen.

Der Hornteufel schwebt lachend über dem Geschehen und spricht: “Die Dinge entwickeln sich so, wie mein Meister es sich wünscht/!”, bevor er sich hoch in den Himmel erhebt.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

2020-11-06

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Ankunft mit der Kutsche

Hier gab es ein tête-a-tête zwischen SL und Hasgar, daher nur Stichpunkte:

  • Hasgar ist als “blinder Passagier” auf der Kutsche mitgefahren
  • Er erfährt, dass die Herzogin:
    • ihre eigenen Wachen als Strafe opferte, um aus ihnen Stachelteufel hinaufzubeschwören.
    • zwei Höllenhunde an ihrer Seite hat
    • die Stadt ins Chaos stürzen wollen, um die Flammende Faust zu diskreditieren und die Macht über den Viererrat zu übernehmen.
    • im Besitz von Dämonenherzen ist und Sie hat den Markt quasi leergekauft hat. Mit diesen Herzen lässt sich der Abyss öffnen. Der stadtbekannter Händler Eusebius für magisches Gedöns weiß dort mehr, die Helden suchten ihn bereits auf.
    • beim Schiff mit Amrik ein Hologramm der Helden sah, wie diese in ihrem Haus herumschnüffeln
    • von Amrik erfuhr, dass Alan Alyth sich viel zu neugierig über die Leuchtende Laterne erkundigte und mutmaßt, dass Neunfinger Kien dahinter steckt.
    • erzürnt ist, dass die Gnome, die sie auf Neunfinger Kien angesetzt hat, noch immer keinen Erfolg haben.
    • angewiesen hat, dass die Teufel sich um Alan kümmern sollen.

Hinter dem Fass

Im Weinkeller hat Nadrash aufgegeben Tiber umzustimmen und befasst sich nun lieber mit dem Flaschen-Weinen die hier gelagert werden. Während der Barde stöbert, findet Tiber hinter einem hohlen 2m durchmessenden Weinfass eine Tür, durch die eigenartig kratzende Geräusche dringen. Arn und Tiber drehen sich zu Nadrash um, der über zwei besonders erlesene Weine referiert während er die Flaschen einsteckt, als zwei Stachelteufel durch die Tür brechen. Der Paladin wirbelt herum und verpasst dem ersten Höllenbewohner einen Hieb mit dem Hammer. Die abgeschossenen Stacheln der Abnormitäten verfehlen die Helden, schlagen zerstören jedoch wahllos Flaschen im Weinregal.

Bis zum Kopf der Weinkeller-Treppe hört Hasgar das bedauernde Klagen des beleibten Barden und schießt die Treppe hinab. Mit der Galanz, die nur den Mönchen zueigen ist, stürzt er sich auf den verletzten Stachelteufel. Mit beiden Knien voran kracht er gegen die Brust des Unwesens, das stolpert und zu Boden fällt. Der auf ihm kniende Hasgar setzt mit schnell ausgeführten Kettenschlägen nach und vernichtet den Teufel. Tiber holt gegen den zweiten Teufel aus, dem die kräftig geschwungene Hiebwaffe jedoch wenig ausmacht. Anders sieht es bei Arns schnell geführten Rapier aus, die verzauberte Waffe sticht leicht durch des Teufels stachelige Haut. Hasgar rollt sich von dem schwefelig stinkenden Kadaver hinunter und fegt aus der Rollbewegung die Beine des Dämons weg und bringt ihn so zu Fall. Der liegenden Abnormität gelingt es nicht mehr aus der Waffenreichweite der Helden zu krabbeln und er wird erschlagen.

Im hohlen Fass berichtet Hasgar eilig über seine gewonnenen Erkenntnisse, bevor die Recken weiter vorstoßen.

Taveus Kreeg

Nach einigen Schritten stoßen die Erkunder auf stockfinstere Gänge, in denen schwerer Weihrauchgeruch hängt. Nadrash sorgt für Licht und sie erkennen Teile der Kanalisation. Im Boden ist ein Kanal eingelassen, der Grauwasser führt, die Luft ist offensichtlich weihrauchgeschwängert, um den unangenehmen Geruch zu überdecken. Nach ein paar Metern verschwinden die Gänge wieder in tiefer Dunkelheit. Dann nähert sich aus dem dem südlichen Tunnel ein glühendes Licht und die Helden hören das Gespräch zweier Menschen: “Das war auch wirklich eine notwendige Pause”. In diesem Moment ist eigentlich Heimlichkeit geboten, aber Nadrash lässt sein gerade geleertes Weinglas unbedarft zu Boden fallen… entdeckt!

Tiber stürzt auf den illuminierten Gang zu, hinter der nächsten Ecke erblickt er zwei Wachleute mit einer Fackel und geht die beiden direkt an. Dem ersten reißt der kräftige Hieb den Kopf von den Schultern. Beide Wachen tragen kupferne Masken eines Teufels und so bleibt Arn der schmerzverzerrte Gesichtsausdruck der zweiten Wache erspart, der er seinen Rapier in die Brust gestoßen hat. Der Gang aus dem die Wachen kamen erweist sich als Sackgasse, deren Ende durch mächtige Magie versiegelt wurde. Es scheint, dass dort Steine aufgeschichtet und anschließend “verschmolzen” wurden, um den Zugang zur restlichen Kanalisation zu verschließen.

Tiber konzentriert sich, um durch das Gewölbe zu finden und stößt auf die Aura von Taveus Kreeg und stürzt mit einem mal los. Die restlichen Helden folgen ihm und sehen, wie er kräftig gegen eine Tür tritt. “Taveus Kreeg” hören sie seinen wütenden Schrei, bevor die Stacheln eines Teufels die Rüstung des Paladin durchschlagen. Tödlich getroffen schlägt er auf dem Kanalboden auf. Die flinken Füße des Mönchs tragen ihn behende, er umrundet den Teufel und packt das Vieh am Schwanz. Nach einer Drehung um sich selbst schleudert er den Höllenbewohner auf Arns Rapier, der diesen mühelos durch den anfliegenden Körper treibt. Es stinkt erneut nach Schwefel, als Nadrash eilig einen Heilzauber spricht, um Tiber vom Pfad des Todes zurück zu holen.

Der Raum öffnet sich für die Recken und ist unschwer als kleines Gefängnis mit drei vergitterten Räumen zu erkennen. Unbändig ist der Zorn des Paladin und so verliert er keine Worte des Dankes, sondern schießt auf eine der Zellen zu in der eine Gestalt, deren Statur Nadrash nicht unähnlich ist, steht. Wütend entriegelt Tiber die Tür und tritt in die Zelle von Taveus Kreeg, der Stadthalter von Elturel sich selbst ebenfalls als Opfer der Geschehnisse. Nichtsdestotrotz schiebt Tiber ihn and Wand und drückt seinen Dolch gegen den schmärbäuchigen Wanst des Herrschers. Einige Helden stellen fest, dass der Schatten des Bedrohten die form eines Teufels an die Zellenwand wirft. Tiber brüllt ihn an:”Gestehe, oder ich schneide dich deiner Zariel als Fünf-Gänge-Menü!”. Taveus gibt vor, dass es Verzweiflung war, die Stadt zu retten, die ihn trieb. Er rechtfertigt sich weiter, dass damals als Vampire Elturel beinahe zu Fall brachten, ihn diese Not trieb. Er unterzeichnetet einen Pakt mit Zariel, auf dass sie die Stadt rettete und den Bewahrer strahlen ließe. Niemand konnte ahnen, dass Zariel später die Stadt als Preis verlangte. Taveus bietet an, bei bei der Vereitelung der Vanthampur-Pläne zu helfen und berichtet ebenfalls von dem Schild, den die Herzogin in Besitz hat und misst dem Artefakt eine große Bedeutung bei. Tiber übermannt der Hass und schiebt zornig seinen Dolch in den Körper das Gefangenen. Hasgars versuch ihn aufzuhalten kann aber die dolchführende Hand nicht stoppen. Als er nach der dunklen Maske greift, die der Paladin trägt, schleudert dieser ihn mit der freien Hand zu Boden. “Für Baal” ruft Tiber und sticht Tadeus nieder, es entbrennt eine Diskussion über Schuld und Sühne, über die Taveus am Dolchstoß verreckt. Als der Zorn des Paladins abebbt tritt er in einen inneren Konflikt. Er versucht einen Heilzauber in Helms Namen, um den Stadthalter doch noch zu retten. Baal fordert aber das Opfer, dass in seinem Namen niedergestreckt wurde und der Heilzauber verletzt Tiber selbst. Scheint als hätte er nun beide Götter erzürnt.

Hilfreiche Häftlinge

In den beiden anderen Zellen befinden sich eine alte, menschliche Frau und eine ca. 50jährige dunkelhäutige schlanke Gestalt. Der Schlanke mit gepflegtem Bart murmelt leise vor sich hin, da er die Ereignisse in der Nachbarzelle verfolgen konnte. Die alte Frau mit edelen Gesichtszügen und ehemals hochwertiger Kleidung kann Nadrash als Satiir Kuhir erkennen, einer bekannten Adeligen aus der Oberstadt. Sie berichtet, dass ihr Haus gegen die Vantahmpurs vorgegangen ist und sie als Geisel genommen wurde, um das Haus zum Schweingen zu bringen. Der Dunkelhäutige verspricht Hilfe bei den Gefahren “hier unten”. Er stellt sich als Filater Fils vor, ein Informtionsbeschaffer im Auftrag von Sulvera Sarikas. Er sollte Informationen über Taveus Kreeg sammeln, wurde dann aber entdeckt und überwältigt. Seine Herrin ist beunruhigt über die Macht, die sich hier angesammelt hat. Sie befindet sich in Candlekeep und überwacht die umliegenden Tätigkeiten - in Elturel und auch hier sind dämonische Mächte am Werk. Sie kennt sich mit infernalen Artefatken und Machenschaften aus und versucht seit lebzeiten diese abzuwehren. In Elturel ist sie ob der unterschätzten Gefahr gescheitert.

Die Helden wollen ihren Weg fortsetzen, warten aber noch ab, bis die beiden Gefangenen ihre Habseligkeiten aus einem Schrank geholt haben. Filater wühlt in den Taschen seines Mantels und überreicht Tiber eine Phile flüssigen Silbers. Da es zu gefährlich ist, die angeschlagenen Gefangenen durch die Villa Vanthampur zu schicken, folgen die beiden den Helden.

Absetzung der Herzogin

Sie setzten den Weg durch die spärlich beleuchtete Kanalisation fort, bis sie hinter einer Tür infernale Stimmen hören. Das Stimmengewirr wird die lauten und klaren Anweisungen der Herzogin übertönt: “Ihr wisst was zu tun ist, verteilt die Herzen und sprengt das Basiliskentor. Bringt vor allem ein Herz in die Festung der Flammenden Faust. Sie kann die Stadt nicht mehr beschützen!

Die Helden stürzen in den Raum und können gerade noch sehen, wie die Herzogin auf der anderen Seite des Saales die Tür im Gehen schließt. Zwei Wachen sind noch anwesend und zwei weitere Robenträger verlassen den Raum gerade über eine Treppe. Arn sticht den ersten der überraschten Wachen nieder und Hasgar springt den zweiten an, schleudert ihn zu Boden und setzt den flüchtenden Robenträgern nach. Er erreicht sie und kann sie lange genug aufhalten, sodass sie durch die vereinte Schlagkraft der Helden vernichtet werden.

Als sie sich die Halle näher besehen, entdecken sie zunächst die raum-dominierende Engelsstatut vor der Mitte der südlichen Wand. Um die Statue steht in infernalen Runen “Kann sich wieder erheben!”. Im Zentrum des Raumes schießt eine grüne Flamme auf, darin erscheint die Gestalt eines Engels, deren Erscheinen die Aufmerksamkeit der Helden auf sich zieht. Plötzlich erblicken sie hinter dem flammenden Hologramm Herzogin Vanthampur begleitet von zwei große Kreaturen auf vier Beinen.

Arn stürzt sich auf das Familienoberhaupt, im Ansturm sieht er, dass sie kurz in Flammen gehüllt wird. Die Flammen stoben von ihr ausgehend auseinander, verpuffen jedoch ohne Wirkung in der großen Halle als der Rapier des Waldläufers sie trifft. Die Helden stürzen auf Thalamar und ihre Haustiere ein. Die heiligen Fäuste des Mönchs treffen den ersten Hund, der durch die schnell ausgeführten Schläge in üblem Schwefelgestank vergeht. Unbarmherzig schlägt die Herzogin mit ihren kräftigen, magisch verstärkten Händen Arn zu Boden, dem dort das Leben aus dem Körper gleitet. Nadrash wirkt erneut heilende Magie und holt den Waldläufer vom Pfad des Todes zurück. Hasgar nutzt erneut den Schwung aus seinem Angriff und es gelingt ihm in den Rücken der Herzogin zu kommen und ihr einen hohen Tritt in den Rücken zu verpassen. Die selfmade Herrscherin ist tougher als angenommen und bleibt, trotz des satten Treffers, eisern stehen. Tiber legt all seinen angestauten Zorn in den Hieb ruft erneut nach Baal und sein mächtig geschwungener Hammer streckt Thalamara nieder. Der zweiten Hund ist gegen die vereinten Angriffe der Eindringlinge chancenlos und er vergeht wenige Augenblicke später.

Dämonen - hier unten?

Mit dem Kopf der Herzogin in Vorhalte können die Helden jeglichen Verbliebenen Widerstand im Gewölbe brechen und des ohne Gegenwehr erkunden. Der geplünderte Schlüssel der Herzogin passt in einen Tresor, aus dem die Helden den gesuchten Schild bergen können. Als sie sich zum gehen wenden - schließlich gebieten die ausgesandten Robenträger mit ihren Dämonenherzen Eile tritt durch die Tür ein humpelnder Barteufel. Er klatscht (#Slowclap) und beglückwünscht die Helden: “Ihr habt Zariel eine tiefe Wunde zugefügt. Mein Herr wird es euch danken! Dient ihm weiter und es winkt zur Belohnung unvorstellbare Macht!”. Ein verstecktes Zeichen auf seiner Stirn (das Symbol eines Schmiedhammer) weist ihn als Diener Bels, einem Erzteufel der neun Höllen, aus. Bel verlangt, dass der Vertrag zwischen Taveus Kreeg und Zariel vernichtet wird - so schnell wie möglich, nur dann kann Elturel befreit werden.

Kreeg hat mit dem Vertrag alle Seelen der Stadt Zariel versprochen, im Gegenzug wurde er Stadthalter und der Gefährte schütze 66 Jahre Elturel. Der Statthalter wusste nicht, was er unterschrieb und so verhalf er Zariel zu einer unglaubliche Menge an Seelen - das wertvollste Zahlungsmittel in den neun Höllen. Jede einzelne Seele wird Zariel zugerechnet es sei denn, man zerstört den vertrag, dann fallen die Seelen frei und sie hat sie keine Kontrolle mehr über Elturel, dass in den Avernus gerissen wird. Elturel verfügt darüber hinaus über besonders reine Seelen, was die Stadt wesentlich wertvoller macht als Baldurs Gate.

Hasgar wirft ein: “Wenn der Vertrag zerstört wird, ist Zariel in ihrer Position geschwächt.”. Der Mönch mutmaßt, dass der Gefährte in Bels Hölle gezogen wurde und die Seelen, damit ihm zufielen, wenn der Vertrag zerstört wird. Der Barteufel behauptet, darüber keine Kenntnis zu haben. Er sagt, die Seelen würden für jeden frei, sofern der vertrag vernichtet würde. Nur durch die Vernichtung besteht aber auch die Chance, dass die Stadt sich wieder aus der Hölle erhebt. Sucht den schnellsten weg, die Stadt zu retten und Bel wir euch helfen, die Stadt in eure Welt zurückzuholen. Der Teufel wedelt mit einem Vertrag, der die Hilfe Bels verspricht, sobald sie in Elturel ankommen. Die Helden gehen nicht auf die Vertragsangebote ein, zu sehr ist ihnen der Haken im Vertrag zwischen Zariel und Taveus noch im Gedächnis.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

2020-10-30

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Ablenkung und Zutritt

Als Ablenkung schlägt Nadrash vor, die Leuchtende Laterne auf den Fluss <Name> zu schleppen und brennend zurückzulassen. Das Schiff dient Amrik, dem jüngsten Spross der Vanthampurs, als Geschäftsraum zum Geldverleihen. Herzogin Thalamara wird vermutlich alles stehen und liegen lassen, um ihren Liebling zu retten. Der Barde geht davon aus, dass Thurstguts Teufelchen die Familie sehr schnell von Amriks gefährlichen Lage berichten werden. Die rothaarige Tarina will für diese Ablenkung sorgen, sie wird dabei von Hasgar und Reha unterstützt.

So warten die Helden spät am nächsten Abend vor dem Tor des Vanthampur-Anwesens. Um die Geschehnisse am Hafend wissend, können sie beobachten, wie in der Ferne ein feurig schimmerndes Schiff auf den Fluss hinausgezogen wird. Kurz darauf können sie beobachten, wie einige Vögel in den Schornstein des Anwesens fliegen. Dann wird es im Haus betriebsam, einige Lichter erleuchten und im Stimmengewirr können die Helden auch das Gebrüll einiger eiliger Anweisungen vernehmen, die zum sofortigen Aufbruch antreiben. Dann öffnet sich das Tor und eine schwere Kutsche verlässt den Hof, die Fenster des Fahrzeugs sind zwar zugezogen, jedoch hörend die Helden die Stimme der Matriarchin zetern - es scheint ihr nicht schnell genug zu gehen. Die Kutsche ist mit Wachen aus dem Haus bis zur Lastgrenze besetzt, sodass nur Wenige zum Schutz des Anwesens zurückgeblieben sein können.

Als der Wagen nicht mehr in Sicht ist, eilen die Helden zum Tor der Villa. Nadrash klopft und es gelingt dem Barden vorzugeben, im direkten Auftrag der Herzogin einen Botengang zu erledigen. Die noch sehr Junge Wache öffnet das Tor, aber als die Helden eintreten werden sie von einem erfahrenen Wachmann im Hof erblickt, der den jungen Torposten direkt anfährt, ob die “Gäste” denn die Parole zum Einlass kund taten. Der Jüngling kann sich nicht mehr lange über seinen faux pas ärgern, da Arn ihm direkt einen Bolzen in die Brust schießt. Ungläubig schaut der Torposten auf das Projektil, bevor er durch Tibers Aufwärtshieb tot in den Hof geschleudert wird. Hilfesuchend eilt die zweite Wache um die hintere Hausecke aus der Reichweite der Eindringlinge. Statt ihm nachzusetzten eilt Nadrash direkt zum vorderen Eingang, um in das Haus zu gelangen, bevor es abgeriegelt wird und leicht zu verteidigen ist. Der Eingang ist verschlossen und durch den kurzen Spurt zur Tür zittern die Hände des Barden und so dauert es einige Zeit, bis das Schloss den flinken Fingern nachgibt und das Schwere Tor nach innen schwenkt.

Das Erdgeschoss

Die Helden betreten eine große Eingangshalle, die mit teuren Vasen und Gemälden eingerichtet ist. Es fällt auf, dass es kein Motto oder Thema gibt, scheinbar wurden einfach wertige Gegenstände aufgestellt. Als eine wackelnde Vase die Aufmerksamkeit der Helden auf sich zieht, verrät ihnen ein Flackern in der Luft, ein unsichtbares Teufelchen. Geistesgegenwärtig reagiert Arn und nagelt einem der Viecher eine Bolzen in das Körperchen, so angeschlagen hat Tiber leichtes Spiel und zermatscht das geflügelte Unding auf dem Marmorboden des Eingangsbereichs. Doch die Gefahr ist noch nicht gebannt, beim zweiten Teufel haben die beiden Waffenträger größere Probleme, bis Nadrashs Feenfeuer beim Zielen hilft. So illuminiert reicht ein weiterer Bolzen gefolgt von einem satten Hammertreffer. Es stinkt unangenehm nach Schwefel, als die Helden ihre Erkundung durch das Anwesen fortsetzen.

Hinter der östlichen Tür stoßen die Helden auf ein spärlich eingerichtetes Arbeits-/Empfangszimmer, sodass sie ihren Weg verzugslos fortsetzen. Nördlich des Dienstzimmers hören die Helden das typische Klappern einer Küche. Tatsächlich können sie unbemerkt die Tür öffnen und Tiber erblickt eine ältere Köchin, die ihrem Abendwerk nachgeht. Unangenehm an die alte Vettel tief unter dem Badehaus erinnert ertränkt er die Bedienstete im Suppentopf. Die Erkenntnis, dass es sich nicht um eine Dienerin des bösen handelte kommt zu spät - man sollte meinen, dass Paladine solch Erkenntnisse früher erlangen. Nadrash nascht von den dargebotenen Speisen und füttert eine geflügelte Katze an, die sich ebenfalls in der Küche herumtollt. Als der Vierbeiner jedoch bemerkt, dass Arn sich mit gezücktem Rapier anschleicht, macht das Vieh sich unsichtbar und macht sich vom Acker. Als der Barde, vorwurfsvoll den Kopf schüttelnd, die nächste Tür öffnet, tut sich das Paradies auf - er ist direkt in der prall gefüllten Speisekammer gelandet, macht sich über die Speisen her und füllt seinen nimmervollen Beutel mit Köstlichkeiten.

Alldieweil stoßen Arn und Tiber auf eine Treppe in den Keller, die sie zunächst nicht weiter verfolgen. Von der Tür führt noch eine weitere Tür nach westen, hinter der sich eine Kunstgalerie öffnet. Hier setzt sich der Stil des Empfangsraums (wertvoll, aber ohne Motto oder Thema) fort. Tiber erschrickt zunächst, als er um eine Ecke des Raum tritt, vor ihm steht die Matriarchin Vanthampur. Erst Arns Aufklärung, dass es sich um eine Wachpuppe handelt, beendet den schockartigen Zustand des Paladins. Im nördlichen Teil der Galerie befindet sich eine Treppe, die in den ersten Stock führt. Bevor die Helden die Treppe erklimmen können, müssen Arn und Tiber zunächst Nadrash aus dem Schwelgezustand in der Speisekammer reißen. Mit einem Hühnerbein in der Hand verlässt der Vielfraß den Speisentempel und folgt den beiden Dränglern die Treppe hinauf.

Obergeschoss

Plötzlich erscheinen am Kopf der Treppe zwei Armbrustschützen, deren unvermittelt abgeschossenen Bolzen die Helden weit verfehlen. Die Rache von Arn und Tiber, denen die nachladenden Wachen nichts entgegenzusetzen haben, lässt die beiden Tot am Treppenabsatz zurück. Das erste Zimmer, das die Recken im oberen Geschoss erkunden, stellt sich als Ankleidezimmer Thalamaras heraus, wie sich am Schminktisch und dem vollen Kleiderständer leicht erkennen lässt. Während Nadrash, Schmuck und Kostbarkeiten vom Schminktisch einsteckt, bemerkt Tiber eine dunkle Aura, die durch die südliche Tür trieft. Grund genug, als nächstes dort nach dem Rechten zu sehen und so betreten die Helden das private Arbeitszimmer der Matriarchin. Der Raum wird von schweren Bücherregalen und einem massiven Arbeitstisch dominiert. In einer Ecke steht eine schwarze, mit Dornen besetzte Wachsfigur, die beim eintreten erwacht und direkt zum Angriff übergeht. Tibers mächtige Hammerhiebe bleiben zunächst nahezu wirkungslos. Nadrash zaubert ein Gewicht an den Arm des Golems und in diese Verteidigungsschwäche fährt Arns Rapier. Die magische Klinge hinterlässt einen Makel in der Rüstung, die Tiber direkt aufs Korn nimmt. Als seine Waffe dieses mal gegen die dunkle Stelle kracht, zerspringt die Rüstung als wäre sie aus Stein. Tiber versucht die kleine Essenz des vernichteten Golems einzufangen und es gelingt sie in eine Flasche zu bannen.

Die Helden stoßen auf diverse Bücher in den Regalen, die in Infernal geschrieben sind. Es handelt sich um Thalamaras Geschäftsbücher, wie sie an Zahllosen Tabellen und Bilenzen erkennen können, auch ohne den Inhalt lesen zu können. Nadrash steckt die teuflischen Bücher ein, bevor er weiter in den Regalen stöbert - nach der Speisekammer das zweite mal ein Blick ins Paradies. Der Barde steckt noch einige blattgoldverzierte Romane ein, während seine ungeduldigen Begleiter die Wendeltreppe zum Dachboden erklimmen. Dort stoßen sie auf zwei Käfige, in denen misshandelte Gefangene stecken. Sie erblicken eine eine verängstigte Frau und ein bewusstlosen Mann. Sie stellt sich als Shaleen Zoraz vor, und berichtet, dass sie eine Kanalarbeiterin ist, die von den Schergen der Herzogin Vanthampur entführt wurde, nachdem sie einigen Unstimmigkeiten im Untergrund nachgehen wollte. Sie ist auf lückenhafte Pläne gestoßen, konnte denen aber nicht nachgehen, seit sie ihr eingesperrt ist, wurde sie immer wieder von den Teufelchen geplagt und gefragt, ob sie nicht doch etwas gesehen hätte. Die Helden vermuten, dass es sich bei dem beschriebenen Bereich um die verborgene Kultstätte handeln muss. Den Bewusstlosen kann sie als Cahil identifizieren, einen Steuereintreiber, dem die Teufel schon länger zusetzen. Trotz der Aufforderung der beiden Helden, das Haus zu verlassen, traut sie sich nicht alleine durch die Villa. Tiber schüchtert sie ein, droht mit Hilfe seiner Maske, woraufhin sich Shaleen noch ängstlicher in eine Ecke des Raumes zurückzieht. Nadrash kann sich unterdessen von dem Wissensquell lösen und folgt den anderen zu den Käfigen. Ohne zu zögern wirkt er einen Heilzauber, der den Steuereintreiber wieder auf die Füße stellt. Auch er hat Angst vor den Teufeln und betont immer wieder, nichts über “die Vorkommnisse” zu Wissen und dass die Herzogin eine grundgute, rechtschaffende Frau ist. Nadrash lässt den beiden die Wahl, sich weiter im Schatten des Dachbodens zu verstecken und auf die Teufel zu warten, oder die Zitadelle der Flammenden Faust aufzusuchen. Dort können sie bei Hptm Zotsch ein sicheres Quartier bekommen. Unsicher und verängstigt folgen die beiden nun den Helden.

Im Schlafzimmer der Vanthampur hinter ihrem Ankleidezimmer finden die Recken eine Truhe der Matriarchin, deren Schloss aussieht wie das Maul eines Barteufels. Nachdem Nadrash keinerlei Magie an der Truhe wahrnehmen kann, knackt der Barde mühelos das komplizierte Schloss. Darin befindet sich

  • Kaligraphiewerkzeug
  • Giftmischerwerkzeug
  • kleine Truhe mit 180 Goldmünzen
  • ein poliertes Holzkästchen mit einer magischen Flöte (OT: Rattenfängerflöte, nicht identifiziert)
  • 2 Kristallphiolen (OT: Heiltränke, nicht identifiziert)
  • 3 gebundene Lederbücher… auf den ersten Blick Bilanzbücher - ebenfalls in Infernal

Als der Barde die Kiste leer geräumt hat, ist ein unangenehmes klicken aus dem Truhenboden zu hören, anschließen hört er das Zerbrechen einer Flasche. Sofort eilt er zur Tür um den Raum zu verlassen, stellt aber fest, dass die Tür verschlossen ist. Da er sein Diebeswerkzeug noch in der Hand hält, kann er das Schloss verzugslos knacken. Bevor das Gas sich im Raum ausbreiten kann, haben die Helden den Raum bereits verlassen und füchten direkt durch das Ankleidezimmer weiter in den Flur. Dort reißen sie ein doppelflügeliges Fenster zum Balkon auf und frische Nachtluft durchströmt das obere Geschoss.

Aus dem Raum hinter der nächsten Tür hören sie eine ängstliche Stimme “Sind die nun noch da oder nicht?”, dann wird der Fragensteller mit einem “Psst!” zur Ruhe gebracht. Tiber tritt bestimmt in den Raum und findet Turstgut in Begleitung zweier armbrustbewehrter Gardisten vor. Der mittlere Spross der Vanthampurs wirkt einen Zauber, der ihm jedoch entgleitet. Sein Zimmer wird kurzzeitig in Flamen gehüllt, die nach Freund und Feind gleichermaßen greifen. Nadrash kommt als Erster wieder zum Zuge und zaubert die meckernde Stimme der Mutter Turstguts Ohr. Das trifft einen empfindlichen Nerv und der Spross sinkt in Embryonalstellung zu Boden. Die bereits schwer verbrannten Wachen stürzen auf die Helden zu, fallen aber beide in Arns Bolzenhagel.

Der Barde fragt den verstörten Vantampur nach Thaveus Kreeg, der sich angeblich bei Thalamara befinden soll. Er erfährt, dass der ehemalige Stadtführer Elturels in den “Gewölben” festgehalten wird. Fasziniert berichtet Turstgut von einer magisch Kiste, die der Stadthalter bei sich trug. Er holt sogleich den Würfel aus seiner Bettkiste, der aus einem durchgängigen Stück Knochen gefertigt zu sein scheint. Auf der elfenbeinernen Oberfläche wandern magisch leuchtende Symbole, die pulsiserend verschwinden, nur um kurz darauf wieder zu erscheinen. Thaveus sagte bei seiner Ankunft, dass es sich um einen Behälter handelt, in dem ein Vertrag aufgehoben wird. Turstgut verrät darüber hinaus, dass “die Gewölbe” über den Weinkeller des Anwesens erreicht werden können. Außerdem hat seine Mutter einen Schild organisiert, bei dem es sich ebenfalls um ein mächtiges Artefakt handeln soll. Die Matriarchin sprach vom “Schild des verborgenen Herrschers”, der dem Orden des Schildes gehört. Sogar Tiber hat von diesem Orden noch nichts gehört. Abschließend berichtet Turstgut, dass man sich mit dem Schild unterhalten kann, da ein Engel darin gebannt wurde.

Tiber bietet Turstgut an, dass seine Aussage ihn zum Herrscher der Familie machen könnte und es gelingt dem Paladin die Gier in dem Vanthampur-Bengel zu wecken, sodass er ein belastendes Schreiben über Schild, Kiste und sonstige Machenschaften seiner Mutter aufsetzt, unterschreibt und siegelt. Dann nimmt er die beiden befreiten Gefangenen ins Schlepptau um mit ihnen die Zitadelle der Flammenden Faust als sicheren Hafen zu erreichen. Im restlichen Obergeschoss finden sich noch die Zimmer von Amrik und Mortlock. Es werden noch einige Kleinigkeiten geplündert, dabei fällt auf, dass Mortlocks Zimmer sehr spartanisch eingerichtet ist. Dann stürmt Tiber in den Keller um Rache am “Vernichter” von Elturel zu üben. Den ganzen Weg die Treppe hinunter redet Nadrash auf ihn ein, das Anwesen jetzt zu verlassen, die Beweise sollte ausreichen, die Flammende Faust einzuschalten. Auch die einfahrende Kutsche der Matriarchin kann den Paladin nicht überzeugen, sodass er den Weg in den Weinkeller unbeirrt fortsetzt.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

2020-10-09

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Gnomen-Advokat

Die teilweise schwer verletzten Helden begeben sich nur zu gern in die Obhut von Hauptmann Zotsch, der sie in Gewahrsam der Flammenden Faust nimmt. Zunächst muss sich der Heerführer jedoch noch um wichtigere Dinge kümmern, sodass die Unruhestifter nach einer medizischen Versorgung in einer kargen Zelle ausharren müssen. Einige Zeit später betritt der Hauptmann erneut die Zelle und berichtet, dass das Zählhaus auf einen offiziellen Eklat verzichten wird, sofern die Helden dem Zählhaus einen Gefallen erweisen. Um was es sich dabei genau handelt ist Zotsch zwar unbekannt, ihm wurde jedoch versichert, dass der “Gefallen” absolut legal ist. Das Gold, welches die Helden einzahlen wollten wurde für die Reparatur der Golems aufgewendet - einfach gesagt: weg.

Im Dienstzimmer des Hauptmanns wartet bereits ein gut gekleideter Gnomen-Advokat, der die Gefangenen schmierig anlächelt. Nach einem kurzen Gespräch, bei dem die Recken dem Gefallen zustimmen verlässt der Gnom auf seinen Minifüßen das Zimmer. “Dann folgt mir.”, ruft er, und eilt zu einer Gnomen-Kutsche, die gerade so schnell durch Baldurs Gate fährt, dass die Helden schnaufend laufend folgen können. Sie hält vor einem verlassen Haus, dessen Fenster verrammelt sind, der Gnom steigt aus und huscht durch die Eingangstür. Es handelt sich ebenfalls um ein Gnomen-Haus sodass die verschwitzen deutlich zu groß für die Deckenhöhe sind. Der adlige Gnom ruft nach einem “Krink” und ein uralter Gnom erscheint, dann offenbart er den Helden, dass sie Neunfinger Kien zur Stecke bringen sollen. Auf die Anführerin “Der Gilde” ist ein hohes Kopfgeld ausgesetzt, dass die Helden im Erfolgsfalle sogar behalten dürfen. Da nicht bekannt werden soll, dass das Zählhaus ein Interesse am Ableben der Verbrecher-Königin hat, beginnt Krink einen Vergessenszauber zu wirken, dem jedoch alle Helden widerstehen können. Anschließend eilen die Gnomen mit der Kutsche davon. Einziger Zugang zu Neunfingerkien, der den Helden bekannt ist, ist Alan Alyth, in dessen Taverne Elfengesang sich ab und an einer der neun Paten (Verbrecherfürsten der einzelnen Viertel) sehen lässt.

Da für die Kopfgeldjagt keine Zeitlinie festgelegt wurde, begeben sich die Helden erst einmal zu Alan Alyth. Sie wollen die rothaarige Informationshändlerein Tarina treffen. Sie schuldet ihnen noch einen Gefallen, den die Gefährten nutzen wollen um Beweise gegen die Familie Vanthampur zu sammeln. Einfachster Angriffspunkt scheint zunächst Amrik Vanthampur, der einen Geldverleih in der Taverne “Leuchtende Laterne” betreibt. Plan soll sein, dass die Helden Amrik durch eine Geldanleihe ablenken, damit Tarina sich in seinen Gemächern “umsehen” kann. Tatsächlich treffen sie Tarina an und sie ist einverstanden, so ihre Schuld zu begleichen. Am selben Abend macht sich die Gruppe auf, um einige Schulden zu machen.

Beim Geldverleiher

Die “Leuchtende Laterne” ist ein Tavernen-Schiff, dass in Baldurs Gate fest gemacht hat. Die Helden betreten das Oberdeck, auf dem einige Bürger den Nachthimmel genießen. Ihr Weg führt sie weiter unter Deck, in dem eine Gaststube errichtet wurde. Nadrash kennt die Wirtin La Elra, eine menschliche Frau Anfang vierzig und bietet ihr das übliche Ständchen. Den anderen Helden fällt besonders auf, dass die Bedienungen nahezu ausschließlich Kenku sind. Mit einer Fuhre Getränken begeben sich die designierten Schuldner ein Deck Tiefer, in dem einige Spieltische aufgestellt sind. An der Rückwand der Taverne sitzt Amrik an einem großen Tisch, neben ihm zwei bullige Leibwächter. Er hat gerade Kundschaft und verhandelt mit einem bleich wirkenden, armen Tropf. Nadrash setzt sich an einen der Spieltische und stellt einen Stapel Münzen vor sich. Er fühlt sich in Gaststätten deutliche wohler als die anderen Recken und kommt schnell ins Gespräch mit einem Vistani, der sich als Mhahadi vorstellt. Er hat einen starken Vistani-Akzent und scheint die Intention der Helden spielend zu durchschauen und schlägt als seinen Einsatz beim nächsten Spiel weitere Informationen vor. Außerdem legt er eine große schwarze Münze auf den Tisch, die Tiber sofort als Seelenmünze identifiziert. Inquisitorisch fragt er den Vistani, woher er die Münze hat und wie sie in seine Besitz gelangte. Mhahadi lässt sich jedoch nicht beirren und beginnt das Wüfelspiel mit dem Barden. Mehr Glück als Verstand helfen Nadrash durch die Situation und er kann das Spiel gewinnen, so warnt der Vistani ihn vor den beiden Schlägern, mit denen sich Amrik umgiebt. Für einen kurzen Moment kann Nadrash die wahre Gestalt der beiden ausmachen - es handelt sich um Teufel. Mhahadi überreicht Nadrash noch die Münze und steht vom Tisch auf. Dabei wendet er sich an die Helden: “Ich werde mal nach Tarina sehen!”, greift sich eine Weinflasche mit zwei Gläsern und schreitet, offensichtlich ohne von den Teufeln wahrgenommen zu werden, die Treppe zu Amriks Privatgemächern hinab.

Da der vorherige Bittsteller sein Anliegen mit Amrik abgeschlossen hat, begibt sich Nadrah zu dem Geldverleiher und beginnt die Leiden des Waisenhauses vorzutragen. Während sie schnattern, plaudern und verhandeln erscheint Mhahadi wieder in dem Glücksspiel-Deck, er winkt den Leibwächtern frech zu und eilt hoch in den Schankraum. Die Teufel nehmen sofort die Verfolgung auf; Arn und Tiber eilen ihnen hinterher und lassen Nadrash mit Amrik allein zurück. Dem Barden gelingt es mit schlecht gezaubertem Wein Amrik in ein wütendes Gespräch mit der Wirtin zu verwickeln, und auf das private Deck des Geldverleihers zu gelangen. Leider scheitert er an der Tür zu dessen Kajüte. So kehrt er zum Geschäftstisch zurück und schließt mit dem zurückkehrenden Vanthampur eine Verleihe von 250GM zu 12,5% ab. Anschließend verlassen sie die “Leuchtende Laterne”. Auf dem Weg zu Alan Alyth begegnen die Recken einer verhüllten Gestalt unter dessen Umhang das typische Klappern einer schweren Rüstung zu vernehmen ist. Tiber erkennt, dass es sich um einen Streiter für das Recht handeln muss und salutiert wie in Elturel üblich. Die Gestalt hält inne, schlägt die Kapuze zurück und offenbart eine junge Paladina mit blondem, militärisch getragenem Haar. Sie stellt sich als Reha vor, eine Anhängerin des Höllenritterordens. Sie erkennt in Tiber ebenfalls einen rechtschaffenden Paladin und nach einigem verbalen Geplänkel über ihre Orden offenbart sie ihm, dass sie Taveus Kreeg beobachten konnte, der sich in Begleitung von vier Vanthampur Wachen befand. Nun sucht sie den (ehemaligen) Statthalter von Elturel, ihr fehlt jeoch in Baldurs Gate jeglicher Anlaufpunkt. So bieten die Helden ihr an, sie zu unterstützen und nehmen sie mit in die Taverne Elfengesang.

Zur Reha

Nadrash mietet ein Zimmer für die Paladina bei Alan an, anschließend treffen sich die Helden im oberen Stock mit Tarina. Alan kümmert sich alldieweil um das Wohlergenen Rehas und berietet ein Lavendelbad zu. Die Informationshändlerin berichtet deutlich Vorwurfsvoll, dass sie in Amriks Gemächern auf einen teuflischen Wächter stieß. Nur dem Eingreifen eines Vistani, der die Kreatur mit einem einzigen Zauber hinwegfegte verdankt sie ihr Leben. Anschließend trank er mit ihr ein wenig Wein getrunken verschwand dann eilig nach oben. Sie hat dann ebenfalls das Weite gesucht und konnte keine weiteren Informationen sammeln. Auch sie ist überzeugt, dass die Vanthampurs mit den Dunklen Drei und den neun Höllen in Verbindung steht und bietet an, dass sie für ein Ablenkungsmanöver vor der Villa Vanthampur sorgen könnte, wenn die Helden dort eindringen wollen.

Den Rest des Abends verbringen die Helden damit bei einem Wein Pläne zu schmieden, wie man an stichhaltige Beweise kommen kann, um die Matriarchin der Vanthampurs stark genug zu belasten. Nur Tiber entfernt sich zwischenzeitlich, um bei Reha nach dem Rechten zu sehen. Seine angeborene, viel zu kurze Zündschnur, lässt ihn direkt wieder ausflippen als er Alan auf dem Wannenrand der badenden Reha vorfindet. Kurze Zeit später stehen sich die beiden PaladIne Aug in Aug mit gezückten Waffen gegenüber, kriegen sich jedoch rechtzeitig wieder ein. Es scheint, als wäre Reha dennoch bereit den Helden gegen den Vanthampurs beizustehen, da sie mehr über Taveus Kreeg herausfinden möchte.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

2020-09-25

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

  • Auf der Straße
    • die Helden entkommen aus dem Gewölbe durch einen weiteren Geheimgang
    • sprechende Ratte verschwindet in der Dunkelheit
    • Diskussion über das Geld - es scheint verflucht
    • ein Fenster öffnet sich und “Barny”, offensichtlich eine Bahamut-Anhängerin, mischt sich ein
    • Nadrash verlässt mit Mortlock die Diskussion in Richtung Waisenhaus
    • Barny warnt vor dem erbeuteten Gold mit vielsagendem Blick auf das Tiamat-Zeichen
    • Rest folgt ins Waisenhaus, auch Barny schließt sich an
  • Waisenhaus
    • das Gespräch mit Barny wird hitziger, dabei versuchen die Helden sie am Kopf aus der Tür zu drücken, sie leistet Widerstand mit übernatürlicher Stärke
    • Nadrash erscheint ebenfalls im Speiseraum, im Nachthemd
    • Barny schickt sich nun freiwillig an, zu gehen
      • entflucht das Gold
      • Abschiedsworte: “Ihr seid ein netter Haufen, aber trennt euch von dem Gold!”
    • Arn baut über Nacht die Gold-Truhen um und entfernt das Siegel der Tiamat
    • Am nächsten Morgen, Gespräch mit Mortlock:
      • Thurstgut,
        • der mittlere Bruder
        • hat sich der Magie verschrieben
        • beschwört unsichtbare Teufelchen
        • sind überall in BG, um den Vanthampurs Bericht zu erstatten
      • Amrik
        • jüngster Bruder, Thalamaras Liebling
        • verleiht Geld in der Taverne Leuchtende Laterne
      • Anwesen der Vanthampurs
        • Schwer bewacht
        • die Kanalisation unter dem Anwesen bewachen übernatürlich Wesen
  • Zählhaus
    • die Helden wollen das Gold der Tiamat einzahlen
    • es entbrennt ein Streit über die Herkunft und die davon abhängige Bearbeitungsgebühr
    • Tiber versucht den Gnomen-Angestellten einzuschüchtern und geht ihm dabei an den Hals
    • die Wächtergolems des Zählhauses werden aktiveiert und fügen den Helden schweren Schaden zu
    • Hptm Zotsch erscheint als Vertreter der exekutiven Gewalt

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

2020-09-11

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

  • Zellentrakt
    • Nachdem die Zombies besiegt und geplündert sind kehren Arn und Hasgar zurück
    • Sie setzen den Weg nach Maßgabe der sprechenden Ratte fort
  • Folterkammer
    • Zwei gefangene an die Wand gekette
    • die Wachen können ohne große eigene Verluste besiegt werden
      • zwei Wachen
      • ein Schattenläufer
      • ein Magier aus dem Nachbarraum mischt sich ein
    • einer der Gefangenen ist tot, Nadrash kann ihn nicht mehr retten
      • toter hieß Efinax
    • überlebende Gefangene ist Tieflingsfrau, Vendetta Kress
      • Nadrash peppelt sie auf
      • Vendetta berichtet, dass Efinax befragt wurde
        • Efinax sah Taveus Kreeg, den Statthalter von Elturel in BG
        • Taveus soll am Untergang Elturels beteiligt gewesen sein
        • ‘Sie’ hat nun den Statthalter
      • Vendetta hat schwere Schleifgeräusche aus einem Nachbarraum hören können
  • Nachbarraum
    • Hasgar schaut sich alleine im Raum um, aus dem der dunkle Magier zur Unterstützung kam
    • Der Mönch hat die Vision eines Geistes
      • Finde Olantius
      • er muss überzeugt werden auf den rechten Pfad zu kommen
      • “Yael schickt mich” soll Hasgar bei Olantius Gehör verschaffen
      • Vision von Avernus in der Olantius & Yael unter einem Engel nach Avernus ritten
    • Tiber überzeugt Vendetta, die Helden durch das Gewölbe zu begleiten und sie zu unterstützen
    • Helden rüsten sei mit gefundenen Dolchen aus
  • Geheimer Bereich im geheimen Gewölbe
    • durch die beschriebenen Schleifgeräusche finden die Helden eine Geheimtür ins innere der Anlage
    • Blutbeckenraum
      • ein Raum, dessen einziges Möbel ein blutefülltes Becken ist
      • eine alte Dienerin ist anwesend und erhofft sich von den Helden die Freiheit
      • aus dem Blutbecken greifen plötzlich 2 Assassinen an
        • Arn wird ins Becken gezogen, kann aber mit vereinten Kräften wieder hochgehohlt werden
        • Helden vernichten die Assassinen
    • Altarraum
      • großer Raum mit je einem Altar für jeden der Dunklen Drei
      • in der Mitte stehen sich ein Hühne und ein hochrangiger Bhaalsdiener gegenüber
        • der Hühne ist der älteste Vanthampur-Sohn Mortlock
        • Mortlock ist angeschlagen und bittet die Helden um Hilfe
        • Helden besiegen Bhaalsdiener, dabei entpuppt sich die mitgenommen Dienerin ebenfalls als Assassine
        • Assassine und Bhaalsdiener werden besiegt
    • Mortlock kann überzeugt werden, die Stadt noch nicht zu verlassen, sondern den Helden beim Kampf gegen seine Familie zu unterstützen:
      • er führte den Kult hier unten, wurde von seiner Familie aber jüngst verraten
      • die Vanthampurs finanzieren den Orden mit dem Ziel die Authorität der Flammenden Faust zu untergraben
      • seine Restliche Familie steckt tief mit drin
        • Mutter ist im Viererrat und hofft ihn zu übernehmen, da Ulder nicht da ist
        • Bruder Turstgut überwacht das Badehaus (und den Rest von BG) mit unsichtbaren Teufeln
        • Bruder Amrik verleiht Geld
    • Schätze werden geborgen:
      • 2000GS in Münzen, die Truhen tragen das Zeichen von Tiamat
      • Nadrash steckt ein schwarzes Buch ein

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

2020-09-05

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Flügel des Bhaal

Während [[Tiber?]] den dunklen Altar des Myrkul reinigt und Nadrash emsig in den gefundenen Büchern schmökert, entscheiden [[Arn?]] und [[Hasgar?]] die Falle am Eingang für die zu erwartenden Kultisten herzurichten.

Um der schlechten Beleuchtung Herr zu werden bringt der Barde seine Kappe zum leuchten, un blättert in ihrem Schein im Tagebuch eines Magiers. Schritt für Schritt folgt er dem Paladin zurück in den Raum mit den drei Symboltüren der dunklen Drei. Als Tiber die Tür des Bhaal untersucht tritt ihm Nadrash in die Fersen. Die Tür ist nicht verschlossen und so setzen die beiden ihren Weg fort. Zunächst geht es eine enge Treppe hinunter bis zu einem mittelgroßen Raum. Im Schein der Leuchtkappe ist eine dunkle Flüssigkeit erkennbar, den Boden des Raumes bedeckt. Es riecht stark nach Eisen, und im Dämmerlicht erkennen die Helden, dass es sich um Blut handelt. Am anderen Ende des Raumes ist ein Altar erkennbar, auf dem eine metallene Maske in den Raum zu blicken scheint. Kurzentschlossen eilt Tiber durch das Blut bis zum Altar, um auch diesen zu reinigen. Er kniet sich für ein Stoßgebet in den Lebenssaft, aber Bhaal antwortet auf seine Fürbitte. Der Gott des Mordes bietet dem Paladin einen Pakt an, mit dem der Gerüstete den Schrecken dieser Kultstätte Herr werden kann. Er weicht dem Angebot des dunklen Gottes aus, hüllt jedoch die Maske in sein Banner um es mitzuführen. Anschließend zerstört er den Altar mit seinem zweihändigen Hammer, eine Reinigung durch Helm bleibt jedoch aus. Abschließend blickt der rechtschaffende Streiter in den einzigen Nebenraum - da dieser bis auf einen Wandteppich leer ist, kehrt er zu Nadrash mit, der immer noch am Fuße der Treppe Bücher wälzt.

Flügel des Tyrannos

Die beiden kehren erneut in den Raum mit den Türen der Gottheiten zurück und passieren die letzte geschlossen Tür - die des Tyrannos. Am Ende eines dunklen und engen Ganges erreichen sie eine Halle an deren gegenüberliegenden Seite sie zwei gerüstete Gestalten erkennen können, die einen Gefangenen foltern. Tiber durchquert, gefolgt von Nadrash, die Halle und spricht mit lauter Stimme die beiden Tyrannos-Anhänger an. Es handelt sich um einen weiblichen Eisenkonsul und einem Kultisten in Kettenrüstung. Als Vertreter der Flammenden Faust fragt der Paladin nach den Verbrechen des Gefangenen - die beiden einigen sich auf eine generelle Adelsschuld, unter der auch der dem Tod nahe Gewürzhändler Jahnso steht. Im Verlauf der Diskussion wirft die Tyrannos-Anhängerin Tiber den Gefangenen hin, der diesen im Glauben der Adelsschluld hinrichtet. Aber auch die gerüsteten Kultisten sind schuldig und so stürmt der Paladin auf die beiden los. Es gelingt Nadrash noch, den Kämpfer mit einem Zauber zu unterstützen, der wie von Sinnen auf die beiden einschlägt. Seine Hammerschläge richten verheerenden Schaden an, jedoch muss auch er tüchtig einstecken. Als ihn ein Schlag der Einsenkosul auf ein Knie zwingt, greift er nach der Maske des Bhaal und drückt sie gegen sein Gesicht. Vom dunklen Gott gestärkt, gelingt es Tiber und Nadrash die beiden Kämpfer niederzuringen. Bei den Toten finden sie einen dunklen Stein einige Heiltränke und einen Schlüsselbund.

Tiber ist dem Tod Nahe, sodass die beiden nach dem Sieg ein wenig verschnaufen, bevor sie den Weg durch den Dungeon fortsetzten. Er ist ungewöhnlich kurz angebunden, während sie weitergehen - der Frage, wie sie den Tod des Gewürzhändlers rechtfertigen sollen, ignoriert der Paladin beflissentlich. So erreichen die beiden einen Raum, in dem sich eine Gestalt über einen Altar beugt. Die beiden werden von einem Schwarm untoter Ratten beschnuppert und retten sich in den Altarraum. Als die Dame sich umdreht und die beiden feststellen, dass ihr Gesicht zur Hälfte verwest ist, stürmt Tiber auch sie an. Nadrash bleibt zunächst hängen, da einige am Boden liegende zerstückelte Leichen seine Füße greifen. Hier ist reden überflüssig und so überwältigen die beiden Helden die UILF. Als sie ihr Leben aushaucht, fallen auch die Leichenteile leblos zu Boden und die Ratten zerstreuen sich. Bei der Untoten finden sie ein weiteres Buch, in das der Barde ebenfalls einen tiefen Blick wirft. Außerdem hat besitzt sie zwei dunkle Tränke und einen Beutel mit 3 Heiltränken, die sie nun nicht mehr braucht.

Tiber will sich nicht die Zeit nehmen, um auf die Erkenntnisse des Buches zu warten und beschließt das Gewölbe auf eigen Faust zu erkunden. Er erreicht einen eingefallenen Lagerraum, in den eine kurze vollkommen eingebrochen Treppe hinab und in dem Raum sieht der Paladin eine einzelne, lebendige Ratte sitzen. Sie fiepst ihn an, statt zu fliehen und der maskierte Recke stellt fest, dass sie scheinbar intelligent ist und auf Ja-Nein-Fragen antworten kann. Er findet heraus, dass die Ratte gefangen ist und hilft ihr, die zerstörte Treppe hinauf. Daraufhin flitzt der Nager los, dreht sich aber ab und an um. Es scheint, dass sie auf ihren Retter wartet um ihm etwas zu zeigen. Er folgt dem Viech bis zu einem eingestürzten Gang, der jedoch über einen, unter Wasser gelegenen, verborgenen Durchgang in einen uralten Raum findet, der von den Kultisten scheinbar noch nicht entdeckt wurde. In dem Raum stehen einige primitive Grabstätten, deren Alter Tiber ungefähr auf die Grundsteinlegung von Baldurs Gate datiert. Er öffnet die Särge, es scheint sich um einen Barbaren-Häuptling und zwei seiner Wächter zu handeln. Er findet in jedem Schergen-Sarg einen Axtkopf, die Stiele sind längst verwittert. Bei dem Häuptling liegt eine Kriegsaxt, der die Zeit offenbar verschont hat. Der Paladin wird von einem geisterhaften Duplikat der Axt angegriffen, aber es gelingt ihm, die reale Präsenz zu packen und mir ihr den Raum zu verlassen, während die Geisteraxt auf ihn einschlägt. Die geisterhafte Hiebwaffen kann den Raum der Toten scheinbar nicht verlassen uns so kehrt Tiber mit der Ratte zu Nadrash zurück.

Dem Barden gelingt es, durch einen Zauber des gefiepse der Ratte zu verstehen. Es handelt sich um Geras Olstein, einen Steinmetz, der auf der Suche nach geheimen Bauten in die Kanalisation geriet. Hier wurde er von der vernichteten Nekromantin vor drei Jahren in eine Ratte verwandelt. Seitdem hat er das Gewölbe auf der vergeblichen Suche nach einem Ausgang erkundet. Er rät bei der restlichen Erkundung des Tyrannosflügels von offenem Feuer abzusehen, da hier und Dort entzündliche Stoffe lauern. Außerdem berichtet er, dass die stützenden Balken der Gesamten Anlage bereits recht morsch sind. Darüber hinaus mahnt er zur Eile, die Kultisten scheinen ein großes Ritual vorzubereiten, dessen Vollendung kurz bevor steht - sicherlich nicht zum Segen von Baldurs Gate. Auf ihrem weiteren Weg und von Gerad geleitet erreichen die drei einen Raum, deren Nischen durch nachträglich eingebrachte Strukturen zu Zellen umgewandelt wurden. Hier passen die Schlüssel der Eisenkosul. Die Erste Zelle ist leer und der hintere Teil eingestürzt, in der zweiten Zelle entdecken die drei einige Nischen, deren einbalsamierte Leichen, scheinbar von ehemaligen Gefangenen durchwühlt wurden. So wenden sie sich der dritten Zelle zu. Diese Zelle ist in Dunkelheit gehüllt, aber es dringen schauerliche Geräusche hinaus. Als Nadrash seine immer noch leuchtende Kappe hineinwirft stolpern drei Untote auf die Helden zu. Der Barde weist Tiber auf die morschen Balken hin und dem Paladin gelingt es mit einem Hieb seines Hammers einen tragenden Balken zu brechen. Die Decke stürzt langsam ein und so gelingt es ohne große Schwierigkeiten die Zombies zu vernichten. Nadrash bitte die Ratte, seine Kappe aus dem Raum zu bergen und es gelingt dem Nager diesem Wunsch nachzukommen. Tibers letzer Hieb gegen die Untoten schleudert dessen Kopf aus der Zelle und die Helden bemerken, dass dem Zombie zwei Mondsteine als Augen eingesetzt wurden.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

More...

Define external redirect: Tiber Hasgar Arn 2021-02-19