New Page

Pagename:

2021-04-30

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - [[2021-05-14?|Nächste Spielsitzung]]

Wer steckt denn hinter dem Kraftfeld?

Von dem hitzigen Gefecht zeugen lediglich einige Knochenhaufen der Minotauren, die in der Kapelle liegen. Nadrash versucht eines der Hörner mitzunehmen, kann es aber nicht vom Schädel brechen, so packt er den ganzen Kopf in seinen Beutel.

Neben dem - nun gegnerfreien - Hauptraum bleibt ein Kuppelraum, der durch ein Kraftfeld geschützt wird und ein rückwärtiger Raum, vor den ein Vorhang gezogen wurde. Als die Helden durch den Vorhang treten, strömt buntes Licht durch die Glasfenster in den kleinen Raum. Tiber weiß zu berichten, dass hier ursprünglich die Leichen der weniger betuchten Bürger Elturels für die Beerdigung im Keller des Beinhauses vorbereitet wurden. Nun steht hier ein sauber gemachtes Bett, ein Schreibtisch und ein Garderobenständer. Auf dem Schreibtisch wurde ein kleiner Helm-Schrein errichtet und Staub deutet auf eine gewisse Vernachlässigung hin. Am Kleiderständer hängt eine Robe, die auf einen Priester Helms hindeutet. Tiber erkennt an den eingestickten Insignien, dass es sich um die Robe Guidion Lichtwarts handelt. In einer Waschschüssel neben dem Bett befindet sich abgestandenes Wasser.

Bei der Untersuchung des Schreibtisches stößt Nadrash auf einige heilige Schriften des Helm und Lichtwarts Tagebuch. Im Tagebuch wird von der Böswilligkeit der Dämonen berichtet. Guidion hat sich über alle Maße dem Kampf gegen die Dämonen verschrieben. Schon weit vor dem Fall Elturels finden sich erste zornige Einträge gegen die Dämonen. Im Laufe der Monate wird die Schrift “wütender” und gipfelt schlussendlich in purem Hass. Beseelt von dem unbedingten Willen die Dämonen zu vernichten fällt Helm immer mehr in den Hintergrund, ein neue “Herrin” scheint Guidion beim Erreichen seines Ziels besser behilflich zu sein. Sein Hass ist durch das Buch spürbar und Nadrah muss all seine Willenskraft aufbringen um nicht ebenfalls verzehrt zu werden. Tapfer findet der Barde einen Eintrag, der von Opalita berichtet, einer frommen Novizin, die im Beinhaus betete. Opalita schuf ein gottgefälliges Portal, um mit Helm in Kontakt zu treten, das von Thaveus Kreeg verderbt wurde. Der ehemalige Herrscher Elturels sorgte dafür, dass Dämonen aus dem Portal schwappten. So ganz versteht Nadrash die Texte nicht, sie werden zunehmend wirrer - scheint als wäre Guidion auf seine letzten Tage wahnsinnig geworden.

Während der Barde in der Lektüre blättert, versucht Hasgar den magischen Schild zu knacken, der den Raum unter der Kuppel und den Zugang zum Beinhaus schützt. Er aktiviert die vierte Seite des Würfels, die bewirkt, dass Zaubereffekte den Schutz des Würfels nicht durchdringen können. Es knistert als der Würfel auf das Kraftfeld trifft, dann leuchtet die Kuppel auf und es wirkt, wie das Antlitz des “Gefährten” - eine blitzdurchzogene Schwärze breitet sich aus. Die Blitze durchziehen den ganzen Raum, gottlob sind die Helden durch den Würfel “abgeschirmt”. Die Zeit scheint stehen zu bleiben und es öffnet sich ein Riss in dem Kuppelfeld, durch den ein Raum mit einer Treppe in das unterirdische Beinhaus erkennbar ist. Mitten im Raum steht Guidion Lichtwart, sein Körper sieht aus wie zweimal gestorben und er trägt ein einfaches Gewandt der Novizen. Neben ihm wachen zwei eigenartige Kreaturen, überdimensionale Käfer auf zwei Beinen, die mit einem langen Dreizack bewehrt sind. Konzentriert schaut Lichtwart die Helden durch den Riss an. Arn kennt die merkwürdigen Käferwesen und weiß, dass sie aus einer anderen Ebene stammen und sich als Söldner für besondere Aufgaben verdingen.

Schnell eilen die Helden durch den Spalt, bevor die Kraft des Würfels aufgebraucht ist und er jeglichen magischen Glanz verliert. Der schnelle Hasgar ruft beim Hineingehen: “Haltet ein Meister Lichtwart! Wir sind, wie Ihr, hier um der Dämonenbrut Einhalt zu gebieten. Auch wir wollen Elturel zurück ins Licht bringen. Seht, wir haben sogar einen euer Ordensbrüder bei uns.” Leider gelingt es dem Mönch nicht, Guidion zu überzeugen und ein Kampf beginnt. Auch Arn ruft Guidion noch einige besänftigenden Worte zu, als sich aber schwarze Flammen um die Hände des Ordensführers manifestieren, schießt der Waldläufer und einer seiner gleißenden Bolzen schlägt in Lichtwarts Brust. Daraufhin scheint ein schwarzes Band von dem Getroffenen, der Flugbahn des Bolzens folgend bis zum Schützen entlang zu gleiten. Das unheilige Band verbindet die beiden und lässt nichts gutes erahnen.

Eine unnatürliche Gestalt steigt die Treppe vom Beinhaus herauf, aber Hasgar bemerkt den Humanoiden, dessen Kopf geierartig ist und wirft sich dem Dämon entgegen. Nadrash fürchtet um Arns wohlergehen, denn die dunkle Verbindung scheint sich magisch aufzuladen, gottlob gelingt es dem Barden Lichtwarts Magie zu bannen, der Bardenzauber ist derart mächtig, dass neben der Verbindung auch das Kraftfeld um den Kuppelraum zusammenbricht. Guidion verschwindet in den Schatten der Mauer und taucht auf der andren Seite des Turmes direkt hinter Nadrash wieder auf. Von dem Angreifer geht eine unnatürliche Kälte aus, die dem Barden in die Glieder fährt. Nun ist Tiber an der Reihe und stürmt voller Zorn auf seinen ehemaligen Ordensleiter los, durch seinen Hammerschlag bricht die eiskalte Aura in sich zusammen und Guidion wirkt desorientiert und irritiert.

Hasgar lässt die beiden Ordensmitglieder einen schlagkräftigen Dialog über ihre Vergangenheit führen und treibt den Geierkopf mit schnellen Kettenschlägen wieder ein Stück die Treppe hinunter. Im Schutze von Arns Bolzen kann Nadrash Guidion wieder entkommen und den Geierkopf in Feenfeuer hüllen, dabei wird ein weiterer Dämon sichtbar, der sich bis dahin im Unsichtbaren hielt - er ist eine größere Ausgabe des Geierkopfes. Auch die Dreizacksöldner sind nicht untätig, ihr vornehmlichstes Ziel sind Dämonen, so stechen sie an Hasgar vorbei und strecken den kleineren Geierkopf nieder. Hasgar tritt dem größeren Dämon gegen das Bein, der daraufhin einknickt. Der Mönch steigt hoch und rammt sein Knie gegen das Dämonenkinn, umschlingt den Geierhals mit den Beinen und wirft ihn mit einem Flickflack die Treppe hinunter, an dessen Sockel die dämonische Existenz endet.

Arn beschießt weiter Guidion, der wie ein Reh im Scheinwerferlicht dreinschaut. Dann baut sich eine magische Sphäre um die beiden Ordensbrüder auf, diesmal reicht die Macht der Bardenmagie nicht aus, den Zauber zu verhindern und Tiber verschwindet mit Guidion in einer milchigen Kraftkugel. Schemenhaft ist erkennbar, dass sich die beiden in der Kugel nicht angreifen sondern unterhalten. Als die Kraft der Sphäre nachlässt, kniet Guidion vor Tiber, aber der Paladin zögert und lässt sich berichten: Als die Stadt unterging und fiel, der Tempel zerstört wurde und es keine Hoffnung mehr gab betete Guidion um Hilfe und ein Engel erhörte ihn. Sie bot dem Ordensleiter ihre Hilfe an, Guidion erkannte zwar den Teufel in Engelsgestalt, bot ihr jedoch freiwillig seine Seele an - im Tausch gegen die Seele der frommen Opalita. Sie wurde bei dem Ritual zum Verderben des Portals hingerichtet und Guidion bot seine Seele gegen die Opalitas. So hat er sich Helm abgewandt und verschrieb sich als Untoter dem ewigen Kampf gegen die Dämonen, die durch das Portal im Beinhaus strömten. Es scheint, dass auch Ulder Rabenwacht das Dämonentor erreichen wollte, aber da immer noch Dämonen aus dem Beinhaus quellen, ist Guidions Vertrauen in die Menschen erschüttert. Er wähnt, dass sie Verbündete der verhassten Kreaturen sind. Da er jedoch Tiber als einen Vertrauten sieht, gibt er den Helden den Zugang zum Beinhaus frei. Als Unterstützung gewährt Lichtwart den Helden eine Resistenz vor Feuer und erklärt, dass Opalitas Seele tatsächlich frei kam. Ihre Essenz wurde in einen heiligen Körper gegeben und die Helden sollen Hohepriesterin Vinia Silberhaar offenbaren, dass sie die reine Seele in sich trägt. <gnarf>

Tief im Beinhaus

Die Helden begeben sich in den Keller und stoßen zunächst auf eine Werkstatt, die für Einbalsamierungen eingerichtet ist. Es riecht nach Ölen und Tinkturen, der Schein der Fackel lässt auf dem Boden schwarze Lachen erkennen. Arn berichtet, dass es sich um Dämonensekret handelt, eine Flüssigkeit, die zurückbleibt, wenn viele Dämonen an einem Ort sterben. Bei übermäßigem Kontakt führt es zu zufälligen Mutationen, darüber hinaus kann es als Waffengift verwendet werden. Nadrash füllt einige der leeren Phiolen der Werkstatt mit dem Teufelszeug. Neben dem Sekret sind die Spuren von Ulders Trupp zu erkenne, deren schwere Stiefel sorgsam das Dämonensekret gemieden haben. Dem einzigen weiteren Gang folgend erreichen die Helden die Kammer der Ehre. Auf fünf Mamorsockeln stehen deutlich ramponierte Statuen. Die Decke ist teilweise eingestürzt und hat nur die Statue in der Mitte ziemlich intakt gelassen. Ulders Spuren führen zu den Statuen, anschließend sind sie durch einen weitern Gang weitergezogen. Arn spürt in einer Ecke der Kammer eine dämonische Präsenz. Sie ist sehr klein und unscheinbar und versteckt sich in einem Geröllhaufen, der nicht durch Einsturz, sondern durch nachträgliche Aufschüttung entstand.

Bei der Untersuchung der intakten Statue stoßen die Helden auf ein Namensschild mit einem heiligen Namen. Der Kopf der Statue wirkt zu klein, sie diente scheinbar als Helmständer. Nadrash hörte Geschichten, die auf “Helms Sicht” schließen lassen, einen legendären Helm mit dem man in Kontakt der Gottheit treten kann. Alldieweil schaut Hasgar durch eine kleine Tür im Osten der Kammer und entdeckt dahinter einen kleinen, fröhlich eingerichteten Raum ohne weitere Funktion.

Arn wirbelt mit einem gezielten Stoß seines “Ring of Ram” den Schutthaufen durcheinander, woraufhin ihm quietschend und fiepend ein kleiner Quasit vor die Füße fällt. Der Waldläufer greift ihn mit den Armschienen des Gargauth und der kleine Dämon bietet jammernd seine Hilfe an. Er heißt Orguth und diente einst einem mächtigen Fürsten, bis er in Ungnade fiel. Der Fürst schickte Oxis, der den Quasit vernichten sollte. Fortan will er Arn dienen: “Orguth kann dienen, er guter Diener”. Er berichtet weiterhin: “Oxis ist das pure Böse, leibhaftiges Feuer. Ihr könnt ihn nicht vernichten, Oxis unsterblich ist. Es haben schon andere versucht - glänzende Rüstungen, die den Feuerdämon kämpften. Sie dachten Sieg und gingen zum Ursprung und wurden verbrannt. Wenn man Oxis vernichtet hat, muss man schnell sein. Er ist mit dem Portal verbunden.” Furchtsam blickt Orguth auf die Staute: “Ein grauenhafter Helm war auf der Statue, einem bösen Gott dienend. Sie haben ihn mitgenommen wollten ihn benutzen.

Die Helden folgen weiter den Spuren Ulders durch den Gang, bis sie an ein großes Beinhaus kommen. Der Quasit bleibt stehen und warnt vor dem Übertreten der Schwelle, da Oxis an das Portal gebunden ist und das Beinhaus nicht verlassen kann. In dem großen Gewölbe liegen schier endlos viele Knochen und vielerorts sind Brandspuren zu erkennen, die sogar einige Knochen in Asche verwandelten. Der Boden ist an vielen Stellen aufgerissen und darin fließt eine dunkle Flüssigkeit aus der gelegentlich Flammen emporstoßen. Arn stellt eine dämonische Essenz in dem Gebräu fest und ein beißender Geruch liegt in der Luft. Der Waldläufer dreht sich zu seinen Gefährten und erklärt, dass es sich um Malakbel handelt ein Unhold aus Feuer und Licht. Als mächtiger Bote ist er von eindrucksvoller Erscheinung und destruktiv veranlagt. Er kündet stets von großem Unheil und bringt Zerstörung.

Eine dunkle Stimme ertönt: “Werft euch nieder vor Baphomet oder euer Ende ist nah!” Dann stürmt ein übergroßes Feuerskelett auf die Helden zu. Geistesgegenwärtig belegt Arn den Dämon mit dem Mal des Jägers und einer seine gleißenden Bolzen schlägt in die Brust des Angreifers. Beim Auftreffen des Bolzens erhellt ein Blitz die Kammer und blendet einige der Helden. Bevor Malakbel dicht genug herankommen kann, belegt Arn ihn mit einer weitern gleißenden Salve. Diesmal ist der Blitz fast so hell wie die Sonne, gleißende Bolzen sind offensichtlich nicht die beste Idee. Tiber torkelt blind auf den Unhold zu und reißt seinen Hammer aggressiv über den Kopf.

Alldieweil rutscht Hasgar unter dem Gegner hindurch und eilt den rückwärtigen Gang entlang um das Portal zu erreichen. Dabei sengt sich der Mönch den minimalen Körperfettanteil an und es riecht lecker, als als er hinter dem Dämon wieder auf die Füße kommt. Malakbel schleudert dem Mönch noch einen Feuerball hinterher, der jedoch wirkungslos an der Tunnelwand zerbirst. Dafür können die Helden einige Bolzen (aus schnödem Holz) und den kritischen Hieb eines Paladinhammers anbringen.

Hasgar eilt weiter und erreicht einen Raum, der zur Hälfte von einem Wasserbecken ausgefüllt wird. Davor liegen verbrannte Leichen in schweren Rüstungen und in dem Becken kniet Ulder Rabenwacht. Seine Hände scheinen vergeblich zu versuchen seinen Helm abzusetzen. Er redet wirr, zwischen Gebeten an Helm und unverständlichem Kauderwelsch ist der Name Baphomet zu vernehmen. An der Wand hinter dem Bassin wabert ein schwarzes, randloses Loch - das Portal. Der Mönch sucht den Körperkontakt zu Ulder und versucht ihn durch den Einsatz seines Kis bei desse mentalen Kampf zu unterstützen. Jedoch droht ihn diese Verbindung selbst zu verderben und so trennt er den Kontakt durch einen Akt purer Willenskraft.

Im Beinhaus tritt Malakbel an die Helden heran und von ihm geht eine Feuerwalze aus. Als sie über die Helden rollt, sind diese froh über die zugestandene Feuerresistenz. Arn taucht nun seine Bolzen in Weihwasser, bevor er sie gegen den Dämon schießt. Das zeigt Wirkung, Malakbels Feuer erlischt und seine Knochen fallen zu Boden. Eile ist geboten, so folgen sie schnell Hasgar zum Portal. Als sie ankommen löst sich dieser gerade von Ulder und die Helden bemerken, dass der gerade besiegte Dämon dabei ist, sich im Portal neu zu bilden. Arn gießt die restlichen Liter Weihwasser über das Portal und der Schädel zerfällt, das unstete Portal verhärtet sich von außen nach innen. Leider reicht es nicht ganz, in der Mitte bleibt ein ca. 30cm durchmessender, aktiver Teil bestehen. Als der Waldläufer die heilige Haarnadel der Hohepriesterin Silberhaar, mit der ein Attentat auf ihn verübt wurde, in das Portal stößt erstarrt es in Gänze und kollabiert. In dem Moment sackt Ulder im Becken zusammen.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - [[2021-05-14?|Nächste Spielsitzung]]

Add Comment

2021-04-16

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Tibers ehemalige Wirkstätte

Nach Hasgars Heldenmahl versammeln sich die Gläubigen für ein abschließendes Gebet für Hohepriesterin Silberhaar. Die Helden erfahren, dass Ulder Rabenwacht erst vor wenigen Stunden den geheimen Gang zum Friedhof nahm. Während sie aufbrechen, nähert sich ein junger Bursche und versucht Arn eine hölzerne Haarnadel in den Rücken zu stoßen. Er murmelt einig Formeln vor sich hin, bricht beim zustoßen jedoch die Nadel ab. Der Hohepriesterinnenretter greift den Lümmel am Hals und nutzt die beängstigende Wirkung seiner Armschienen. Panisch erklärt er nur Hohepriesterin Silberhaar rächen zu wollen und Arn durch einen verbliebenen persönlichen Gegenstand der Verstorbenen zu verfluchen. Dann lässt der Waldläufer den Jungen los und dieser flieht so schnell er kann. Anschließend betreten die Helden den geheimen Gang, der sich zunächst als Katakomben mit gestapelten Knochen entpuppt. In seinem Verlauf werden die Knochen weniger, bis schließlich ein einfacher, in Stein geschlagener Gang übrig bleibt. Der Ausgang wird von zwei Wachen beaufsichtigt, die vor allem den Zugang weitere Dämonen und Teufel verhindern sollen. Am Boden und an der Decke des Ausgangs sind magische Symbole angebracht - ein Siegelkreis, der infernale und dämonische Wesen abhält. Kurz hinter dem Ausgang geht es ca. 1000m in die Tiefe, hier endet der herabgezogene Bereich Elturels. Die beiden Wachen berichten, dass Ulder mit einem kleinen Trupp eine grob in den Stein gehauene Treppe empor kletterte. Sie schauen scheel zu Nadrash und erklären, dass nur ein kompletter Idiot diese Stufen nicht erklimmen könnte. Auf Nachfragen zaubert einer der beiden Federfall in den Ring des Barden - man kann ja nie wissen.

Am Kopf der Treppe können die Helden die Reste einer fünf Meter hohen Mauer erblicken, die den Totenacker umschließet. Tiber berichtet, dass der Friedhof eher ein Prunkfriedhof der Reichen ist, daher sind viele Grabsteine und Grufteingänge aus weißem Marmor. Arn findet die Spuren der kleinen Prozession, die nur in die eine Richtung führen - zum Friedhof. Die Ruine der Friedhofsmauer lässt noch drei ehemaligen Tore erkennen, die allesamt eingerissen wurden. Die Spuren der Verwüstung scheinen nicht ausschließlich vom Fall Elturels zu stammen, vielmehr haben Kampfhandlungen sie verursacht. Einige Skelette und Untote drücken sich in den Schatten herum und aus einer kleinen Kapelle stürmt eine Gruppe Gestalten hervor. Es handelt sich um verunstaltete Menschen, die Tierfelle tragen und unter dem Banner Baphomets stehen. Ihr Anführer hat einen zusätzlichen Arm, eine aufgeblasenen Bodybuilderkörper und einen deformierten Kopf und läuft vor allen anderen auf die Untoten des Friedhofs zu. Weder bei den Chaosmenschen noch bei den Untoten kann Tiber ehemalige Kameraden oder Ordensritter ausmachen.

Die Helden überlassen die Kämpfenden ihrem Schicksal und folgen Ulders Spuren bis zu einer provisorische Leiter über ein abgelegenes, intaktes Stück Friedhofsmauer. Auch sie erklimmen die Mauer und folgen einer Strickleiter auf der anderen Seite. Arn folgt den Spuren, die zielstrebig am Rande des Friedhofs entlang führen bis zu der kleinen Kapelle. Auf dem Weg passieren sie einige Knochen - hier hatten ihre Vorgänger wohl eine kleine Auseinandersetzung mit einigen Skeletten. So erreichen sie das heilige Friedhofsgebäude vor dessen Eingang Tiber das Knie für ein Stoßgebet beugt. Er erklärt, dass dies die Kapelle seines ehemaligen Ordens den <Name folgt> ist. Darin wurde ein Kommunikationslinie zur heiligen Ebene errichtet. Bei einer Zeremonie, die eigentlich Helm gewidmet war, entstand aus dieser Linie ein Dämonenportal. Das Portal wurde wieder geschlossen, aber der Kampf verursachte hohe Verluste bei den gläubigen Verteidigern - die restlichen Überlebenden mussten ertragen, dass Thaveus Kreeg ihrem Orden vorwarf, sie seien den Dämonen verfallen und dienten ihnen fortan. Die Hinrichtung im Nacken, flohen einige Ordensbrüder, während der Großteil sein Ende fand. Auch Guidion Lichtwart konnte sich seiner Hinrichtung entziehen.

Der Eingangsbereich der Kapelle ist auch als “Weg der Tapferkeit” bekannt, auf diesem Weg stehen die Stauten der großen Helden Elturels, seit Tibers letztem Besuch ist eine Statue von Thaveus Kreeg hinzugekommen. Durch einige der zerschmetterten Buntglasfenster wirft Hasgar einen Blick in den Kapellenraum. Er sieht wie vier Minotauren eine hagere Gestalt angreifen und hört ein urtümliches Gebrüll und Stampfen. Der Hagere berührt die Minotauren und ihr Fleisch fällt herunter, während ihre Skelette sich zu unheiligem Leben erheben. Arn bemerkt, dass die Statuen ihn beobachten, einige Schemen lösen sich aus dem behauenen Marmor und bewegen sich auf die Gruppe zu. Schnell in die Kapelle - Arn öffnet mit seiner magischen Glocke das zweiflügelige Tor und die Helden treten ein und schließen die Tür hinter sich. Leider folgen ihnen die Schemen durch die Wände des heiligen Bauwerks und so beginnt ein Kampf.

Arns gleißende Bolzen ballern direkt einen der eindringenden Schemen weg. Hasgar stürzt sich wagemutig gegen die Spukgestalten und seine Fäuste können zwei weitere von ihrem Elend erlösen. Nadrash kann beobachten, wie sich die hagere Gestalt in einen Turm zurückzieht, der anschließend von einer magisch leuchtenden Barriere umgeben wird. Der Barde kann den Kontrollzauber über die Minotauren lösen, woraufhin sie unkontrolliert um sich wüten. Arn feuert nun Bolzen, die mehrere Gegner in nekrotischen Schaden hüllen und kann die Geister weiter dezimieren und einen Minotaur stark anschlagen. Ein folgender gleißender Bolzen lässt die Knochen des Minotaurs auf den Boden klappern. Hasgar entwaffnet eines der tierischen Skelette, in dem er den Arm, der die schwere Streitaxt tragt einfach ausreißt. And dieser heiligen Stätte kann Tiber einen der Minotauren mit einem einzigen Schlag niederstrecken. Hasgars Roundhousekick schlägt nicht nur den Schädel eines weiteren Skelettes, sondern schleudert das gehörnte Haupt in Richtung der verblieben Geiser - leider weicht dieser aus. Dennoch stellen die letzten verbliebenen Geister kein Hindernis mehr für die Kampferprobte Gruppe dar.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

2021-04-09

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Raus hier, Teufelspack

Bevor die Helden dem geheimen Gang in die Hohe Halle folgen können, erscheint ein alter Bekannter in diesem Gang: Mhahadi, ein Vestani, der die Helden in Baldurs Gate vor der teuflischen Natur Amriks Leibwächtern warnte. Er erklärt, dass er nicht in die Ränke und Machenschaften der Teufel und Dämonen direkt eingreifen darf, da er von Asmodeus selbst als freier Händler eingesetzt ist und seine Unabhängigkeit wahren muss. Geschenke darf er jedoch überbringen und er übergibt jedem Helden ein Fläschchen, das mit flüssigem Feuer gefüllt scheint. Er erklärt, dass bei Genuss der Flüssigkeit die Kampffähigkeiten des Nutznießers auf ewig ansteigen, sollten sich diese Angriffe jedoch gegen den Gönner der Phiole wenden, verkehrt sich diese Stärke in Schwäche. Aus dem Gönner macht Mhahadi kein Geheimnis, es handelt sich um Bel, Avernus’ ehemaligen Fürsten. Machthungrig haut Arn sich seine Phiole direkt hinter, während der Rest der Helden zögert. Hasgar fragt, ob er die Zivilisten nach Faerun bringen kann und bietet dem Händler Gold an, das er jedoch lächelnd ablehnt. Er wird in Seelen bezahlt, der Mönch kann seine eigene Seele opfern oder drei Seelenmünzen zahlen.

Nadrash fragt Achate, Sylvira und Lulu, nach Mhahadi, die drei kennen das wandernde Emporium - den “Handelsstützpunkt Mhahadis” - und wissen, dass der Vistani, wie er sagte, das Wohlwollen von Asmodeus selbst besitzt. Eile ist geboten, denn es dringt Kampflärm aus der Hohen Halle und so vereinbaren Mhahadi und die Helden, dass er die unschuldigen Flüchtlinge (ohne Achate, Sylvira und Lulu) auf das wandernde Emporium bringt und sie unversehrt bleiben, bis sich eine Gelegenheit zur Verhandlung bietet. Der Vistani und die Bürger verschwinden, während die Helden durch den geheimen Gang eilen. Der Gang endet in einem kleinen Utensilienraum durch deren Tür die Ankömmlinge eine scheußliche Melodie hören, die ihnen durch Mark und Bein fährt. Offensichtlich wird die große Orgel der Kathedrale durch die Teufel zweckentfremdet um mit atonalen Melodien die Verteidiger zu schwächen. Als sie den Raum verlassen erklärt Tiber, die wichtigsten Örtlichkeiten:

  • Zwei Wendeltreppen führen hinauf zu einer Empore auf der die Orgel steht.
  • Im Zentrum steht ein Altar des Helm in der Form einer Faust. Sie kann sich öffnen und schließen um Opfer zu empfangen.
  • In den großen seitlichen Flügeln gibt es einige Nebenaltare.
  • Im hinteren Bereich führen einige Treppen zu den Verwaltungsräumlichkeiten.
  • Der Eingangsbereich stehen prunkvolle Statuen, die von der Entstehung Elturels berichten.

In der gesamten Hohen Halle tobt der Kampf, ein Paladin des Helm in strahlender Rüstung führt gerade einen Ausfall vom Faust-Altar gegen die Teufel und ihre Verbündeten Menschen, die die heilige Stätte eingekreist haben. Eine Hohepriesterin mit silbernem Haar wirft sich opfernd der Erinnye entgegen, um sie vom Angriff auf den Altarbereich abzulenken. Einige Stachelteufel bereiten ein Ritual am hinteren Seitenaltar vor, sie ziehen einen Beschwörungskreis um die geweihte Stätte.

Tiber schlägt sich durch die Reihen der Teufel zum faustförmigen Altar, während die anderen Helden durch die Kämpfe auf die Empore eilen, auf der die Orgel steht. Die Musik fährt Hasgar unangenehm ins Gebein, dennoch eilen sie gemeinsam die Treppe hinauf und sehen, dass ein Stachelteufel und einige Imps die Orgel spielen. Nadrash versucht mit einem hypnotischen Muster die Teufel zu binden, jedoch fällt nur einer der Imps auf die magische Spielerei herein. Arn hingegen feuert drei gleißende Bolzen in den Stachelteufel, der tot von dem Hocker der Orgel rutscht, einer der Bolzen schlägt dabei in eine der Orgelpfeifen, was dem unheiligen Spiel aber keinen Abbruch tut. Beeindruckend, leider gelingt es den Imps die unheilige Melodie aufrecht zu erhalten. Den Kopf immer noch in Watte gepackt gehen Hasgars meiste Faustschläge daneben, dennoch kann er einen Imp niederstrecken. Während die Imps weiter auf der Orgel spielen, erhebt sich ein unsichtbarer Angreifer von hinten und verletzt die drei Helden mit einem Rundumschlag. Arn lässt sich nicht beirren und die nächste Salve seiner Bolzen streckt die Imps nieder und die Melodie endet. Nadrashs Feenfeuer, macht den unsichtbaren Angreifer sichtbar und Hasgars Fäuste prasseln auf ihn herein. Als die Kreatur vom Boden abhebt um sich in eine erhöhte Position zu bringen, lassen die Gelegenheitsangriffe von Arn und Hasgar ihn tot auf den Boden zurück fallen. Nadrashs Zauber repariert die Orgelpfeife und der Barde spielt die nahezu perfekte, mutbringende Hymne Elturels.

So versuchen sie den Angriff der Teufel auf die Empore zu bringen, Hasgar verschließt eine der Treppen mit seinem Würfel und positioniert sich an der anderen Treppe. Arn eilt an die Balustrade und sieht, wie die Erinnye die Hohepriesterin mit ihren Krallen in die Höhe der Halle gehoben hat, nicht mehr lange und die Teufelin reißt ihr Opfer auseinander. Plötzlich hört der Waldläufer Gargauths Stimme in seinem Kopf: “Diese reine Seele, was für eine Verschwendung. Die Erinnye wird sich daran laben und sie ist hier in den Höllen verloren. Macht dem lieber ein Ende, bevor die Teufel es tun!” Arn erliegt den Einflüsterungen seines Schildes und erlöst die Hohepriesterin mit einem gezielten Schuss seiner Handarmbrust. Die Seele der Priesterin folgt zunächst dem Schussweg des Bolzens, wird aber bei Ankunft auf der Emopore in den Schild gesogen. Dieser bebt, als die reine Seele hineinfährt, wird immer schwerer und eine gewaltige Gestalt erhebt sich. Gargauth, Höllenschlundteufel und ehemaliger Herrscher der zweiten Hölle Dis, ist befreit. Sofort greift er die Erinnye an, die noch ihrer verpassten Seele hinterherschaut und lässt von ihr nur ein paar schwarze Federn übrig, bevor er zur Orgel zurückkehrt. Seine stimme dröhnt: “Ihr habt mich befreit und so will ich nicht unhöflich sein!” Er neigt sich zu Arn und drückt ihm ein Kistchen in die Hand: “Was ist euer Wunsch?” Der Waldläufer hat im Hinterkopf, dass sie diese Ebenen irgendwann wieder verlassen wollen und fordert einen Gefallen des Erzdämons, der ihm daraufhin eine Schuldmünze des Gargauth in die Hand zaubert.

Dann eilt er zum Seitenaltar, den die Teufel gerade entweihen dort schwebt er und eine Stimme durchfährt die Hohe Halle - er fordert den Gehorsam der angreifenden Höllenbewohner ein: “Ich bin Dis' einstiger Verwalter, nach den Gesetzen der neun Höllen müsst ihr mir dienen!” Die Teufel lassen von ihrem Angriff ab und sammeln sich um den verdorbenen Altar. Die teufelstreuen Menschen blinzeln verwirrt und werden von den Verteidigern der Hohen Halle niedergeschlagen. Ihre Seelen werden von Gargauth angesaugt, der nach sich nach Abschluss der Kämpfe im Zentrum der Kathedrale mit samt der verbliebenen Teufel durch eine Wand bricht und verschwindet.

Die Hohe Halle ist gesichert, der wesltiche Altar ist jedoch von Gargauth entweiht, es gelingt den beiden Paladinen aber die heilige Stätte nach kurzer Zeit wieder umzuwidmen. Die verletzten werden in die Katakomben gebracht und es sammelt sich eine beachtliche Anzahl überlebender Verteidiger in der großen Halle. Viele fragen nach dem Verbleib von Hohepriesterin Silberhaar und die Trauer ob ihres Schicksals ist groß. Die Streitmacht ist unterm Strich kleiner als zunächst wahrgenommen und so beschränken sich die wehrfähigen Verteidiger der Hohen Halle auf: einen Paladin, 16 Gardisten und die Priesterin Feria Dunquist.

Hasgar spendet sein Heldenmahl und versorgt die gesamte Halle mit leckerem Essen. Während des Mahls berichtet Feria, dass Ulder Rabenwacht über einen geheimen Pfad zum Friedhof zog, um ein heiliges Artefakt zu bergen. Dabei fällt den Helden auf, dass sie ein großes Buch bei sich trägt. Sie erläutert, dass dies der Foliant des Bekenntnisses ist in dem sich seit Generationen alle Bewohner Elturels eintragen. Sie hofft, dass Ulder zurückkehren wird. Als die Helden sich scheuen sich in das Buch einzutragen und erläutern, dass sie bereits Bürger aus Baldurs Gate sind, schaut die Priesterin traurig aus einem der zerbrochenen Fenster. Als die Helden ihrem Blick folgen sehen sie in einigen Kilometern Entfernung ein dutzend Ketten, die aus dem Styx in den Himmel reichen. “Dort wird Baldurs Gate, Elturel folgen.” berichtet Feria.

Nadrash fragt nach Guideon Lichtwart und erfährt, dass er von Thaveus Kreeg aus der Hohen Halle verbannt wurde, weil er in einer fehlgeleiteten Zeremonie ein Portal in den Abyss errichtet haben soll. Beim Fall Elturel befand er sich in einem Friedhofstempel, der jedoch durch eines Beben einstürzte. Der Barde berichtet Sylvira, dass er es für unbedingt notwendig erachtet, dass Ulder Rabenwacht schnellstmöglich nach Baldurs Gate zurückkehrt, da er fürchtet, dass die Stadt ohne seine Führung in absolutes Chaos fällt. Die Helden wollen Ulder schnellstmöglich in die Halle zurückbringen und Nadrash bittet Sylvira solange mit ihrer Rückkehr nach Faerun zu warten, bis sie Ulder mitnehmen kann. Für dieses Zwischenziel werden die Helden durch die Verteidiger der Hohen Halle ausgerüstet (Lootwurf).

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

2021-04-02

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Gar nicht so leicht, den Fuß in die Hohe Halle zu bekommen

Von der Hohen Halle beeindruckt übersehen die Helden beinahe einen infernalen Späher. Es handelt sich um ein Sammelsurium aus ca. 200 Augen, der lautlos über die Straßen des verheerten Elturel schwebt. Schnell schmieden sie einen Plan, die Abnormalität in einen Hinterhalt zu locken. Die Bürger, die sie im Schlepptau haben, suchen Deckung in einem Hinterhof, während sich die Helden in einer Gasse verstecken, in die Nadrash den Späher mit einem Illusionszauber locken will. Leider ist der Barde einfach zu tölpelig und so bemerkt ihn das Wesen und folgt ihm in die Gasse. Dort aber bricht ein Angriffssturm über ihm zusammen, Arn verwandelt mit dem [[Schild_des_verborgenen_Herrschers?]] die kleine Gasse in ein Flammenmeer. Nadrash unterbricht die telepathische Verbindung des Spähers durch Bannung der Magie. Hasgar aktiviert seinen magischen Würfel, mit dem er die Augensammlung daran hindert, die Gasse weiter hinunter zu schweben. Tiber zermatscht mit seinem Hammer einige vereinzelt flüchtenden Augen. Dann schwebt das Augenwesen nach oben, um dem Feuer zu entgehen, wird aber von einem Heftigen Treffer Arns mit dem Ring of ram erneut zu Boden geschleudert, bläht sich dann im Feuer auf wie Popcorn und vergeht in der Hitze.

Eile ist geboten, denn die Unterbrechung der telepathischen Verbindung ist sicherlich nicht unbemerkt geblieben. So eilen die Flüchtenden Bürger hinter den Helden zur Hohen Halle. Sie kommen die Mauer entlang auf das Haupttor zu, das durch die infernalen Einflüsse verunstaltet ist. Das einst Helm gewidmete silberne Tor zeigt nun widerliche Teufel und ist halb geöffnet. Aus dem Innenhof ertönen einige Kriegshörner, Klänge die man derzeit in Elturel des Öfteren hört. Als die Helden in den Hof schauen, sehen sie, dass zwar einige Türme eingestürzt sind und ein großer Riss den Hof durchzieht, die Wallanlagen zur inneren Festung unbeschädigt und bemannt sind. Im Hof haben sich ca. 30 Menschen in verschiedensten Rüstungen und einen Magier versammelt, sie scheinen mit den zehn Stachelteufeln im Bunde zu sein, über denen eine Erinnye schwebt und in infernal zu ihnen spricht. Durch die Infernal-Perle sind folgende Worte zu verstehen: “Sammelt euch, der Sturm der Festung beginnt!”. Der Magier schießt einige Feuergeschosse gegen die Balustrade, die wir brennende Schädel wirken. Während die Mauer in Flammen gehüllt wird beschwört die Erinnye zwei geflügelte Wesen und wird anschließend in einem Flimmern unsichtbar

Tiber kennt einen geheimen Zugang in die innere Festung, durch eine alte Kapelle. Dieser kleine Schrein des Helm war die erste heilige Stätte Elturels um die die Hohe Halle errichtet wurde. Schnell führt er die Flüchtenden durch die Wehrgänge der Mauer, während Nadrash große Löcher und auffällige Fenster mit Illusionen verdeckt, damit sie unentdeckt bleiben. Auf dem Weg bemerkt der Paladin, vor ihnen einen unnatürlich dunklen Raum. In dem Erdgeschoss des intakten Wehrturms scheint sich ein Todesalb eingenistet zu haben. Hasgar und Nadrash wisse, dass diese Wesen entstehen, wenn ausgelassene Stimmung plötzlich in Panik, Schrecken und Tod umschlägt. Arn erkennt, dass vor ihnen eine große Mächtige Essenz ihr Unwesen treibt und eine kleinere Wesenheit am Ende des anschließenden Ganges wartet. Von den ermutigenden Worten Nadrashs geleitet greifen sie den Todesalb an. Trotz der Finsternis vernichten die gleißenden Bolzen des Waldläufers den Todesalb im ersten Anlauf. Tiber setzt durch den Raum nach, um die niedere Gestalt im Gang dahinter zu erreiche, kann aber die nachwirkenden Geister seiner Gefallenen Kameraden nicht ertragen und kauert sich verängstigt im Turm zusammen. Hasgar durchquert den Raum, kann den Einflüssen auf seinen Geist widerstehen und erreicht windgeschwind die zweite Wesenheit. Durch seine Ki-Kräfte kann er die Abnormalität in der kompletten Dunkelheit ausmachen und seine Schläge treffen das Vieh. Nadrash versucht Licht in die Dunkelheit zu bringen aber dem Wesen gelingt es seinem Feenfeuer geschickt auszuweichen. Dann schlägt der Alb nach Hasgar und den Arm des Mönchs durchfährt eisige Kälte, als er sieht, wie gleißende Bolzen in die Kreatur einschlagen.

Alldieweil gelingt es Tiber den Einfluss der gefallenen Kamerade abzuschütteln und er stürmt ebenfalls heran: Mit den Worten: “Die Götter haben mich schon verlassen, nun lasst mir wenigstens meine Gefährten!” fährt sein Streithammer durch den Alb. Ein Lichtblitz durchzuckt den Raum, als die Waffe das Leben der Abnormalität beendet. Tiber kniet für ein Stoßgebet neben siner Waffe, die nach dem Treffer noch eine kurze Zeit nachglimmt: “Wächter der Pforten, gedenket derer, die hier gefallen sind. Noch sind einige deiner Wächter hier um zu schützen!” Eine einzelne Träne fließt auf den Hammer herab.

Viel Zeit bleibt nicht, denn hinter den flüchtenden Bürgern taucht ein bekannter Diener Tiamats auf. Der dunkle Turtle erscheint und bietet ein Packt an. “Ihr kämpft an zu vielen Fronten, ihr benötigt Hilfe. Ich kann euch eine Streitmacht zur Verfügung stellen, die mächtig genug ist, den Sturm auf die Hohe Halle zu verhindern. Mein Preis ist gering, nur diese Seele dort verlange ich!” und er zeigt auf Achate. Auch Gargauth sieht eine Möglichkeit gekommen, seine Hilfe anzubieten:”Auch mit meiner Hilfe kann die Invasion aufgehalten werden. Opfert mir das Elefantentier, dann ist euch meine Hilfe gewiss!”. Die Helden sind nicht bereit ein solches Opfer zu erbringen, Nadrash führt aus, dass die Lage zwar gerade ausweglos erscheint, aber sich vermutlich in der Hohen Halle die verbliebenden Streiter Elturels verschanzt haben und dort ebenfalls Hilfe zu erwarten ist. So setzen die Helden ihren Weg fort und geleiten die Flüchtenden durch die Wehrgänge, während Sylvira den Tortle beschäftigt.

Ihre Fluch scheint jäh beendet, als sie in einem Raum auf den Riss stoßen, der sich vom Innenhof bis hierher zieht. Neun Meter klafft hier der Raum auseinander und tief unten meandert sich der Styx. Arn schießt ein erstes Seil hinüber, Hasgar überquert hastig die Schlucht und befestigt ein zweites Seil, sodass die beiden eine provisorische Seilbrücke errichten. Als erstes schicken sie Achate hinüber, da ihr Angreifer es vor allem auf die Trägerin des Tiamat-Splitters abgesehen hat. Leider nutzt der Tortle die Gelegenheit und teleportiert sich ebenfalls auf die andere Seite der Brücke. Geistesgegenwärtig schließt Hasgar sich mit dem Angreifer in seinen Würfel ein, um Achate zu schützen. Aber der Gegner bleibt nicht untätig und auf der anderen Seite der Schlucht steigt schwarzer nekrotischer Nebel auf, der Helden und Flüchtende einzuhüllen droht. Tiber eilt über die Seilbrücke, stößt aber auf der anderen Seite gegen Hasgars unsichtbaren Würfel, rutscht ab fällt über die Kante des Risses. Einem tödlichen Sturz kann er nur entgehen, indem er seinen Hammer fallen lässt und das untere Seil der provisorischen Brücke greift. Hasgar nimmt Anlauf und eilt windgeschwind von dem Tortle weg, so zerrt er den Dunklen durch die Wände des Würfels mit sich, beiden gelingt es dabei auf der Seilbrücke halt zu finden. Als das Seil auf dem die beiden stehen reißt, kann Tiber beide Enden packen und die Brücke zusammenhalten. Dem Mönch gelingt es mit einem Schlaghagel die Hände des Tortles zu lösen, dem es jedoch meisterhaft gelingt, auch ohne sich festzuhalten auf dem Seil zu balancieren. Als Tiber jedoch eine Seilhälfte loslässt stürzt der infernale Angreifer hundert Meter tief in den Styx.

Ohne Angreifer ist es ein Leichtes, die kleine Kapelle zu erreichen. Darin stoßen sie auf den Urschrein, um den die ganze Feste gebaut wurde. Tiber aktiviert mit einem Stoßgebet den Altar und die Helden fühlen sich erfrischt und sind bereit zu neuen Taten. Auch der Hammer des Paladin kann geborgen werden.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

2021-03-19

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Paladin vs. Paladin

Während Sylvira und Achate ihr Wiedersehen feiern, knarrt es plötzlich metallisch und Elturel macht einen Ruck nach unten. Die Helden scheinen kurz schwerelos und mit sorgenvollem Blick berichtet Achate, dass die Stadt in unregelmäßigen Intervallen durch die Ketten in die Tiefe gezogen wird. Letztendlich wird sie im Styx ertrinken und in dem Moment fallen die Seelen der Ertrinkenden an Zariel.

Während der Rast bastelt Nadrash eine Schnur um die Infernal-Perle, die er damit an seinem Handrücken befestigt. Darüber hinaus untersucht er den zweihändigen Hammer des Schildkrötenwesens und als er die Waffe aus dem nimmervollen Beutel zieht hört er ein Summen, es klingt als würden fünf Stimmen übereinander summen. Nachdem der Barde einen Verständigungszauber gewirkt hat versteht er das Summen: “Ich bin Tiamat und ihr seid mir nicht unbekannt, ich biete euch ein Bündnis an. Was auch immer ihr vorhabt, ich kann euch unterstützen. Wir können uns im guten einigen - ihr habt eine Mission und ich biete euch meine Hilfe, denn sonst werdet ihr hier keine zuverlässige finden.” Als sie mit den Worten: “Ihr seid verloren, euer Versteck wird bereits umstellt!” schließt, lässt Nadrasch die Waffe zurück in den Beutel gleiten und drängt zum eiligen Aufbruch.

Während sie das Versteck verlassen überlegt Tiber zunächst, die Ketten, die an der einst prächtigen Stadt ziehen, zu zerschlagen. Nackte Gewalt scheint hier jedoch aussichtslos, da sich die Helden an hunderte Ketten erinnern die von unten in der schwebenden Stadt verankert wurden. So beschließen sie die Hohe Halle aufzusuchen, denn als Zeichen der Hoffnung könnten sich in dem symbolträchtigen Gebäude die letzten verbliebenen Verteidiger versammelt haben. Während sie auf den Straßen ostwärts ziehen hört der Paladin Helms tiefe Stimme in seinem Kopf: “/Das ist das Schicksal jener, die nicht ihrem Eid folgen. Geht in Deckung!” Die Warnung erst nehmend dreht er sich um und ruft den Flüchtenden “Deckung!” zu. Aus der Deckung ist ein animalisches Schnaufen zu hören und Lulu flüstert: “Ein verfluchter Paladin.” und sucht in Nadrashs nimmervollem Beutel Unterschlupf. Der Barde gewährt diese Deckung, verbietet dem Holifanten jedoch, sich an den Lebensmitteln zu laben.

Tiber tritt hinter der Deckung hervor und sieht einen dunklen Paladin auf dessen Brustplatte eine rote Sonne prangt. Seine Rüstung ist mit infernalen Runen übersät und er reitet auf einem schwarzen Nachtmahr. Der Reiter erblickt den furchtlosen Gegner und treibt sein Nachtmahr an und prescht mit bedrohlich geführter Flammenlanze los. Während Tiber sich bereit macht, dem Angriff mit einer Rolle auszuweichen und einen Schlag gegen das Reittier zu führen aktiviert Hasgar seinen magischen Würfel. Der Mönch erschafft eine schräges Kraftfeld, dass kein lebendes Gewebe passieren lässt und bringt es in die Angriffsbahn des dunklen Reiters, den Würfel stütz er dabei gegen eine Säule, damit das Feld nicht verschoben werden kann. Eine Aura der Furcht umgibt den Reiter, der sein Können im Sattel beweist, als sein Nachtmahr gegen das Kraftfeld prallt und abgelenkt wird. Er schafft es im Sattel zu bleiben, seine Lanze gegen Tiber zu führen und eine freien Reitweg zu finden. Aber das Feld war nicht vergebens, so gelingt es dem rechtschaffenden Tiber der Flammenlanze auszuweichen und seinen Hieb gegen den Reiter, statt gegen das Reittier zu führen. Aber auch der satte Treffer holt den Dunklen nicht aus dem Sattel, nahezu zeitgleich schlagen drei gleißend Helle Bolzen in die Brust des Angreifers - Arn lächelt hinter seiner Handarmbrust. So setzt der Reiter nun auf den Waldläufer an, als er sein Nachtmahr antreibt gelingt es Tiber jedoch ihn aus dem Sattel zu ziehen. Als der Angreifer auf dem Boden aufschlägt, zerfällt er in einem Flammenblitz, der den umliegenden Sand zu Glas schmilzt.

Westliches Elturel

Die Helden erreichen Torms Brücke, der südliche Übergang der beiden verbliebenden Brücken. Schon aus weiter Ferne erblickt Arns scharfes Auge ein Trupp Kreaturen, die über den Steg wachen. Während der Waldläufer die Brücke genauer untersucht, rastet der Rest der Reisegesellschaft und nutzt die Zeit für Genesung und Meditation. Alldieweil erspäht Arn vier Stachel- und drei Barteufel, außerdem entdeckt er an den Ruinen der kleinen Brücken-Wachhäuschen magische Runen. Die patrouillierenden Barteufel scheinen die Runen unbewusst zu meiden, sie scheinen daher noch zu funktionieren. Nach dem Bericht des Erkunders am improvisierten Lager wird ein Plan geschmiedet: Nadrash kennt die Runen und weiß, dass sie aktiviert werden können, um die Teufel zu schwächen. Sie beschließen, die Teufel in den Nebel einer Rauchbombe zu hüllen, die Symbole zu aktivieren und außerhalb des Rauchs zu warten, bis die geschwächten Teufel hinaustreten.

Gesagt getan uns so startet Arn aus dem ersten Stock eines nahegelegenen Gebäudes den Angriff durch den Wurf einer Rauchgranate, die mitten auf der Brücke landet. Hasgar eilt mit der möchnseigenen Geschwindigkeit zur Brücke und es gelingt ihm das erst Symbol zu aktivieren. Sofort fahren einige Blitze aus dem Zeichen in den Nebel und sorgt für mehr Effekt als erwartet. Tiber ist kurz hinter ihm und bezieht am Rande des Rauchs Stellung, es soll jedoch einige Zeit dauern, denn die Teufel denken nicht daran, die Deckung zu verlassen. Erst als eine weitere Blitzsalve in den Rauch schlägt und dieser sich auflöst wird die verheerende Wirkung der Teslaspule deutlich. Drei Stachel- und ein Barteufel sind bereits den Verletzungen erleben, der Rest scheint angeschlagen. Während Arns gleißende Bolzen in die Teufel schlagen überspringt Hasgar die Gegner um die Symbole auf der anderen Seite der Brücke zu aktvieren. Zeitgleich hüllt Nadrash die Mitte der Brücke in Feenfeuer und Tiber lässt seinem Zorn freien Lauf während er den Hammer schwingt. Ein weitere Teufel bricht auf der Brücke zusammen. Hasgar aktiviert ein Symbol, stürmt auf den verbliebenen Barteufel zu und stößt diesen durch seine Kettenschläge von der Brücke. Dem verbliebenen Stachelteufel gelingt es mit der Salve seiner Stacheln dem wirbelndem Mönch einige Verletzungen zuzufügen, hat dann dem verbundenen Angriff aus Bolzen, Streithammer und Fäusten nichts mehr entgegenzusetzen - die Brücke ist frei!

So folgen die Flüchtenden dem ortskundigen Tiber in Richtung der Hohen Halle. Viele weitere Bürger Elturels schließen sich an, einige haben in Verstecken vor der Brücke gewartet und nutzen nun die Gelegenheit, den westlichen Teil der Stadt zu erreichen. Andere bemerken den wachsenden Trupp beim Passieren der Gassen und gehen mit. Nadrash fürchtet, dass der ein oder andere es auf seine.. (ähm, aller) Habseligkeiten abgesehen haben und liest die oberflächlichen Gedanken vieler Bürger. Der Verdacht nach Plünderern erhärtet sich zwar nicht, dafür empfängt er von einem der Flüchtenden: “Gut, gut, zwanzig weitere Opfer.. sie haben mich am Leben gelassen, dafür muss ich ihnen Menschenopfer bringen.. wer.. Menschenfresser, sie haben mich gestellt und ich habe ihnen dort vorne Opfer versprochen.. dorthin locken.. aber ich tue es doch nur, um selbst zu überleben..” Der Barde macht Arn auf den Verräter aufmerksam und der Waldläufer stellt den fahrig wirkenden Bürger. Dieser gibt den Verrat zu und lenkt Arns Blicke auf das Gebäude, zu denen er seine Opfer bringen soll. Hasgar bemerkt in den dunklen Gassen neben dem angeschlagenen Bauwerk Bewegungen in der Dunkelheit und warnt rufend die anderen. Arn nagelt den Verräter durch die Schulter an die Hauswand und die Helden wenden sich den versteckten Gegner zu.

Diese blasshäutigen Menschen treten nun aus dem Schatten und greifen die Flüchtenden an. “Ghule!” rufen einige der panischen Bürger auf der Suche nach Deckung. Der erste der seine Nase ins Licht bringt wird durch die gleißenden Bolzen des Waldläufers niedergestreckt. Nadrash gelingt es einen großen und vier kleine Ghuls mit einem hypnotischen Muster abzulenken, während Hasgar vorstürmt und eine weiteres Grüppchen angreift. Die fliegenden Fäuste strecken direkt einen größeren Ghul nieder dafür richtet sich die Aufmerksamkeit der beiden umstehenden Gegner auf den Mönch in ihrer Mitte und graben ihre Zähne in den seinen Arm. Neben diesen beiden greift je ein kleiner Ghul Nadrash und Arn an, jedoch gelingt es dem Waldläufer Nadrashs Gegner durch gleißende Bolzen zu Fall zu bringen, bevor dieser den Barden erreicht. Durch den Biss angestachelt, boxt Hasgar gleich beide Gegner mit einer Schlagsalve aus den Schuhen, während Arn die Ungeschicktheit im Angriff des letzten Ghuls nutzen kann um diesen zu erledigen. Abschließend erledigen die Helden nacheinander die hypnotisierten Gegner.

Arn widmet sich erneut dem fixierten Verräter, dessen Seele freiwird, als ein Geschoss durch seinen Kopf fährt. Bei den Ghulen finden die Helden

  • meisterhafte, beschlagenen Lederrüstung (+1)
  • Trank der Unsichtbarkeit

Ohne weitere Zwischenfälle erreichen sie die Hohe Halle, der vordere Verteidigungsbereich ist ziemlich zerstört, aber weiter hinten liegenden Hauptgebäude scheinen intakt.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

2021-03-05

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Scharmützel in Elturel

Elturel ist mit acht gigantischen Ketten am unwirtlichen Boden des Avernus festgekettet. Die Boden-Anker der Ketten werden von Teufeln gegen die Heerschaaren der Dämonen verteidigt, hier tobt der Blutkrieg. Der ehemalige Fluss, der Elturel teilte, ist einer Schlucht gewichen, die die Stadt in einen Ost- und einen Westteil spaltet, die nur noch durch zwei Brücken verbunden sind. Die Helden stehen am südöstlichen Rand der schwebenden Stadt, hinter dessen Kante es mehrere dutzend Meter in die Tiefe hinab geht. Am Boden ist der Styx erkennbar, der Fluss aus dem sich alle neuen Teufel als Lemuren erheben. Auf der westlichen Insel Elturels ist die Hohe Halle, dem Regierungssitz, erkennbar. Auch dieses beeindruckende Gebäude ist in Mittleidenschaft gezogen, wirkt aber im großen Ganzen noch funktional.

Sylvira möchte uns zur angekündigten Verbündeten Achate bringe, die hier im Avernus ihr Dasein fristet und etwas Nützliches “in sich trägt”. Sie geht zügig voran und führt die Helden durch die verlassenen Straßen Elturels. Nadrash macht sich zunehmend Sorgen, da Traxigor, der Otter-Magier, der sie herbrachte und sich direkt nach der Ankunft aus dem Staub machte. Für einen mehrtägigen Aufenthalt sind die Helden nicht vorbereitet, auch wenn der Barde seinen nimmervollen Beutel voller Delikatessen (30 Tagesrationen) weiß. Auch die Gebäude scheinen verlassen, in den Ruinen bemerken die Helden nur gelegentlich einige Ratten. Ab und an schlägt ein Blitz in Elturel ein, Hasgar zieht eine Braue hoch und weist bissig auf die Gefährlichkeit von Metallrüstungen hin. Bei genauerer Betrachtung, stellen die Helden fest, dass sich die elektrischen Einschläge durch ein Mal auf dem Boden ankündigen.

Immer noch Sylvira folgend, biegen die Reisenden in eine Gasse ein und sehen hinter einem eingefallen Torborgen die Ruine der Gaststätte “Zum lustigen Müller”. Vor der Herberge steht ein Klingenteufel, der einem verängstigten Bürger eine lange Schriftrolle unter die Nase hält. Dieser hat sich bereits mit einem Dolch in den Finger geschnitten, um das Abkommen zu besiegeln. Nadrash eilt ein paar Schritte heran und wirkt einen Zauber, der die Schnittwunde heilt. So erreichen die Gruppe die Szene, ohne dass es zur “Unterschrift” kommt. Der Klingenteufel bringt den Bürger zwischen sich und den Neuankömmlingen und drängt den Bürger zur Unterschrift - er scheint seine Seele für einige Nahrungsmittel verkaufen zu wollen. Arn wird ungeduldig, macht Rapier und Schild bereit und geht zum Angriff über. Nach wenigen Schlägen der Helden vergeht der Teufel unter Tibers Hammer. Der Bürger holt seine Familie aus der Taverne und sie schließen sich den Recken an.

Als sie sich auf der Suche nach Achate einer kleinen Brücke über einen Lavafluss nähern, bemerken sie einige Drachenjünger der Tiamat. Sylvira berichtet, dass sie es auf Achate abgesehen zu haben und enthüllt, dass sie eine von Tiamats Essenzen in sich trägt. Beim Sieg über Tiamat wurden sie ihrer Essenz beraubt, die daraufhin in verschiedenen Gefäßen versteckt wurde um ihre erneutes erstarken zu verhindern. Nadrash lässt Lulu die Kinder ablenke, die sie im Schlepptau haben. Arn versucht eine Phiole mit Betäubungsgas in die drei Jünger zu werfen - leider verglüht das Glasgefäß im Lavabach.

Nadrash sendet seinen unsichtbaren Diener aus, um die Jünger abzulenken. Es gelingt und die Helden greifen die drei Brückenwächter unbemerkt an. Während der Annäherung nutzt Arn seinen Telekinesering und schubst eine der Wachen über die Brückenbrütung in den Tod. Hasgars fliegende Fäuste bringen einen der beiden Verbleibenden zu Boden und verängstigen den anderen, der ebenfalls über die Brüstung fällt. Tibers Aufwärtsschwinger seines Streithammers schlägt den Aufstehenden ebenfalls in den glühenden Bach.

Plötzlich ertönt eine Stimme in einer, den Helden unbekannten Sprache, aus einer Gasse. Es scheint, dass den besiegten Tiamat-Jüngern eine Frage gestellt wird. Da sie nicht qualifiziert antworten können nähern sich die Helden kampfbereit der Gasse. Beim Nähern hören sie eine weitere, krächzende Stimme und sehen, dass das ihnen bekannte Schildkrötenwesen, zwei der Tiamatanhänger zurechtweist, die vor der Tür eines Gebäudes stehen. Die Wachen eilen daraufhin davon. Die Schildkröte trägt eine Stabkeule, deren aufgebrachte grüne Runen umso mehr glühen, je mehr sie sich erzürnt. Dann bemerkt das gepanzerte Reptil auf zwei Beinen die Helden und kommentiert: “Ihr schon wieder.” Hasgar reagiert umgehend und stürmt auf ihn zu. Der angegriffene stößt mit seinem Stabhammer auf und ein schwarzer Nebel erhebt sich aus der Gasse. Die Schildkröte dreht sich um und folgt den beiden Jüngern, die Straße hinunter. Hasgar folgt ihm auf dem Fuße, während er ein kubisches Feld aktiviert, dass den Nebel fernhält. Darüber hinaus zieht er Tiber mit sich und die beiden greifen an. Die beiden Angriffe tun sich schwer, den harten Panzer des Gegeners zu durchdringen. Als Nadrash die Luft anhält und in den Nebel tritt, wirkt starke nekrotische Energie auf den Barden ein und er taumelt direkt wider zurück.

  • Arn - Mal des Jägers und Armbrustschuss…trifft, aber kaum schaden
  • Turtle berührt Hasgar und seine Hand beginnt zu faulen…
  • Hasgar tritt nach dem turtle… , turtle patzt ebenfalls vorbei.. und zieht sich zurück
  • Tiber trifft satt..
  • Turtle schickt Arn und Tiber in eine andere Dimension.
  • Hasgar drischt vorbei, vertärkt den Würfel und versucht den Turtle in den Lavafluss zu schieben… Turtle ist stärker.
  • Nadrash wirkt heat metal und die Turtle lässt ihre Waffe fallen, verliert Konzentration und Arn/Tiber erscheinen in einem Knistern in der Gasse
  • Turtle flieht durch Dimensionstür

Sylvira hat hat alldieweil im Gebäude einen Geheimgang freigelegt, in den sie die Helden nun führt. In dem verborgenen Keller sitzt eine junge Frau - Achate, die beiden gönnen sich eine Wiedersehensumarmung.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

2021-02-05

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Wissen, so viel Wissen

Die Tieflingsfrau Sylvira Savikas erklärt, dass Gargauth, ein Höllenschlundteufel der seine Umwelt korrumpiert, in dem Schild des verborgenen Herrschers gefangen ist. Sie bekräftigt, trotz diverser Beratungsversuche aller Helden, dass der Schild auf keinen Fall in Candlekeep verbleiben darf. Mit Cadruss’ Tod sind die Ritter des Schilds nicht mehr stark genug sich um den Schild zu kümmern (falls sie es je waren).

Sylvira erzählt, dass Gargauth direkt in Asmodeus’ Auftrag zum Verderben nach Faerûn geschickt wurde, sich dann aber zu einem Halbgott aufschwang. Tiber ist verstört, dass ein Teufel zu einem Halbgott werden kann, und die Tieflingsfrau erklärt, dass er, während er auf der Welt wandelte zahlreiche Anbeter um sich sammelte, das reicht offensichtlich aus. Man kann Teufel auf ihrer jeweiligen Heimatebene besiegen, das gilt auch für Gargauth, der auf Avernus zu Hause ist. Solange der Erzteufel in seinem Gefäß (dem Schild) gefangen ist, steht nichts zu befürchten (außer natürlich die stete Korrumpierung der Umstehenden). Sie berichtet, dass Traxigor den Helden mit dem Schild helfen kann. Er ist ein mächtiger Magier, der weit draußen im Schwertmeer wohnt. Mit Hilfe der Candlegkeeper Greifen können sie zügig dorthin gelangen. Darüber hinaus ist Traxigor in der Lage zwischen den Ebenen zu reisen - das schließt Avernus ein. Tiber befürchtet, dass wir noch nicht bereit sind uns einem Erztufel zu stellen und fragt, wie Candlekeep unterstützen kann. Sylvira bringt eine Karte des Avernus.

Es ist alles über den Schild und seinen Umgang gesagt, so zieht Nadrash die Rätselkiste aus seinem nimmervollen Beutel. Sylvira hat schon öfter diese Art von Kisten in ihrem Besitz und behauptet, dass sie sie gefahrlos öffnen kann. Sie fasst die Kiste nicht an, sondern lässt sie vor sich schweben. Nach einiger Zeit der Betrachtung gibt sie zu, dass es sich um eine sehr spezielle Kiste handelt, die sie auch noch nicht kennt. Sie wirkt einige Zauber und die Welt verschwimmt, bis auf den Würfel der scharf bleibt. Die Bewegung der grünen Runen wird langsamer bis sie stagniert. Sie erklärt: “Das hier ist das Siegel von Zariel selbst. Die Erzteufelin und oberste Instanz auf Avernus, der erste der neun Höllen.
Tiber lernte in seinem Orden, dass Zariel, die Legionen in die neun Höllen führte und ist verdutzt, dass aus einem Engel ein Erzteufel werden kann. Sylvana rät den Helden, dass sie die Ränkeschmiede der Teufel zu ihrem Vorteil nutzen können, da sie untereinander verfeindet sind und Pakte mit jedermann eingehen um ihre Position zu stärken. Avernus wurde von Asmodeus ursprünglich als schöne, glückselige Ebene erschaffen, gewissermaßen als als Wartezimmer zu den anderen Ebenen. Dann hat sie sich jedoch verselbstständigt und nun stehen Dämonen und Teufel in einem ewigen Kampfe gegeneinander und die Welt muss hoffen, dass niemand je die Oberhand gewinnt, da sonst ein Überschwappen in die Welt der Sterblichen bevor stünde. Gegen die Sprachbarriere im Avernus stellt Sylvira eine Perle zur Verfügung, wer sie berührt kann Infernal verstehen, lesen, sprechen und schreiben. Die Rätselkiste kann nur mit dem Blut derer geöffnet werden, die den Pakt geschlossen haben. Sie hat eine klare Essenz, die sie statt des Blutes nutzten kann, wie einen Dietrich. Nadrash empfiehlt zunächst Fisks Mantel zu prüfen, der in der Zelle unter dem Anwesen der Vanthampurs direkt neben Taveus Kreeg stand, als er unter Tibers Hammer starb. Tatsächlich finden sich dort Blutspuren und das Öffnen der Kiste ist nun recht einfach möglich. Als sie ihren Inhalt preis gibt, erfüllt ein helles Leuchten das Arbeitszimmer und der Vertrag hebt sich aus der Kiste. Infernale Schriftblöcke sind sichtbar, die sie dank der Perle lesen können:

  • Es sei allen gewahr gemacht, dass ich Thavius Kreeg, hoher Aufseher von Elturel, meiner Herrin, Zariel, Fürstin von Avernus, geschworen habe, die Vereinbarungen einzuhalten, die in diesem Eid enthalten sind.
    Ich unterwerfe mich zariel hiermit in allen Belangen und für alle Zeit. Ich werde Sie über alle Kreaturen stellen, lebendig und tot. Ich werde Ihr Zeit meines Lebens und darüber hinaus mit Furcht und Unterwürfigkeit gehorchen.
    Ich erkenne den Einsatz des Gerätes, das der Solare Insidiator genannt wird, an, im Folgenden der Gefährte genannt. Kraft meines Amtes als Hoher Aufseher von Elturel und seinen Vasallenterritorien bestätige ich, dass alle Lande, die unter dem Licht des Gefährten liegen, an Zariel fallen. Alle Personen, die durch einen Eid gebunden sind, Elturel zu verteidigen, werden ebenfalls als an Zariel gefallen angesehen. Ich erkenne weiterhin an, dass dieser Einsatz fünfzig Jahre andauern wird, nach denen der Gefährte dorthin zurückkehren wird, woher er kam, und Elturel und seine eidgebundenen Verteidiger mit sich nehmen wird, falls dies Zariels Wille ist.
    All dies ist mein immerwährendes Gelöbnis.

Hasgar fragt nach Yael und Olantius, woraufhin Sylvira erläutert, dass Yael Zariels rechte Hand war, als sie die Höllenreiter in den Avernus führte. Auch Olantius war einer ihrer führenden Offiziere. Der Mönch mutmaßt, dass es sich bei dem Gefährten eventuell um die celestrishen Energien Zariels handeln könnte, ohne die sie selbst den Höllenkräften des Avernus zum Opfer fiel. Auch die Tieflingsfrau kennt den wahren Aufbau des Gefährten nicht, es ranken sich viele Theorien darum und Hasgars ist eine davon. Sie selbst war das letzte mal vor einem Jahr im Avernus. Die Ebene befindet sich jedoch im steten Wandel - der Blutkrieg zwischen Dämonen und Teufeln spitzt sich zu, die Dämonen schwappen in immer größeren Wellen hinein. Viele er Teufel sind in den Kämpfen gebunden. Sie hat in Baldurs Gate infernale Erschütterungen wahrgenommen, ähnlich denen die Elturel durchfuhren, bevor es in den Avernus gezogen wurde. Falls alle Seelen Elturel und Baldurs Gate Zariel zufallen, wird ihre Macht um ein vielfaches steigen und der Blutkrieg könnte zugunsten der Teufel enden, mit gravierenden Auswirkungen auf diese Welt.

Arn durchstreift die Bibliothek auf der Such nach tieferem Wissen über Gargauth. Auch der Waldläufer erfährt, dass es sich bei ihm um einen ein Höllenschlundteufel handelt. Sie führen eine telepathische Konversation und werden sich schnell in ihrem Hass auf Dämonen einig und sehen sich fortan als Verbündetete in der selben Sache.

Nadrash führt an, dass Tiber von seinem glauben abfiel, seit er sich in der Kanalisation unter dem Badehaus seinem Hass hingab. Die einstigen Freunde sind sich uneins und der Barde erklärt, dass man derart geschwächt nur den Tod oder Schlimmeres in den neun Höllen finden kann. Wütend verlässt Tiber den Raum, hat er doch ebenfalls den Eid geleistet Elturel zu verteidigen und wäre in Erfüllung dieser Pflicht beinahe gestorben. Sylvira sieht die Abkehr von Helm eher als Vorteil, da geradlinige Paladine durch die Erzteufel leichter zu durchschauen und zu korrumpieren sind.
Hasgar fragt nach und kann die Tieflingsfrau überzeugen, die Helden nach Avernus zu begleiten. Darüber hinaus stellt sie Achate als Verbündete in Aussicht, die in Elturel zu finden ist und etwas in sich trägt, was hilfreich ist. Der Vertrag zwischen Zariel und Tavius Kreeg wird zum Abschluss des Gespräches vernichtet. Dann verlassen auch Hasgar und Nadrash das Arbeitszimmer und treffen sich mit Arn im “der Herd” zum Mittagessen.

Glaubenskrise

Beim Mittag im “Der Herd” bietet sich der Schild erneut als Führer im Avernus an. Er kennt Namen und Orte, die selbst Sylvira verborgen sind. Plötzlich tritt Tiber durch die Eingangstür der Gaststätte, er wirkt geläutert und auch die Bahl-Maske trägt er nicht mehr an seinem Gürtel. Entschlossen tritt er auf den Tisch zu und die Helden diskutieren über den Wandel des Paladin. Als Nadrash fragt, welchem Gott er nun dient, drängt Tiber die Gefährten, Fisk und Sylvana ihm zu folgen. Sie erreichen eine der hohen Turmspitzen Candlekeeps auf dem Boden ist ein magisches Symbol gezeichnet.

Offensichtlich zieht ein Gewitter auf und Sylvana mahnt zur Eile, da sie einen Ritt auf einem Greifen durch ein Gewitter für zu gewagt hält. Zunächst gilt es jedoch, dem Paladin bei seinen Ausführungen zu lauschen, der bevor er beginnt einen schwarzen Dolch zieht. Er begründet, dass seine Seele an Zariel verschachert wäre und führt aus, dass er nun dem Vater des Blutes dienen will. Dieser verlangt keine Verehrung, sondern legt die Verantwortung des Handelns in die Hände seiner Jünger. Er will einen neuen Orden gründen, der Elturel fortan beschützen soll.

Unerwartet nutzt der Schild des Herrschers die Gelegenheit und greift die Tieflingsfrau an, ein grundguter Moment in Tiber lässt ihn dazwischenfahren und er rettet Sylvana. Er schwört Baal ab und wendet sich an Helm und er versucht die Niedergestreckte zu retten. Doch die Versündigung an Helm scheint zu stark, des gelingt dem Paladin nicht, die göttlichen Zauber zu wirken - es scheint leer in ihm. Dann versucht er mit einem Blutopfer an Baal eine Heilung zu erzwingen, ab er auch der dunkle Gott steht ihm nicht zur Seite. Darüber hinaus hat er sich bei der selbst zugefügten Opfer-Verletzung schwer verletzt und das Blut fließt in großen Strömen seinen Arm hinab. Sylvanas und sein Blut vermischen sich im Ritualkreis des Baals, aber es geschieht nichts. So ist es an Arn und Nadrash die Verletzten zu heilen und so überleben alle auf der Turmspitze.

Das Gewitter ist zu heftig geworden und die Helden müssen sich ausruhen, einzig Nadrash verbringt noch einige Stunden in der großen Bibliothek und kann ein Ritual in sein Buch übertragen. Am nächsten Morgen treffen sich alle bei den Greifen wieder und sie reisen zu der kleinen Felsinsel, die der Magier Traxigor bewohnt. Dort angekommen treffen sie unerwartet Barny wieder, einen Anhänger Bahamuts mit übernatürlichen Kräften. Er warnt die Ankommenden vor Guidion Lichtwart, Tibers ehemaligen Gildenmmeister, der Helm einst voller Überzeugung diente. Doch die Verderbnis hat ihn ergriffen und voll Hass erfüllt. Dennoch können Helms Kraft und Lichtwarts Hass eine Waffe für die Helden werden. Sie schließt mit dem Wunsch, dass Bahamut ihnen den Weg weisen soll.

Im Magierturm flitzt ein Otter herum, er murmelt in Gemeinsprache vor sich hin. Er scheint etwas zu suchen, dann verschwindet er in einem Bücherhaufen. Als er die Helden bemerkt spricht er sie an: “Oh, ihr seid schon da.” um dann nach Lulu, seinem Holifanten zu rufen - der Otter ist wohl Traxigor. Das schwebende geflügelte Elefantenwesen begrüßt die Helden telepathisch und trötet ein wenig vor sich hin. Sylvana hat Lulu im Avernus aufgegriffen und da es dort offensichtlich nicht hingehört hat sie es mit in diese Welt gebracht. Ihr Quasit hat sich jedoch nicht mit dem Holifanten verstanden und so lebt Lulu nun beim Otter-Magier. Nadrash prüft, ob der Elefant auch Gedanken lesen kann und denkt möglichst nicht an Heringe. Auch Gedankenlesen ist Lulu offensichtlich möglich, denn er antwortet: “Ihr solltet die Heringe nicht erwähnen, Traxigor würde selbst vor dem Einsatz mächtiger Magie nicht zurückschrecken um sie zu bekommen.” - unheimlich.

Traxigor findet endliche wonach er suchte: seine Stimmgabel für das Portal nach Avernus. Für die Sicherung des Schildes bekommen die Helden ncoh 8 Phiolen Weihwasser. Nachdem Arn mühsam überzeugt wurde, dass bei der Ankunft im Avernus bezüglich des Schildes jede Vorsichtsmaßnahme getroffen werden sollet, wird die erste Phiole über den Schild gegossen und mit einem Lappen verteilt. “Nach Avernus!” ruft Traxior und seine Stimmgabel erklingt. Es wird dunkel und ein ziehen breitet sich in den Körpern der Helden aus - ihnen steigt ein modriger Gerüch in die Nase, der sich schnell mit Schwefel mischt. Dann hört man etwas zwebersten und es wird komplett finster. Durch die Finsternis dringt Otterstimme: “Merkt ihr schon, wir sind mitten drin.”

Dann erscheint ein tiefroter, blitzdurchuckter Himmel und die Helden schweben über einem dunklen Fluss. Über ihnen thront die große schwebende Stadt Elturel auf den Resten ihren felsigen Untergrunds. Die Blitze im Himmel scheinen in eine Kugel zu schlagen, bevor sie von Dort auf die Stadt niedergehen. Nur 200m vor den Ankommenden tobt eine heftige Schlacht zwischen Dämonen und Teufeln, deren Ablick jedoch nicht lange andauert, denn der Otter drängt zur Weiterreise. Erneut verschwimmt die Umgebung und einen Augenblick später stehen die Helden neben einem Gebäude, das direkt von einem Blitz zerstört wird. Am anderen Ende der Stadt können sie die Große Halle Elturels erkennen, die ebenfalls Schaden nahm. Es existieren aber noch intakte Teile der einst so prächtigen Anlage. Während sie dort stehen, verschwindet Traxigor zwischen den Trümmern des eingestürzten Hauses.

Ankunft in Elturel!

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

2021-01-29

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Der Weg des Löwen

Auf dem Weg des Löwen, dem Pfad nach Candlekeep, haben die Helden bereits das letzte drittel erreicht und nur noch ein oder zwei Reisetage trennen sie von ihrem Zwischenziel. Der Flüchtlingsstrom hat schon vor einigen Tagen nachgelassen, da sie der Weg des Löwen von den direkten Straßen zwischen Baldurs Gate und dem verheerten Elturel weg führt.

Falaster Fisk erzählt vom Kutschbock eine Geschichte über Zariel:”Vor einem Jahrhundert erlitt Elturel fürchterliche Verluste, für jeden Unhold, den die Bewohner erschlugen erschienen zwei weitere. So bat der Herrscher Elturels sein Volk die Götter anzurufen und zu beten. Schnell erhörten sie das Flehen und kurz drauf erschien Zarial. Sie fand ein Portal aus dem die Unholde strömten und erklärte, dass sie eine Kavallerie hineinführen wird, um die Mächte der Dunkelheit zu vernichten. Und so kam es, Zariel ritt an der Spitze tapferer Ritter auf ihrem goldenen Mamut. Am Ende der Gefechte bröckelte die Legion, brach aber nicht. Zariel verlor ihre Generäle, kehrte aber zuversichtlich zurück, und verkündete, dass die dunklen Fürsten Elturel von nun an in Ruhe lassen würden. Von dort an wurden die tapferen Ritter, die sie begleiteten al Höllenreiter bezeichnet.

Da erblicken die Reisenden 200 m im Voraus ein Wagengespann, das von der Straße abkam. Ein Reittier scheint ungünstig in ein Buschwerk gelaufen zu sein, woraufhin der gezogenen Wagen umstürzte. Eine dreißig Jährige Frau ignoriert eine Blutende Verletzung ihres Armes und jammert über die Entführung ihres kleinen Julius und den Raub ihrer Habseligkeiten. Die Täter sind über einen kleinen weg geflohen, der direkt neben dem Unfallort in den Wald führt.

Es hat sich auf der Fahrt eine Art Lagerkoller zwischen den Helden entwickelt, die meisten wirken angespannt und sind leicht reizbar. Nadrash klettert vom Kutschbock und will sich den Arm der Frau ansehen, als gleichzeitig [[Arn?]] vom Wagen springt, seine Armbrust in Stellung bringt und der jammernden Frau in den Kopf schießt. Das jammern wird wutverzerrt und die Haut der getroffenen verfärbt sich blau und aus ihrem Rücken brechen merkwürdige Geschwülste. Der Waldläufer schreitet an Nadrash vorbei, lässt seine Armbrust fallen und zieht Waffe und den Schild des verborgenen Herrschers. Das Maul des Dämons, der auf den Schild geschmiedet ist, öffnet sich und hüllt die sich verwandelnde Kreatur in Flammen. Als ihre Schreie verklingen bemerken die Helden in den umgebenden Büschen erst ein Rascheln, dass sich dann zu entfernen scheint.

Der Schild spricht zu Arn: “Der Feind.. ihr müsst wachsamer sein. Das Böse hat sich gezeigt! Es muss vernichtet werden.” Er eilt mit [[Tiber?]] den Fliehenden nach. Nadrash trottet hinter den beiden her, während Hasgar mit Fisk beim Wagen bleibt. Schnell holen die Verfolger die Banditen ein. Einen gestolperten Banditen erledigt Tiber im Vorbeilaufen mit einem Hammerhieb. Dann erreichen sie die Flüchtenden und hacken sich durch ihre Reihen. Nur einer setzt die FLucht fort, kann aber durch den aufrückenden Nadrash in Schlaf versetzt werden und bleibt auf dem Waldweg liegen.

Die Befragung des geweckten jungen Mannes führt zu Tage, dass Cadruss sie anheuert und behauptete, dass die Helden in bestohlen hätten und mit dem Hinterhalt das Eigentum - den Schild des verborgenen Herrschers - zurückgeführt werden sollte. Cadruss war vorne am Wagen und hat die Gestalt der frau angenommen. Er gehört zum Haus Huhne, einem Adelsgeschlecht in Baldurs Gate. Er gab in einer Taverne mit seiner Herkunft an und berichtete, dass er ein “Ritter des Schilds” sei und sich dem Schutz eben dieses verschrieben hätte. Er wimmert noch und gibt vor selbst getäuscht worden zu sein, wird dann aber für seine Taten durch Tiber in seiner Maske für seine Vergehen hingerichtet. Einer der Toten trägt ein Symbol Lysanders an seinem Schnürsenkel.

Alldieweil untersucht [[Hasgar?]] den verkohlten Toten… Der Schädel weist kleine Hornansätze auf und an den Schultern sind Stummel von “Armen” oder “Flügeln” zu erkennen. Das Wesen ist nicht in seine Ebene zurückgekehrt, daher muss es sich um eine Art Gestaltwandler aus dieser Welt handeln. De Mönch hebt ein goldenes Amulett mit Stock auf, dass der Verbrannte trug. In den Überresten des Rucksacks findet er eine Holzschatulle mit eingelegten Heringen, sie scheint vom selben Stand auf der Wyrmbrücke zu stammen, wie die des Barden.

Candlekeep

Sie setzen ihren Weg in Richtung Küste fort und erreichen am nächsten Tag Candlekeep. Drei Mönche, ein Zwerg, ein Elf und ein Mensch treten ihnen entgegen. Sie tragen das Zeichen Denirs, dem Gott des Schreibens und begrüßen die Helden: “Willkommen in Candleceep!” Sie fordern einen Tribut für das Betreten des Klosters, den Nadrash durch einige Zauberbücher und ein, in Infernal geschriebenes Werk, begleicht. So dürfen sie eintreten.

In der Anlage es gibt eine Taverne (der Herd), einen Markt auf dem verwirrte Magier und edel Gekleidete ihre Waren feil bieten. Sie hören einen Schmied hämmern, den Tiber aufsucht, bevor man sich ins Badehaus begeben möchte. Der Schmied kann dem Paladin nicht wirklich weiter helfen, da er sie mitgebrachte Essenz nicht an die Waffe binden kann. Der Handwerker empfiehlt Achmed im Turm für diese Aufgabe. Dann folgen die Helden dem Grobplan: “Badehaus… Abendessen.. Absacker… Schlaf… “

tbd

Im Dampfbad betritt überraschend ein Oger die Sauna. Er trägt nichts außer eine zu klein wirkende, silberne Tiara. Er verschwindet im Nebel und kehrt kurze Zeit später mit einem Baumstumpf zurück. Er setzt sich neben die Helden und beginnt eine Plauderei. Er ist seit ca. 20 Jahren in Candlekeep und man nennt ihn: “der Kleine”. Nadrash frag nach und erfährt, dass er den Namen eines Halblings angenommen hat, den er versehentlich erschlug. Von diesem Winzling stammt auch sein Stirnreif. Hasgar bohrt nach und der Oger berichtet, dass ihm der Stirnreif “auf die Sprünge” hilft - ein Intelligenzreif. Nadrash fasst geschockt zusammen, dass der Kleine, dem Halbling, das Leben, den Namen und den Kopfschmuck raubte… bedröppelt trottet der Oger ab.

Am Plan festhaltend begeben sich die Neuankömmlinge in die Herberge und ergattern einige einfache Schlafräume, die aber allesamt in tadellosem Zustand sind. Das Abendessen und der Absacker verlaufen ohne weitere Zwischenfällle.
Beim Frühstück erwartet Fisk die Helden bereits an einem gedeckten Tisch mit einem frischen Brotlaib vor sich. Er erklärt, dass seine Herrin Sylvira sie bereits erwartet. So machen sich die Recken nach dem ersten Mahl auf den Weg. Sie durchqueren eine große Bibliothek über die Fisk erzählt, dass man nahezu alles darin lesen kann, sofern man die gesuchten Inhalte findet… Sogar ein Buch von dem Kleinen ist Teil der Sammlung - leider kann man es nicht lesen, da es riesig und in schwere Buchdeckel aus Stein gebettet ist. In einem der Nebentürme befindet sich am Kopf einer Wendeltreppe ein kleiner Flur, von dem die Arbeitszimmer der Candlekeeper abgehen. Fisk öffnet eine Tür und die Eintretenden bemerken zunächst einen leuchtenden Stern, der in den schwarzen Granitboden eingelassen ist. Eine Tieflingsfrau sitzt in einer Magierrobe mit dem Rücken zu ihnen und eine kleine Kreatur - ein Quasit - funkelt die Helden an.

Sylvira fragt direkt nach der Rätsel-Kiste, aber Nadrash zeigt erst einmal den Schild. Sie kennt ihn und erklärt, dass er ein Zeichen des Sieges über das Böse ist. Gargauth soll in ihm gebunden sein. Sie wahrt respektvollen Abstand von dem Artefakt und fährt fort: Gargauth wurde von Asmodeus entsandt um den Lebenden zu schaden. Das kommentiert der Schild in Arns Kopf: “Sie lügt!” während die Tieflingsfrau weiterredet: “Seine Macht wuchs und er schwang sich, sehr zum Unwillen Asmodeus, zum Halbgott auf. Das Haus Huhne hat diesen Schild verwahrt und verborgen um das Böse in seinem Inneren von den Lebenden fern zu halten. Der Schild verbreitet das Verderben und korrumpiert die Seelen um ihn herum. Es muss verbannt werden… “. Nur Arn nimmt das Angebote des Schildes wahr, der seine Dienste für eine Passage in die Neun Höllen anbietet: “Ihr braucht mich, um im Abgrund die Orientierung zu bewahren.”

Es scheint kein Platz in Candlekeep für den Schild zu geben, so wird das ersuchen der Helden diesen dort zu lagern abgelehnt. Als Linderung des Einflusses kann man kann ihm mit Weihwasser polieren. Arn hat sich ob der Kritik seines Schildes aus dem Raum geschlichen und so bekommt Hasgar eine Phiole des geweihten Nass. Nun zeigt Nadrash ihr die Kiste, sie kennt Dererlei und bestätigt, dass darin Verträge zwischen Fürsten der Neun Höllen sicher verwahrt werden. Jeder Vertragsbeteiligte besitzt eine Ausfertigung des bindenden Papiers - erst wenn beide vernichtet werden ist der Inhalt ungültig.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

2020-12-04

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Auf Wiedersehen Baldurs Gate

Mit Amriks ableben geht ein Beben durch Baldurs Gate, als träfe eine riesiger Hammer die gesamte Stadt. Der Teufel hält im Aufstieg kurz inne und spricht: “Eine weitere Kette an Baldurs Gate, um sie in den Avernus zu reißen. Beeilt euch, nur durch die Rettung Elturels kann auch diese elende Stadt gerettet werden, sonst ist sie dem Untergang geweiht!”
Ein weiterer Knall durchbricht die Nacht, diesmal, mutmaßt Nadrash, wurde das Basiliskentor gesprengt. Die Helden schätzen kurz die Lage ab und fassen zusammen, dass

  • sie bei der Festung der Flammenden Faust nichts mehr ausrichten können
  • Alan Alyth entweder tot ist oder sich selbst half
  • Hptm Zotschs Truppen alleine mit den eindringenden Flüchtlingen zurecht kommen
  • das Waisenhaus weitestgehend außer Gefahr ist

Daher beschließen sie, sich unter Zuhilfenahme von Nadrashs Büchern, die Rätselkiste näher zu beäugen. Vorher teilt der Barde noch die gefunden Schätze aus seinem Beutel mit den anderen. Während sie sich über die hochwertigen Nahrungsmittel hermachen können so 150GS für jeden ausgeschüttet werden.
Die Kiste offenbart anschließend, dass es für infernale Kreaturen durchaus üblich ist, ihre Dokumente auf diese Weise zu schützen. Normalerweise werden die farbcodiert, das vorliegende Exemplar hat aber sich ändernde Runden und infernale Worte die sich durchgehend ändern. Das Muster lässt jedoch Rückschlüsse auf den Anwender der Kiste. Erzteufelin Zariel hat diesen Würfel verschlossen, sie ist die Herrscherin über Avernus und stieß Bel dafür offensichtlich von seinem Thron. Es ist aussichtslos für Nadrash, die Kiste zu öffnen, so beschließen die Helden sich in Candlekeep bei Sulvera Sarikas Rat zu holen.

Am nächsten Morgen gehen die Helden zur Taverne Elfengesang und finden den Eingangsbereich stark beschädigt vor. Nadrash betritt den Laden und ruft nach Alan. Zunächst geschieht nichts, aber dann bemerkt der Barde, zwischen den Flaschen hinter der Bar einen Sehschlitz. Dieser wird zugezogen und dann kommt Alan aus dem Hinterzimmer, er berichtet, dass er ohne die kampfstarke Unterstützung Tarinas verloren gewesen wäre. Der Barbetreiber berichtet, dass die Oberstadt abgeriegelt wurde, Turstgut sich bei der Organisation der Notmaßnahmen in Baldurs Gate hervorgetan und man munkelt, dass er derzeit die Kontrolle über die gesamte Oberstadt übernommen hat. Die Wache soll nun auf seinen direkten Befehl die Aufgaben der Flammenden Faust in der Unterstadt unterstützen. Die Helden berichten ihrerseits und Alan unterstützt die Heldenreise nach Candlekeep mit einem Heiltrank pro teilnehmendem Helden sowie einigen eingelegten Heringen für Nadrash. Für die Hilfe gibt der Barde Tarina die Information preis, dass die Gnome des Zählhauses, Neunfinger Kiens im Auftrag Thalamara Vantamphurs in Auftrag gaben. Wir sollen Hptm Zotsch ausrichten, dass sie weiß, woher seine Fußschmerzen kommen - er wisse dann schon..(das haben wir tatsächlich beim Hptm vergessen).

Auf dem Basiliskentor schiebt Nadrash Hasgar die Treppe zum Hauptmann hinauf. Der Mönch geht auf den Anführer zu und spricht: “Wie ich sehe, habt ihr die Lage wieder unter Kontrolle.”. Hptm Zotsch berichtet, dass Turtsgut das Tor magisch verschließen konnte, indem er eine metallene Halbkugel beschwer, die dreckigen Massen zurückdrängte und das Loch verschloss. Hasgar fragt nach, ob ein Hornteufel während der Verteidigung des Toren eingegriffen hätte. Der Hptm berichtet von Kultisten, die die Wachen überrumpelten und das Tor sprengten - von einem Hornteufel weiß er nichts. Nadrash berichtet dem Hptm, nachdem Tiber die Mauer verlassen hat, dass die Läuterung des Bhaal-Tempels unter dem Badehaus wohl nicht zu 100% abgeschlossen wurde und Zotsch verspricht, sich darum zu kümmern. Beim Gehen fällt Hasgar auf, dass Turstgut exakt so humpelt, wie der Hornteufel vor seiner Verwandlung. Der Mönch spricht Turstgut an, dass er besonders gut bescheid weiß über die Geschehnisse, obwohl er ja gar nicht dabei war… Plötzlich scheint die Welt in einem Flirren zu verschwinden, alles steht still und in der gestörten Wahrnehmung nimmt Turstgut seine Hornteufelgestalt an. Er ist überrascht, dass er erkannt wurde, berichtet aber, dass sich alles im Sinne seines Meisters entwickelt. Bel richtet abermals seinen Dank aus und er lässt sich auch nicht lumpen - ein Beutel aus schwarzem Samt wird den Helden entgegen geworfen “Er wird euch weiterbringen”, verspricht der Teufel. Hasgar widersteht seinem inneren Zwang, dem Teufel a Watschn zu geben, dann bricht der Zeitstopp und der Hornteufel sieht wieder aus, wie Turstugt. Hasgar versucht den Teufel, dazu zu bringen, den Würfel anzufassen, aber dieser scheut davor absolut zurück. Dafür lässt er sich einen Siegelring aus dem Kreuz leiern, ein Einkauf bei Euselius soll dadurch von großem Vorteil für die Helden sein. Nadrash und Arn öffnen den Samtsack und finden darin vier Seelenmünzen. Als der Samtbeutel geöffnet wird, liegt eine Schwere in der Luft, die Last der Münzen scheint schwer auf der Seele des Barden zu liegen.

Guter Dinge und mit Turstguts Siegelring in der Tasche gehen die Recken einkaufen. Als Hasgar den Ring in Euselius’ Laden vielsagend durch die Finger gleiten lässt, verwandelt dieser sich plötzlich in einen Hundeteufel und es entbrennt ein Kampf im Laden für magische Spielereien. Hasgar reagiert blitzschnell, kracht aber mit seinem Baldurs-Gate-Kung-Fu in ein Regal, dennoch kann er den folgenden Schlaghagel gegen die Bestie platzieren. Der Hund springt auf, kracht aber ebenfalls in das Regal, und zerschlägt die Schneekugel, die Nadrash derart fasziniert, dass er recht spät in das Geschehen eingreift. Dann aber erfüllt sein Zauber die Mitstreiter mit purer Lebenskraft - unnötig, wie sich herausstellt, denn Arn und Hasgar machen der Bestie das Lebenslicht aus, bevor sie noch einmal aufstehen kann.

Euselius ist recht ungehalten über die Schäden in seinem Laden, aber Nadrash gelingt es, den Krämer im Ladenbesitezr zu wecken und kann einen Zauberstab erstehen, von dem er hofft, dass er gute Dienste tun wird. Dann komplementiert Euselius die Helden hinaus, während er ständig vor sich hinbrabbelt, dass er von den Verwüstungen der Helden bereits mehr als genug gehört hat - un auch sein Laden ist nun in Mitleidenschaft gezogen. Er empfiehlt noch einen Reittier-Händler vor den Toren der Stadt, als Hasgar noch einmal nach zeitverändernden Zaubern fragt. Euselius antwortet nicht mehr, aber auch die Helden erkennen, dass die Kosten solch mächtige Magie ihr Budget um ein Vielfaches übersteigt.

Über den Markt, mit dem Euselius’ Kontakt, gelingt es einen kleinen Wagen zu mieten, der genug Platz für die Helden samt Gepäck (auch der unförmige, überschwere Reisekoffer des Barden) bietet. Hasgar übernimmt die Kosten des Reisemittels und so verlassen sie Baldurs Gate über den Wyrmübergang. Als Nadrash ein paar der besten eingelegten Heringe eines überregional bekannten Händlers auf der Brücke erstehen will, stellt er fest, dass ihm sein Geldbeutel entwendet wurde. Er “bezahlt” die Heringe in einer vollmundigen Diskussion mit den vergoldeten Märchenbüchern aus der Vanthampur-Villa und so verlassen die Helden letztendlich Baldurs Gate mit dem Ziel Candlekeep.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

2020-11-13

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Im Gewölbe sagt man tschüss

Der humpelnde Barteufel folgt den Helden durch die Gänge der Kanalisation. Beim Verlassen des Gewölbes entdecken die Helden einen Raum der ihnen vorher nicht auffiel. Er ist voller Kinder-Skelette und Kadaver. Nadrash erkennt eine junge Leiche, es handelt sich um ein Mädchen mit roten haaren, dass nach einer Einlieferung in ein Krankenhaus nicht zurückkehrte. Angewiedert beschließen die Fündigen, sich darum zu kümmern, sobald die Gefahr der Dämonenherzen abgewandt ist und Alan Alyth beigestanden wurde.

Darüber hinaus stoßen sie auf einen Raum, in dem ein Teufelsgesicht im Boden eingelassen ist, beim genaueren Hinsehen ist ein Schlüsselloch im Teufelsmaul erkennbar. Nadrash steckt den Schlüssel in das Schloss. Hasgar warnt ihn vor einer Falle, aber darüber kann der Barde nur abschätzig den Kopf schütteln, bevor er den Schlüssel dreht. Dann ist er plötzlich von grünen Flammen umhüllt, ein Wunder, dass er dabei nur leichte Verbrennungen erleidet.
Dennoch zeigt der Schließvorgang Wirkung und am Kopf des Raumes gleitet eine Wand beiseite. Dahinter tut sich eine Schatzkammer auf, in deren Zentrum ein schwarzer Stein liegt, über dem ein Schild schwebt. Alle Anwesenden spüren sofort, dass celestrische und infernale Kräfte in dem Artefakt gegeneinander Arbeiten. Um den Schild sind Schätze der Vanthampurs aufgeschichtet, darunter:

  • Goldkisten
  • ein Dolch der Tiamat gewidmet ist
  • magische Gegenstände <Lootwurf ist noch erforderlich>

Tiber wirft einen tieferen, magischen Blick auf den Schild und hört die Worte:”Endlich... Befreier, ihr müsst mein Gefängnis zerschlagen! Einst kam ich mit Zariel aus den celestrischen Ebenen um mit ihr gegen Avernus zu kämpfen. Aber Verräter hintergingen mich und so wurde ich in diesem Schild gefangen.

Der humpelnde Barteufel erinnert die Helden an ihr “Zeitproblem” und zeigt ihnen Visionen über den Ausbruch von Chaos in ganz Baldurs Gate:

  • Die Sprengung des Basiliskentores
  • Die der Zerstörung Alan Alyths Ladens durch zwei Stachelteufel
  • Ein ein Kulitst, der sich in der Festung der Flammenden Faust auf einem Dämonenherz opfert
  • Amrik der drohend mit seinen Teufeln das Waisenhaus betritt.

Hasgar fragt den Teufel, warum er die Dämonen nicht bekämpfe, obwohl es sich um seine Erzfeinde handelt. Während der Barteufel noch ausführt, dass das Wirken der Dämonen in Baldurs Gate ihn nicht schere, schneidet Nadrash sich in den Finger und drückt diesen auf das Vertragspergament, um die Hilfe des Teufels (und seines Fürsten) anzunehmen. Aus dem Rücken des humpelnden Teufels brechen Flügel hervor, und ein größeres Wesen scheint aus ihm hervorzubrechen. Er verwandelt sich in einen Hornteufel, der sich aufmacht, um die Dämonen zu vernichten.

Da Hasgar, trotz seiner tiefreligiösen Ausbildung den Hornteufel nicht kennt, scheint er auch in den Neun Höllen keine namhafte Größe zu sein. Tiber versucht den den Teufel während der Verwandlung zu erkennen und bekommt einen Einblick auf seinen Herren: Bel, der auf einem geschmiedeten Thron sitzt. Nadrash erkennt, dass er als seinen Teil des Vertrages, den Vertrag in der Rätselkiste vernichten muss. Dann stößt sich der Hornteufel ab und durchbricht die Geschossdecke des Gewölbes und hebt sich in den Himmel.

Durch die Stadt

Auch der älteste Sproß der Vantampurs, Mortlock, erreicht zu Fuß das Anwesen seiner Familie und kann noch beobachten, wie der Hornteufel durch das Dach der Vila bricht. Er betritt die Eingangshalle durch die angelehnte Tür und stellt fest, dass im Eingangsraum große Löcher durch Boden und Decke gerissen wurden - hier hat sich der Teufel einen Ausgang geschaffen. Er kann ein Stockwerk tiefer die restlichen Helden erblicken, die ihrerseits durch die Löcher gen Himmel schauen.

Schnell verlassen die Helden das Anwesen. Tiber eilt, wie üblich wutgetrieben, zur Zitadelle der Flammenden Faust. Hasgar schließt sich dem Paladin an, um die schlimmsten Auswirkungen seines Rage-Modes einzudämmen. Nadrash eilt mit Mortlock zum Waisenhaus, da er berfürchtet, dass Amriks Wächter-Teufel nicht vom Hornteufel angegangen werden.

<hier musste ich einem Übernachtugsbesuch das WLan einstellen>

Während Nadrash und Mortlock noch durch die Straßen Baldurs Gates eilen, landet vor ihnen der hämische Hornteufel. Er erinnert Nadrash daran, dass dieser umgehend die Rätselkiste öffnen und den Vertrag vernichten muss. Der Barde erklärt dem Teufel, dass er nur eine Chance hat, die Kiste zu öffnen, wenn er über seine Unterlagen im Waisenhaus verfügen kann und befürchtet, dass die Wächterteufel Amriks gerade dabei sind eben diese zu vernichten. Wütende sagt der Hornteufel zu, sich um die Wächter zu kümmern. Tatsächlich reißt er die beiden gerade auseinander, als die Helden das Waisenhaus erreichen. So müssen sie sich nur noch mit Amrik selber messen, der den Kampf beginnt, indem er mit dem Wurf eines Fläschchens die Szenerie in Nebel hüllt. Nadrash gelingt es den Nebel auszuräumen und Mortlock erschlägt seinen Bruder. Die Wurfdolche des Vanthampur-Nesthäkchens schlagen dabei in die Körper der Angreifer, worüber Nadrash tödlich getroffen zu Boden geht. Nach kurzer Zeit erreichen auch Hasgar und Tiber das Waisenhaus und es gelingt Tiber mit einem außergewöhnlich schwachen Heilzauber Helms dem sterbenden Nadrash zu helfen.

Der Hornteufel schwebt lachend über dem Geschehen und spricht: “Die Dinge entwickeln sich so, wie mein Meister es sich wünscht/!”, bevor er sich hoch in den Himmel erhebt.

Vorherige Spielsitzung - Spielabende - Nächste Spielsitzung

Add Comment

More...

Define external redirect: 2021-05-14 Schild des verborgenen Herrschers Arn Tiber Hasgar