Überfall des Amonartempel

Nach Besuch_bei_der_Mutter_Oberin

Überfall des Amonartempel I (18.06.2014)

Als am Vorabend des Überfalles Ogdur mit Volker in Berem nach den Meldelisten der Magier aus vergangenen Zeiten sucht, wird Ogdur festgenommen. Dies Festnahme ist ein Ablenkungsmanöver und forderte ihren Tribut. Ogdur hat des Händlers Karren zerstört und dessen Ware beschädigt. Trotz Wiedergutmachung beim Händler und Beteuerungen von Ogdurs Ungeschick, wird er mit 50 Peitschenhieben bestraft und muss 300 Gold Busse zahlen. Die Peitschenhiebe haben dem stattlichen Zwerg Ogdur nicht viel ausgemacht, trotzdem entscheidet er sich, am Hafen zu warten und die Flucht vorzubereiten. Volker hingegen war während der Aufruhr, welche Ordur verursachte, erfolgreich. Er konnte sich ein Heftchen mit den Namen der Magier ergattern.

Die Barbaren, welche vor dem Wirtshaus nach Unregelmässigkeiten Ausschau hielten, haben nichts zu melden. Isleif wird eine Botschaft übergeben, man solle sich in 30 Minuten bei der Schmiede treffen, welche sich direkt im Hinterhof des Gasthauses befindet. Auch im Hinterhof bei der Schmiede ist nichts auffälliges zu beobachten.

Samyra wird von einem Jungen angerempelt. Es die zu treffende Person, welche die Gruppe durch den Brunnen in einen Tunnel begleitet.

Ammonar's_Back_Alley

Nach einer Art von Erklärung des weiteren Weges, welche Koral sich sorgfältig notiert hat, verlässt der Junge die Gruppe auch schon wieder.

Immer rechts… Bis zum runden Raum… 2. Tür… Bis zum Zimmer… Geheimtüre, Mitte der Wand… Nach unten… Finde Wasser… Halte dich links… Bis in Trockene… Dort schleiche (???)… Nach unten klettern… Dann Wasser… Tauchen, GERADE AUS… Öffne die Türe… Dann seid ihr vor dem Tempel… Der Ausgang: Lasst das Wasser auf der Rechten… vorwärts… Tür… Verstecktes Loch im Boden… Man trifft sich unten.

Man solle den Anweisungen folgen und am Ende warten, an der letzten Türe, weil das Tor könne nur von einer Seite geöffnet werden. Vorsicht sei geboten, da sich in der Zwischenzeit bestimmt irgendwas in den Tiefen eingenistet habe. So wie die mutmassliche Eis-Echse zur Rechten des Ganges. Voller Überzeugung starten die Abenteurer ihren Gang in die Tiefen.

Die Gruppe steigt ab… Bauchtiefes Wasser umgibt sie. Es scheint Grundwasser zu sein. Man folgt der Anweisung und hält sich rechts. Sie folgen einem schmalen Pfad. Die verschlossene Türe, von welcher keine Geräusche zu hören waren, ignorieren sie. Der Gang führt in den vom Jungen beschriebenen, runden Raum. Auf der rechten Seite öffnet Narissa, mit ihren kräfigen, aber doch zierlichen Oberarmen, die kleine Türe. Ein weiterer Gang, ziemlich niedrig. Man muss sich schon bücken um hinein zu passen und noch etwas Luft zu bekommen.

Rinathil kriecht voran in einen Raum und ist nicht schlecht überrascht, als er kurz drauf – länger hätte er es auch nicht ertragen – aufsieht und Kerzenschein erblickt. Zurück in das trübe Wasser, damit die kindergrossen Echsen auf ihren Nussschalen ihn nicht sehen. Gekonnt schnellt er aus dem Wasser, spricht die Formel und versetzt die Echsen in tiefen Schlaf. Seine kühne Tat hätte ins Auge gehen können, eine Echse hatte ihn erblickt.

Die Abenteurer folgen in den Raum… Isleif sucht eine versteckte Türe, denn es soll hier eine geben. Kurz gesucht und man findet ein Loch knapp unter dem Wasser. Ova Edryn öffnet die Türe und fasst mutig in des unbekannte Loch. Die Tür lässt sich von innen wieder schliessen.

Unter_Ammonar_1

Der niedere Gang führt aus dem Wasser und endet prompt. Eine Falltür… Ein Loch und ein glitschiger Abgang. Gewagt seilt sich Koral ab. Ein grauenhaftes Schnarchen ist zu hören. Gekonnt wird Licht ins Dunkel gebracht und man erblickt am Ende des Seils, genau unter dem Loch in der Decke, etwas grosses und haariges. Isleif und Koral seilen sich ab. Eruna deckt ihnen den Rücken und erleuchtet die Umgebung. Es ist ein Oger… Gedeckt mit einer Decke. Getötet soll er werden!

Einmal, zweimal stechen Koral und Isleif zu und zu Ende ist es mit dem Oger – 117 Gold hatte das Vieh auf sich. Es scheint, als befinde man sich in einer grossen Höhle, auf einem Stalaktiten. Eine Treppe nach unten passt zur Beschreibung des Jungen. Erneut stehen die Abenteurer im Wasser. Sie gehen weiter und halten sich Links, so hatte es ihnen der Junge aufgetragen.

Plötzlich sieht man im seichten Lichtschein ein Paar, zwei Paar Füsse. Klein und zierlich, als wären sie von holden Weibern – “Wer da?!” fragt Narisa.

Die Gestalten erheben sich…

Unter_Ammonar_2

Weiter mit Die Medusen wollen raus.