Abendessen in Moorwacht

Nach Die_Graben_und_Türme_zwischen_Menschen_und_Elfen

Wir haben eine Einladung des Statthalters von Moorwacht und bis dahin ein paar Stunden Zeit.

Narisa macht sich auf in den nördlichen Teil, wo die reicheren Bauern wohnen. Viele Höfe sind verbarrikadiert. Die Untote aus dem Sumpf waren nicht so ein grosses Problem, sagt man. John Snorrison, der Statthalter, ist beliebt. Ferika von Osterhagen ist mit Reitern fort gezogen, um ihre Ländereien zu verteidigen. Snorrison wurde, so wird behauptet, von ihr eingesetzt.

Waran macht sich auf in den alten Teil, wo die Armen und Schwachen leben. Hier verteilt er Almosen und spricht mit dem einfachen Volk. Die Untote aus dem Sumpf haben hier auch keinen grossen Schaden angerichtet. Sie wollten alle zum Markt. Hier, auf den Pfählen, war man einigermassen sicher.

Hans Riedel, der Räuberkönig aus dem Norden, und ein paar seiner Leute waren von Soldaten oder Sklaventreibern in den Süden geführt worden. Anscheinend hat man sie dort aufgeknüpft. Warum sie im Sumpf aufgeknüpft werden mussten, wurde uns nicht gesagt.

Eine Elfe wurde von Ferika zum Adel geschlagen. Keiner wusste so recht, warum, oder wer sie war.

Die Untoten Plage endete, als eines Nachts eine Kutsche kam und ging. Später haben wir von Malda gehört, dass damals, vor dem Krieg, ein Priester einen nicht-menschlichen, mit Edelsteinen verzierten Schädel nach Moorfeste gebracht habe. Kurz darauf habe die Untoten Plage angefangen. Entsprechend vermuten wir, dass dieser Schädel in der Kutsche fort gebracht wurde.

Malda selber ist eine Säuferin, eine Hexe mit einer gestreiften Katze, welche sie Waran nachgeschickt hatte, um ihn zu beobachten. Ob sie dies im Dienste von Snorrison gemacht hatte, brachten wir nicht in Erfahrung.

Koral traf Galdor Wolfsfreund und sprach lange mit ihm, tauschte Nachrichten aus. Galdor war früher in einer Gruppe umhergezogen, ein Abenteurer und Tunichtgut. Jetzt zieht er alleine umher.

Das Abendessen verlief ruhig. Waran konnte ein paar der skeptischen Gefolgsleute des Statthalters davon überzeugen, dass unser Dorf in den Sümpfen kein Hort der Barbaren und Banditen werden würde. Auch der Statthalter selber schien ein freundlicher Mann zu sein. Jemand, der über seinen Verhältnissen lebt, aber kein habgieriger oder grausamer Herrscher. Wir haben über unsere Handelspläne gesprochen und wurden wohlwollend zur Kenntnis genommen.

Am nächsten Tag geht es Richtung Berem. Seeland geht noch, Rieswacht lassen wir rechts liegen, Steinberg wurde vom Krieg verwüstet. Wir finden zwei Kinder im Keller einer Ruine, als wir Berittenen ausweichen. Althild ist zehn, Moritz ist sechs. Vor Sommerfeld treffen wir auf einen Posten, der gut besetzt ist…

Nachste Besuch_bei_der_Mutter_Oberin