Ausflug zu den Hügelgräbern

nach: Die Alte aus Moorwacht und die Gräber der königlichen Vorfahren, vor Charakteraktionen nach 'Ausflug zu den Hügelgräbern'

Die Helden von Berem:

Unser Ausflug in den Sumpf

ein Bericht von Beydessa (henchwoman von Aurelius)

Nachdem ich für Aurelius die Besorgung einiger Waren in Auftrag gegeben hatte, konnte ich die Seele baumeln lassen und mich ein wenig in der Kneipe beim Würfelspiel vergnügen. Aurelius hatte irgendwie einen Auftrag erhalten: So ein dicker Geldsack wollte einige Sternenkonstellationen gedeutet haben. Ich hätte ihm da wohl schnell etwas erzählen können, aber Aurelius nimmt solche Sachen ernst und hat sich in irgendwelche wilden Dinge vergraben.

In der Kneipe habe ich paar nette Typen kennen gelernt. Bei Samuel muss man auf seine Sachen aufpassen, aber ansonsten ist er ganz umgänglich. Und dann tauchte da auch noch dieser Elf Windsucher auf. Er ist ja ganz attraktiv mit seinen spitzen Öhrchen, aber öfter waschen könnte er sie schon. Die Kräuter die er sich ins Haar schmiert haben schon einen eigentümlichen Geruch.

Irgendwann wurde es uns langweilig, einige waren wohl auch recht klamm, und wir beschlossen etwas zu unternehmen. Irgendjemand meinte, dass es Hügelgräber in der Nähe von Moorwacht gibt, da wollten wir eine kleine Besichtigungstour machen. Sogar Aurelius ist mitgekommen, nicht aber ohne zuvor so einige Söldner anzuwerben. Samuel hat auch einen Söldner mitgenommen und einen Esel. Esel im Sumpf, na ja, ich habe unser Maultier schön behütet im Stall zurückgelassen.

Wir sind dann los gezogen, in den Sumpf und immer auf dem Bohlweg. Bald waren wir alle bis zu den Knien nass und viel zu sehen gab es dort eigentlich nicht, nur Wasser und halbtote verfaulende Bäume. Windsucher ging immer schön voran, der kennt sich in der Wildnis wirklich gut aus. Plötzlich hielt er an blieb bewegungslos stehen. Auch wir haben uns nicht mehr bewegt, sogar der Esel nicht. Vor uns lag eine Hydra im Wasser. Die hatte 8 Köpfe, das war gruselig. Sie hat uns aber nicht gesehen und ist nach einer Weile davon geschwommen. Glück gehabt!

Dann sind wir gegen Mittag bei den Hügelgräbern angekommen. Das waren halt so flache Erdhügel mit verschlossenen Eingängen. Da wir ja nur eine kleine Besichtigungstour machen wollten, hatte keiner Werkzeug zum Öffnen der Eingänge dabei. Und das kleine Brecheisen von Samuel hat bei den dicken Findlingen nicht so wirklich viel gebracht. Also sind wir mal von einem Hügel zum nächsten gegangen und haben uns ein wenig umgeschaut.

Beim dritten Hügel sind wir leider mitten in eine Gruppe von drei riesigen Skorpionen gestolpert. Wir haben mit allem geschossen und geworfen was wir so hatten, trotzdem hat es so ein Vieh bis zu uns geschafft. Den Elfen hat es erwischt und zwei unserer Söldner. Am Ende konnte ich das letzte Vieh noch erschlagen. Gut das Windsucher so einen komischen Priester mitgebracht hatte. Windsucher ist doch noch wieder aufgestanden und auch einem unserer Söldner wurde geholfen. Die Leiche des anderen Söldners haben wir auf den Esel gepackt und haben dann noch ein Hügelgrab umrundet. Da war der Eingang aufgebrochen. Todesmutig sind wir rein. Es war leer….fast zumindest. Wir haben noch einen Ring in einem Sarkophag gefunden. Windsucher und sein Priester haben dann noch irgendetwas mit einem Skelett gemacht. Ganz klar war mir nicht was, aber sie hatten irgendwie Angst dass es Nachts lebendig wird.

Wir sind dann zurück gegangen. Das war dann noch schlimmer als der Hinweg. Irgendwo hat uns ein Troll aufgelauert. Der schien hungrig zu sein und versuchte uns zu fangen. Wir haben es ziehen lassen und sind alle glücklich entkommen. Bis auf die Leiche des Söldners, die hat Samuel dem Troll hingeworfen. Aber irgendwie schien der mehr an Frischfleisch interessiert….

Leider hatten wir uns dann aber total verlaufen. Irgendwann sind wir dann auch noch auf eine grosse Siedlung gestossen. Das war uns nicht geheuer und Samuel hat dort mal gekundschaftet. Das waren bestimmt 150 Leute insgesamt, meistens arme Leute und die hausten in so ganz einfachen Unterkünften mitten im Sumpf. Wir glauben, dass das Rebellen waren und die hätten uns bestimmt nicht wieder weg gelassen wenn wir uns gezeigt hätten. Also haben wir einen grossen Bogen gemacht und uns dann schnell vor Einbruch der Dunkelheit nach Moorwacht gerettet.

Vielleicht gehen wir ja demnächst noch mal zu den Hügelgräbern. Dann aber mit richtigem Werkzeug.

Ach ja….dann kam da noch dieser Junge zu mir. Unser bevorzugter Händler soll da irgendein krummes Ding gedreht haben und sitzt nun im Gefängnis in Rottenau. Das war bestimmt nur ein Missverständnis. Mir tat der Mann leid und deshalb habe ich Aurelius überredet ihm einen sehr guten Anwalt für ihn zu besorgen und eine Spende an den Hilfsverein für verarmte Richter zu geben. Ich hoffe der gute Mann kommt einem Freispruch davon.

Nächster: Charakteraktionen nach 'Ausflug zu den Hügelgräbern'