Das Jahr des Kometen

Der blaue Schweif des Kometen steht am Himmel

Berem

Hell läuten die Glocken und alle Einwohner vom Berem und viele Bauern der Umgebung strömen zum Marktplatz. Narmat folgt der Menge, sein Papagei immer auf der Schulter. Bereits aus der Ferne konnte man einige Rauchschwaden erkennen, eines der Häuser war eine Schneiderei, ein anderes das Haus des Bürgermeisters. Auf dem Marktplatz versammelt sich die Menge, der Galgenhügel war gut gefüllt mit den Männern des Grafen.

“Ein neues Zeitalter bricht für Berem herein!” verkündet Mutter Oberin Maru von einem Podest herab, der Evangelist des Ammonar Tempel neben ihr. (Von der Hohepriesterin war nichts zu sehen) “Die Zeit der gottlosen Unterdrückung hat ein Ende!” ruft die Mutter Oberin herab, “Unterdrückung! Squaaak!” wiederholt der Papagei. “Ab sofort werden die alten Feste und Riten wieder eingeführt und Berem und Umgebung steht unter dem Schutz der Heiligen Kirchen. Ein Land des Glaubens und der Göttlichkeit!” ruft sie herab. “Unterdrückung! Squaaak!” wiederholt der Papagei. Die bösen Blicke, die er dafür kassiert, nimmt Narmat zum Anlass, seinen Hut zu nehmen und zu verschwinden.

Dwim

Haerbilda, die Gefährtin von Awen der Herrscherin von Dwim empfängt eine Gruppe Reiter, offensichtlich Soldaten des Grafen. “Schnell! Bringt uns zu Protektorin Marsh, wir bringen wichtige Nachrichten vom Grafen!” Haerbilda nickt und sagt: “Sie hat momentan einen Gast, einen ganz besonders lästigen jungen Magier… aber kommt doch herein.” und führt den Hauptmann den Turm hinauf. Doch kaum öffnet Haerbilda die Tür zum Studierzimmer stolpert vor Schock zurück: In einer wachsenden Blutlache liegt die enthauptete Leiche von Awen Marsh! Die Soldaten durchsuchen den Turm während Haerbilda schluchzend zusammenbricht doch vom Täter ist keine Spur zu finden.

Die Elfen

Ein junges Elfenmädchen und eine bereits vom alter gezeichnete Elfe betreten den Saal der Moorfeste. Vorbei an all den elfischen Höflingen und Adligen treten die beiden vor Rioko Sternensang, Oberster Mörder und Herrscher des Elfenreiches an der Sternenbucht.

“Was hast du gesehen Hexe, sprich!” fordert er und auch das letze Flüstern im Saal verstummte.

“Wenn der ehrwürdige Vater das Haus verlässt und die Sterne unter dem Wasser glühen” spricht das Mädchen mit heller Stimme. “Wenn die See den Himmel ausspeit und alte Festen aus dem Boden kriechen… Dann wird der alte Feind erwachen und sein Gott die Herrschaft einfordern und seine Priester werden zahllos sein”

Rottenau

Bernhard drückt sich in eine Nische als eine schaar Diener an ihm vorbei laufen. Das Schloss von Rottenau war momentan voll mit dem Gefolge von Rittern und Edelen der Umgebung. Baron van Dühren scheint sie alle an den Hof gerufen zu haben nachdem einige Soldaten von der Front zurückgekehrt sind. Das Gerücht geht um: Der Graf ist tot!

Sir Calcidius

Sir Uravulon Calcidius sitzt meditativ auf einem kleinen Felsvorsprung mit Blick auf den Sumpf, keine 20 Schritt von dem in steinerne Ketten gelegten jungen schwarzen Drachen. Die Aussenwelt flimmert leicht, die Illusion verbirgt ihn, tarnt ihn als Fels. Es dauert Stunden doch endlich lockt das winseln des kleinen Drachens den Vater an. Wutentbrannt beginnt der alte Drache die Ketten zu zerschlagen doch plötzlich hält er inne. Etwas beginnt seinen Geist anzugreifen, ihn zu ersticken, ihn in Ketten zu legen… Er schlägt blind nach der Quelle der geflüsterten Worte, zerfetzt einige Bäume mit seinem stachelbewehrten Schwanz. Doch es ist zu spät. Uravulon vervollständigt den Spruch und flüstert das Wort “Sklave” und der Widerstand des Drachen ist für immer gebrochen.

Der blaue Schweif des Kometen steht am Himmel