Der Sturz Ferika's und die Wiedergeburt Moorwacht's

Nach einem sehr erfolgreichem Beutezug der Räuber Truppe hat man sich in Moorwacht wiedergefunden.

Nach den Strapazen des letzten Abenteuer und der erbeuteten Schätze, lässt man es sich gut gehen und ergattert sich bei Snorrison, Stellvertreter Ferika’s in Moorwacht, 140 Tagewerk Land. Ein Fetzen Papier, unterzeichnet vom Grafen XXX. Es scheint als würde sich Snorrison nicht ganz korrekt zu Ferika verhalten. Die Truppe geht davon aus, dass Snorrison nur auf den richtigen Momente warte um sich die ganze Macht über Moorwacht anzueignen.

Man will sich aber nicht mit Snorrison anlegen und bietet ihm viel Gold und Edelsteine um in die Verteidigung Moorwachts zu investieren. Feste werden gefeiert und die allgeimeine Meinung Moorwacht’s Bevölkerung ist gut auf die Räuber Gruppe zu sprechen.

Die Räuber Truppe verhält sich auch korrekt gegenüber Snorrison und verspricht Ferika aufzusuchen um ihr im Frontenkrieg volle Unterstützung zu bieten.

So reisen Winter Räuber Richtung Sommerfeld und Heiligenmoos. Man hat in der Wirtschaft noch einen “Tramper” gefunden, der sich auch gerne in diese Gegend begeben würde und um Schutz froh ist. Man nimmt ihn mit.

Auf der Reise stösst man auf einen verlassenen Hof. Eric, und auf Nachfrage auch der Fremde Begleiter, sehen sich diesen Hof genauer an. Da versucht der Fremde Eric hinterlistig abzustechen. Doch mit einem Untoten hat er nicht gerechnet. So bleibt Eric unverletzt und strekt den hinterhältigen Bastard nieder. Er wird geköpft. Schon wieder rollt ein Kopf, Eric erfreut es. Triumphierend schreitet er zu Gruppe zurück.

Man wolle den Hof genauer betrachten und untersuchen. Man findet aber erst nicht und dann ein Nest, viele Federn. Ludwig ahnt es, Harpien-Federn. Schnell werden sie eingepackt, denn Askanos wird bestimmt einen Nutzen dazu finden.

Die Gruppe lässt es drauf ankommen und wartet bis die Harpien ihr Nest heimsuchen. Und dauert es nicht lange, bis diese zurückkehren. Sie kreisen über den Köpfen der Gruppe. Ludwig, mit seinem Charm, gelingt es eine der Harpien in ein Gespräch zu locken. Sie verrät, dass es in der Richtung Heiligenmoos Truppenbewegungen gäbe. So entscheidet sich die Gruppe nach Heiligenmoos zu reisen.

Nach einigen Stunden Marsch treffen sie dann auf die ersten Truppen Ferika’s, welche Sie, dank Ausweis des Landbesitzes, zu Ferika bringen. Doch Ferika hat keinen Gefallen an der Truppe gefunden und lässt diese verhaften. Sie werden in ein Zelt gebracht, zusammen mit einem Unbekannten. Eine Weile vergeht, da herrscht plötzlich Chaos vor dem Zelt. Da scheint irgendetwas los zu sein. Die Truppe bittet die Wachen sie zu befreien um zu helfen, doch ihnen werden die Fesseln nicht abgenommen.

Intermezzo

Als eine Wache, also nur noch eine übrig, das Zelt verliess, befreit sich Ludin aus den Fesseln und schlägt Wache nieder. Alle werden befreit und man wendet sich dem Unbekannten zu und bedroht ihn. Doch dieser ist schnell, so schnell, dass er sich befreit hat und die Truppe allesamt nur noch verdutzt drein schauen. Man lässt ihn ziehen.

Winter’s Räuber verlassen das Zelt, holen ihre Waffen zurück und suchen das Zelt Ferika’s auf. Sie ist nicht vor Ort, so wartet man auf sie. Und als Ferika dann ins Zelt hineintritt, entblössen Winter’s Räuber ihren dunklen Plan. Sie attackieren Ferika und ihre Begleiterin. Askanos versetzt die Begleiterin in tiefen Schlaf, während Ludin, Ludwig und Eric ohne Gnade auf Ferika einschlagen, bis diese zu Boden geht.

Ferika ist geschlagen

Schnell werden die wertvollen Gegenstände eingesammelt, sich vom Zelt entfernt und sie versuchen zu flüchten. Ferika’s Kopf, wiederum, gut im Rucksack verstaut, denn man ist stolz auf die Tat, wie immer. Auf der Rückkehr bedankt man sich bei den Harpien für die Information und überträgt ihnen volles Recht zur Tat auf den Ländereien um den Hof und man will ihnen Opfer bringen um sie zu stärken und vielleicht eine von ihnen auf die Abenteuer mitzunehmen.

Einige Reiter folgt den Räubern und holt diese nahe des Waldes ein. “Schreitet weiter - überlasst diese mir” - Schreit Eric. Die Truppe fliegt, Eric stellt sich dem Dutzend Reiter. Allesamt versuchen sie auf Eric einzuschlagen und mit ihren Lanzen einzustechen, doch Eric lacht sie alle aus und holt mit seinem Schwert aus, schlägt Einen nach dem Anderen nieder. So tritt der Anführer der Reiter Eric gegenüber und will es Wissen. “Einer gegen Einer” - lässt er es Eric wissen. Der Anführer trinkt einen Trank um sich mutmasslich gegen diesen Untoten Eric zu wappnen. Er schlägt einmal auf Eric ein, und verletzt ihn. Doch Eric, in seinem Zorn und Wut, schlägt den Anführer mit einem Schlag nieder. Der hat gesessen, besser kann man nicht treffen.

Wieder eine Trophäe, sprich Kopf, mehr im Rucksack.

So schreitet man in Gelächter und Siegesgesängen nach Moorwacht und sucht den Stadthaltern Snorrison auf. Dieser wird mit seinem Leben bedroht, denn Moorwacht gehöre nun Winter’s Räuber. Snorrison wird nur mit dem Leben verschohnt, sofern er die Interessen der Räuber vertrete und volle Loyalität zeige.

Die Nasgar sind nun in Moorwacht. Ein Teil des Hofes wird umgebaut, ein Schrein und prunkhafte Götzen werden aufgestellt und Ludwig macht sich auf Anhänger suche. Man findet 33 Anhänger.

Es wird gebetet und vergöttert, Nasgar!

Zwischenruf