Der Wald der Verzweiflung

Nach dem Debakel mit dem teuflischen Heinrich von Zarkovich, haben die Chaoten lustlos für die Zukunft geplant. Waran hat Edward als Stellvertreter in Berem zurückgelassen und die einfältigen Verschwender sind nach Norden über die steile Berge gezottelt. Zordan und Narisa haben beide Schatzkarten dabei, welche einen Drachenhort irgendwo im Geisterwald ausserhalb der Grenzen der ehemaligen Grafschaft zeigen. Das erste Nachtlager liegt in einer Flussbiegung am Westufer. Bei Mords Schildwache bemerkt er ein Licht in der Wald welches plötzlich verlöscht. Aus dem Hinterhalt fängt Mord einen alten Mann.

Der plattengerüstete Graubart heisst Ulrich vom Bach und er behauptet, dies sei sein Wald. Wir haben ihn kurz ausgefragt: Der Drache stört ihn komischerweise nicht; viele Kobolden haben am nördlich Ufer des Flusses Ruinen neu aufgebaut; er weiss nicht, was in der Grafschaft passiert ist, obwohl seine Kindern (Mana und Siegfried, c. 33 Jahre alt) dort leben sollen. Seine Frau ist vor 12 Jahre gestorben.

Da er harmlos scheint, begleiteten wir ihn zu seinem viereckigen Turm. Hinter der stämmigen, verschlossenen Türe liefen Ziegen umher. Auf der 1. Geschoss, in seiner Stube und Küche, gibt es ein Bild von einem Mann mit gelben Augen. Waran scheint, das könnte der Gott Kaleth sein, der Lästerer…

Langsam verstehen wir, dass Ulrich in der Vergangenheit seinem Prinz Ravos in Zothay diente. Er offeriert uns Schinken, von seinem Rauchzimmer oben (neben seinem Schlafzimmer), gekauft von Amorosch dem Zwerg. Er schneidet feine, zarte Stücke… Waran betet und segnet das Essen, und ein paar Stücke hat er selber probiert, und dann haben wir uns schlafen gelegt – oder auch nicht. Je nach dem.

In der Nacht hat Narisa irgendwie durch Ianna mit den Ziegen gesprochen. Zwei davon erinnern sich an ein anderes Leben, als Mensch -– was uns dazu bewegt, sofort zu fliehen!

goat

Mutig hat Samira die Chaoten nach oben geführt. Hinter der Schlafzimmertüre geht eine Treppe nach oben zum einem weiteren Stock –- und Ulrich betet auf seinen Knieen. Mit der magische Brille fragt Samira, was zum Teufel hier passiert ist.

Ulrich ist ein Priester – er bewacht den Weg für seinen „Prinz“, Raviled der chthonische Gott der Verzweiflung. Die zwei menschlichen Ziegen sind Eindringlinge -– sie wollten den “Weg” betreten, hatten es aber nicht verdient. Raviled hat Ulrich die Macht gegeben, sie in Schweine zu verwandeln. Der Weg ist weder leicht zu finden noch zu betreten –- und wir haben den noch gar nicht erst gefunden. Die Chaoten sind unentschlossen und lassen den „harmlos“ Ulrich nach seiner Andacht – schändlicherweise? – unversehrt. Die Ziegen waren sicherlich fiese Eindringlinge, reden wir uns ein…


Von die Mutter Oberin:

Von Frau Lo: