Die Felsnadel des Gerberosch

Nach Unter_dem_Estereth_Tempel

Wir verliessen Lukas den Jäger so schnell wie möglich und verliessen den Tempel. Am ersten Tag trafen wir auf drei Panther, doch Rhianyl konnte zwei davon besänftigen und an sich binden. Wahrlich, ein Herr der Katzen!

Am zweiten Tag standen wir am Fuss einer Felsnadel, auf der wir in etwa fünfzig Meter Höhe ein kleines Haus erkennen konnten. Isleif klettert hoch und wird von einem intelligenten Rad angegriffen. Nachdem er das Rad in die Tiefe befördert hat und sich Zugang zum Haus beschaffen konnte, fand er dort drinnen Gerbrosch den Mechanikus, auch Gerberosch genannt. Im Haus hingen tausend Dinge von Ketten, die Werkbänke quollen über, alles war verwirrend – und in einer Ecke lag der Zwerg, krank und dem Tode nahe. Erst mit Narisas Hilfe konnte er wieder aus der Ohnmacht erweckt werden.

Wir versammelten und alle oben in Gerberosch’ Haus und Waran begann, den alten Zwerg zu umgarnen. Einen Tag später war die Sache besiegelt: Gerberosch würde sich uns anschliessen, mit uns zur Mine zurück kehren, für sich arbeiten, wir würden ihm Gehilfen zur Verfügung stellen, er würde uns ab und zu eine seiner Entdeckungen mit uns Teilen. Friede, Freude, Eierkuchen!

Wir erfahren noch mehr: Gerberosch war mal Gefolgsmann des Om-Xiang, und dieser Stand im Dienste des Grafen. Nachdem dieser verstarb, und Om-Xiang in einer Belagerung verschwand, hatte der Zwerg sich abgeseilt und hier zur Ruhe gesetzt. Deswegen meiden wir auch den Zugang zur Zwergenbinge, welche nördlich von der Nekropole in den Zwergenhügeln zu finden sein soll. Er möchte lieber inkognito bleiben.

Auf dem Heimweg sehen wir noch drei Gehenkte, deren Körper voller Leichenwürmer waren. Flüchtlinge aus der Grafschaft vielleicht? Grauenhaft.

Wir reisen weiter bis 07 114.

Hexmap_Berem

FelsnadelDesGerberosch

Nachste Die_Graben_und_Türme_zwischen_Menschen_und_Elfen