Die Flüche der Oktopoden

Nach Oktopoden Tempel unter Anderhof in Seeland.

Waran hat sich erholt und will den grossen, magischen Elektrum Oktopus bergen. Dort angekommen zeigt sich allerdings, dass Ogdur in der Nach zuvor schon selber den Oktopus eingepackt hat! Etwas enttäuscht wendet sich die Gruppe den restlichen Gängen zu. Der Eine endet wieder mal an einer Steintüre, der andere an einem unterirdischen Salzwasserloch.

An diese Wasserloch gibt es ein paar Häuser von Troglodyten, einen toten Oger, und im Wasserloch gibt es die Skelette von einem grossen Wal und ein paar leuchtenden Quallen. Waran zieht sich nackt aus, beginnt zu singen und zu summen, steigt ins Wasser, wedelt mit den Armen und behauptet dann, dass die Quallen ihm gezeigt hätten, wo Schätze zu finden seien. Kurz darauf taucht er mit zwei magischen Ringen auf. Diese setzt er beide auf, worauf der eine davon sich fest beisst und ihm fast die ganze Stärke aus dem Leib saugt.

Gleichzeitig experimentiert Narisa mit Oktopoden-Schild und Oktopoden-Stab herum, worauf sich das Schild um ihre linke Hand legt und sie ausserordentlich behindert (Rüstung -2).

Wir treten die Heimreise an, lassen uns von einem Fischer und seinem Sohn rudern, denn das Wasserloch hatte auch einen Zugang zur Küste, und in Moorfeste suchen wir den Magier Grünfeder auf, der den Verfluchten Gruppenmitgliedern hilft.

Hier tauscht eines Nachts der miserable Isleif das magische Messer, welches Frodi beim Sarkophag gefunden hat, gegen eine Fälschung aus. Da Frodi aber sowieso den Versprechungen der Elfen (Koral und Rinathil) glaubt und auf eine weniger gefährliche Stelle hofft, ist das wahrscheinlich egal.