Die Niederlage von Berem

Waran brütet im Kloster vor sich hin. Samira erklärt ihm nochmal, wie Berem finanziell da steht. Die Stimmung ist schlecht. Auch in Berem selber ist die Stimmung schlecht. So viele Tote! Eine schändliche Niederlage. Tributzahlungen. Heinrich von Zarkovich als Lehensherren. Und: War es unter der Mutter Oberin nicht besser gewesen? Scheiss auf Ammonar!

Die Stimmung ist schlecht. Nur dem Feldherren Ferdinand von Thebia scheint es gut zu gehen. Seine Einheit haben keine Verluste zu beklagen. Seine Einheit hat die flammenden Skelette niedergeritten.

Die Stimmung ist schlecht. Die Leichen von Rinathil und Ulrich werden nicht gefunden. Sind sie tot? Sind sie nun auch zu einer Existenz als untote Sklaven verdammt? Sind sie Sklaven? Dem Dirgion geopfert?

Die Stimmung ist schlecht. Samira drängt auf eine Expedition in den Norden. “Denk an den Drachen, Waran! Gold! Nur so können wir Berem wieder aufbauen.” Waran blickt aus dem Fenster auf das schlammige Berem hinab. Die Gruben und Pfähle der Belagerer sind immer noch zu sehen. “Gold! Gold! Ich höre immer nur Gold! Was ist nur aus Ammonars Licht geworden?” Samiras Blick verfolgt ihn. Er dreht sich um.

“Wir brauchen Gold,” sagt Samira.

“Also gut.”