Die Rückkehr nach Berem

Waran erzählt: “Wir verbrachten einen ruhigen Monat in der Moorfeste. Das Lager der Sumpfbarbaren draussen versprach fröhliches Singen und Trinken, Lagerfeuer und freundliche Flöhe – ganz im Gegensatz zur latenten Grausamkeit, welche im Inneren der Feste lauerte.

Wallow

Ich will nicht klagen. Agnar besuchte sein Brüder und versuchte ihren Sprechern auszureden, eine Audienz mit Rioko Sternensang zu verlangen. Die Elfen in unserer Gesellschaft waren Beweis genug, dass man kein menschliches Mitleid würde erwarten dürfen.

Überraschenderweise habe ich herausgefunden, dass Samira die Tochter einer lokalen Hexe ist! Prompt ist Frodi auf ihre Versprechungen hereingefallen und hängt nun immer bei Samira und ihrer Mutter rum. Soll er! Von mir hat er auf alle Fälle keinen Sold mehr zu erwarten.

Nun, ich gebe zu, dass Samira sich bemüht. Anscheinend wird ihre Mutter sich tatsächlich den grausamen Wunden annehmen können, welcher der arme Frodi erlitten hat. Wenn ich bedenke, dass man ihn schon “Frodi ohne Lippe” genannt hat, wünsche ich mir eigentlich, dass dieses Wunder gelingen möge.

Als Kirsa Lang sich bei mir meldete und meinte, sie würde gerne nach Berem zurück, trommelte ich unsere Gesellschaft von Chaoten zusammen und schlug ihnen vor, mit mir zusammen nach Berem zu reisen und die Sache mit der dortigen Diebesgilde zu klären. Plötzlich legte jemand noch eine Schatzkarte auf den Tisch, auf der ein Drachenhort verzeichnet war. Ehrfürchtiges Schweigen. Dann langsames Nicken. Koral erzählte von den einsamen Wäldern nördlich von Berem, vom Drachen, der vor einem Jahr in Dwim gesehen worden war. Es war beschlossene Sache.

Wir nahmen unser Salzboot und liessen uns nach Berem bringen. Die erste Station war die Glücksspielergilde am Hafen mit ihrer Anführerin, der Zwergin Esmeralda. Kein Problem. Isleif führte die Verhandlungen, ich war die Stimme der Vernunft, und bald hatten wir uns darauf geeinigt, den Dieben für ihre schlechten Dienste und als Blutgeld für den verlorenen Jungen dreihundert hiesige Gold-Taler zu zahlen. Hand drauf und weg! Nur Koral Katzenfreund schüttelte den Kopf und fing an zu Jammern. Die Elfen sind auch nie zufrieden. Dabei haben sie doch schon alles! Ewiges Leben! Die Moorfeste! Pffft.

Nächste Station in Berem: Die Mutter Oberin. Ich hatte schon gehört, dass sie der Teufelsanbeterei verfallen sei und liess mich von ihren weissen Wachen nicht abhalten. Wir sangen die Lobpreisungen der Götter. Wir führten Kirsa Lang im Triumph durch das Dorf. Meine Banditen spielten die Sumpfflöte wirr und schrecklich. Wir sangen “Lang lebe Kirsa Lang!” Wir lachten und jubelten. Und wir schoben uns durch beide Klostertore in den Andachtssaal, wir folgten der Tordame hinauf auf die Galerie, zwangen die alte Schachtel, welche uns schon einmal abgewimmelt hatte, uns weiter zu führen, und dann standen wir plötzlich im Arbeitszimmer der Mutter Oberin.

Agnar hatte von Narisa das Weihwasser bekommen und stand bereit. Ich hatte links und rechts eine alte Nonne in der Hand und einen Stille Spruch auf meinem Schild. Alle anderen hatten die Hände an den Waffen und ein wölfisches Grinsen auf dem Gesicht. Wie dicke Luft hing der Gedanke zwischen uns: Abrechnung!

Die Zeit schien immer langsamer zu gehen. Ich liess die Frauen los. Die Mutter Oberin erhob sich langsam von ihrem Tisch. Die Panther knurrten hinter meinem Rücken. Isleif war nicht mehr zu sehen.”

Waran räusperte sich. “Den Rest erzähle ich euch nächstes Mal.”