Eisigflucht

“Here be Dragons…”

Die Kumpanen zwängen sich aus dem engen Loch raus und schauen sich um. Hinter einem Felsen kauern Waran und seine Gefolgsleute. “Auf in die Höhle und den Schatz rauben! Die weisse Echse fliegt im Moment gerade um den Berg und der Schatz liegt unbewacht in der Tiefe,” meint Waran. Alle zusammen zwängen sich nun in das Loch und wandern die Lavatunnel hinab… Eine grosse Höhle, ein Bach, eine andere Höhle, ein Kamin, ein Seil, eine langwierige Klettereinlage, schlussendlich ein langer Gang. Wir zögern. Doch dann packt Waran die Goldgier und er geht vor – und sieht den Drachen. “Aaaaaangriff!!” Beherzt folgen ihm seine Kumpanen in die Schlacht. Doch es ist nicht gut um sie bestellt. Der Drache hier ist der grosse Drache. Um den Gipfel war nur der kleine Drachen geflogen. Und so geht es dem bitteren Ende entgegen. Schlag um Schlag wird einer nach dem anderen gefällt und wer sich retten kann, wird von des Drachen eisig Atem eingeholt und tot geeist. Da wirf sich Gerold auf die Knie und bettelt um Gnade; er wisse, dass Heinrich von Zarkovich der reichste Herrscher der Region sei, dass er jahrelang das Land geplündert habe, dass sein Schatz eines weissen Drachen würdig sei. Der Drache hält ein, ein paar von uns können flüchten. Und so wird Gerold zu des Drachen Sklaven. Unter den ehemaligen Kumpanen entdeckt er Eruna, die noch etwas Leben in sich hat. Er pflegt verbindet ihre Wunden und am nächsten Tag öffnet sie ihre Augen. Auch sie scheint dem Drachen verfallen, plant are dennoch die Flucht. Als sich dann aber eine Gelegenheit ergibt wird ihr die Gier zum Verhängnis: Fast schon instinktiv bemerkt der uralte Drache, dass Eruna sich einen grossen Rubin in die Tasche steckt. Welch Schicksal wird sie wohl erwarten?