Heinrich greift Seefeld an

Laea rüstet sich für eine Belagerung durch Heinrich. Es wird Unterstützung von den Verbündeten Nachbardörfern angefordert. Der Angriff wird mit ca. 200 Untoten eröffnet. Da die Unterstützung noch nicht eingetroffen ist, muss Laea sich Heinrich mit den vorhandenen Truppen stellen. Nach einem kurzen Kampf muss Laea den Rückzug antreten. Sie zieht sich mit einigen in den inneren Teil der Burg zurück und weigert sich sich zu ergeben.

Währenddessen trifft die Unterstützung bei den Wartenden ein. Nach einer langen Beratung (in der Burg befinden sich 45 Reiter) wird ein Entschluss gefasst und ein Entsatzheer zieht auf…etwa 160 Fusssoldaten und 3 Greifen mit Gwynna zur Unterstützung greifen an. Heinrich schickt seine Reiterei nach Draussen und seine Fussoldaten werden gleichzeitig von den restlichen Verteidigern angegriffen.

Es entwickelt sich eine heftige Schlacht, die fast mit der totalen Vernichtung der Truppen der Allianz endet. Nur 15 schwere Reiter in der Festung überleben und finden sogar ihre Reitpferde wieder. Aber auch Heinrich muss heftige Verluste einstecken, alle Untoten, einer seiner grossen Höllenhunde und sein Konstrukt/Statue (heldenhaft von Bernhard erschlagen) muss dran glauben. Heinrich bleibt mit seinem Stellvertreter, einem Höllenhund un zwei Einheiten der Kavalerie als Sieger auf dem Schlachtfeld zurück. Die verteidiger schaffen es sich in die Festung zurückzuziehen, die auch wieder in den Händen der Allianz ist. Ein Greif muss allerdings beim Rückzug dran glauben.

Da Heinrich mit seinen Soldaten nicht abzieht, wird in der Festung ein Plan geschmiedet um Heinrich doch noch zu erledigen. Die Assassinen schleichen sich unsichtbar an die Truppen heran und versuchen Heinrich zu assasinieren. Leider gelingt das nicht auf anhieb. Gleichzeitig hat sich eine auch unsichtbare Gruppe herangeschlichen. Mit einem Feuerball wird die hälfte der Reiterei eingeäschert. Die andere Hälfte und der böse Priester werden Schlafen gelegt. Desgleichen passiert mit Cluu, leider nicht mit Heinrich, dem Höllenhund und zwei Soldaten…und Bernhard. Heinrich, offensichtlich überrascht, verschwindet einfach. Der Höllenhund beisst Bernhard, wird aber anschliessend erschlagen. Trotz eines weiteren Paralysespruches entkommt Heinrich. Man findet ein magisches Schwert, mag. Schild, eine mag. Schriftrolle für Magier, eine Schriftrolle für Priester, eine Flasche mit Spirale aufgezeichnet, eine Flasche mit L, eine Flasche mit Strichmännchen, eine Flasche mit spiegelverkehrtem L, ein mag. Kurzschwert und eine mag. Glaskugel bei der Nachsuche. Eine weiter Glaskugel taucht bei Halisham (böser Priester) auf.

Jeder Main bekommt 144 XP und Henchmen 72 XP ;-)

Fortsetzung:

Befreite Kriegsgefangene: 15 Bogenschützen, 15 schwere Infrantristen; Von unseren Truppen: 4 Armbrustschützen; Kriegsgefangene Heinrichs Truppen: 15 Mittlere Kavallerie, 7 leichte Kavalleristen

Halisham wird von Laea verhört.Zur allgemeinen Unzufriedenheit werden die Frage nicht ausreichend beantwortet. Auf die Frage zum Verschwinden Heinrichs antwortet Halisham, dass der Gott der Zerstörung diesen beschützt hätte. Auch den Aufenthalsort Heinrichs kenne er nicht. Aurelius errinert sich, dass das Zeichen, das Halisham um den Hals hängen hat, auch auf der Pyramide zu sehen war. Auch Gwyna erkennt das Zeichen wieder und erläutert, dass es sich hier um das Zeichen des gefesselten Gottes handelt. Dieser steht für das Chaos, den Wahnsinn und das Feuer. Die Frage auf den Rückzugsort wird nun endlich beantwortet. Laut Halishma könnte Heinrich sich im Sumpf auf. Es wird beschlossen, Halisham auf der Suche nach Heinrich mitzunehmen. Alle machen sich Aufbruch bereit und Beydessa und Xare “bewachen” Halisham. Gerade als sie ihn auf eigene Faust umbringen wollen, hört Beydessa einen leisen Laut und dreht sich rechtzeitig um, um Heinrich hinter sich stehen zu sehen. Durch die anstürmende Cluu wird Heinrich schwer verletzt und verschwindet wieder. Dank Cluus guten Gehörs wird Laea vor einem hinterücksen Angriff bewahrt und Xare schlägt Heinrich mit einem gekonnten Schlag nieder und bereitet seinem Leben ein Ende. Beydessa ersticht noch Halisham.

Aurelius untersucht Heinrichs Zweihänder. Dieses scheint von dunklen Mächten zu sein. Außerdem lässt sich

vorfinden.

Laea gibt die Herrschaft über die Burg an Beydessa ab.

Die Helden wollen nun das Lager einnehmen. Bernhard kundschaftet das Lager aus. Gwynas Adler fühlt sich sehr unwohl, als er über das Lager fliegt. Es wird ein Plan ausgearbeitet. Bernhard und Cluu gelangen unsichtbar ins Lager. Gwyna und Stella metzeln mit den Greifen die Wachen nieder. Der Rest wird gefangen genommen. In der Mitte steht ein mysteriöses Gebäude. Die Hütten stehen alle sehr weit wen g von diesem Gebäude. Dieses sieht nicht sehr einladend aus und irgendetwas stimmt hier nicht. Nachdem die Wachen befragt wurden kommt heraus, dass dies ein Tempel des Gottes der Zerstörung ist. Es wird außerdem in Erfahrung gebracht, dass Halisham hier der einzige Priester war, allerdings gab es noch einen beteiligten Zwerg, der aber wohl seit kurzem verschwunden ist.

Man findet:

Man beschließt bis zum Morgen zu warten, um bei Tag in den Tempel einzudringen. Am nächsten Morgen werden sie allerdings von einigen Elfen überrascht. Der Anführer stellt sich Laea vor und weist auf einen Brief hin, den er ihr geschrieben habe. Nach einem kurzen Gespräch, schließt sich Koral den Helden an.

Das Tor des Tempels ist massiv, etwa zwei Meter hoch und aus verdrehten Eisenstäben gebaut. Bernhard macht die Tür auf. Ihm kommt Qualm entgegen, die Luft im Tempel ist sehr unangenehm. mit verdrehten Eisenstäben Innen gibt es einen achteckigen 60x60 Fuß großen Raum. Von der Decke hängen viele Ketten herab und an den Wänden gibt es einige Kohlebecken. In der Mitte gibt es ein großes Loch aus dem es zu brennen scheint. Über dem Loch ist ein Altar an Ketten befestigt. Es gibt außerdem drei Türen.

Man wendet sich der linken Tür zu. Es handelt sich um ein Zimmer/Lager, dort hängen Priesterroben und es gibt ein Bett. Beim Durchsuchen des Raumes wird ein Beutel mit 1200 Silbermünzen und 980 Goldmünzen bei den Kleidern gefunden.

Außerdem findet man:

Auf Anhieb lassen sich allerdings keine versteckten Türen. Vor allem die Priester merken, dass es sich um einen sehr gottlosen aber sehr kraftvollen Ort

Alle sind nicht wirklich überrascht, als aus der Grube mehrere glühende Überreste kommen. Drachilda kann die Untoten nicht bezwingen. 4 werden erschlagen. Baldir wird verwundet, die anderen Untoten können aber alle verschlagen werden bevor schlimmeres passiert.

Nach dem Kampf wird der Raum rechts vom Eingang betreten. Dieser Raum sieht ähnlich aus wie der links vom Eingang, allerdings ist er nobler eingerichtet. Hier befindet sich auch ein Altar mit einer Statur, sowie eine Kiste, ein Schrank und ein Bett. In der Kiste befindet sich neben Kleidung zwei weitere Kisten, eine mit einem Handschuh, und geschmiedeten Schmuck aus Gold, Platin, Silber und Orichalcum

Auch hier werden keine versteckten Türen gefunden.

Aus der letzten Tür hört man ein Zischen von Dampf. Das Zischen wird lauter, als die Tür geöffnet wird. Darin gibt es eine Wendetreppe, die nach unten führt. Unten riecht es nach Lampenöl und es gibt ein kurzes Gangstück, dahinter sieht man mehrere Kessel und vorne scheint sich etwas zu bewegen. Nach lautem Rufen kommt kommt etwas auf die Helden zu.

Gwyna erzeugt zwischen zwei der Kessel ein Spinnennetz. Die Person wird dadurch fesgesetzt. Die Person wird getötet und Flammen schießen aus ihr hervor. Die Helden werden durch die Flammen schwer verletzt. Einige stehen nicht wieder auf. Gwyna wird von Drachilda wiederbelebt. Auch Firan steht wieder auf. Balmyrs Auge ist verletzt, Turus hat keine Beine mehr. Nur Gwynas Henchmen Otto stirbt.

Die Verletzten gehen nach draußen, die anderen Charaktere kommen nach einigem Erkunden nach.

Auf dem Altar gibt es eine metallene Schale. Bernard begibt sich über den Steg zum Altar. In der Schale liegt ein kleiner Gegenstand. Als er ihn näher untersuchen möchte sieht er vor sich einen Mann und zuckt im ersten Moment zurück. Dann greift er in die Schale und steckt den Gegenstand ein. Gegenüber seinen Freunden behauptet er ihm sei übel geworden und könne sich nicht mehr erinnern. Norgrund geht nochmal zurück und nimmt die Schale mit. Auch Stelle geht nochmal zum Alatr und spürt die negative Kraft des Altares.

Durch Beserker wird der Altar zerstört. Drachilda geht betend zum Altar und entleert heiliges Wasser über ihm. Als der letzte Rest über dem Altar verdampft, gehen die Flammen zurück. Das schlechte Gefühl, das die Abenteurer begleitet hat, verschwindet.

Der Tempel wird gesprengt und bricht zusammen. Einzelne Bäume werden auf den Trümmern versucht zu pflanzen.

XP: Main 534 NC 267 Gold: 863