Reinkarnation der Oberin

Aurelius und seine Getreuen kommen vom Magierturm zurück und melden sich bei Calcidius zurück. Sie stellen erstaunt fest, dass Calcidius mit dem Erforschen des Spruches noch nicht fertig ist! Calcidius sichtet die Schätze und überlässt grosszügig Aurelius das Horn als Leihgabe. Aurelius freut sich offensichtlich…grummel. Mann macht einen Deal um das Procedere zu beschleunigen, Calcidius lernt Reinkarnation von der Rolle die im Turm gefunden wurde und händigt dann später Aurelius eine Rolle mit dem Spruch aus. Nach einer Woche versammeln sich alle Beteiligten bei Calcidius um dem grossen Ereigniss beizuwohnen. Calcidius murmelt etwas, berührt den Leichnam der Mutter Oberin und es formt sich und formt sich und plötzlich liegt auf dem Altar ein Elfenmädchen. Die Oberin ist etwas verwirrt und bekommt von ihrer Tochter Naoki Lo erklärt was los ist und was sie noch weiss, bevor sie selber gtötet wurde. Die Oberin erzählt ihre Version der Geschichte und es ist wohl klar, das eine Gruppe von Abenteuerern mit Hilfe eines aufgbrachten Mobs ins Kloster eingedrungen ist und die beiden umgebracht hat. Beydessa ist auch von ihrer Kundschafterei aus Berem zurück und berichtet, dass in Berem nun Waran ein Priester des Ammonar herrscht. Waran hat Heinrich die Treue geschworen, nachdem Heinrich Berem belagert hat. Es gibt eine lange Diskussion über das beste zukünftige Vorgehen.

Nach langen Überlegungen mahen sich die Helden auf um weiter Söldner anzuwerben. Dazu fahren sie mit ihrem Truppentransporter die Küste englang nach Süden. Man erwartet eine Reise von 10 Tagen damit man Thebia erreicht. Am zweiten Tag der Reise sieht man drei boote /Galeeren in der Ferne. Man lässt es ziehen und fährt glücklicherweise den Kriegsgaleeren davon.