Rinathil in geheimer Mission

Dieser Tip war gold wert!
Die Feierlichkeiten waren bereits vorüber und während Rinathil noch immer regugnslos hinter einem Vorhang in einer Nische abwartete. Sein Kontakt, eine Schreiberin des Hofes, hat ihm zugesteckt das sich hier die Gesandten der Delegation aus den Wäldern mit jemandem vom Hofe für eine Besprechung treffen würden.
Bald schon waren die leichten Schritte von zwei Personen zu hören die sich leise im Dialekt der westlichen Wälder unterhielten. Ausser ein paar Fetzen über Reisevorbereitungen konnte er nichts verstehen.
Quälend lange Minuten vergingen als sich endliche eine dritte, tiefere Stimme dazu gesellte: Der Herrscher der Burg und Oberster Mörder, Rioko Sternensang.
Angstschweiß machte sich auf Rinathils Stirn breit als er gebannt der Konversation lauschte, die sich nach dem Austausch ritueller Grussformeln recht schnell um den Grund des Treffens drehte: “Wir haben Nachricht bekommen das die Reliquie des Feindes bald in einem Kloster der Menschen halt machen wird. Wir müssen zuschlagen bevor die Spur wieder verschwindet! Wir haben zwei Einheiten parat und könnten sofort zuschlagen sobald wir eure Zustimmung erhalten.” lässt eine Frauenstimme verlauten bevor sie nach kurzem Zögern hinzufügt: “Bei der Lagerung wären wir auch auf euch angewiesen…”. “Wie gewohnt so scheint es…” antwortet darauf Rioko. “Aber nicht hier, lasst uns Details im Kartenraum besprechen” fügt er an bevor sich die Gruppe entfernt.
Rinathil öffnet vorsichtig den Vorhang nachdem er es wagt sich wieder zu bewegen. Als er nach draussen blickt ist der Raum leer doch plötzlich spürt er einen feinen Lufthauch in seinem Rücken.

Er zieht seinen Kopf zurück und will sich umwenden um zu sehen woher der Lufthauch kommt doch geschwind legt sich eine aus feinstem Elfenhaar geflochtene Schlinge um den Hals die Ihm augenblicklich die Luft abdrückt.
Kraftvoll wird er zurückgezogen, hinein in eine Öffnung ins innere der dicken Mauern der alten Feste. Wortlos versucht er sich zu wehren aber es ist nutzlos… Eine zierliche in graue Gewänder und Schleier gewandte Person schreitet in sein Blickfeld als langsam die Sterne vor seinen Augen zu tanzen beginnen. Die Gestalt vor ihm entblösst den Unterarm auf dem drei ineinander verflochtene Kreise abgebildet sind, in denen die elfischen Zeichen für Loyalität, Effizienz und Verschwiegenheit zu lesen sind. “Dezernat für Inneres” haucht eine unkenntlich heisere Frauenstimme.
Dann wird es dunkel.

[Schaden: 6 Betäubung, Mortal wounds: D20:19+6+5+2=32 D6:3 (minor scarring)]

Finsternis und dann… Stimmen!
“Atmet er noch?”
“Ich mach das nicht zum ersten mal Kirin!”
“Schon recht… Bring ihn in den Schlund, ich geh berichten”
“Gut” sagt die heisere Männerstimme darauf und die Wege der beiden trennen sich während Rinathil über den rauhen Boden und durch enge Gänge geschliffen wird. Erst jetzt bemerkt er das seine Hände und Füsse mittlerweile gefesselt wurden.
Nach einiger Zeit wird er unsanft auf den Boden gelassen, lässt sich aber nicht anmerken das er wieder bei Bewusstsein ist. Nach kurzer stille hört er das Schleifen eines Seilzuges und einen leichten Windzug bevor er wieder gepackt wird. Es geht ein paar Stufen abwärts und dann wird der Boden glatt und eben. Rinathil wagt es kurz die Augen einen spalt zu öffnen und er blickt in einen spärlich beleuchteten Gang hinunter der,solange er sich recht erinnert, bei der Küche sein sollte. Der unbekannte lässt ihn wie einen Sack fallen als er sich der Wand zuwendet und Rinathil schlägt hart mit dem Kopf auf dem Boden auf. Benommen geht die Reise bald weiter bis nach einer Ecke Stimmern zu hören sind. Ein heiseres “Wachen” ist zu hören auf das hin die Schritte von mehreren Personen näher kommen. Die verhüllte Gestallt weisst sich aus und ordnet an seinen Gefangenen tief in den Schlund zu packen.
Die Wachen salutieren und ohne weitere Fragen wird dem Befehl folge geleistet.