Seefeld und der Zug zum Magierturm

Späher berichten über Kämpfe im Raum Berem. Berem wird offensichtlich von Heinrich belagert. Ausserdem wurden Untote auf Seiten von Heinrich gesichtet. Diese Nachrichten führen zu hektischen diplomatischen Aktivitäten. Man befragt Naoki Lo bezüglich potentiellen Verbündeten und sie benennt einige Nachbarherrscher die man kontaktieren könnte. Kreuzberg und Dürbach (14111) sind wahrscheinlich schon verwüstet worden, es gab schon mal einen Zustrom von Flüchtlingen nach Berem. Die Küstengegend südlich von Berem ist ehr dünn besiedelt und es leben dort vorwiegend Fischer an der Küste und den vorgelagerten Inseln. Dann geht es erst mal nach Dürbach zu Luc van Moos: Laea mit henchmen und Beydessa kommt auch mit. Nach Durchquerung des Konzilsgebiets geht es nach Mühlenweg und Feldbach…Mühlenweg scheint auch verwüstet worden zu sein. Unterwegs begegnet man einer Schlange, die man allerdings umgehen kann. In Feldbach wird man in einem Dorf von Bewaffneten umringt und zu Hauptmann Krenn “geleitet”. Er leitet Sie zu Handelskontoreigner Justinus Wegner weiter. Er behauptet, dass die Ländereien von Freifrau Gisela von Schwarz ihm übertragen wurden, von Baron von Dühren. Nach einigen Verhandlungen setzt man einen Vertrag auf gegenseitige Verteidigungshilfe auf, über Abstellung on 20 Bewaffneten im Verteidigungsfall. Dann geht es noch um Handelbeziehungen… Dann geht es weiter durch Kreuzberg (geplündert und verwüstet) nach Dürbach zum Luc van Moos. Die Feste Tenrass des van Moos ist beschädigt, allerdings schon vor einiger Zeit, da alles irgendwie dilletantisch geflickt wurde. Es ist einiges an Soldaten anwesend.

Als Aurelius sich mit seiner Truppe auf den Weg zum Observatorium macht, trifft er die Abenteurer Gwyna und Stelle mit ihrem Gefolge. Sie schließen sich ihm an.

Bernhard geht voran. Es geht vorbei an Feldern, immer in Richtung des Reiseziels,zu den Alfensteinen zum Observatorium des Eron, dem hohen Astrologen von Prinz Tavir. Unter Umgehung von Rottenau wird der schnellste Weg genommen. Die Reise führt bis zu den Grenzen der Grafschaft, wo das erste Lager aufgeschlagen wird. Bis Mittag verläuft der Tag ereignislos. Es dämmert schon, als Bernhard bei einem Baum eine kleine Gruppe Löwen erspäht. Stelle wagt sich mutig an die Löwen heran um sie als Henchanimal anzuwerben. Die Löwen reagieren positiv auf sie und Stella schafft es problemlos einen jungen männlichen Löwen für sich zu gewinnen. Zu unserer Rechten erstreckt sich noch endlos die Steppenlandschaft, zu unserer Linken kommen aber schon die ersten Wälder in Sicht. Wir ziehen in Richtung der Steppe weiter. Am dritten Reisetag, wird mittags Rast gemacht. Gwyna’s Adler meldet eine große Gruppe von Reitern die in unsere Richtung kommen. Aurelius beschließt Bernhard unsichtbar und unhörbar zu machen. Die Gruppe der Reiter ist ziemlich groß. 30 Mann reiten vor, dahinter kommt nochmal eine Vielzahl davon. Aufgrund der Frauen und Kinder die den Zug begleiten, vermutet Aurelius einen Nomadenstamm. Xare wird vorgeschickt, aber die Leute scheinen sehr aufgebracht zu sein. Sie sind der Meinung, dass wir hier nichts zu suchen haben. Sie meinen wir müssten ihrem Prinzen Tribut zahlen. Aurelius möchte ihre Sklaven als Söldner für Laea abkaufen, die gegen Heinrich jede Unterstützung gebrauchen kann. Dieser Handel sollte als Tribut ausreichen. Otto handelt um zwei Elfensklaven, die von Aurelius und Stella für je 100 Gold gekauft werden. Wir ziehen weiter in Richtung Westen. Nachts gibt es einen starken Sturm, der noch bis morgens und den ganzen weiteren Tag anhält. Abends kommen wir an ein bewaldetes Gebiet. Stella erforscht das Gebiet, damit das Lager nicht versehentlich in der Nähe von Trollen aufgeschlagen wird. Xare stellt außerdem noch ein paar Fallen auf. Über Nacht bleibt es ruhig. Gwyna’s Adler ist der Meinung, wir sind vom Weg abgekommen. Das Gebirge erstreckt sich eher nördlich vom Wald. Am nächsten Tag haben wir schon gegen Mittag den Wald durchquert. Durch schluchtartige Einkerbungen (z.B Flüsse) müssen wir einen Umweg nehmen und kommen erst zur Dämmerung an den Fuß des Berges. Da das Essen schon knapp wird, und der Wind nicht nachlässt, wird nach Essen gesucht. Bernhard und Xare können leider nichts erbeuten, aber der Löwe und Stella fangen eine Gämse. Plötzlich entdeckt Stella hinter einem Felsen ein haariges Bein. Sie zieht sich langsam zurück. Glücklicherweise kommt das Tier ihr nicht hinterher. Um weiterzuwandern muss auf besseres Wetter gewartet werden. Zum Glück ist dies gleich am nächsten Morgen der Fall. Der Adler wird zum Erkunden geschickt und kommt nach einigen Stunden mit interessanten Nachrichten zurück. Er entdeckt weiter hinter dem Gebirge ein helles Licht, vermutlich von einem Gebäude. Die Pferde werden zurückgelassen und alle beginnen zu klettern. Erstaunlicherweise schaffen alle den Aufstieg, selbst Aurelius, für den der Weg beschwerlich ist. Kurz bevor wir von der Dunkelheit gezwungen werden Rast zu machen, sehen wir das Ende eines Gletschers und ein kuppelförmiges, in Fels gehauenes Observatorium. Ab und zu kann man Wolfsspuren erkennen und am Himmel Rauch aufsteigen sehen. Im Glanze des morgendlichen Sonnenlichts sieht der Gletscher schließlich noch viel eindrucksvoller aus. Auf der östlichen, uns abgewandten Seite sieht man ein großes Loch. Die Kuppel könnte also beschädigt sein. Wir entdecken, dass der Fluss neben dem Gletscher öfter Hochwasser hat, deshalb gehen wir oben um den Fluss herum. In der Mitte einer großen Eiswand gibt es ein großes Loch, ähnlich eines Eingangs. Bernhard wird vorsichtshalber wieder unsichtbar gezaubert und darf zum Loch “vorklettern”. Er kommt ohne weitere Probleme in das Loch und den dahinterliegenden Gang hinein. Dieser Gang scheint seit längerem nicht mehr betreten. Nachdem er zur Sicherheit einen Pflock und ein Seil an der Eiswand befestigt hat, können die anderen hinterherkommen. Schon bald kommt Bernhard in einen quadratischen Raum mit einer Wendeltreppe aus Stein nach oben, einem Gang geradeaus und einem nach rechts. Auf dem Boden finden sich Abdrücke eines sehr großem Tieres. Geradeaus kommen wir in einen runden Raum mit Malereien, die lesende, meditierende Leute mit spitzen Ohren (evtl. Elfen) zeigen. Aurelius meint es könnte sich um Astronomen handeln. Außerdem hat es noch einen Ausgang. Im Raum liegt ein zerbrochener Tisch, unterdem ein metallischer Gegenstand liegt. Als Aurelius den Gegenstand herauszieht, kommt ein Schwert zum Vorschein. Es funkelt im Licht der Fakeln und wir erkennen Sterne und Strahlen. Es wird aber vorerst an den unsichtbaren Bernhard abgegeben. Durch den anderen Ausgang geradeaus weiter kommen wir in einen Schlafraum, recht, durch eine kleine Tür kommt ein Gang, der ins Eis geschlagen ist. Er endet an einer hölzernen Tür. Bernhard versucht die Tür einzutreten und nach mehreren vergeblichen Versuchen (die Tür war warscheinlich verbarrikadiert) geht die Tür endlich auf. Im Raum, vermutlich eine Küche, liegt jemand auf dem Boden. Er sieht eklig grünlich aus. In einer Ecke liegt ein mit Sternzeichen verziertem großer Zahn. Aurelius nimmt den Zahn mit. Rechts kommen wir in eine längliche Halle. Die rechte Seite ist eingebrochen und es gibt zwei Ausgänge. 8 Menschen sind zusammengekauert und bewegen sich nicht. Auf den ersten Blick sehen sie so aus, als wären sie erfroren.Der eine hat eine schön gearbeitete Schwertscheide.

Für Bernhard und Aurelius wird es dunkler. Sie geben Zeichen und wir gehen aus dem Raum. Für beide wird es immer dunkler. Dann sind sie blind. Es geht eine Treppe nach oben, dann erkennt amn eine große Sternenkarte mit Diamanten. Wir finden weitere Sterhalbmenschlichenkarten, die wir mitnehmen. Wir gehen den mittleren Gang. Hier scheint es sich um eine Art Schmiede zu handeln. Außerdem sehen wir zwei halbdurchsichtige bläuliche Figuren. Sie werden als Wächterstaturen aus Eis identifiziert. Die beiden Figuren sind aber schnell erledigt und stellen keine weiteren Probleme da. In einem Wassertrog, der zur Hälfte mit bläulich schimmerndem Wasser gefüllt ist, finden wir ein schön gearbeitetes Schwert. Bernhard versucht das Schwert zu nehmen, das Wasser versucht nach ihm zu greifen, aber er kann die hand rechtzeitig zurückziehen. Mit Waffenöl und Fakeln kann das wasser vernichtet werden. Bernhard kann nun das Schwert greifen und packt es ein. Nun laufen wir die Wendeltreppe vom Anfang hoch. Oben in einem großen, runden Raum (Versammlungsraum,Büchereich) finden wir verbrannte Bücher, Zwerge und Elfen in halbgefrorenen Zuständen. Plötzlich sehen wir eine Bewegung in einem der Bücherregal, bei dem es sich um ein halbdurchsichtigen Drachen handelt. Thoig wird vom Drachen getötet und kann nicht mehr gerettet werden. Dotha versucht Norgrund zu retten und ihr gelingt es.

Wir finden im Raum:

Dazu kommen noch die 2 Schwerter die vorher gefunden wurden und das mit Sternzeichen verzierte Horn.

Es gibt eine weitere Treppe, die aus dem Raum nach oben führt. Dort oben gibt es einen großen Reflektor, der sich bewegen lässt. (evtl. um ein Lichtsignal zu senden) Ansonsten gibt es dort oben nichts mehr außer dem Reflektor. Als Bernhard und Aurelius über Nacht die Schwerter und den Zahn,(Horn) ablegen, kehren am frühen Morgen für Beide das Augenlicht zurück. Sie packen das Schwert und den Zahn mit Decken ein, um es nicht zu berühren und nehmen es wieder vorsichtig mit. Wir machen uns auf den Rückweg.

Die Schriftrollen werden erforscht:

Auf dem Rückweg begegnen wir einem kleinen Trupp Goblins (40 Stück). Da sie uns nicht bemerkt haben, umgehen wir sie einfach. Ansonsten kommen wir ohne weitere Zwischenfälle zurück.

XP gesamt: 13887 3 main + 7 henchmen: XP Spieler: 2136 XP henchmen: 1068

Gold: 2576 für jeden Main

XP Schatz: 10950 XP Monster: 2937 Eisdrache 1600 Wässriger Schleim 65 Nomaden 30 Goblins 20 Löwen 1200 Rhagodessa 22