Steinkreise

nach: Charakteraktionen nach 'Fjellheim', vor: Charakteraktionen nach 'Steinkreise'

In der Schenke treffen wir viele Truppen, sie scheinen sich bereit zu machen und sind unruhig. Zu Aurelius hat sich nun Balmyr der Deserteur, ein Explorer angeschlossen. Auch Beydessa das Stallmädchen und Xare der Wilderer sind mit Aurelius gekommen. Laea bringt ihre fünf Henchmen mit: Baldir der Glückspilz, Narmat und Abdu der Papagei, Rothmak der Bandit mit dem Narbengesicht, Gort der beleibte Räuber und Aldus Vaiyle der Gejagte. Unsere Reise soll uns von Berem über Rottenau nach Dwimm bringen.

Beydessa möchte mehr zu ihrer Familie herausfinden und besucht deshalb den Knappen des Barons. Laea und Beydessa folgen ihm dazu auf den Pferden und treffen ihn. Mit den Grüssen des alten Peters scheint er nichts anfangen zu können. Beydessa glaubt nun, sie könne die Tochter des Barons sein und sucht nach weiteren Familienangehörigen. Sie findet dazu heraus, wer ihr mehr Informationen zu der Familiengeschichte des Barons liefern könnte. Der Knappe kann sich eigentlich nicht vorstellen, dass es weitere direkte Nachkommen des Barons gibt, verweist aber auf Van Düren, der sich sicher gut mit der Familiengeschichte des Borons auskennt, aber oft auch eigenen Ziele verfolgt. Der Knappe kann ein “Diese falsche Schlange” nicht unterdrücken. Die Nichte des Grafen heisst Loni und der Knappe scheint Gefühle für sie zu haben. Dann gibt es noch Ferika von Osterhagen, sie ist etwa 30 Jahre alt. Obwohl sie sehr beliebt ist, ist sie noch nicht verheiratet. Der Knappe empfiehlt Beydessa, sie wegen der Familiengeschichte zu befragen.

Zum Abend gibt Laea einige Gedichte zum Besten und ein paar Bauern bedanken sich mit 6 Silberstücken bei Ihr für den Auftritt. Am folgenden Tag kommt die Dame Herbilla zu Laea und teilt ihr mit, dass die Vogtin Arven Laeas Vorstellung gefallen hat und sie doch gerne bei der Vogtin im Turm aufspielen solle. Aurelius darf sie begleiten.

Zum Sonnenuntergang am nächsten Tag begeben sich die beiden zum Turm am Ende der Siedlung. Aurelius erhofft sich Neuigkeiten zu dem Zauberer, den er sucht und zu dem Drachen, der das Dorf angegriffen hat. Die Vogtin begrüsst Laea und Aurelius und zeigt den beiden den Wohn-Turm, der mit vielen gesammelten Kunstwerken Eindruck bei Laea weckt. Nach dem Auftritt von Laea vor den geladenen Gästen der Vogtin spricht Aurelius mit einem Herrn Harkenfeid, zu seiner Profession scheint das Leben nach dem Tod zu gehören. Ein seltsamer Zeitgenosse. Er scheint sich aber mit Gerüchten zur Familie des Grafen viel beschäftigt zu haben. Seine Cousine ist die Ferika von Osterhagen.

Das Gespräch mit der Vogtin Arven bringt zwar im Bezug auf den Drachenangriff kaum Neuigkeiten, aber die Vogtin wird sehr hellhörig als Aurelius von dem sehr begabten Magier spricht, der kürzlich in Berem gesehen wurde. Als die Vogtin Aurelius nach seiner Profession befragt, bietet sie ihm einen Auftrag an, die Steinkreise auf den Hügeln zu kartographieren und deren Bedeutung zu erforschen.

In einem Wirtshaus spricht Aurelius mit einem Gast, dessen Großvater für einen bösen Magier in den Bergen gedient hat. Beim Thema: interessante Orte in der Nähe, fällt ihm vor allem ein seltsamer See ein, der eine Insel mit stark umwucherter Steilküste hat. Von der Insel sagen Fischer, dass es dort spukt und man höre nur Ziegen, wenn man zur Insel mit dem Boot fährt. Laea plant ihren nächsten Ausflug dorthin.

Am folgenden Tag starten Laea und Aurelius mit ihren Henchmen in die Wildnis zu den Steinkreisen. Während Aurelius seine Beobachtungen aufschreibt, sind die Henchmen auf der Jagt. Sie erbeuten einen Rehbock. Balmyr findet frische Spuren eines Berglöwen. Und kann sich gerade noch erfolgreich verstecken als sich eine Gruppe dieser Tiere nähert. Kurz darauf hört Beydessa ein tiefes Summen und meint: „Das sind Riesenfliegen“. Eine einen halben Schritt grosse greift Balmyr an und verbeisst sich in seiner Rüstung. Aldur erschlägt die Fliege.

Auf dem Weg zu einem weiteren Steinkreis finden die Helden in einer Kraterhöhle mit Säulen eine lebende Chimäre. Der Respekt vor der Gefährlichkeit dieses Wesens ist gross und die Gruppe beschliesst zum nächsten Steinkreis weiterzuziehen.

Dann ein Turm in Sicht. Dieser scheint schon lange nicht mehr bewohnt zu sein. Die Gruppe knackt das Tor und Laea wagt sich vor, als fünf Riesentausendfüssler unter ihr hervor kommen… Das ist etwas für den morgigen Tag, auf dem Rückweg nach Dwimm kreisen Vögel mit vier bis fünf Fuss Spannweite über der Gruppe. Was das wohl zu bedeuten hat?

Nächster: Charakteraktionen nach 'Steinkreise'