04.06.2020 Asahina Yuki

Mein Meister hat mich vor kurzem für die Durchführung des Genpukko vorgeschlagen. In diesem Jahr ist die Zeremonie etwas sehr besonderes: die Kakita-Familie veranstaltet wieder ein großes Turnier, bei dem alle Familien ihre Schüler vor den hochrangigen Mitgliedern der Familien zur Schau stellen können. Meine Freundin Tao-chan vom Kakita-Clan wird mich zum Turnier abholen und nach Tsume begleiten. Da freue ich mich schon drauf. Ich habe sie sehr lange nicht mehr gesehen.
——————————————————————————————————————————————————————————————————-
Tao-chan ist endlich angekommen. Und sie hat einen ziemlich schweigsamen Bushi des Drachen-Clans namens Mirumoto Fong mitgebracht. Ich weiß noch nicht genau, was ich von ihm halten soll. Naja, ich werde es auf der Reise sehen. BIs dahin verhalte ich mich so, wie es sich für eine Asahina geziemt.
——————————————————————————————————————————————————————————————————-
Auf der Reise stellt sich langsam heraus, dass Mirumoto-san ein echter Drache ist: sehr überzeugt davon, dass sein Kampfstil der bessere ist und ebenso stur in der Verteidigung dieser Meinung. Dabei sind die Duellanten der Kakita-Familie im ganzen Land für ihren Kampfstil und als gefürchtete Kämpfer bekannt. Dass sein Kampfstil der beste ist, kann er gerne im Turnier unter Beweis stellen.
——————————————————————————————————————————————————————————————————-
Kurz vor Tsume begegnete uns ein Bauer auf einem Feldweg. Als er uns vorbeilassen wollte, fiel er ins Wasser und konnte sich aus eigener Kraft nicht wieder hochstemmen. Sein großer Korb auf dem Rücken war einfach fiel zu schwer. Ich lief sofort hin, um ihm zu helfen. Dicht gefolgt von Tao. Als wir auf den Mann zurannten, bemerkte ich, dass ein paar Kraniche in der Nähe erst bei unserem Näherkommen wegflogen und der Mann nach Honig roch. Sehr seltsam, der Mann hatte sie nicht gestört. Da ich keine Anzeichen für eine Falle erkennen konnte, halfen wir dem Mann hoch. Er bedankte sich und lud uns zu einer Teezeremonie ein. Er bereitete alles vor (darunter einen schönen Teppich mit einem Krieger darauf) und auch Mirumoto-san wurde eingeladen. Ich wusste nicht genau, was bei der Zeremonie zu tun war, aber glücklicherweise rettete mich mein Instinkt. Der Mann erzählte uns nach der Zeremonie, dass er für einige Tage unterwegs sein würde (sein Daimyo hatte ihn mit einem Auftrag losgeschickt). Er bot uns an, dass wir statt der vollen Herbergen auch in seinem Haus wohnen könnten. Danach verabschiedeten wir uns.

Einige Stunden später erreichten wir Tsume. Dort war es sehr laut und sehr voll. Vor allem in den Herbergen. Wir gingen also zu dem Gaus, dass der Mann uns genannt hatte. Es war ein kleines Haus mit einer Küche, einem Schlafbereich, einem Waschraum und einem Raum mit gemütlichen Sitzmöbeln. Auch hier hingen 2 Bilder von Kriegern. Mirumoto erkannte sie sofort als Bilder von Akodo Masashi und Mirumoto Puhabo-Natsumu. Tao-chan fragte mich, ob wir zusammen noch für die Teezeremonie üben könnten. Ich bejahte. Heißt, wir müssen gleich noch Zutaten kaufen gehen.

Aber vorher meldeten wir uns beim Turnier für den Genpukko an. Dort waren einige Krieger zu sehen. Darunter auch ein Junge, der eindeutig ein Ronin war. Dieser hatte ein paar Schwierigkeiten bei der Anmeldung, bis herauskam, dass er vom Drachen-Clan die Möglichkeit erhalten hatte, am Turnier teilzunehmen. Da dies nur Ronin mit Talent zugesprochen wird, darf man gespannt sein, was der Junge leisten wird. Während wir danach durch die Stadt zogen (und einkauften), bemerkten wir, wie am Fluss eine Barke der imperialen Familie näher kam. Alle Menschen stürmten dorthin und auch wir näherten uns angemessenen Schrittes dem Fluss. Anhand der Zeichen war zu erkennen, dass der Imperator Hantei, der 38. höchstselbst im Begriff war, hier an Land zu gehen. Wie es sich gehört verneigten wir uns ehrerbietig vor dem Imperator. Ich konnte noch erkennen, dass er von seinem Sohn Hantei Sotorii und seinem Berater Bayushi Shoju (dem Anführer des Skorpion-Clans) sowie dessen Frau Bayushi Kachiko begleitet wurde. Wir werden unser Genpukko also vor den höchsten des Imperiums ablegen.

Danach gingen Tao-chan und ich zurück und führten unsere Teezeremonie durch. Außerdem sprachen wir über die alten Zeiten. Das war sehr lustig. Vor allem Tao-chans Anekdoten über ihre Meister. Vor allem Kakita Toshimoko scheint ein echter Lebemann zu sein. Gegen Abend gingen wir dann mit Mirumoto-san durch die Stadt. Dort wurden wir von einem jungen Mann angesprochen, der uns bat unser Talent zu zeigen. ICh fragte ihn, ob er mir Blumen für ein Ikebana besorgen könnte, was ihn anscheinend nur verwirrte. Da er vom Krabbe-Clan war, wollte er vermutlich herausfinden, was die Konkurrenz so kann. Auch Tao-chan und Mirumoto-san kamen der Bitte des Mannes nicht nach. Wir stellten uns in der Nähe auf und schauten uns an, ob der Mann mit seiner Ansprache Erfolg haben würde. Und tatsächlich kamen 2 Bushi seiner Aufforderung nach und trafen mit ihren Waffen in die Luft geworfene Äpfel.

Als wir weiter durch die Straßen gingen, wurden wir auf einen Mochi-Wettbewerb aufmerksam. Eine Herausforderung die Kraft und Geschick erfordert. Mirumoto-san und Tao-chan wollten unbedingt mitmachen. Sie gesellten sich zu einem jungen Krabbe-Bushi und seinem Lehrer und einer jungen Frau vom Einhorn-Clan. Die 5 schenkten sich nichts. Und obwohl es so aussah, als würde der Ältere vom Krabbe-Clan gewinnen, zog die junge Einhorn-Bushi ganz knapp an ihm vorbei und gewann. Ich war sehr stolz auf Tao-chan. Sie hatte zwar nicht gewonnen (bei der Konkurrenz war das auch sehr schwer), aber sie war immerhin besser als Mirumoto-san und der Junge vom Krabbe-Clan. Nach dieser Niederlage lud uns der Ältere vom Krabbe-Clan ein, mit ihm zu trinken. Nach einem Sake gingen wir aber weiter. Die Leute vom Krabbe-Clan hatten uns ja schon vorher am Abend gezeigt, dass sie sehr laut sind, wenn sie sich betrinken. Da es schon spät war, gingen wir zurück und legten uns schlafen.