Bushido

Verhaltenskodex und Philosophie

Quelle


Unter den Tugenden spielten nach Nitobe sieben eine wichtige Rolle im Selbstverständnis vieler Samurai. Besonders öffentliche, mit dem Verlust des „Gesichts“ (mentsu) verbundene Verstöße gegen diesen Tugenden wurden als unehrenhaft empfunden. In schwerwiegenden Fällen, bisweilen auch auf Anordnung des Lehnsherren, kam es zum rituellen Suizid (Seppuku) als Zeichen der Reue und Sühne.

Die sieben Tugenden

Gi: Aufrichtigkeit, Gerechtigkeit, Rechtlichkeit
Yu: Mut
Jin: Menschlichkeit
Rei: Einhaltung der Etikette, Höflichkeit
Makoto oder Shin: Wahrheit, Wahrhaftigkeit, Unverfälschtheit
Meiyo: Ehrbewusstsein
Chūgi, auch Chū: Loyalität, Pflichtbewusstsein, Treue

Die fünf Hauptforderungen

Die fünf Hauptforderungen des Bushidō, die auch unter dem Begriff Dōjōkun zusammengefasst werden, waren:


Treue
Treue gegenüber deinem Herrscher und Heimatliebe
Treue und Achtung vor den Eltern
Treue zu dir selbst, Fleiß

Höflichkeit
Liebe
Bescheidenheit
Etikette

Tapferkeit
Härte und Kaltblütigkeit
Geduld und Ausdauer
Schlagfertigkeit

Offenheit und Aufrichtigkeit
Ehrgefühl
Gerechtigkeit

Einfachheit
Reinheit


Manche religiös orientierte Schriften ordnen den Bushidō auch in sieben Tugenden entsprechend den sieben großen Kami des Shintō: Ehrlichkeit, Mut, Mitgefühl, Höflichkeit, Ehrhaftigkeit, Aufrichtigkeit und Loyalität.