Berrian

Die Vorstellung von Berrian dem Barden

Vorm Gasthaus „Gnoll und Oger“ stehen Tische und Bänke auf einem kleinen Platz. Der geschäftstüchtige Wirt hat Schirme aufgestellt gegen die Sonne, die hell und heiß vom Himmel brennt. Um einen der Tische hat sich eine beachtliche Menge von Passanten geschart. Auf der Bank sitzt ein junger Eladrin. Er strahlt förmlich im Licht, denn seine äußerst gepflegten blonden Haare scheinen Reflexe auf die Gesichter der Umstehenden zu werfen. Er ist groß und schlank und eine wahre Augenweide. Die dralle Schankmaid vom „Gnoll und Oger“ rückt theatralisch ihre Kurven zurecht, doch nichts scheint zu helfen, alle Augen kleben förmlich an ihm. Ob er wenigstens etwas Interessantes zu erzählen hat? Oh Gott, jetzt fängt er auch noch an zu singen… Obwohl ihr eigentlich gar nicht wollt und Singen in der Öffentlichkeit zum Fremdschämen findet, tretet ihr näher.

„Ich wurde gegen Ende eines tragisch verregneten Sommers geboren, in der Stadt, die auch den Namen „Stadt des Herbstes“ trägt. Mithrendain. Gold und Bronze schimmern die Türme und Mauern der Schlösser und Höfe. In ihnen leben nur edle und gebildete Geschöpfe. Adelige Eladrin - Wesen so nobel und weise wie kaum eine andere Rasse weit und breit. Nicht, dass andere Rassen keine Weisen hervorbringen, aber verzeiht, wirklich nobel sieht so ein schrumpliger alter Mensch nicht aus.

Meine Eltern sind Künstler am Hof eines angesehen Eladrinfürsten und wir gehören sozusagen zur Familie. Meine Mutter ist eine angesehene Handwerkerin und Ausstatterin. Aber bitte versteht Handwerk nicht im Sinne von Türen zimmern oder Lehm auf Wände klatschen und dann damit herumschmieren. Sie gestaltet die Wandbemalung, die reichen Ornamente an Simsen und Bordüren, des weiteren Möbel, Teppiche und Stoffe für Vorhänge, Dekorationen und Raumteiler. Ihre Detailverliebtheit und die Ausdauer, auch das kleinste Stück harmonisch in das wundervolle Große zu integrieren, und dabei immer gut auszusehen, haben in mir immer maßlose Bewunderung hervorgerufen.

Vater ist bekannter Maler, für den Fürsten fertigt er die Portraits seiner Lieben – und seiner Familie. Auch Szenen aus dem Leben und Illustrationen für seine Veröffentlichungen und Bücher.

Im Aussehen ähnle ich sehr meinen geliebten Eltern. Als ihr einziger Sohn habe ich die weißblonden Haare meines Vaters und die hellgrünen Augen meiner Mutter geerbt. Ihr Talent für die bildenden Künste ging allerdings seltsamerweise an mir vorüber. Für mehr als Stricheladrinchen reicht meine Fertigkeit mit der Feder nicht aus. Ich war immer etwas ungestüm, laut und ungeschickt, aber glücklicherweise waren meine Eltern in der Lage, meine überschüssigen Energien zu kanalisieren. Nach mehreren unglücklichen Jahren voller Tränen im Schwertkampfkursus sah meine Mutter es endlich ein: eher würde ich mich aus Versehen selbst aufspießen als auch nur einen Fortschritt zu machen. Die künstlerische Ader meiner Familie scheint sich in mir in der Musikalität zu manifestieren. Glücklicherweise werdet ihr sagen, denn wer möchte schon einen Barden der nicht musikalisch ist sondern nur quäkt und röhrt?

Des Weiteren liebe ich das Studium historischer Schriften und Bücher. Die Schätze, die in den Bibliotheken der Welt lagern haben eine magische Anziehungswirkung auf meinen Geist. Meine Interessen sind weit gefächert, Religion, Geschichte, Alchemie, Sprachen, Tier-, Pflanzen- und Volkskunde. Doch mein größter Wunsch ist es, alte Lieder in vergessenen Sprachen zu sammeln und wieder zum Leben zu erwecken. So unterschiedlich die Völker und Zeiten in denen sie lebten, so mannigfaltig sind ihre Opern, Kinderlieder und Kriegsgesänge. Mithrendains Archive bieten nach 100 Jahren nichts Neues mehr für mich, und so folge ich Hinweisen auf ein uraltes, vergessenes Epos in die Welt hinaus.

Gesang und Tanz sind mein Ausgleich. Keinem Instrument das ich bisher in die Hände bekam, konnte ich nicht wenigstens einige harmonische Töne entlocken. An der Ettin-Maultrommel soll mir das erst mal jemand nachmachen. Musik kann unvorstellbare Gefühle erwecken, Kräfte beeinflussen und den Geist verändern. Das ist meine Überzeugung, und ich hoffe ich kann auch euch davon überzeugen.“