Haus Shakti

shaktiIm Südosten der Stadt.
Das Viertel ist düster, hohe Häuser und Türme stehen dicht beieinander und bilden so enge, schlecht beleuchtete Gassen. Ein Teil des Viertels liegt auch unter der Erde. Bewohner sind Menschen, Tieflinge, und eine kleinere Zahl von Halblingen, Halb-Orcs, Shadar-kai, Gnome. Die Gebäude sind aus grauen und schwarzen Steinen gebaut, es gibt viele Zinnen, gedeckt sind die Häuser mit grauem Schiefer. Es riecht nach strengen, unangenehmen Gerüchen, manchmal ziehen Rauchschwaden durch die Luft. Hier wird Alchemie betrieben.
Die Anführer des Hauses Shakti sind NUNZIO und PHEOBE SHAKTI. Es sind zwei Tieflinge, sie tragen beide einen seltsam geformten Anhänger um den Hals, beide sehen gleich aus. Sie haben den Abenteurern die Quest gegeben, den Mord an dem Schneider aufzuklären.

Der “Besuch” in den unterirdischen Laboratorien

Durch eine brüchtige Stelle in einer Kellerwand des immervollen Kruges gelang die Gruppe in die Kanalisation der Stadt und möchte dem Ursprung der mutierten Ratten auf den Grund gehen. Bei der Exploration des Kanalsystems findet die Gruppe einen Zugang in das Anwesen von Eukleides. Da dieser aber gut bewacht ist verzichtet sie hier auf ein weiteres Vordringen und setzt den Weg fort. So gelangt sie in die Laboratorien, in denen die Shaktis ihre alchemistischen Tränke brauen. Die Gruppe nimmt sich der Reagenzienvorräte der Shaktis an und überwältigt einen der Labormitarbeiter. Während dieser gefesselt und geknebelt in einem großen Topf liegt nimmt Greg durch eine geschickte Verkleidung seinen Platz ein und kommt mit einem anderen Angestellten ins Gespräch. Dabei erfährt er, dass diese zwei Arbeiter seit 60 Jahren ein Gift herstellen, welches den ansässigen Waldtiere verabreicht wird um diese aggressiv zu machen. Das soll die Stadt vor Besuchern schützen und eine Erklärung liefern warum die Stadtbewohner diese Stadt selten verlassen möchten. Weiterhin braut die Gruppe in den Labors ein Wahrheitsserum, das den Trinkenden dazu zwingt die nächste an ihn gestelle Frage wahrheitsgemäß zu beantworten oder die Antwort im Ganzen zu verweigern.